Forschungs- und Arbeitsgebiete

Forschungsinteressen

  • Individuelle und soziale Aspekte von Begriffsbildung im Mathematikunterricht
  • Mathematik und Sprache
  • Neue Medien im Mathematikunterricht
  • Inklusives Lernen im Mathematikunterricht
  • Epistemologische Fragen und mathematikdidaktische Theorieentwicklung

Digitale Mathematiklehrerbildung in NRW (DigiMal.nrw)

Nie war digitale Lehre so wichtig wie jetzt – für Lernende, aber auch für die Lehrenden. Sie so gut wie möglich auf die digitale Zukunft vorzubereiten, ist das Ziel des Verbundprojekts „Digitale Mathematiklehrerbildung in NRW (DigiMal.nrw)".

Mehr lesen

Mathe aus einem Guss

Anschlussfähiges und kooperatives Unterrichten im Fach Mathematik im Übergang von der Primarstufe zur Sekundarstufe

Das Projekt „Mathe aus einem Guss“ verfolgt das Ziel, den Übergang von der Primar- in die Sekundarstufe anschlussfähig zu gestalten. Hierfür werden basierend auf theoretischen und didaktischen Ansätzen mathematikspezifische Fortbildungskonzepte für die Lehrkräfte entwickelt, die einen produktiven Austausch in den schulformübergreifenden Teams anstreben.

Mehr lesen

Augmented Reality Technologie im Mathematikunterricht zur Erkundung funktionaler Zusammenhänge

Im Rahmen des internationalen Forschungs- und Entwicklungsprojektes wird Augmented Reality Technologie dazu genutzt, dynamische Prozesse bzw. reale Experimente so zu „augmentieren", dass die zugrunde liegenden funktionalen Zusammenhänge in unterschiedlichen Repräsentationsformen abgebildet und durch die Lernenden ausgewertet werden können.

Mehr lesen

Initiierung der AG XR-Learning an der Universität Duisburg-Essen

Die Arbeitsgruppe XR-Learning fokussiert das Thema Extended Reality Learning, d.h. Extended Reality im Bildungskontext bzw. Einsatz dieser Technologie in entsprechenden Lehr-Lernszenarien.

Mehr lesen

International Symposion on Augmented Reality in Mathematics Education

Das International Symposion on Augmented Reality in Mathematics Education (ISAR) am 30.01.2020 stieß auf große Resonanz.

Mehr lesenzum Thema International Symposion on Augmented Reality in Mathematics Education

Guest lecturer an der UDE

Dr. Osama Swidan war in der Zeit vom 25.01.2020 - 08.02.2020 Guest Lecturer an der Universität Duisburg-Essen. An der Ben-Gurion Universität (Be'er Sheva, Israel) lehrt und forscht Osama Swidan u.a. zum Einsatz digitaler Medien im Mathematikunterricht. Im Rahmen seines Aufenthaltes teilte er seine Erkenntnisse mit Studierenden und Wissenschafter*innen der UDE

Lehrwerkstatt Online Digitalisierung in der Mathematiklehrerausbildung: Konsequent. Fundiert. Vernetzt.

Im Projekt Digitalisierung in der Mathematiklehrerausbildung wurde ein Rahmenkonzept entwickelt, um den sinnvollen Einsatz digitaler Werkzeuge in der Mathematiklehrerausbildung voranzutreiben. Ein technisch ausgestatteter Seminarraum für die Arbeit der Studierenden sowie entsprechend gestaltete Lern- und Arbeitsmaterialien ergänzen das Konzept.

Mehr lesenzum Thema Digitalisierung in der Mathematiklehrerausbildung: Konsequent. Fundiert. Vernetzt.

Lehrwerkstatt Online InterMATH: Konzept zur Nutzung interaktiver Whiteboards (IWB) in der Lehramtsausbildung im Fach Mathematik

Das Projekt InterMATH beschäftigte sich mit der Frage, wie interaktive Whiteboards (IWB) sinnvoll in der Lehramtsausbildung im Fach Mathematik genutzt werden können. Hierzu wurden Lehrkonzepte und Materialien (z.B. Präsentations- und Übungsmaterialien, Lehrvideos) entwickelt und auspro-biert. Mathematische Begriffe und Operationen konnten durch die IWBs besser erfahrbar gemacht werden.

