Informationen zu den ReferentInnen des soziologischen Kolloquiums

Logo Soziologisches Kolloquium

 


Informationen zu den ReferentInnen im Wintersemester 2017/2018

Soziologie Globaler Ungleichheiten - Book Launch in Zusammenarbeit mit der Heinrich-Heine-Buchhandlung 18.10.2017 Anja Weiß

Anja Weiß ist Professorin für Soziologie mit Schwerpunkt Makrosoziologie und Transnationale Prozesse an der Universität Duisburg-Essen. Forschungsschwerpunkte sind: Soziologische Theorie Globaler Ungleichheiten, Hochqualifizierte Migration und Glokalisierung von professionellem Wissen, Rassismus und Ethnischer Konflikt, Forschungsdesign in der transnational vergleichenden Forschung. Ausgewählte Publikationen: „Soziologie Globaler Ungleichheiten“ (2017, Berlin), Work in transition (mit Nohl et al., 2014, Toronto)

https://www.uni-due.de/soziologie/weiss.php

http://www.suhrkamp.de/buecher/soziologie_globaler_ungleichheiten-anja_weiss_29820.html

Aktuelle Diskurse in sozialen Netzwerken Deutschlands: vom anti-muslimischen Rassismus bis zum islamischen Feminismus 22.11.2017 Reyhan Şahin

Wir bitten um vorherige Anmeldung per Mail an lehre.weiss@uni-due.de

Reyhan Şahin hat Allgemeinen Sprachwissenschaft, Germanistik und Erziehungswissenschaften an der Universität Bremen studiert und 2012 in Sprachwissenschaften (Semiotik) ebenda promoviert.

Ihre Doktorarbeit Die Bedeutung des muslimischen Kopftuchs. Eine kleidungssemiotische Untersuchung muslimischer Kopftuchträgerinnen in Deutschland stellt eine zeichentheoretische und empirisch fundierte Bedeutungsanalyse des Kopftuchs in der BRD, sie wurde 2013 mit dem Deutschen Studienpreis ausgezeichnet. VÖ: 2014 im LIT-Verlag. Zuletzt führte Şahin einen Post-doc-Forschungsprojekt “Religiöse Darstellungen und islamische Religiosität in sozialen Netzwerken Deutschlands“ durch. Ihre Forschungsgebiete sind: Sozio-/ Gender-/ Feministische Linguistik; visuelle Semiotik, Islam und Gender, islamischer Feminismus, Sprache und Diskriminierung, Türkeiforschung, Interkulturalität und trans- und interdisziplinäre Studien.

http://www.rcmc-hamburg.de/rcmc-members/dr-reyhan-sahin/

Zentrum, Semiperipherie und Peripherie der Weltgesellschaft. Revision einer Begriffstriade 06.12. Takemitsu Morikawa

Takemitsu Morikawa studierte an der Keio University in Tokio als Vollstipendiat der Universität Wirtschaftswissenschaften und -geschichte sowie Ideengeschichte der Sozialwissenschaften. Seit 1997 führte er seine Studien mit dem Promotionsstipendium vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) an der Universität Kassel in Deutschland weiter. Nach der erfolgreich abgeschlossenen Promotion in Soziologie (magna cum laude) 2001 war er bis 2004 als Research Fellow von Japan Society for the Promotion of Science (JSPS) in der Graduate School of Arts and Sciences, Department for Interdisciplinary Cultural Studies der University of Tokyo tätig. 2002 gewann seine Dissertation "Handeln, Welt und Wissenschaft. Zur Logik, Erkenntniskritik und Wissenschaftstheorie für Kulturwissenschaften bei Friedrich Gottl und Max Weber" den Förderpreis von Nihon shakaigakushi gakkai (Japanische Gesellschaft für die Geschichte der Soziologie). Er betreute von 2005 bis 2007 das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Projekt „Interkulturelle Vermittlung. Zur Bedeutung und Wirkung von Mori Ôgai im Prozess der kulturellen Modernisierung Japans“ in der Interdisziplinären Arbeitsgruppe (IAG) für Kulturforschung der Universität Kassel, dann von 2009 bis 2013 das vom SNF geförderte Projekt „Transformation der Liebessemantik in Japan. Von der Frühen Neuzeit in die Neuzeit“ am Soziologischen Seminar der Universität Luzern. Im Januar 2012 habilitierte er sich an der Kultur- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern.

Takemitsu Morikawa lehrt seit 1998 als Lehrbeauftragter, nach der Habilitation als Privatdozent Soziologie, Japanologie, Philosophie und Ethnologie an der Universität Kassel, Universität Heidelberg, Universität Luzern, Universität Zürich, Universität Basel, Universität Freiburg (i.Üe.), Universität Wien, Osaka University, Toyo University und Universität Duisburg-Essen.

https://www.uni-due.de/in-east/people/morikawa_takemitsu.php

Cycles of Resource Nationalism and 21st Century Extractivism in Indonesia 20.12. Paul Gellert (University of Tennessee)

