Aktuelles vom Institut für Soziologie

30.01.2018 Spitzenforscherin Sylvia Walby als neue Kooperationspartnerin

Das Institut für Soziologie freut sich, gemeinsam mit dem Essener Kolleg für Geschlechterforschung Prof. Dr. Sylvia Walby als Kooperationspartnerin begrüßen zu können.

Die britische Soziologin Sylvia Walby prägt die öffentliche Debatte um Gender und Geschlecht seit gut 25 Jahren – sie zählt zu den international führenden Persönlichkeiten zum Thema.

Walby befasst sich mit sozialen Ungleichheitsverhältnissen in Gegenwartsgesellschaften, insbesondere in Bezug auf Gender und Geschlecht. In ihren Forschungen untersucht sie aktuelle Phänomene wie die Auswirkungen der Finanzkrise oder der Globalisierung, Themen wie Gewalt und Menschenhandel.

Sylvia Walby wirkt dabei weit über den Bereich der Gender Studies hinaus in die Sozial- und Gesellschaftswissenschaften insgesamt hinein. Und auch im politischen und öffentlichen Raum ist sie als Expertin gefragt, wie etwa als Sachverständige für die EU-Kommission, für britische Regierungsagenturen, das EU-Parlament oder die UN-Frauenkommission.

Mit dem Anneliese Maier-Forschungspreis wird sie als Kooperationspartnerin der Universität Duisburg-Essen zur weiteren Internationalisierung der hiesigen sozialwissenschaftlichen Geschlechterforschung beitragen. Zudem sind gemeinsame Projekte beispielsweise zur Erforschung von Zwangsprostitution und Menschenhandel vorgesehen.

*Gastinstitut: *Universität Duisburg-Essen, Institut Soziologie und Essener Kolleg für Geschlechterforschung
*Gastgeberin: *Prof. Dr. Karen Shire

  Foto: Lancester University
 

26.01.2018 DFG bewilligt Projekt „Die Bedeutung des Wechselmodells für das kindliche Wohlbefinden nach elterlicher Trennung oder Scheidung“ (Laufzeit: 1.4.2018 - 31.3.2021)

Das Forschungsvorhaben wird gemeinsam von der Soziologin Prof. Dr. Anja Steinbach, Universität Duisburg-Essen, und dem Juristen Prof. Dr. Tobias Helms, Universität Marburg, durchgeführt und von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit ca. 1 Million Euro gefördert.

Im Rahmen des auf drei Jahre angelegten Projektes werden Familien untersucht, die nach einer Trennung oder Scheidung ein Betreuungsmodell praktizieren, bei dem die Eltern zu etwa gleichen Teilen für ihre Kinder sorgen (Wechselmodell).

Der Fokus der Untersuchung richtet sich dabei insbesondere auf das Wohlbefinden von Kindern. Dazu werden Daten von Familien mit unterschiedlichen Betreuungsmodellen erhoben (Wechselmodell, Residenzmodell und Kernfamilien), um Analysen durchführen zu können, die bislang für Deutschland nicht möglich waren. Auf Basis dieser Analysen werden Maßstäbe entwickelt, um den Gerichten bei der Entscheidung über die Anordnung eines Wechselmodells Hilfe zu leisten.

Außerdem soll, vor dem Hintergrund vergleichbarer Entwicklungen in ausländischen Rechtsordnungen, eine Empfehlung für eine gesetzliche Regelung des Wechselmodells erarbeitet werden.

Tagung - "(E)valuating Transnational Music Pracitices: Space, Diversity, and Exchange"

"(E)valuating Transnational Music Pracitices: Space, Diversity, and Exchange", damit beschäftigt sich eine Tagung am Insitut für Soziolgie der Universität Duisburg-Essen im Juni 2018.

Heute startet der Call for Abstracts. Dr. Glaucia Peres und Konstantin Hondros möchten dabei die Diskussion zwischen den Wissenschaftsfeldern der transnationalen Kultur und der Evaluationsforschung anregen. Denn gerade zwischen Transnationalität und Bewertung zeigen sich im Feld der Musik starke Spannungen, stößt doch die Grenzenlosigkeit von Klängen auf politische, kulturelle, oder auch ökonomische Grenzziehungen.

Nicht nur (aber auch) mit Bezug auf gegenwärtige Nationalisierungstendenzen ist die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit transnationalen Praktiken der Musik deshalb von größter Aktualität.

Alle weiteren Informationen sind auf https://www.uni-due.de/soziologie/musicpractices.php zu finden.
Wir freuen uns sehr über spannende Einreichungen. Danke für das Weiterleiten an und Teilen mit interessierten Forschenden!

