Qualitätsmanagementsystem

Mit Förderung des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung arbeitet die UDE seit 2010 an der Weiterentwicklung ihres Qualitätsmanagementsystems und befindet sich aktuell im Prozess der Systemakkreditierung.

mehr zuQualitätsmanagementsystem

Überschneidungsfreies Studieren

UDE-Zeitfenstermodell

Um Studierenden in der gestuften Lehrerbildung Studierbarkeit zu gewährleisten, hat die UDE zum Wintersemester 2011/12 das Zeitfenstermodell eingeführt. Dieses Modell dient dazu, Studierenden ein Lehramtsstudium innerhalb der Regelstudienzeit zu ermöglichen und Überschneidungen bei Lehrveranstaltungen zu minimieren. Parallel hierzu wurde das Prozessmodell zur Organisation überschneidungsfreier Prüfungen eingeführt, um auch bei Prüfungen Terminkollisionen zu vermeiden.

mehr zuUDE-Zeitfenstermodell

Gemeinsamer Lehr-Lernraum in der UA Ruhr

RuhrCampus³

Studierende, die an einer der drei Partneruniversitäten der Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr), d.h. an der Technischen Universität Dortmund, der Ruhruniversität Bochum bzw. der Universität Duisburg-Essen eingeschrieben sind, werden an den beiden anderen Standorten in allen Belangen als Zweithörer/innen behandelt (Status: "kleiner Zweithörer"). Der ansonsten obligatorische Zweithörerbeitrag ist nicht zu entrichten. In Kombination mit vereinfachten Zulassungs- und Anerkennungsregelungen ist es für die Studierenden der UA Ruhr so möglich, aus einem sehr breiten und standortübergreifenden Katalog an Lehrveranstaltungen zu wählen und Prüfungen abzulegen.

mehr zuRuhrCampus³

RuhrFutur

Die UDE ist Teil der Bildungsinitiative RuhrFutur: Zusammen mit der Stiftung Mercator, dem Land Nordrhein-Westfalen, kommunalen Partnern und weiteren Hochschulen wurde das Ziel formuliert, allen Kindern und Jugendlichen in der Metropole Ruhr unabhängig vom sozialen und ethnischen Hintergrund gleichermaßen gute Chancen auf Bildungszugang, Bildungsteilhabe und Bildungserfolg zu ermöglichen.

In diesem Rahmen beteiligt sich die UDE aktuell an einem Projekt mit dem Ziel einer standortübergreifenden Studieneingangsbefragung.

mehr zuRuhrFutur