Logo Soziologisches Kolloquium

Soziologisches Kolloquium Wintersemester 2019/20
 

Di. 15.10.19
Robert Seyfert
Antrittsvorlesung im Rahmen des Habilitationsverfahrens „Jenseits von Automatisierung und Assistenz: Soziologische Befunde zum Autonomen Fahren“
Achtung: 18:15 Uhr, Gebäude LF, Raum LF 156

Mi. 16.10.19
Glaucia Peres da Silva & Laurens Lauer (Duisburg-Essen)
Ergebnisse des Lehrforschungsprojekts „Duisburg-Marxloh: Die Herstellung eines Problemviertels“ Abstract
Explorative Studien zum Stadtteilimage: Der Fall von Duisburg-Marxloh
Achtung: 18:00 Uhr, Gerhard-Mercator-Haus

Mi. 06.11.19
Ariana Kellmer (Duisburg-Essen) in Kooperation mit dem InZentIM
„Globale AufsteigerInnen. Soziale Aufstiege im Zuge der Migration“ Abstract
14:15 Uhr, Gebäude LF, Raum LF 156

Mi. 13.11.19
Jens Steffek (Darmstadt) in cooperation with KHK Global Cooperation
„International Organizations as Technocratic Utopia“ Abstract
14:15 Uhr, Gebäude LF, Raum LF 156

Mi. 11.12.19
Koen Leurs (Utrecht) in cooperation with InZentTIM
„Digital migration studies: working through paradoxes of space, time, scale and perspective“ Abstract
14:15 Uhr, Gebäude LF, Raum LF 156

Mi. 18.12.19
Alexander-Kenneth Nagel (Göttingen) in Kooperation mit dem InZenTIM
„Restriktion, Simplifizierung, Externalisierung: Wie Flüchtlingsunterkünfte mit religiöser und kultureller Diversität umgehen". Abstract
Achtung: 16:15 Uhr, Gebäude LF, Raum LF 156

Mi. 08.01.20
Thorsten Schlee / Katrin Menke (Duisburg-Essen) gemeinsam mit dem InZenTIM
„Arbeitsmarktintegration Geflüchteter: Spannungen und Ambivalenzen in lokalen Wohlfahrtsarenen“ Abstract
14:15 Uhr, Gebäude LF, Raum LF 156

Mi. 22.01.20
Petra Stein (Duisburg-Essen)
“Der Einfluss nicht-verkehrlicher Variablen auf die Verkehrsmittelwahl in der Schweiz” Abstract
14:15 Uhr, Gebäude LF, Raum LF 156

(Bitte beachten Sie abweichende Zeiten und Orte.)
Institut für Soziologie http://www.uni-due.de/soziologie

Studierende und Kolleg*innen aller Fakultäten sind herzlich eingeladen, die hochschulöffentlichen Vorträge mit anschließender Diskussion zu besuchen.
 

Abstracts und CVs zu den Veranstaltungen Institutskolloquium IfS WiSe 2019/20

 

16.10.2019
Glaucia Peres da Silva & Laurens Lauer
(Duisburg-Essen)
Ergebnisse des Lehrforschungsprojekts „Duisburg-Marxloh: Die Herstellung eines Problemviertels“

Abstract
Im Lehrforschungsprojekt „Duisburg-Marxloh: Die Herstellung eines Problemviertels“ (Leitung: Glaucia Peres da Silva und Laurens Lauer) untersuchten die Masterstudierenden im Fach Soziologie die Geschichte des Stadtteils sowie sein Image in den Medien und in den Narrativen der lokalen Akteure. In dieser Abschlussveranstaltung werden die zentralen Ergebnisse in zwei kurzen Vorträgen präsentiert und mit dem Publikum diskutiert.
https://labmarxloh.blog/

06.11.2019
Ariana Kellmer
(Duisburg-Essen) in Kooperation mit dem InZentIM
Globale AufsteigerInnen. Soziale Aufstiege im Zuge der Migration

Abstract
Süd-Nord-MigrantInnen, die aus ärmeren Familien stammen, sind in eine (globale) Ungleichheitsstruktur eingebunden, die soziale Aufstiege unwahrscheinlich macht. Aufstiegsbiographien von Menschen, die diese Hürden dennoch überwinden konnten, stehen im Zentrum der rekonstruktiven Analyse, deren erste Ergebnisse im Vortrag vorgestellt werden. Es wirdgezeigt, wie geographische und soziale Mobilität zusammenwirken und wie Ungleichheitsstrukturen biographisch verarbeitet werden.