16.01.2018 Neuerscheinung: Innovation und Wissenstransfer in der empirischen Sozial- und Vehaltensforschung

Der in dieser Festschrift anlässlich seines 65. Geburtstages gewürdigte Gert G. Wagner ist als Sozial- und Wirtschaftsforscher über disziplinäre Grenzen gegangen. Als engagierter Politikberater und innovativer Wissenschaftsmanager hat er immer wieder sozial- und wissenschaftspolitische Debatten angestoßen und begleitet. Kollegen und Weggefährten liefern mit ihren Beiträgen zu diesem Band eine Bestandsaufnahme der empirisch-quantitativen Forschung, die Gert G. Wagner seit Anfang der 1980er-Jahre wesentlich geprägt hat.

Mit Beiträgen von Gulgun Bayaz-Ozturk, Axel Börsch-Supan, Richard V. Burkhauser, Kenneth A. Couch, Marcel Erlinghagen, Jürgen Gerhards, Denis Gerstorf, Sandra Gerstorf, Jan Goebel, Markus Grabka, Karsten Hank, Richard Hauser, Bruce Headey, Stephen P. Jenkins, Peter Krause, Michaela Kreyenfeld, Hans-Jürgen Krupp, Stephan Leibfried, Tatjana Mika, Ruud Muffels, Michael Mutz, Nilam Ram, Michaela Riediger, Reimund Schwarze, Timothy M. Smeeding, C. Katharina Spieß, Reinhold Thiede, Nicolas R. Ziebarth.

Antrittsvorlesung Tao Liu - Einladung

08.11.2017 Einladung zur Antrittsvorlesung von Tao Liu

Am Mittwoch, 13.12.2017 wird Prof. Dr. Tao Liu seine Antrittsvorlesung halten und zum Thema „Grenzen und Entgrenzung des Sozialstaates: Die chinesische Sozialpolitik im historischen Wandel“ sprechen.

Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr s.t. im Raum 2.42 des Gebäudes LN-NETZ.

13.12.2017 | 18 Uhr s.t. | LN-NETZ Raum 2.42

Buchcover Lübke, Intergenerationale Transmission subjektiver Arbeitsplatzunsicherheit, Springer 2018

04.12.2017 Neuerscheinung: Intergenerationale Transmission subjektiver Arbeitsplatzunsicherheit

Christiane Lübke untersucht in ihrer Dissertation, inwiefern die subjektive Arbeitsplatzunsicherheit von Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit den Arbeitsplatzsorgen ihrer Eltern zusammenhängen. Die Analysen auf Basis des sozio-oekonomischen Panels zeigen, dass es eine intergenerationale Transmission subjektiver Arbeitsplatzunsicherheit gibt. Personen aus verunsicherten Elternhäusern sind stärker verunsichert als Personen, die in sorgenfreien Familien aufgewachsen sind. Dieser intergenerationale Zusammenhang zeigt sich sowohl in der Jugend als auch langfristig in der frühen Erwerbsphase der Kinder und kann daher zur Reproduktion sozialer Ungleichheit über Generationen beitragen. Die Dissertation ist in der Reihe Familienforschung im Springer VS veröffentlich worden. Ausführliche Informationen finden Sie auf der Verlagsseite www.springer.com/de/book/9783658198978

Illu-Grafik Tagung "Globalization - Transnationalization - Society" 2018
SEIER+SEIER . CC license - Ausschnitt aus: jørn utzon, architect, unbuilt paper factory proposal, morocco 1947

04.12.2017 Tagung am ZiF “Globalization - Transnationalization - Society ..."

Gregor Bongaerts und Anja Weiß organisieren mit Anna Amelina (Cottbus) und Manuela Boatcă (Freiburg) die Tagung “Globalization – Transnationalization – Society. An Interdisciplinary Dialogue between Theories of Society and Cross-Border Studies” at the ZiF, Bielefeld February 15/16, 2018.
Further information: www.uni-due.de/soziologie/society.php

Prof. Dr. Tao Liu

04.12.2017 DFG-Projekt von Professor Liu

Das DFG-Projekt von Professor Liu im DFG-Sonderforschungsbereich 1342 "Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik" wurde bewilligt.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat einen neuen Sonderforschungsbereich (SFB) 1342 "Globale Entwicklungsdynamiken von Sozialpolitik" an der Universität Bremen bewilligt. Der SFB wird in den nächsten vier Jahren mit rund elf Millionen Euro gefördert.

