Laborkooperation

Im Rahmen einer Laborkooperation innerhalb der Abteilung Bauwissenschaften der UDE arbeiten die Labore des Institutes mit den Laboren der Fachgebiete Geotechnik (Univ.-Prof. Dr.-Ing. E. Perau) und  Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft (Univ.-Prof. Dr.-Ing. R. Widmann) im Verbund. Aus dieser Kooperation resultiert für unsere Forschungsaktivitäten und Auftraggeber ein leistungsfähiger und übergreifender Zugriff auf eine Fülle hochwertiger Laboranalyseverfahren für wasserbezogene Fragestellungen aus den Bereichen Wasserbau, Geotechnik und Gewässerschutz.

Wasserbauliche Versuchseinrichtungen

Im Labor des Instituts für Wasserbau und Wasserwirtschaft der Universität Duisburg-Essen wird neben der Lehre und Ausbildung für Studentinnen und Studenten, Forschung und Entwicklung betrieben. Hierzu sind Räumlichkeiten des Wasserbaulabors unterteilt in ein ca. 120 m² großes Lehrlabor, als Teil einer größere Laborhalle in der ersten Etage innerhalb der Gebäudebrücke V15. Die Fläche des Forschungslabors befindet sich in einer Versuchshalle auf zwei Ebenen mit einer Grundfläche von insgesamt ca. 480 m² und 10 m Höhe. Beide Hallen werden gemeinsam mit dem Institut für Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft genutzt.

Gebäudebrücke V15Gebäudebrücke V15

Lehrlabor

Das Lehrlabor wird für Praktika zur Ausbildung von Studenten genutzt. Hierzu steht ein in den Werkstätten der Universität eigens erstelltes 2,50 m langes Lehrgerinne sowie einige Lehraufbauten der Firma Gunt Hamburg zur Verfügung.

LehrlaborLehrlabor

Lehrgerinne

Das Lehrgerinne dient in Praktika zur Veranschaulichung von Strömungen und Strömungszuständen im offenen Gerinne. Im Gerinne herrscht ein geschlossener Wasserkreislauf und das Gefälle lässt sich stufenlos einstellen. Zur praktischen Darstellung der Theorie in den Lehrmodulen, können an beliebigen Punkten im Gerinne Einbauten z.B. Wehre oder Schütze einsetzt werden. Hier stehen die folgenden Einbauten zur Verfügung:

  • Schützenwehr
  • Wehre (WES-Profil, scharfkantig, breitkronig)
  • Sohlschwelle
  • Segmentwehr
  • Tosbecken
  • Wellengenerator

Lehrgerinne

GUNT-Module

Neben dem Lehrgerinne stehen in der Lehre Module der Firma Gunt Hamburg zur Verfügung. Die meisten Module werden auf einer Basiseinheit betrieben, welche beliebig mit einer Vielzahl von Einheiten bestückt werden kann. Die dem Institut zur Verfügung stehenden Versuchseinheiten decken ein breites Spektrum an wasserbaulichen Grundlagen ab:

  • Lehrsatz von Bernoulli
  • Francis-Turbine
  • Pelton-Turbine
  • Kreiselpumpen
  • Durchflussmessung
  • Hydrostatischer Druck in Flüssigkeiten
  • Messung von Strahlkräften
  • Strömungszustände in Rohrleitungen (Osbourne-Reynolds)
  • Strömung über Wehre
  • Verlustermittlung in Bögen und Rohrleitungen

Gunt-versuchsmoduleGUNT-Versuchsaufbau Kreiselpumpe (links) und GUNT-Modul Lehrsatz von Bernoulli auf Basismodul HM150 (rechts)

Forschungslabor

In einer gemeinsam mit dem Fachgebiet Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft genutzten ca. 480 m² großen Versuchshalle findet die Forschung statt. Die Wasserversorgung für die wasserbaulichen Versuche erfolgt über 3 Niederdruckkreiselpumpen mit einer Gesamtleistung von bis zu 55 kW und einer maximalen Fördermenge von ca. 360 l/s. Das Brauchwasser wird aus einem Vorlagebehälter mit einem Volumen von 80 m³ bezogen und im Regelfall im Kreislauf wieder zurückgeführt.

VersuchshalleWasserbauliche Forschungsfläche 

Auf der ausgewiesenen Fläche können Versuche zu Forschungsarbeiten individuell erstellt und durchgeführt werden. Für diese Versuche sowie den Feldeinsatz steht Messtechnik für z.B. Fließgeschwindigkeit, Druck, Wasserstände, Geländebeschaffenheit zur Verfügung (Messtechnische Ausstattung Wasserbaulabor).