Informationen zur Inklusionsstelle

Rahmenbedingungen der UDE mitgestalten

Allgemeine hochschulpolitische Veränderungen, wie z.B. die Bologna-Reform haben erhebliche Auswirkungen für Studierende mit Behinderung und chronischer Erkrankung. Die Beauftragte beobachtet diese Entwicklungen, analysiert sie und macht ggf. Vorschläge.

Die Beauftragte vertritt die Belange von behinderten und chronisch erkrankten Studieninteressierten und Studierenden innerhalb der Universität Duisburg-Essen, insbesondere auch in den Übergangsphasen von der Schule zur Hochschule als auch im Übergang von der Hochschule in den Beruf.

Innerhalb der Universität Duisburg-Essen ist die Beauftragte an einschlägigen Entscheidungenprozessen beteiligt (z.B. in den Bereichen Nachteilsausgleich und Barrierefreiheit).

Zum Seitenanfang

Vernetzungs- und Kooperationsebene

Hochschulintern

Das Bestreben der Beratungsstelle ist es,engen Kontakt mit betroffenen Studierenden und deren Vertretungen zu halten. Darüber hinaus wird eine interne Vernetzung bzw. Kooperation mit dem Akademischen Beratungs-Zentrum Studium und Beruf (ABZ), der Verwaltung, den Fakultäten, der Ombudsstelle für Studierende, der Gleichstellungsbeauftragten, der Schwerbehindertenvertretung, dem Studierndenwerk Essen-Duisburg, den Beratungsnetzwerken, zentrale Serviceeinheiten, wie z.B. das Zentrum für Information und Mediendienste und dem Zentrum für Hochschul- und Qualitätsentwicklung angestrebt.

Hochschulübergreifend

Für den Wissens- und Erfahrungsaustausch baut die Beratungsstelle hochschulübergreifende Kontakte zu Behindertenbeauftragten und Beratungsstellen an anderen Universitäten auf und hält Kontakt zum Deutschen Studentenwerk für den Bereich Behinderung und Studium.

Hochschulextern

Ein weiterer Baustein ist die langfristige hochschulexterne Vernetzung mit dem Land NRW, der Stadt Essen, Organisationen, Verbänden und Selbsthilfegruppen sowie Personen, die Inklusion an der Hochschule für Studierende mit mit Behinderung und chronischer Erkrankung in der Region Duisburg-Essen mit befördern wollen.

Zum Seitenanfang

Grenzen der Beratung

Die Beauftragte führt keine Rechtsberatung durch.

Sie darf nicht in schwebende Gerichts- oder Verwaltungsverfahren eingreifen und hat keine Weisungsbefugnis gegenüber der Universität. Sie kann daher nicht anweisen, bestimmte Entscheidungen abzuändern oder zu treffen, kann aber im Einzelfall, soweit vom Betroffenen schriftlich erwünscht, um erneute Prüfung des Sachverhalts bitten.

Darüber hinaus verfügt die Beratungsstelle zur Inklusion bei Behinderung und chronischer Erkrankung selbst nicht über Fördermittel, mit denen Projekte oder Einzelpersonen unterstützt werden können. Sie kann aber ggf. bei der Suche nach geeigneten Unterstützungsmöglichkeiten an der Universität Duisburg Essen behilflich sein.

Zum Seitenanfang

Kontakt

Daniela de Wall-Kaplan M.A.

Campus Duisburg
Geibelstraße 41, Raum SG 091
47057 Duisburg
Tel.: +49 (0)203 37 92 396

Offene Sprechstunde: Montags 13-14 Uhr in Raum SG 091

Campus Essen
Universitätsstr. 2,
Raum T03 R01 D53
45141 Essen

Offene Sprechstunde: Dienstags 11-12 Uhr in Raum T03 R01 D53
Tel.: +49 (0)201 18 33 794
(nur Di 10-12 Uhr)

Kontakt

Team der Beratungsstelle