Informationen zum ehemaligen Fachgebiet Wirtschaftspädagogik/Beruflich-betriebliche Aus- und Weiterbildung

Das Fachgebiet Wirtschaftspädagogik/Beruflich-betriebliche Aus- und Weiterbildung wurde im Jahr 1991 an der Universität Duisburg (Gerhard-Mercator-Universität)  im damaligen Fachbereich „Erziehungswissenschaft“ neu eingerichtet und durch Prof. Dr. Rolf Dobischat erstmalig besetzt. Der Schwerpunkt der Lehraktivitäten des Fachgebiets lag in der ersten Phase (1991 bis 2003) auf Studiengängen, die zu den Abschlüssen „Diplom-Handelslehrer“, „Diplom-Pädagogik mit dem Studienschwerpunkt Erwachsenenbildung“ und „Magister Erziehungswissenschaft“ führten. Nach der Fusion (2005, Phase zwei) der beiden Universitäten Duisburg und Essen zur Universität Duisburg-Essen (UDE) und im Zuge der Umsetzung des „Bologna-Prozesses“ verlagerte sich der Aktivitätsschwerpunkt auf die Studiengänge „Bachelor Erziehungswissenschaft“ und vor allem „Master Weiterbildung/Erwachsenenbildung mit der Studienrichtung „Beruflich-betriebliche Weiterbildung“. Neben den Aufgaben in der Lehre hat das Fachgebiet im Laufe der Jahre ein breit gefächertes Spektrum an drittmittelfinanzierten Forschungsprojekten mit einem hohen Finanzvolumen im Auftrag unterschiedlicher Auftraggeber (z.B. BMBF, EU, DFG, HBS) durchgeführt. Zum 1. September 2017 ist Herr Prof. Dr. Dobischat nach 26 Dienstjahren an der UDE in den Ruhestand getreten. Seit dem 1.3.2018 begleitet Herr Prof. Dobischat die Funktion eines Seniorprofessors und steht in einem privaten Dienstverhältnis zur Universität Duisburg-Essen. Aufgabe der Seniorprofessur ist die Leitung und Durchführung mehrere Drittmittelforschungsprojekte. Dazu zählt das Projekt „Smart St@rt“, das das Ziel verfolgt, ein Konzept für die integrierte fachlich-sprachliche Qualifizierung von Flüchtlingen für den Berufsstart in der Binnenschifffahrt und der Logistik mithilfe eines transferfähigen Kursmodells zu erarbeiten. Das Projekt wird durch das BMBF gefördert und durch den Projektträger DLR in einer Laufzeit vom 1.3.2018 bis zum 31.8.2020 fachlich betreut. Kooperationspartner sind u.a. das Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme e.V. (DST) an der UDE, der Bundesverband der Binnenschiffer e.V. (BDB) und der Duisburger Hafen (duisport). Ein zweites Projekt zum Thema „Betriebliche Qualifizierung bei additiver Fertigung. Identifizierung von Good-practice-Beispielen“, wird durch die Hans-Böckler-Stiftung mit einer Laufzeit von 9 Monaten (Beginn am 1.11.2018) gefördert. Dieses Projekt hat das Ziel, eine Bestandsaufnahme von Ansätzen und Konzepten der Qualifizierung für Geringqualifizierte bei der Umsetzung digitaler Produktionsverfahren (hier 3D-Druck) auf Basis betrieblicher Fallstudien durchzuführen.