Mehr lesenzum Thema InterMATH: Konzept zur Nutzung interaktiver Whiteboards (IWB) in der Lehramtsausbildung im Fach Mathematik

Projekt SignEd|Math

Signs of Mathematics: Fostering the emergence of conceptual gestures among deaf students 

Beteiligte
Dr. Christina Marie Krause
Prof. Dr. Florian Schacht – Advisor an der Universität Duisburg-Essen
Prof. Dor Abrahamson – Advisor an der University of California, Berkeley

Projektförderung
Insgesamt 264.669,12€ (über drei Jahre) durch EU im Programm Horizon2020 (Marie Sklodowska Curie-Individual Fellowship (Global))

Im Projekt SignEd|Math gehen wir davon aus, dass taube Mathematiklernende Informationen anders aufnehmen und verarbeiten (Grote, Sieprath & Staudt, 2018) und daher Lernmaterialien und Lehrmethoden benötigen, die auf ihre Art zu denken und zu lernen abgestimmt sind (Marschark, Spencer, Adams & Sapere, 2011). Der Gebrauch von Gebärdensprache spielt hierbei eine zentrale Rolle (Krause, 2016, 2017; 2018; 2019; Krause & Wille, angenommen).

Signed Math Logos

Mehr lesen

Forschungsprojekt mit ProDaZ

Sprachförderung im Stochastikunterricht

In dieser Kooperation wird ein Beitrag zur empirisch basierten, qualitativen Forschung an der Schnittstelle von Mathematikdidaktik, Linguistik und Deutsch als Zweitsprache geleistet. Der Schwerpunkt liegt auf dem sprachlich in besonderer Weise herausfordernden Inhaltsbereich Zufall und Wahrscheinlichkeit.

Leitende Fragestellungen für die gemeinsame Forschungsarbeit sind:

  1. Wie lässt sich die Kommunikation im Mathematikunterricht der Sekundarstufe (auch) im Kontext von Mehrsprachigkeit beschreiben?
    Empirische Analysen von schulisch relevanten Mathematiktexten und von mündlicher Kommunikation im Unterricht geben Aufschluss darüber, welche sprachlichen Anforderungen der Mathematikunterricht - und insbesondere das Lernen im Inhaltsbereich Zufall und Wahrscheinlichkeit - an Lernende stellt.
  2. Wie lassen sich mathematische Lernumgebungen so gestalten, dass sie fach- und sprachintegriertes Lernen unterstützen?
    Am Beispiel des Inhaltsbereichs Zufall und Wahrscheinlichkeit werden Aufgaben zur Vertiefung prozessbezogener Kompetenzen erarbeitet und Möglichkeiten der Gestaltung unterschiedlicher Phasen im Mathematikunterricht entwickelt.

Ziel der gemeinsamen Forschung ist es, anhand mathematik- und sprachdidaktisch begründeter Analysen Konzepte zu entwickeln, die in der universitären Lehre und in der praktischen Zusammenarbeit mit Schulen umgesetzt werden können.

Lehrkooperation

Im Rahmen des Master-Studiengangs Lehramt an der UDE wird von Florian Schacht (Fachdidaktik Mathematik) und Susanne Guckelsberger (DaZ/ DaF) ein Forschungsseminar zum Thema „Konstruktion von Lernumgebungen“ mit dem Schwerpunkt Sprachbildung im Fachunterricht Mathematik angeboten.

Ansprechpartner:

Dr. Susanne Guckelsberger

(DaZ/DaF)

susanne.guckelsberger@uni-due.de

Prof. Dr. Florian Schacht

(Didaktik der Mathematik)

florian.schacht@uni-due.de

 

Abgeschlossene Forschungsprojekte

Interdisziplinärer Workshop Digitale Innovationen in Lehramtsstudiengängen

Wie kann Lehramtsstudierenden digitales Lernen und Unterrichten anschaulich vermittelt werden? Wie verändern sich Lernkulturen durch das Arbeiten mit Blogs, Wikis, Podcasts, digitalen Lehrertaschen und virtuellen Laboren? Dies und mehr behandelte ein UDE-Workshop vom 25. - 26. Februar im Kokskohlenbunker des RuhrMuseums auf Zollverein.

