Lehramt Bachelor

Banner

Stand 04.04.2017 Wichtige Informationen zu den Prüfungsordnungen B.A. und M.Ed. gemäß LABG 2016

Bezüglich der Gültigkeit der neuen Prüfungsordnungen B.A. und M.Ed. gemäß LABG 2016 gilt nach eingehender Prüfung durch Justitiariat, Prüfungsamt und Prüfungsausschussvorsitzenden folgende Regelung:
 
Für die aktuellen B.A.-Studierenden mit Einschreibung ab dem WiSe 16/17 werden die Neuregelungen hinsichtlich des Themenbereichs Inklusion erst ab dem 2. Studienjahr relevant. Entsprechend gibt es hier keinen Regelungsbedarf.
 
M.Ed.-Studierende, die zum WiSe 16/17 in den Master eingeschrieben wurden, wird das Fachdidaktik-Modul des ersten Fachsemesters nach der Änderungsordnung 2014 anerkannt. Die Neuregelungen zum Qualifikationsnachweis im Themengebiet Inklusion treten nach neuer Änderungsordnung 2016 LABG mit Veröffentlichungsdatum des Verkündungsblattes in Kraft, somit für Studierende, die das Masterstudium ab dem SoSe 2017 beginnen.

Insofern ergeben sich für die aktuelle Studierendengruppe in der Übergangsphase zwischen Änderungsordnung 2014 und Änderungsordnung 2016 LABG keine Studiennachteile.

Profil und Ziele der Studiengänge

Die Studierenden sollen Kompetenzen in der Sprachwissenschaft, der Literaturwissenschaft, im Bereich Deutsch als Zweit- und Fremdsprache sowie der Fachdidaktik erwerben. Sie sollen in der Bachelorphase die Erkenntnis- und Arbeitsmethoden des Faches kennenlernen und in der Lage sein, auf ihr Fachwissen in den Teilgebieten zuzugreifen und grundlegende sowie aktuelle Fragestellungen und Methoden zu erkennen und weiterzuentwickeln. Sie sollen zudem über ausbaufähiges Wissen und Reflexionsvermögen im Hinblick auf Lehr- und Lernprozesse auch unter dem Gesichtspunkt der Mehrsprachigkeit verfügen und aufgrund der sprach- und literaturdidaktischen Ausbildung in der Lage sein, Konzeptionen für einen schüler- und aufgabenorientierten Unterricht in den verschiedenen Schulstufen (Grundschule, Haupt-, Real- und Sekundarschule, Gesamtschule, Gymnasium und Berufskolleg) zu entwickeln, wobei in den Bachelorstudiengängen der Erwerb von Grundlagenwissen in der Fachdidaktik und in den Abteilungen Linguistik, Literaturwissenschaft, Deutsch als Zweit- und Fremdsprache im Vordergrund steht. Je nach Schulform werden diese Kompetenzen differenziert ausgebildet.

Prüfungsmodalitäten

Hier gelangen Sie zu den Prüfungsmodalitäten der jeweiligen Module in den Bachelor-Lehramts-Studiengängen.

Download für die LA BA Studiengänge ab 2016

Gemeinsame Prüfungsordnung** Gr HRSGe GyGe BK
Fachprüfungsordnung inkl. Studienverlaufsplan Gr HRSGe GyGe BK

Modulhandbuch*

Gr

HRSGe GyGe BK

Modulbescheinigungen

Gr

HRSGe

GyGe

BK

Praktikumsordnung (alle Schulformen)

* Stand 31.05.2017 inkl. redaktioneller Korrekturen
** folgt in Kürze

Download für die LA BA Studiengänge ab AÖ 2014

Gemeinsame Prüfungsordnung Gr HRGe GyGe BK
Änderungsordnung* Gr HRGe GyGe BK
Berichtigung der zweiten Ordnung** Gr HRGe GyGe BK
Studienverlaufsplan Gr HRGe GyGe BK
Modulhandbuch**

Gr

HRGe GyGe BK

Modulbescheinigungen

Gr

HRGe

GyGe

BK

*   Stand 18.02.2015
**  Stand 12.06.2017 (Aktualisierung der Modulbeauftragten)

Download für die LA BA Studiengänge vor 2014

Gemeinsame Prüfungsordnung Gr HRGe GyGe BK

Fachprüfungsordnung
in Kürze wieder downloadbar

Gr HRGe GyGe BK
Berichtigungen der Fachprüfungsordnung - - GyGe BK
Studienverlaufsplan Gr HRGe GyGe BK
Modulhandbuch

Gr

HRGe GyGe BK
Übersichtsgrafik zum Studienverlauf Gr HRGe GyGe BK

Modulbescheinigungen**

Version vom

Gr

15.01.13

HRGe

15.01.13

GyGe

15.01.13

BK

22.01.13

 
** Kurzinfo Modulstudienbücher versus Modulbescheinigungen:

Die in den ersten Semestern nach Anlaufen der Bachelor-Lehramts-Studiengänge zur Leistungsbescheinigung verwandten Modulstudienbücher sind im WS 12/13 durch die Modulbescheinigungen ersetzt worden.
Künftig wird es also keine Modulstudienbücher mehr geben und die Leistungsbescheinigung erfolgt über die Modulbescheinigungen.
Alle Bachelor-Lehramtsstudierenden, die vor dem Wintersemester 2012/13 ihr Studium aufgenommen haben und bereits im Besitz eines Modulstudienbuchs sind, können dieses aber weiterhin an Stelle der Modulbescheinigungen benutzen.