Biographical note

  • Seit November 2012: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der UDE, an der Professur„Makrosoziologie und Transnationale Prozesse“ (Prof. Anja Weiß)
  • August 2010 – Oktober 2012: Studentische und Wissenschaftliche Hilfskraft am ZfH der UDE
  • Studium der Sozialwissenschaften mit Schwerpunkt Soziologie an der Universität Duisburg-Essen


13.11.2019
Jens Steffek
(Darmstadt) in cooperation with KHK Global Cooperation „International Organizations as Technocratic Utopia“

Abstract
This presentation is about the rise and fall of the doctrine that international relations should be managed by technical experts, bureaucrats and lawyers, rather than by politicians and diplomats. Praise for technocratic governance has been a persistent theme in the discursive (self-)legitimation of international organizations (IOs) of the functional type, and it was put forward by practitioners and academics alike. Scrutinizing historical evidence from the entire 20 th century, I argue that the appeal of technocratic international governance must be understood in the light of modernization theory. The ‘organization’ of international relations through bureaucratization, legalization and the turn to scientific expertise was part of an encompassing project of societal rationalization, which first the Western industrialized countries and successively most other parts of the world embarked on. Typically, proponents of technocratic international governance drew on three themes when legitimating IOs: technical competence, efficient problem-solving and impartial defense of the public interest against political rent-seeking. Recent popular resistance against IOs, evident especially in the European Union, may be interpreted (at least in part) as a backlash caused by the unanticipated consequences and unfulfilled promises of this technocratic utopia.

Biographical note
Jens Steffek is Professor of Transnational Governance at Technische Universität Darmstadt and Dean of the Faculty of Social Sciences and History. He also is Principal Investigator in the Cluster of Excellence “The Formation of Normative Orders”, hosted by Goethe-University Frankfurt. He holds an MA degree in political science from the University of Munich (1998) and a doctorate from the European University Institute (2002). Before coming to Darmstadt he worked at the University of Bremen, Jacobs University and the Robert-Schuman-Centre for Advanced Studies. He was visiting professor at the University of Pavia, LUISS Guido Carli (Rome) and the Max-Planck Institute forComparative Public Law and International Law in Heidelberg, as well as a visiting research fellow at the University of Cambridge, the University of Montréal and the Wissenschaftszentrum Berlin (WZB). His research interests include international relations (in particular the study of international organizations),  international law and international political theory.


11.12.2019
Koen Leurs
(Utrecht) in cooperation with InZentTIM „Digital migration studies: working through paradoxes of space, time, scale and perspective“

Abstract
Migration and digitization are fundamental drivers of cultural, societal, political and economic transformation – however we need a better understanding of how these two processes are interrelated. In recent years, the scale, intensity and types of migration and digitization processes have grown significantly across the Globe. Therefore, Arjun Appadurai recently called on scholars “for renewed attention to the relationship between migrants and mediation” (2019, 1). My focus in this talk will be on how digital migration paradoxically simultaneously creates insiders and outsiders among, within and across people who are forcibly on the move. The so-called European Refugee Crisis (’15-16) has resulted a proliferation of research on digital migration, resulting in greater understandings, but also showing knowledge gaps and raising considerable theoretical, methodological and ethical challenges. Digital migration scholarship is for example generally produced within the confines of disciplinary silos, it is skewed towards Europe and the United States. Moreover, scholars commonly take top-down perspectives, focussing on the roles of institutions and organizations. Little attention is paid to the bottom-up: how do forced migrants draw on digital media to make do or contest living in challenging migration infrastructures? In addition, studies commonly single out specific actors and contexts in their studies, the interrelations between and across stakeholders present another gap in the scholarship. I will explore further in the lecture how I seek to provide an initial answer to these concerns in my current book project titled Digital Migration by: 1). highlighting the relationships between involved stakeholders to acknowledge how top-down forces and bottom-up experiences together shape digital migration; 2). drawing comparisons across space and time, by demonstrating how digitization co-shapes migration across geo-political locations, and how contemporary digital migration builds on historical lineages. 3). establishing the interdisciplinary common ground of digital migration across scholarly fields, and pointing out the points of divergence in academic specialization 4). acknowledging the pros and cons of both large-scale and small-scale methodological empirical approaches in digital migration, in light of community-centered research ethics.

