Aktuelles vom Institut für Soziologie

Themennachmittage für Studierende der Soziologie im Wintersemester 2018/2019

Montag, den 3.12.2018, 16-18 Uhr, LB 104
Make things happen! Strategien zu Motivation und Zeitmanagement
Steffen Goldbecker

Montag, den 10.12.2018, 16-18 Uhr, LB 104
Die Chancen am Arbeitsmarkt erhöhen - Strategien für Studierende und AbsolventInnen der Soziologie
Dr. Erich Behrendt

Montag, den 14.1.2019, 16-18 Uhr, LB 104
Studieren im Ausland - Studierende berichten von ihrem Auslandsstudium anschließend Infoveranstaltung und Beratung
Lucia Bonikowski

Montag, den 21.1.2019, 16-18 Uhr, LB 104
Praktikum und Karriereplanung
Katrin Rinaldi

Alle Interessierten sind herzlich zu den Themennachmittagen eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Informationsveranstaltung zum Thema Auslandssemester und Praktikum am 21.11.2018

Die Möglichkeiten eines Auslandsaufenthaltes während des Studiums sind vielfältig und reichen von Studienaufenthalten über Auslandspraktika bis hin zu Summer Schools und Sprachkursen. 
Ein neues Land und ein anderes Hochschulwesen kennenlernen, internationale Kontakte knüpfen, Fremdsprachenkenntnisse ausbauen und somit den eigenen akademischen und den persönlichen Horizont erweitern. All das und mehr bietet ein Auslandsaufenthalt.



Studierende am Institut für Politikwissenschaft und am Institut für Soziologie sind herzlich eingeladen, sich auf der Informationsveranstaltung am 21. November 2018 am Campus Duisburg in LC 026 in der Zeit von 16.00 Uhr (s.t.) bis ca. 18.00 Uhr zum Thema Auslandssemester/Auslandspraktikum über Möglichkeiten, Organisation und Finanzierung von Auslandsaufenthalten zu informieren.
Neben der Koordinatorin für Internationalen Austausch am IfP und IfS wird auch Herr Pottel vom Akademischen Auslandsamt der UDE anwesend sein. Zudem werden Studierende von ihren Auslandserfahrungen, die sie während des Studiums gemacht haben, berichten.

Eine Anmeldung für die Veranstaltung ist nicht erforderlich!

Platz im Losverfahren - Verspäteter Studienstart

Studierende, die erst im Losverfahren einen Platz bekommen haben und daher die Orientierungswoche verpasst haben, bekommen alle relevanten Infos zum Studienstart bei einem Extratermin am Mittwoch, den 7. November von 14 bis 16 Uhr im LA 0034 (altes Audimax), bei dem Fragen zu Studium, Veranstaltungen und Prüfungen beantwortet werden.

Im Anschluss wird der Fachschaftsrat eine kurze Campusführung anbieten. Bereits vor diesem Termin können und sollten alle Vorlesungen des ersten Fachsemesters besucht werden. Ausschließlich für Nachgerückte im Losverfahren wird außerdem eine Extraveranstaltung "Einführung in das Studium und die Arbeitstechniken der Soziologie" angeboten (Anmeldung per Email).

Alle Infos zu den Veranstaltungen und Zeiten finden sich im lsf.uni-due.de.

 

​ 27.09.2018 Soziologisches Kolloquium im Wintersemester 2018

Das Institut für Soziologie veranstaltet im Wintersemester wieder ein wöchentlich stattfindendes soziologisches Kolloquium. Für Vorträge im Rahmen dieses Kolloquiums wurden wie immer externe Referentinnen und Referenten eingeladen. Darüber hinaus werden wieder laufende und abgeschlossene Forschungsarbeiten am Institut für Soziologie präsentiert. Wir laden herzlich dazu ein, daran teilzunehmen!

Mittwochs I 18-20 Uhr (c.t.) I LF 156

 

Ausführliche Informationen zu den einzelnen Sitzungen finden Sie hier.