Als Bachelor im Master studieren

Für das Studium im Lehramts-Master gelten die folgenden Regeln:

  1. Lehrveranstaltungen im Master können grundsätzlich nur Studierende nachfragen, die bereits mindestens 150 ECTS-Punkte im jeweils studierten Bachelorprogramm nachweisen können.
  2. Im Master of Education können von Lehramts-Bachelor-Studierenden in Deutsch-Master-Studiengängen für das Lehramt ausschließlich Lehrveranstaltungen besucht werden, die im ersten Fachsemester angeboten werden, und zwar im Modul Fachdidaktik. Hier kann dann auch eine Modulabschlussprüfung abgelegt werden, wenn die Nachfrage nach Lehrveranstaltungen in diesem Modul nicht bereits durch reguläre Master of Education-Studierende gedeckt ist. Das Institut kann im Master-Bereich zurzeit leider keine zusätzlichen bzw. außerplanmäßigen Kapazitäten für Bachelor-Studierende vorhalten.
  3. In den anderen drei Semestern des Lehramts-Masters können keine Lehrveranstaltungen nachgefragt werden. Das liegt zum einen daran, dass (1) das Praxissemester nur von Lehramts-Master-Studierenden absolviert werden kann (das hat die Prorektorin mit guten Gründen so festgelegt). Die (2) Module im dritten Fachsemester sind an das Absolvieren des Fachdidaktik-Moduls aus dem ersten Fachsemester gebunden: „Die Zulassung zum Modul „Aktuelle Diskussionen in der Germanistik“ setzt den erfolgreichen Abschluss des Moduls „Fachdidaktik Deutsch“ voraus“ (§ 5 Prüfungsordnung (z.B. für GyGe). Die (3) Begleitveranstaltung zur Masterarbeit im 4. Fachsemester setzt voraus, dass an einer Masterarbeit geschrieben wird, weil die Seminarinhalte sich auf diese Masterarbeit beziehen. Dies kann nicht der Fall sein, solange die Bachelor-Arbeit nicht abgeschlossen worden ist.

Im Ergebnis lässt sich feststellen, dass lediglich Lehrveranstaltungen aus dem ersten Fachsemester von Bachelor-Studierenden absolviert werden können.

Stand 17.07.2015 Berufsfeldpraktikum im Fach Deutsch – WS 2015/16

Das Berufsfeldpraktikum ist für alle BA-Lehramtsstudiengänge für das fünfte Fachsemester (= Wintersemester) vorgesehen – es findet in der Regel semesterbegleitend statt, also z.B. an einem Tag pro Woche. Im Fach Deutsch sind für die Berufsfeldpraktika insbesondere die folgenden Bedingungen wichtig:

  • Sie sollen im außerschulischen Berufsfeld absolviert werden,
  • sie sollen fachbezogen sein (Schwerpunkt: Sprachlernen und -förderung),
  • Praktikum und Begleitseminar sollen thematisch und möglichst auch zeitlich aufeinander abgestimmt sein;
  • daraus ergeben sich auch Themenstellungen für das Praktikumsportfolio sowie dessen Betreuung.
  • Die Anforderungen einer (neben-)beruflichen Tätigkeit sind mit den Zielen eines Praktikums nicht vereinbar.

Um diesen Bedingungen gerecht zu werden, haben wir passende Kooperationspartner im außerschulischen Berufsfeld gefunden und die Begleitseminare thematisch auf diese Arbeitsfelder abgestimmt. Das sind im einzelnen:

  • für den Studiengang „Sprachliche Grundbildung“ (Primarstufe):
    Einrichtungen des Kath. KiTa-Zweckverbandes im Bistum Essen
  • für die Studiengänge Lehramt für die Sekundarstufen (HRGe/GyGe/BK):
    Einrichtungen der außerschulischen Bildung (speziell: Alphabetisierung an Volkshochschulen)
    Projekt Förderunterricht an der Uni Duisburg-Essen

Die Vergabe der Praktikumsplätze bei diesen Kooperationspartnern erfolgt durch die Dozentinnen und Dozenten im Rahmen der Begleitseminare. Bitte melden Sie sich über das LSF an und nehmen Sie an der ggf. angebotenen Einführungsveranstaltung teil

Welche Rolle spielt DaZ in Ihrem Studium? DaZ im Lehramt Deutsch

Im Modul Linguistik III können neben germanistischen Lehrveranstaltungen auch Lehrveranstaltungen aus dem Institut DaZ/DaF angeboten werden. Nähere Informationen zu diesen Veranstaltungen unseres Partnerinstituts finden sie hier.