55 Forschende verschiedener deutscher Hochschulen diskutierten eineinhalb Tage lang über digitale Innovationen und Kompetenzen in Lehramtsstudiengängen. Ausgehend von 47 Lehrprojekten wurden fächerübergreifende Querschnittsaufgaben skizziert. In einem "Booksprint" entwickelten die Teilnehmenden ein Konzept für eine Buchveröffentlichung, die online gemeinsam weiter ausgearbeitet werden soll.

Im inspirierenden Kokskohlenbunker wurden jede Menge Ideen zutage gefördert: „Die Vernetzung über Fächergrenzen und Einzelprojekte hinweg hat ganz hervorragend funktioniert“, so Prof. Florian Schacht, einer der Veranstalter. Dass das Thema in ähnlichen Formaten noch weiter vertieft wird, wünschten sich die Teilnehmenden zum Abschluss der Veranstaltung. Der Workshop wurde vom Stifterverband gefördert und vom Zentrum für Lehrerbildung (ZLB) unterstützt.

Weitere Informationen:
Zum Abstractband
Prof. Dr. Michael Beißwenger, Institut für Germanistik, Tel. 0201/18 3-3428
michael.beisswenger@uni-due.de
Prof. Dr. Inga Gryl, Institut für Sachunterricht, Tel. 0201/18 3-6926
inga.gryl@uni-due.de
Prof. Dr. Florian Schacht, Fakultät für Mathematik, Tel. 0201/18 3-3837
florian.schacht@uni-due.de
Björn Bulizek, Zentrum für Lehrerbildung, Tel. 0201/18 3-3683
bjoern.bulizek@uni-due.de

Artikel von: Beate Kostka (beate.kostka@uni-due.de) [vom 29.02.19] - Original hier

Fellowship für Innovation in der digitalen Hochschule

DiM - Digitalisierung in der Mathematiklehrerausbildung

Ziel des DiM-Projektes – Digitalisierung in der Mathematiklehrerausbildung – ist ein besseres Verstehen im Fach Mathematik durch die Nutzung digitaler Werkzeuge in Lehre und Prüfungen. Zukünftige Lehrkräfte erfahren als wichtige Innovationsträger moderne, digital gestützte Lehr- und Lernformen durchgehend im eigenen universitären Lernprozess. Die Studierenden erleben die Werkzeuge damit als Basis für eine fundierte fachdidaktische Reflexion im Rahmen ihrer Ausbildung.

Das Projekt wird vom Wissenschaftsministerium NRW und dem Stifterverband gefördert.

Informationen zum Fellowship-Programm von MIWF und Stifterverband:

Fellowship auf den Seiten des Stifterverbandes

Seiten des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft NRW

Waz-fellowship

E-Learning Scholarship für E-Learning in der Hochschullehre

 


InterMATH - Interaktive Whiteboards (IWB) in der Lehramtsausbildung im Fach Mathematik

Der Einsatz interaktiver Whiteboards (IWB) gehört mittlerweile zum Standard einer aus fach- und mediendidaktischer Sicht fortschrittlichen Lehre – und zwar sowohl an der Hochschule als auch an allgemeinbildenden Schulen. Anders als reine Präsentationsmedien ermöglichen IWB die medial gestützte Verknüpfung von Präsentation und Interaktion. Bislang fehlen solche fachbezogenen Konzepte, die den Einsatz IWBs reflektieren und überzeugende Beispiele für die Implementation und die Nutzung in unterschiedlichen Veranstaltungen im Fach Mathematik an der Hochschule aufzeigen. Hier setzt InterMATH an, um ein solches Konzept zunächst für für ausgewählte Veranstaltungen zu entwickeln und in der Lehramtsausbildung im Fach Mathematik zu nutzen.

Projekt im Rahmen des E-Learning-Förderprogramms der Universität Duisburg-Essen.

Mehr lesen