Forschung und Struktur

Wissenschaft und Forschung auf höchstem internationalem Niveau

Banner

Neue Methoden in Diagnostik und Therapie und damit letztlich optimierte Verfahren in der Krankenversorgung sind immer das Ergebnis umfassender Forschung.

Die Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen hat auf dem Gebiet der Grundlagenforschung und in der klinischen Forschung international ein hervorragendes Renommee. Dies ist auch der Tatsache zu verdanken, dass zahlreiche Essener Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher Fachdisziplinen aktive Mitglieder national und international vernetzter Forschergruppen sind.

In der Forschung konzentriert sich die Medizinische Fakultät auf die wissenschaftlichen und klinischen Schwerpunkte Herz-Kreislauf, Onkologie und Transplantation sowie die übergreifenden Schwerpunkte Genetische Medizin sowie Immunologie und Infektiologie. Die haben sich durch Interdisziplinarität von Grundlagenforschung und klinisch orientierter Wissenschaft in zahlreichen Forschungsverbänden gefestigt. Diese Fokussierung und die damit verbundene Bündelung von Ressourcen tragen dazu bei, kompetitive Forschungseinrichtungen sowohl national als auch international nachhaltig zu etablieren.

Gemeinsame Forschungsprojekte mit anderen Fachbereichen der Universität Duisburg-Essen sowie vielfältige Kooperationen mit in- und ausländischen Forschungseinrichtungen runden das Spektrum ab. Dank dieser Ausrichtung und der hervorragenden Qualität aller weiteren Fachdisziplinen nimmt die Medizinische Fakultät in der Publikationsleistung einen Spitzenplatz in Nordrhein-Westfalen ein. Die Medizinische Fakultät ist Partnerstandort im Deutschen Konsortium für Translationale Krebsforschung.

Die Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-Essen liegt auf dem Campus des Universitätsklinikums Essen. Auf dem 218.000 qm großen Gelände befinden sich 58 Gebäude, die für Lehre, Forschung und Krankenversorgung genutzt werden. Allein die Nutzfläche für Forschung und Lehre beträgt insgesamt 34.255 qm (Stand: 2014). Hinzu kommen die Flächen der Fakultäts-Verwaltung sowie jene der ergänzenden, infrastrukturellen Einrichtungen.

Die räumliche Verbindung von Forschung, Lehre und Krankenversorgung ist mit erheblichen Vorteilen verbunden, da sich die Forschung an der Medizinischen Fakultät durch einen hohen Vernetzungsgrad auszeichnet und viele Kliniken und Institute an einem oder mehreren Forschungsschwerpunkten beteiligt sind. Hinzu kommt, dass in der translationalen Forschung die Übertragung von Erkenntnissen aus der Grundlagenforschung „from bench to bedside“ systematisch und schnell erfolgen kann.