Biographical note
Koen Leurs is Assistant Professor in Gender and Postcolonial Studies at the Graduate Gender Program, Department of Media and Culture, Utrecht University, the Netherlands. He is the chair of the European Communication Research and Education (ECREA), Diaspora, Migration and the Media section. He was the principal investigator of the Netherlands Organization for Scientific Research-funded study Young connected migrants. Comparing digital practices of young asylum seekers andexpatriates in the Netherlands and the Dutch National Research Agenda-funded participatory action research project Media literacy through making media: A key to participation for young migrants? In 2018 he co-guest-edited special issues on ‘Forced migration and digital connectivity’ with Kevin Smets for Social Media + Society and on ‘Connected migrants’ with Sandra Ponzanesi for Popular Communication. Later in 2019, the Sage Handbook of Media and Migration will come out, which he co-edited with Kevin Smets, Myria Georgiou, Saskia Witteborn and Radhika Gajjala. Currently, he is writing a monograph titled Digital migration.


18.12.2019
Alexander-Kenneth Nagel
(Göttingen) in Kooperation mit dem InZenTIM „"Restriktion, Simplifizierung, Externalisierung: Wie Flüchtlingsunterkünfte mit religiöser und kultureller Diversität umgehen"

Abstract
Die jüngere Fluchtzuwanderung nach Deutschland wurde und wird immer wieder als interkulturelle bzw. interreligiöse Herausforderung diskutiert. Der Vortrag thematisiert die Verunsicherung der Mitarbeitenden angesichts einer zunehmenden religiösen Diversität der Bewohner/innen und unterscheidet drei idealtypische Reaktionen, namentlich a) eine restriktive Auslegung von Religionsfreiheit bzw. Religionsneutralität, b) die Formierung kulturalistischer Stereotype, um Diversität handhabbar zu machen sowie c) die Auslagerung von Verantwortung für religiöse Bedürfnisse der Bewohner/innen.

Biographical note
Alexander-Kenneth Nagel ist Professor für sozialwissenschaftliche Religionsforschung am Institut für Soziologie der Georg-August-Universität Göttingen. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Religion und Migration sowie die interreligiöse und interkulturelle Öffnung öffentlicher Institutionen.


08.01.2020
Thorsten Schlee / Katrin Menke
(Duisburg-Essen) gemeinsam mit dem InZenTIM „Ökonomisierung von Diversität: Internationalisierungsstrategien von Hochschulen“

Abstract
Die Fluchtmigration der vergangenen Jahre mit ihrer signifikanten Spitze 2015 rief neuerlich in Erinnerung, dass der nationale Sozialstaat nur wenig auf die dauerhafte Mobilität breiter Bevölkerungsgruppen eingestellt ist. Fragen der Portabilität von sozialen und kulturellen Kapital -wie die formale Anerkennung bzw. Entwertung von Bildungsabschlüssen und Berufsqualifikationen- sindkeine Problemstellungen die erst 2015 entstanden sind. Andauernde grenzüberschreitende Migration setzt die nationalstaatlich verfassten sozialen Sicherungssysteme unter dauerhaften Anpassungsdruck. Vor diesem Hintergrund untersucht die Forschungsgruppe Migration und Sozialpolitik in insgesamt vier Einzelprojekten, wie lokale sozialpolitische Akteure auf Fluchtmigration reagieren und wie Geflüchtet die lokalen Gegebenheiten und Leistungen für sich nutzen. Eine der am häufigsten thematisierten Fragen in diesem Kontext ist die Integration Geflüchteter in Arbeit. Das wissenschaftlich-politische Interesse an der Mobilisierung Geflüchteter folgt den Leitlinien eines aktivierenden Sozialstaates. In ihrem Beitrag stellen Katrin Menke und Thorsten Schlee mit der „Koproduktion lokaler Sozialpolitik für und durch Geflüchtete“ ein mehrdimensionales Analyseraster vor. Es fasst nicht nur die institutionellen Rahmungen (Zuständigkeitsverteilungen, involvierte Akteure, Zuweisung von Aufenthaltstiteln) und deren lokale Umsetzung im politischen Mehrebenensystem sondern auch, wie unterschiedliche und sich überschneidende Inklusionschancen und Exklusionsrisiken an Personen zusammenwirken. Sichtbar werden derart Spannungsverhältnisse und Ambivalenzen in Prozessen der Arbeitsmarktintegration Geflüchteter.