Paul K. Gellert (PhD, University of Wisconsin) is Associate Professor of Sociology at the University of Tennessee – Knoxville (USA) and during 2017-18 an Affiliated Fellow at Koninklijk Instituut voor Taal-, Land- en Volkenkunde (KITLV) / Royal Netherlands Institute of Southeast Asian and Caribbean Studies. Dr. Gellert is a comparative historical sociologist whose research interests center on the political economy of natural resources and the politics of development in Indonesia.  He is co-editor of a 2017 special issue in The Journal of World-Systems Research on Ecologically Unequal Exchange and a forthcoming edited book (Palgrave) entitled Ecologically Unequal Exchange: Environmental Injustice in Comparative and Historical Perspective. Recent publications have appeared inInternational Journal of Comparative Sociology, The Journal of Asian Studies, Journal of Contemporary Asia, and The Annals of the American Academy of Political and Social Science, as well as forthcoming book chapters on the political economy of coal (with Paul Ciccantell) in the Energy and Society Handbook, Oxford University Press and  Political Economy of the World System (PEWS) annual volumes. Currently, he is working on a book manuscript tentatively entitled Indonesia’s Extractive Regime. 

http://sociology.utk.edu/faculty/gellert.php

Technokratie oder Demokratie? Soziologische Kontroversen über den Status von Expertenwissen in der Politik 10.01. Sebastian Büttner

Sebastian Büttner ist derzeit Vertretungsprofessor für Soziologie mit dem Schwerpunkt Vergleichende und transnationale Soziologie an der Universität Duisburg-Essen. Nach seinem Studium der Soziologie an der Universität Bamberg im Schwerpunkt „Globale und Europäische Vergesellschaftung“ promovierte er 2010 an der Bremen International Graduate School of Social Sciences. 2017 habilitierte er sich im Fach Soziologie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, wo er seit April 2016 als Vertretungsprofessor arbeitete. Aktuell arbeitet er an einem Forschungsprojekt im Rahmen der DFG-Forschergruppe „Europäische Vergesellschaftung“ zum EU-Professionalismus.

http://www.soziologie.phil.uni-erlangen.de/research/eu-professionalismus-eine-wissenssoziologische-studie-zur-professionalisierung-von-eu-exper

Forschungsinteressen/-schwerpunkte:

  • Soziologische Theorie und Kultursoziologie

  • Europasoziologie und Soziologie der Transnationalisierung

  • Wissenssoziologie (mit Schwerpunkt auf Expertenwissen, Professionalismus und Gegenwartsdiagnose)

  • Politische Soziologie

  • Raumsoziologie, insb. Regionen und Regionalisierungsprozesse in Europa

http://www.soziologie.phil.uni-erlangen.de/team/buettner

Connecting with the First or the Third World? Two Paths Toward Transnational Network Building in the Japanese Global Sixties 17.01. Kei Takata

Kei Takata (Nakagawa) is currently a post-doctoral fellow at the Institute of East Asian Studies at University of Duisburg-Essen, Germany. Before joining the department, he was enrolled in the Ph.D. programs at the New School for Social Research in New York and Hitotsubashi University in Tokyo and received Ph.D. with honors from the New School, Department of Sociology in 2015. His research interests are situated in the intersection of politics, culture and social change with a primary regional focus on Japan.

AREA OF SPECIALIZATION & RESEARCH

  • Political and Cultural Sociology; Comparative and Historical Sociology;

  • Global and Transnational Sociology; Social Movement and Social Change;

  • Social and Political Theory

  • Japanese Society and Politics; History of the Global Sixties; Public Sphere in Transnational

  • Perspective; Network and Culture

https://www.uni-due.de/in-east/people/takata_kei.php

Zweite Generation MigrantInnen? Migrationshintergund? Kategorisierungen und ihre Herausforderungen für die Migrationsforschung 24.01. Janine Dahinden (Université de Neuchâtel)

Since 2007 I hold a chair in Transnational Studies at the Centre for the Understanding of Social Processes at the University of Neuchâtel, Switzerland. My research approach represents a social science that places the understanding of processes of migration and mobility, transnationalisation and social and symbolic boundary making in the realm of ethnicity, religion and gender. I have conducted empirical research in Kosovo, Albania and Switzerland using qualitative methodologies, social network analysis and quantitative comparative surveys. From 2005-2006 I was member of the board of directors of the Swiss Forum for Migration and Population studies. I have taught at different Universities and published in German, English and French in a wide variety of journals such as Ethnic and Racial Studies, Journal of Ethnic and Migration Studies, Global Networks, Journal of International Migration and Integration, Ethnicities, Social Politics, Diversities, Journal of Intercultural Studies, etc.

http://www3.unine.ch/janine.dahinden

Soziale Partizipation von jugendlichen Migranten und deren spätere Arbeitsmarktintegration im Lebensverlauf 31.01. Christiane Lübke und Sophia Fauser

Christiane Lübke hat Soziologie an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg mit den Schwerpunkten Bevölkerungswissenschaft und Bildungssoziologie studiert. Seit 2011 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für empirische Sozialstrukturanalyse an der Universität Duisburg-Essen.

Forschungsinteressen:

  • Intergenerationale Transmission

  • Soziale Ungleichheit und Arbeitsmarkt

  • Fertilität und Migration

  • Subjektive Beschäftigungsunsicherheit

https://www.uni-due.de/soziologie/luebke.php

 

Sophia Fauser hat Soziologie an der Universität Mannheim mit den Schwerpunkten „Migration und Integration“ und „Methoden der empirischen Sozialforschung“ 2017 abgeschlossen. Seitdem ist sie Projektmitarbeiterin im Projekt „Soziale Partizipation von jugendlichen Migranten und deren Arbeitsmarktintegration im späteren Lebenslauf“ am Lehrstuhl für empirische Sozialstrukturanalyse an der Universität Duisburg-Essen.

https://www.uni-due.de/soziologie/fauser.php