Personalrat der wissenschaftlich und künstlerisch Beschäftigten

Aufgaben des Personalrats

Der Personalrat ist gesetzlich verankerter Bestandteil eines jeden öffentlichen Arbeitgebers wie der Betriebsrat in der Privatwirtschaft. Er hat mit der jeweiligen Dienststelle (bei uns: dem Rektor) "zur Erfüllung der dienstlichen Aufgaben und zum Wohle der Beschäftigten im Rahmen der Gesetze und Tarifverträge vertrauensvoll zusammenzuarbeiten" (§ 2 Abs. (1) Landespersonalvertretungsgesetz [LPVG]).

 

Der Personalrat vertritt:

  •   wissenschaftliche Angestellte

  •   Fachlehrerinnen und Fachlehrer

  •   Akademische Rätinnen und Räte, Studienrätinnen/Studienräte im Hochschuldienst

  •   Akademische Rätinnen und Räte auf Zeit

  •   Lehrkräfte für besondere Aufgaben

  •   Lehrbeauftragte ab 4 SWS Lehrauftrag

  •   Wissenschaftliche Hilfskräfte

  •  abgeordnete Lehrkräfte

 

Der Personalrat wird beteiligt bei:

  • allen Personalangelegenheiten (Einstellung, Vertragsänderung, Kündigung, Eingruppierung,     Beförderung etc.)

  • allen Angelegenheiten des Arbeitsschutzes, der Arbeitssicherheit und der Arbeitsbedingungen (Arbeitsplatzgestaltung,  Sicherheitsvorkehrungen, Vermeidung gesundheitlicher Risiken etc.)

  • organisatorischen Maßnahmen, Technologieeinsatz und vielem mehr.

 

Der Personalrat bestimmt gem. § 72 LPVG mit

 

(1) in Personalangelegenheiten wie z.B. bei :

  • Einstellung, Befristung von Arbeitsverträgen, Nebenabreden zum Arbeitsvertrag

  • Beförderung und Laufbahnwechsel

  • Eingruppierung, Höhergruppierung, Herabgruppierung, Übertragung einer höher und niedriger zu bewertenden Tätigkeit

  • Versetzung zu einer anderen Dienststelle, Umsetzung innerhalb der Dienststelle für eine Dauer von mehr als drei Monaten. Umsetzung innerhalb der Dienststelle, die mit einem Wechsel des Dienstortes verbunden ist

  • Abordnung, Zuweisung von Beamten nach § 20 Beamtenstatusgesetz

  • Weiterbeschäftigung von Beamten, Angestellten und Arbeitern über die Altersgrenze hinaus

  • Versagung, Untersagung oder Widerruf der Genehmigung einer Nebentätigkeit 

(2) in Rationalisierungs-, Technologie-und Organisationsangelegenheiten wie

  • Einführung grundlegend neuer Arbeismethoden

  • Einführung, wesentliche Änderung oder wesentliche Ausweitung  betreiblicher Informations-und Kommunikationsnetze

  • Einrichtung von Arbeitsplätzen außerhalb der Dienststelle

(3) in Angelegenheiten, die nicht tariflich oder gesetzlich festgelegt sind wie

  • Anordnung von Überstunden oder Mehrarbeit

  • Aufstellung von Urlaubsplänen

  • Gestaltung von Arbeistplätzen

  • Maßnahmen zur Verhütung von Dienst-und Arbeistunfällen

Der Personalrat wirk gem. § 73 LPVG mit bei

 

  • Stellenausschreibungen

  • betrieblichen Grundsätzen der Personalplanung

  • Errichtung, Auflösung, Verlegung oder Zusammenlegung von Diensstellen oder wesentlicher Teile von ihnen

Der Personalrat ist gem. § 75 LPVG anzuhören bei

 

  • Neu- , Um - und Erweiterungsbauten sowie Anmietung von Diensträumen

  • wesentlichen Änderungen von Arbeitsabläufen und Arbeitsverfahren

  • wesentlichen Änderungen oder Verlagerung von Arbeitsplätzen