Biographical note
Dr. Katrin Menke (Sozialwissenschaftlerin) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen und Mitglied der Forschungsgruppe »(Flucht-) Migration und Sozialpolitik«. In ihrem dort angesiedelten Habilitationsprojekt forscht sie zur Arbeitsmarktintegration geflüchteter Frauen in Deutschland. Studium in Düsseldorf und Berlin, Tätigkeiten in Forschungseinrichtungen und im Bundesvorstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes. Promotion im hochschulübergreifenden Kolleg »TransSoz: Leben im transformierten Sozialstaat« der Universität Duisburg-Essen zur Wahlfreiheit erwerbstätiger Mütter und Väter. Das Buch erschien 2019 bei Transcript. Ihre Schwerpunkte in Forschung und Lehre sind soziale Ungleichheiten aus intersektionaler Perspektive, Familien-, Sozial- und Arbeitsmarktpolitik im Wandel sowie (kritische) Migrationssoziologie und Asylpolitik.

Dr. Thorsten Schlee (Politikwissenschaftler) leitet die Forschungsgruppe “(Flucht-) Migration und Sozialpolitik“ am Institut Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen. Zuvor arbeitete er unter anderem als pädagogischer Mitarbeiter mit jungen Erwachsenen im Übergang Schule-Beruf, als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der an der Universität Duisburg-Essen, an der Hochschule Düsseldorf und an der Technischen Hochschule Köln. In seiner Promotion beschäftigte er sich mit Fragen wissenschaftstheoretischer und politischer Repräsentation (Muster der Repräsentation – Zur Krise und Permanenz einer semantischen Figur, 2015). Er forschte zu nahräumlichen Partizipations- und Gestaltungsmodellen in verschiedenen sozialpolitischen Feldern, etwa zu sozialräumlichen Integrationsmodellen, wie auch zu lokalen Netzwerken im Übergang Schule-Beruf. Sein aktuelles Projekt bewegt sich im Spannungsverhältnis von (Flucht-)Migration und nationaler Wohlfahrtsstaatlichkeit und untersucht Formen der Koproduktion lokaler Arbeitsmarktpolitik durch Geflüchtete.


22.01.2020
Petra Stein
(Duisburg-Essen) “ Der Einfluss nicht-verkehrlicher Variablen auf die Verkehrsmittelwahl in der Schweiz”
Abstract
Der Vortrag stellt Zwischenergebnisse eines Projektes vor, das den Einfluss* der nicht-verkehrlichen Variablen auf die Verkehrsmittelwahl im alltäglichen Verkehrsverhalten untersucht. Dabei stehen die bisher in der verkehrsplanerischen Praxis nicht oder kaum berücksichtigten qualitativen, oft nicht direkt messbaren Variablen wie Lebensphase, Lifestyle, Gewohnheiten, soziale Netze, Kontext sowie kognitiv emotionale (psychologische) Faktoren im Vordergrund des Interesses. Da der Wohnstandort und die Ausstattung mit Mobilitätswerkzeugen die Verkehrsmittelwahl im Alltag wesentlich beeinflussen, sind auch die nicht-verkehrlichen Einflussvariablen auf die Wohnortwahl und die Ausstattung mit Mobilitätwerkzeugen untersucht worden. Dazu wurde eine repräsentative Umfrage in der Schweiz durchgeführt.
Biographical note
2003 Habilitation an der Universität Duisburg 1997 Promotion an der Gerhard-Mecator-Universität Duisburg 1992 Diplom in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an der Bergischen Universität Wuppertal seit 2004 Professorin für Empirische Sozialforschung an der Universität Duisburg-Essen