Prof. Dr. Tao Liu aus der Universität Duisburg-Essen (Institut für Soziologie und Institut für Ostasienwissenschaften) und Prof. Dr. Tobias ten Brink aus der Jacobs University Bremen leiten das Teilprojekt B05 "Entwicklungsdynamiken chinesischer Sozialpolitik: Das Zusammenspiel nationaler und internationaler Einflüsse". Die internationale und transnationale Interdependenz rückt in den Vordergrund des SFB-Teilprojektes. Die Sozialpolitik in der VR China lässt sich nicht allein aus den endogenen Faktoren heraus erklären. Das Teilprojekt wird mit rund 700 000 Euro gefördert.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Prof. em. Dr. Fritz Rudolph

27.11.2017 Das Institut für Soziologie trauert um Prof. Dr. Fritz Rudolph

Professor Rudolph verstarb am 12. November 2017 im Alter von 91 Jahren.
Er war von 1972 bis zu seiner Emeritierung 1991 an der Gesamthochschule Duisburg maßgeblich an Aufbau und Ausgestaltung des Instituts für Soziologie beteiligt.
Unsere Anteilnahme gilt seiner Familie und allen, die ihm nahestanden.

Ein Nachruf von Prof. em. Dr. Hermann Strasser Ph.D.

 

30.11.2017 Informationsveranstaltung zum Thema Auslandssemester/Auslandspraktikum am 05. Dezember 2017!

Die Möglichkeiten eines Auslandsaufenthaltes während des Studiums sind vielfältig und reichen von Studienaufenthalten über Auslandspraktika bis hin zu Summer Schools und Sprachkursen. 
Ein neues Land und ein anderes Hochschulwesen kennenlernen, internationale Kontakte knüpfen, Fremdsprachenkenntnisse ausbauen und somit den eigenen akademischen und den persönlichen Horizont erweitern. All das und mehr bietet ein Auslandsaufenthalt.



Studierende am Institut für Politikwissenschaft und am Institut für Soziologie sind herzlich eingeladen, sich auf der Informationsveranstaltung am 05. Dezember 2017 am Campus Duisburg in LB 131 in der Zeit von 18.00 Uhr (s.t.) bis ca. 19.30 Uhr zum Thema Auslandssemester/Auslandspraktikum über Möglichkeiten, Organisation und Finanzierung von Auslandsaufenthalten zu informieren.
Neben den Koordinatoren für Internationalen Austausch am IfP und IfS wird auch Herr Pottel vom Akademischen Auslandsamt der UDE anwesend sein. Zudem werden Studierende von ihren Auslandserfahrungen, die sie während des Studiums gemacht haben, berichten.

Eine Anmeldung für die Veranstaltung ist nicht erforderlich!

24.11.2017 Karrieretag des Instituts für Soziologie

Am 01.12.2017 veranstaltet das Institut für Soziologie (IfS) seinen diesjährigen Karrieretag. Im Rahmen der Veranstaltung berichten Soziologinnen und Soziologen aus unterschiedlichen Berufsfeldern von ihren ganz persönlichen Karrierewegen und ihren Erfahrungen. Auf der Berufs- und Informationsmesse besteht die Gelegenheit mit potentiellen ArbeitgeberInnen und PraktikumsgeberInnen in Kontakt zu treten und sich über Stipendien und Qualifikationsmöglichkeiten zu informieren.

Ausführliche Informationen zum diesjährigen Karrieretag finden Sie hier.

Studienstart 2017

Der Studienstart 2017 ermöglicht den StudienanfängerInnen der Fächer B.A. Politikwissenschaft, B.A. Globale und Transnationale Soziologie und B.A. Soziologie einen gelungenen Auftakt für‘s Studium an der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften. Vom 09. bis zum 13. Oktober 2017 erhalten Erstsemester-Studierende ein umfassendes Angebot aus verschiedenen Workshops zur optimalen Studiengestaltung, Vorträgen zu verschiedenen Themen der jeweiligen Disziplin und weiteren Informationsveranstaltungen rund ums Studium.

Weitere Informationen zum Ablauf des Studienstarts 2017 finden Sie hier.

WiSe 1718 - Plakat Institutskolloquium

08.10.2017 Soziologisches Kolloquium im Wintersemester 2017/2018

Das Institut für Soziologie veranstaltet im Wintersemester wieder ein wöchentlich stattfindendes soziologisches Kolloquium. Für Vorträge im Rahmen dieses Kolloquiums wurden wie immer externe Referentinnen und Referenten eingeladen. Darüber hinaus werden wieder laufende und abgeschlossene Forschungsarbeiten am Institut für Soziologie präsentiert. Wir laden herzlich dazu ein, daran teilzunehmen!

Mittwochs I 16-18 Uhr (c.t.) I LE 104

Ausführliche Informationen zu den einzelnen Sitzungen finden Sie hier.