Referat für Forschung und Struktur

China-Kooperation

Kontakt

China-Beauftragter der Medizinischen Fakutät: 

Prof. Dr. Ulf Dittmer
Institut für Virologie, Robert-Koch-Haus
Virchowstr. 179
45147 Essen

Stellvertretender China-Beauftragter der Medizinischen Fakultät: 

Prof. Dr. Mengji Lu
Institut für Virologie, Robert-Koch-Haus
Virchowstr. 179
45147 Essen

Koordination und Management-Office:

Ursula Schrammel
Institut für Virologie, Robert-Koch-Haus
Virchowstr. 179
45147 Essen

chinakooperation@uni-due.de
Tel.: +49 201 723 3511

Historie

1981 wurde ein Kooperationsvertrag zwischen der Medizinischen Fakultät der damaligen Universität Essen und der Tongji Medizinischen Universität (TMU) in Wuhan geschlossen, um den deutsch-chinesischen Austausch auf mehreren Ebenen zu intensivieren und zu beleben.

Diese Partnerschaft zum Austausch von Informationen und Erfahrungen auf dem Gebiet der medizinischen Forschung, Lehre und Krankenversorgung hat sich sehr bewährt. Mehr als 650 chinesische Ärzte, Wissenschaftler sowie medizinisches Fachpersonal wurden seither in nahezu allen medizinischen Disziplinen im Universitätsklinikum Essen fort- und weitergebildet. Seit 1985 haben etwa 140 chinesische Ärzte und Naturwissenschaftler ihren Aufenthalt in Essen mit einer Promotion abgeschlossen. In Essen erworbene Kenntnisse und Fähigkeiten über moderne medizinische Verfahren bilden für viele Zurückgekehrte die Grundlage, heute an ihren Heimatuniversitäten leitende Funktionen in Lehre, Forschung und Krankenversorgung auszuüben. Ehemalige Teilnehmer am Austausch sind jetzt in verantwortungsvollen Positionen tätig, als Chefärzte und Direktoren bzw. Abteilungsleiter von Kliniken oder Instituten.

Bericht des Chinabeauftragten 2013-2015

Partneruniversitäten in China

 In den letzten Jahren hat sich eine gute Zusammenarbeit insbesondere mit dem Tongji Medical College der Huazhong University of Science and Technology (TMC of HUST), Wuhan, demShanghai Medical College der Fudan University, Shanghai, und dem Sun Yat-sen Memorial Hospital der Sun Yat-sen University, Guangzhou, entwickelt.

Zurzeit gibt es mit diesen Universitäten Kooperationsverträge, in denen ein Austausch von Stipendiaten und im Gegenzug die Durchführung von Famulaturen Essener Studierender in China geregelt ist.

Forschungskooperationen/-projekte: TRR60, Joint Laboratory Wuhan, SGVIVI

Aktuell ist ein großes internationales Forschungsprojekt darauf ausgerichtet, die wissenschaftliche Kooperation vor allem mit dem Tongji Medical College und dem Shanghai Medical College auf eine langfristige Basis zu stellen. Der deutsch-chinesische Transregio TRR 60 mit dem Titel „Mutual interaction of chronic viruses with cells of the immune system – from fundamental research to immunotherapy and vaccination“ wurde 2009 eingerichtet und wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der National Natural Science Foundation of China (NSFC) gefördert. Der TRR60 basiert auf der langjährigen Kooperation zwischen der Universität Duisburg-Essen und dem Tongji Medical College in Wuhan sowie der Kompetenz der beteiligten Universitäten in der Forschung im Bereich der Virologie und Immunologie. Die Begutachtung für die zweite Förderperiode durch DFG und NSFC führte zur Verlängerung des TRR60 ab Januar 2014 bis Juni 2018.
Die erfolgreiche deutsch-chinesische Forschungskooperation wird mit zwei zukunftsweisenden Strukturen fortgeführt: dem "Joint International Laboratory of Infection and Immunity" am Wuhan Union Hospital / HUST und dem "Sino-German Virtual Institute for Viral Immunology SGVIVI" unter Federführung des Instituts für Virologie in Essen.
Das Joint Lab in Wuhan wurde auf Universitätsebene im Mai 2017 gegründet. Während des "Uni Duisburg-Essen-Tags" in Wuhan am 21.5.2017 wurde dazu ein Kooperationsvertrag zwischen der HUST und der Universität Duisburg-Essen unterzeichnet. Forschungsprojekte können im Joint Lab weiter gemeinsam durchgeführt werden.
Die innovative Struktur des SGVIVI dient dem Zusammenschluss der bisher am TRR60 beteilgten Forscher der verschiedenen Standorte in Essen, Wuhan, Bochum und Shanghai und bietet eine Plattform für den Wissenschaftsaustausch und die Basis für gemeinsame Förderanträge, Publikationen und die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Mehr zum SGVIVI demnächst hier (eigene Hompage).