 

UDE-Preis für Lehrstuhldidaktische Innovation in der Lehrpraxis

Der UDE-Preis für Lehrstuhldidaktische Innovation in der Lehrpraxis 2018 geht an Glaucia Peres da Silva und Laurens Lauer aus dem Institut für Soziologie für das Lehrforschungsprojekt "Hochzeitsgeschäfte in Marxloh" (SoSe 17-WS 17-18). Das Lehrkonzept des Forschungsprojektes wurde prämiert als good-practice-Beispiel für gelungene und innovative Lehre. Masterstudierende der Soziologie untersuchten die Hochzeitsmeile im Hinblick auf ihre Geschichte, Gegenwart und wirtschaftliche Zukunft. Mehr Informationen finden Sie hier.

Das Institut für Soziologie trauert um Prof. Dr. Hanns-Georg Brose

Professor Brose verstarb am 18. August 2018 im Alter von 72 Jahren.

Er wirkte von 1992 bis 2011 am Institut für Soziologie als Professor für Arbeit, Beruf und Organisation und hat während dieser Zeit das Profil der Duisburger Soziologie in Lehre und Forschung entscheidend mitgeprägt.
Hanns-Georg Brose war bis zuletzt wissenschaftlich tätig und dem Institut für Soziologie verbunden.
Sein zu früher Tod ist ein großer Verlust für uns.
Unsere Anteilnahme gilt seiner Familie und Allen, die ihm nahestanden.

Ein Nachruf von Prof. em. Dr. Hans Joachim Hummell und Prof. em. Dr. Hermann Strasser PhD.

19.07.2018 Neuerscheinung: Transnationalisierung der Arbeit

Der von Prof. Quack, Prof. Schulz-Schaeffer, Prof. Shire und Prof. Weiß herausgegebene Band befasst sich mit der grenzüberschreitenden Mobilität von Arbeitskräften und der Transnationalisierung von Arbeit, sowie Arbeitnehmer*inneninteressen und Strukturen in multinationalen Konzernen. In den Beiträgen wird eine neuartige Perspektive auf Arbeit und Arbeitsmärkte entwickelt, die über den nationalstaatlichen Referenzrahmen hinausgeht.

 

Weitere Informationen finden Sie im Produktflyer.

12.07.2018 Projektstart des DFG-Projekts „Mobiles Wissen: Die Glokalisierung von medizinischem professionellem Wissen und professioneller Praxis“ unter der Leitung von Prof. Dr. Anja Weiß und Prof. Dr. Tao Liu

Professionen gelten als dritte Form der Regulation neben Staat und Markt, weil sie sich auf Wissen stützen, über dessen Wert in heterarchischen kollegialen Netzwerken entschieden wird. Inwiefern professionelles Wissen und damit professionelle Selbstregulation nationale Grenzen überschreiten, wird damit zu einer Schlüsselfrage der soziologischen Grundlagenforschung zu Globalisierung.

In dem von der DFG mit € 345.000 für 31 Monate geförderten Projekt wird am Beispiel der Behandlung einer Krankheit, chronischer systolischer Herzinsuffizienz (CSHF), untersucht, wie sich professionelles Wissen und professionelle Praxis universalisieren, aber zugleich auch situierte Antworten auf sozial-materielle Probleme darstellen. Eine makrosoziologische Teilstudie untersucht, wie weltregionale Professionsverbände Behandlungsstandards für CSHF setzen bzw. wie Standards weltweit diffundieren. Ein mikrosoziologischer Projektteil beobachtet die Behandlung von simulierten Patienten, um zu untersuchen, wie die impliziten Anteile professionellen Wissens durch Standards – oder auch Skripte - informiert werden. Um die soziale und geographische Distanz zwischen den Beobachtungen zu maximieren, erfolgen die Beobachtungen an vier Universitätskrankenhäusern (Essen, Beijing, Maastricht/NL, Hacettepe/TR).

Im Projekt arbeiten Dr. Ilka Sommer, Benjamin Quasinowski und Sarah Weingartz. Kooperationspartner an der UDE sind PD Dr. Dr. Anja Neumann (Gesundheitsökonomie, UDE), Prof. Till Neumann MD (Kardiologie) und Dr. Stefanie Merse (UK Essen)

Die Projektwebsite finden Sie hier.

