Aktuelle Informationen des InKuR

Urlaubsbedingte Schließung der Niederrhein-Bibliothek

Die Niederrhein-Bibliothek bleibt vom 15.08. bis zum 26.08. urlaubsbedingt geschlossen. Ab dem 29.08. hat die Bibliothek dann wieder wie gewohnt montags, dienstags und donnerstags zwischen 10 und 13:45 Uhr geöffnet.

2. bis 6. Mai 2022Liberation Route - Bericht

In der ersten Maiwoche fand die internationale Liberation Route Europe im niederländisch-deutschen Grenzgebiet statt. 26 Studierende aus den Niederlanden (Radboud Universiteit Nijmegen) und Deutschland (Universität Duisburg-Essen & Hochschule Rhein-Waal) beteiligten sich an dem binationalen Projekt. Im Rahmen der gemeinsamen Woche haben sich die Studierenden in der deutsch-niederländischen Grenzregion mit den Unterschieden und Gemeinsamkeiten der Erinnerungskulturen der beiden Nachbarländer auseinandersetzen.

Einen vollständigen Bericht zur Liberation Route Europe finden Sie unter dem unten angegebenen Link.

Zum Bericht
Foto: LVR / Heike Fischer

Irmgard Hantsche zum 85. Geburtstag!

Wir wünschen Frau Prof. Dr. Irmgard Hantsche, von 1980 bis 2002 Professorin für Neuere Geschichte an der Mercator-Universität Duisburg, zu ihrem Geburtstag alles Gute.

Irmgard Hantsche wirkte an der Pädagogischen Hochschule Kettwig, bevor sie den Lehrstuhl in Duisburg übernahm. Ihre Hauptarbeitsgebiete lagen in der rheinischen Landesgeschichte, in der historischen Kartographie, darüber hinaus in der Didaktik der Geschichte. Von besonderer Bedeutung für ihre landesgeschichtliche Schwerpunktsetzung war 1994 ein von ihr zusammen mit Prof. Dr. Dieter Geuenich organisiertes internationales Mercator-Kolloquium. Seitdem hat sie noch einmal verstärkt zur Erforschung der Geschichte der Niederrheinlande, eines Gebietes, das sie stets in seinen internationalen Verflechtungen in den Blick genommen hat, mit zahlreichen Buchveröffentlichungen maßgeblich beigetragen. Als Standardwerke gelten heute ihr zweibändiger „Atlas zur Geschichte des Niederrheins“ (1999/2008) und ihr „Geldern-Atlas“ (2003). Zudem hat sie sich große Verdienste um die Erforschung der Geschichte der alten, von 1655 bis 1818 bestehenden Duisburger Universität erworben.

Ihr Name ist mit einer regen Öffentlichkeitsarbeit verbunden. Dokumentiert wird dies über ihre langjährige enge und überaus erfolgreiche, auch im Rahmen von Veranstaltungen der Universität Duisburg-Essen gepflegte Zusammenarbeit mit Ge­schichtsvereinen, Museen und Volkshochschulen der Region. Sie hielt zahlreiche Vorträge in den Städten am Niederrhein, darüber hinaus wirkte sie federführend an der Planung zahlreicher Veranstaltungen und Projekte mit. Für ihr außergewöhnliches En­gagement ist sie u.a. mit der Verleihung des Ehrentellers des Histo­rischen Vereins für Geldern und Umgegend (2019) und des Rheinlandtalers des Landschaftsverbandes Rheinland (2020) ausgezeichnet worden.

Irmgard Hantsche ist Gründungsmitglied des Ins­tituts für niederrheinische Kulturgeschichte und Regionalentwicklung (InKuR) und der Niederrhein-Akademie / Academie Nederrijn e. V. (NAAN). Aus Anlass ihres 85. Geburtstages erscheint ihr zu Ehren eine Festschrift in der Schriftenreihe des InKuR „Rhein-Maas“ mit dem Titel „Über Grenzen hinweg – Die Niederrheinlande im Fokus“.

Videos des InKuR

Da infolge der Coronakrise momentan leider keine Veranstaltungen vom InKuR angeboten werden können, möchten wir Interessierten Video- und Audioaufnahmen von vergangenen Veranstaltungen des InKuR online zur Verfügung stellen. Diese finden Sie im Reiter Videos oder unter dem unten stehenden Link.

Zu den Videos

Schriftenreihe der Niederrhein AkademieDie Besatzung des Rheinlandes 1918 bis 1930: Allierte Herrschaft und Alltagsbeziehungen nach dem Ersten Weltkrieg

Der 12. Band der Schriftenreihe der Niederrhein-Akademie ist erschienen!

Die Besatzung großer Teile des Rheinlandes und des Ruhrgebietes durch die Siegermächte Frankreich, Belgien, Großbritannien und USA nach dem Ersten Weltkrieg prägte nicht nur die Region, sie beeinflusste auch die Zwischenkriegszeit in Europa und Deutschland, in Teilen bis 1930. Anders als die gut erforschte französische Zone ist die Geschichte der anderen Besatzungszonen weitgehend unbekannt. Anhand von teils unbearbeiteten Quellen regionaler und überregionaler Provenienz untersuchen die in diesem Band versammelten Studien die politische Organisation, die Herrschaftsstrategien und den Alltag der Besatzung – insbesondere in der belgischen und britischen Zone. Das Buch zeichnet ein differenziertes Bild der besetzten rheinischen Gebiete und bietet Anknüpfungspunkte für die weitere Erforschung der alliierten Rheinlandbesatzung und der europäischen Zwischenkriegszeit.

Im folgenden Prospekt finden Sie mehr Informationen und die Möglichkeit zur Bestellung des Bandes. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen.

Zum Prospekt

Digitale Angebote des Kultur- und Stadthistorischen Museums Duisburg

Das Kultur- und Stadthistorischen Museum Duisburg bietet nun mehrere neue Online Angebote an, damit Sie auch in Zeiten der Corona-Krise einen Blick in das Museum werfen können. Zum einen bietet das Museum virtuelle 360-Grad-Rundgänge durch die Stadtgeschichte-Ausstellung und durch die Mercator-Schatzkammer an. Zum anderen haben Sie nun die Möglichkeit, sich die erste vorrangig für das Netzt konzipierte Ausstellung zum Thema "Erinnern, Gedenken, Abschied nehmen" anzusehen. In der Austellung werden der Umgang mit Tod und Trauer hinterfragt und die Ergebnisse von Schülerprojekten zu den Aspekten Abschied und Erinnerung präsentiert. Mehr Informationen zu den Ausstellungen und dem Kultur- und Stadthistorischen Museum Duisburg finden Sie unter folgendem Link.

Zur Website des KSM