AutoBin - Autonomes Binnenschiff – Simulation und Demonstration von automatisiertem Fahren in der Binnenschifffahrt

Eu
 

AutoBin

Autonomes Binnenschiff – Simulation und Demonstration von automatisiertem Fahren in der Binnenschifffahrt

Das Projekt AutoBin ist ein Verbundvorhaben zwischen dem Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme e.V. und der Universität Duisburg-Essen. Es wird von der Europäischen Union im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Für Regionen mit hoher Wirtschaftskraft wie Nordrhein-Westfalen (NRW) ist ein wettbewerbsfähiges und nachhaltiges Verkehrssystem ein unverzichtbarer Standortfaktor. In NRW übernimmt die Binnenschifffahrt aufgrund ihrer Systemvorteile Leistungsfähigkeit, Sicherheit und Umweltverträglichkeit eine tragende Rolle: Rund die Hälfte des in Deutschland von ihr erbrachten Aufkommens von rd. 223 Mio. t/a entfällt auf NRW. Gleichzeitig steht die Binnenschifffahrt vor großen Herausforderungen:

  • Der bereits bestehende Fachkräftemangel wird sich aufgrund des demographischen Wandels weiter verschärfen
  • Die konkurrierenden Verkehrsträger, vor allem der LKW, treiben die Entwicklung zum automatisierten Fahren zügig voran und reduzieren die (Personal)-Kosten
  • Der Güterstruktureffekt verlangt kleine, flexibel einsetzbare Schiffe, die jedoch mit der jetzigen Besatzungsstärke nicht rentabel betrieben werden können

Das Verbundvorhaben AutoBin versucht, diesen Herausforderungen mit Hilfe des automatisierten Fahrens zu begegnen. Die Besatzung wird von den Steuerungsaufgaben entlastet und kann so reduziert werden. Gleichzeitig kann das automatisierte Fahren dazu beitragen, Unfälle infolge menschlichen Versagens zu vermeiden und das Sicherheitsniveau zu erhöhen. Hierdurch kann die Wettbewerbsfähigkeit der Binnenschifffahrt nachhaltig gestärkt werden.

Im Projekt wird ein von dem assoziierten Partner Imperial Dry Bulk Shipping Lux S.à.r.l bereitgestelltes Binnenschiff mit der erforderlichen Sensorik und Aktorik ausgerüstet. Eine auf künstlicher Intelligenz basierende Steuerung wird in einem Simulator durch maschinelles Lernen so weit entwickelt, dass sie in der Lage ist, das Binnenschiff unter Berücksichtigung des Verkehrsgeschehens und der Verkehrsregeln sicher von einem Startpunkt zu einem Zielpunkt zu steuern. Nach dem Anlernen im Simulator, erfolgt die Erprobung und Demonstration der Steuerung mit dem ausgerüsteten Binnenschiff auf einem im Vorfeld ausgewählten Testfeld.

Projektlaufzeit:

36 Monate (10/2019 – 09/2022)

Projektbetreuer am Lehrstuhl für Mechatronik:

Projektpartner

Beteiligte Lehrstühle/ Abteilungen an der UDE:

Zugehörigkeit zu Profilschwerpunkten der Fakultät für Ingenieurwissenschaften an der UDE:

Link zur Fakultät (Profilschwerpunkte): www.uni-due.de/iw/de/forschung/psp

Schleuse