Dr. Anne-Kristin Kuhnt im Gespräch mit ZEIT ONLINE zum Thema "Geburten in Deutschland: Wieso kommen gerade so viele Babys zur Welt?"

Dr. Anne-Kristin Kuhnt, Wissenschaftlerin am Institut für Soziologie, erörtert im Gespräch mit ZEIT ONLINE verschiedene Gründe für den aktuellen Anstieg der Geburten in Deutschland. Den vollständigen Beitrag von Elena Erdmann und Linda Fischer finden Sie hier.

 

Erlinghagen, Marcel / Hank, Karsten (2018): Neue Sozialstrukturanalyse. Ein Kompass für Studienanfänger. 2., akt. Auflage. Paderborn: Fink/UTB.

Neue Auflage des Lehrbuchs Neue Sozialstrukturanalyse erschienen

Wer die Existenz und Dynamik sozialer Strukturen verstehen will, muss wissen, wie das Handeln individueller Akteure zu kollektiven, strukturbildenden Verhaltensmustern führt. Marcel Erlinghagen (Universität Duisburg-Essen) und Karsten Hank (Universität Köln) machen Studienanfänger mit einer handlungsorientieren Sozialstrukturanalyse vertraut, die sie dazu befähigt, sozialstrukturell relevante Problemstellungen zu erkennen, zu analysieren und gesellschaftspolitisch einzuordnen.

Weitere Informationen finden sich auf der Verlagshomepage.

19.06.2018 Wir gratulieren zur Professur!

Dr. Ingo Matuschek, bislang Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt „Industrie 4.0 und die Arbeitsdispositionen der Beschäftigten“ an der Arbeitsgruppe Arbeit und Organisation des Instituts für Soziologie, hat zum 15.6. die Professur für Soziologie mit dem Schwerpunkt Arbeit und Sozialstruktur an der Hochschule der Bundesanstalt für Arbeit in Schwerin angetreten. Wir gratulieren herzlich und wünschen alles Gute und viel Erfolg in der neuen Position.

11.06.2018 11.06.2018 Start der 7. Internationalen Summer School "Global and Transnational Sociology"

Am 11. Juni startete die 7. Internationale Summer School "Global and Transnational Sociology" am Institut für Soziologie. Welcome to our incoming international students and the visiting scholars from the University of São Paulo, the University of Victoria and the University of Tennessee!

01.05.2018 DFG-Projekt "Crowdsupporting als Gabentausch. Zur Verbindung von Konsum, Engagement und Gemeinschaft im Crowdfunding" zum 1.5. gestartet

Das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft für einen Zeitraum von drei Jahren mit insgesamt ca. 435.000 € geförderte Forschungsprojekt wird von Prof. Dr. Frank Kleemann und Prof. Dr. Ingo Schulz-Schaeffer (Institut für Soziologie der TU Berlin) geleitet. Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Duisburger Professur für Arbeit und Organisation ist Eltje Gajewski, M.A..

Untersucht werden die Wechselbeziehungen zwischen Initiator*innen und Unterstützer*innen von Crowdsupporting-Projekten. Crowdsupporting ist eine Form der über spezifische Internetplattformen vermittelten Finanzierung verschiedenster Projekte durch eine Vielzahl von Unterstützer*innen  (Crowdfunding), die als Sponsoring gegen nicht-geldliche Belohnungen charakterisiert werden kann. Der Fokus des Forschungsvorhabens liegt auf der Verbindung von Markttausch und Spende im Crowdsupporting, die auf der sozialtheoretischen Grundlage des Gabentausch-Theorems analysiert wird. Hierzu werden web-ethnografische Fallstudien einzelner Crowdsupporting-Projekte erstellt, die sowohl die fortlaufend erfassten projektbezogenen Web-Kommunikate als auch umfangreiche Befragungen der Beteiligten umfassen. Auf diese Weise werden sowohl die Deutungsmuster als auch die Prozessdynamiken von Crowdsupporting empirisch erfasst und die Wechselwirkungen zwischen beiden untersucht.