Die Beauftragtenfunktion

Beauftragte zur Inklusion bei Behinderung und chronischer Krankheit

In dieser Rubrik finden Sie nähere Informationen zur Inklusiven Hochschule sowie zur Funktion und den Aufgaben der Beauftragten zur Inklusion bei Behinderung und chronischer Krankheit im Studium an der Universität Duisburg-Essen.

Die Universität Duisburg - Essen auf dem Weg zu einer inklusiven Hochschule

Die UDE hat sich verpflichtet die Belange von Studierenden mit Behinderung und längerfristiger Beeinträchtigung, einschließlich chronischer Erkrankung, zu berücksichtigen, um ihnen eine gleichberechtigte Teilhabe im Hochschulalltag zu ermöglichen und Chancengleichheit zu fördern. Ziel ist es die Empfehlung der Hochschulrektorenkonferenz bzgl. der Inklusion in Hochschulen gemäß den geltenden Rechtsnormen möglichst orts- und hochschulspezifisch umzusetzen. Hierzu werden ein oder eine Beauftragte/r und zwei stellvertretende Beauftragte für die Belange von Studierenden mit Behinderung oder chronischer Erkrankung vom Senat der UDE gewählt und mit koordinativen und beratenden Aufgaben im strukturellen Bereich betraut. Die Stelle der Beauftragten ist aktuell nur durch den Stellvertreter Benjamin Grabowski besetzt. Er kann über abz.handicap@uni-due.de erreicht werden.

Weitere Informationen

Inklusionskonzept der Universität Duisburg - Essen (nicht barrierefrei)

Hochschulentwicklungsplan (nicht barrierefrei)

Empfehlung der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) „Eine Hochschule für Alle" (2009)

Zum Seitenanfang

 

Aufgabenbereiche der Beauftragten zur Inklusion bei Behinderung und chronischer Krankheit

Die Beauftragte für Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung und ihre Stellvertreter_innen nehmen ihre gesetzlichen Aufgaben gemäß § 62b Abs. 2 -3 im Rahmen ihrer Möglichkeiten war.

Die Beauftragte für Behinderung im Studium wirkt darauf hin, unter Beachtung der geltenden Rechtsvorschriften, dass die besonderen Bedürfnisse dieser Studierendengruppe bedacht und angemessene Vorkehrungen getroffen werden.

Sie wirkt, insbesondere bei der Planung und Organisation der Lehr-und Studienbedingungen und bei Nachteilsausgleichen, einschl. der Härtefälle während des Studierendenlebenszyklus und bei den Übergängen in die, in der und aus der Hochschule mit. Sie behandelt Beschwerden von Betroffenen. Beanstandet die beauftragte Person eine Maßnahme, hat die Beanstandung aufschiebende Wirkung. Wird keine Abhilfe geschaffen, ist das Rektorat zu beteiligen.

Im Rahmen der Aufgaben nach Absatz 2 sind das Rektorat, die Leitung von wissenschaftlichen Einrichtungen und von Betriebseinheiten sowie die Fachbereichsleitung der beauftragten Person gegenüber auskunftspflichtig. Die beauftragte Person kann gegenüber allen Gremien der Hochschule Empfehlungen und Stellungnahmen abgeben.

Sie übernimmt beratende Funktionen in einschlägigen Kommissionen und Gremien.

Am 04.03.2016 wurde die Beauftragte für Behinderung im Studium und ihre Stellvertreter_innen gemäß der Grundordnung § 11 auf der Grundlage eines in der Studierendenschaft mit den betroffenen Mitgliedern abgestimmten Vorschlags der Gruppe der Studierenden gewählt und vom Rektor bestellt.

Für die Amtszeit von zwei Jahren bzw. einem Jahr wurden die Beauftragte und deren Stellvertreter wie folgt gewählt:

  1. N.N. 
  2. Frau Prof. Dr. Anja Weiß (stellvertretende Beauftragte), Fakultät für Gesellschaftswissenschaften https://www.uni-due.de/soziologie/weiss_aktuelles.php

  3. Herr Benjamin Grabowski (studentische Stellvertretung) / https://www.uni-due.de/fachschaft1b/fachschaftsrat_start

Weitere Informationen:

Hochschulgesetz NRW

Grundordnung der UDE

Zum Seitenanfang