Famulaturen und PJ in China

Das Tongji Medical College bietet jährlich 10 Medizinstudierenden aus Essen die Möglichkeit zur Famulatur in Wuhan. Dafür bieten sich aufgrund der sprachlichen Problematik insbesondere die operativen Fächer an. Aber auch ein Einblick in die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) wird angeboten. Beim Shanghai Medical College der Fudan University in Shanghai stehen jährlich 6 Famulaturplätze und am Sun Yat-sen Memorial Hospital der Sun Yat-sen University in Guangzhou 3 – 5 Famulaturplätze zur Verfügung. Die Famulanten müssen die Kosten für Flug und Lebenshaltung selbst bestreiten, die Unterkunft wird von den Gastgebern gestellt.

Seit 2017 ist es uns zusätzlich möglich, PJ-Aufenthalte am Tongji Medical College in Wuhan anzubieten. Als empfehlenswert und praktikabel sowohl für die Essener Studenten als auch für die Organisatoren vor Ort hat sich erwiesen, den Aufenthlat auf ein halbes Tertial zu beschränken. Auch für das PJ bieten sich im Hinblick auf die Sprachumgebung eher die chirurgischen Fächer an. Nach Möglichkeit sollte eher das 2. oder 3. Tertial für ein PJ in China in Erwägung gezogen werden.  

Gastaufenthalte in Essen

Interessierte chinesische Kollegen können sich unter klarer Angabe der bisherigen wissenschaftlichen Erfahrungen und Kenntnisse sowie des gewünschten Zieles der Forschungsarbeiten (thematische Ausrichtung, experimentelle Techniken) an den Chinabeauftragten wenden. Dieser stellt die Kontakte mit den in Frage kommenden Arbeitsgruppen, Kliniken oder Instituten her. Bewerber und potenzielle wissenschaftliche Betreuer sollten dann individuell die Vorstellungen bezüglich experimenteller Zielsetzung, Zeitdauer des Forschungsaufenthaltes und finanzieller Unterstützung besprechen. Die Finanzierung eines Forschungsaufenthaltes ist über Institutionen wie z. B. DAAD, DFG möglich, ist aber manchmal auch von chinesischer Seite gesichert.

Seit 2007 besteht mit dem Tongji Medical College in Wuhan die Vereinbarung, dass Ärzte / Gastwissenschaftler einen Antrag auf ein 6- bis 24-monatiges Forschungs-/Studienstipendium der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen und der Anfertigung einer Promotion stellen können. Diese Stipendien stehen jetzt allen drei Partneruniversitäten zur Verfügung.

Jährliche Sommerakademien

Der Studentenaustausch mit den Partneruniversitäten wurde seit 2011 mit einer jährlichen Sommerakademie in Essen zum Thema „Infection and Immunity“ erweitert. Das strukturierte Ausbildungsprogramm hat zum Ziel, von den Partneruniversitäten hervorragende Studierende zu gewinnen. Die jährlichen Akademien bieten ein ehrgeiziges zweiwöchiges Programm mit Vorlesungen und Laborbesuchen an. Junge Wissenschaftler lernen die neuesten Erkenntnisse auf dem Gebiet der Infektiologie und Immunologie kennen und haben einen regen Austausch mit den Forschern der Universität Duisburg-Essen. Bestandteil des Pogramms sind auch kulturelle Aktivitäten.
Programm Sommerakademie 2017

Foto 2017  Foto 2016  Foto 2015

Anmeldung China-Aufenthalt

Famulaturberichte / Clinical elective reports

Shanghai

Wuhan

Guangzhou

Nanjing