Prof. Dr.-Ing. André Niemann


​​Das Fachgebiet Wasserbau und Wasserwirtschaft an der Universität Duisburg-Essen wird seit 2010 von Herrn Prof. André Niemann geleitet. Er studierte von 1989 bis 1996 Bauingenieurwesen an der Leibniz Universität Hannover. Nach erfolgreichem Abschluss war er wissenschaftlicher Mitarbeiter und DFG-Stipendiat am Fachgebiet Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft der Universität-GH Essen. Seine Promotion zum Dr.-Ing. schloss er im Jahre 2000 ab. Der anschließende Berufsweg führte Prof. Niemann zu Dahlem Beratende Ingenieure, wo er 2010 zuletzt als Prokurist tätig war. 2010 wurde er zum Professor des Instituts für Wasserbau und Wasserwirtschaft der Universität Duisburg-Essen berufen.

In den vergangenen Jahren hat Prof. Niemann mit seinem Team zahlreiche Projekte mit einem Gesamtvolumen von 1,8 Mio. € bearbeitet, wobei hierbei besonders die Projektphasen zur Machbarkeitsstudie eines untertägigen Pumpspeicherwerks in einem Bergwerk im Ruhrgebiet zu erwähnen ist. Im Weiteren setzen sich die Mitarbeiter des Instituts mit der Bewirtschaftung und Nutzung von Gewässern, dem Schutz vor Hochwasser sowie dem Schutz bzw. dem Erhalt natürlicher Gewässer  auseinander. Interessensschwerpunkte hierbei sind unter anderem die Wasserkraft und die Gewässergüte. Prof. Niemanns wissenschaftlichen Ergebnisse sind in über 40 Veröffentlichungen dokumentiert.

Neben seinen Aufgaben am Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft ist Prof. Niemann in diversen DWA Fachausschüssen und Arbeitsgruppen aktiv. Seit 2013 Vorstandsmitglied im Zentrum für Wasser und Umweltforschung der Universität Duisburg-Essen. Des Weiteren ist er seit 2013 Gastprofessor an der Hochschule für Wasserkraft und Wasserwirtschaft der Universität Wuhan in China und Leiter des Nachhaltigkeitsprozesses der Universität Duisburg-Essen. Als Vorstandsmitglied der DWA ist er seit 2016 tätig. Seit 2019 leitet Prof. Niemann die DWA-Arbeitsgruppe GB 2.20 „Totholz in der Gewässerunterhaltung“. Derzeit promovieren fünf wissenschaftliche Mitarbeiter und drei Stipendiaten am Institut von Prof. Niemann, wobei die Themenschwerpunkte in den Bereichen Gewässerdurchgängigkeit und -renaturierung, Erfolgskontrolle von Renaturierungsmaßnahmen, Entwicklung von Sensoren und Messtechniken sowie in der Erstellung von Gesamtkonzepten zur integralen Wasserwirtschaft liegen.