Herzlich willkommen bei der Arbeitsstelle interreligiöses Lernen

Logo der Arbeitsstelle interreligiöses Lernen

Arbeitsstelle interreligiöses Lernen (AiL)

Die Arbeitsstelle interreligiöses Lernen (AiL) stellt sich den pädagogischen und theologischen Herausforderungen, die sich aus der zunehmenden religiösen und kulturellen Pluralisierung der heutigen Gesellschaft, besonders in großstädtischen Ballungsräumen wie dem Ruhrgebiet, ergeben und die sich in Schule und Alltag zeigen.
Die AiL möchte das Anliegen interreligiösen Lernens und des Dialogs in der universitären Lehrerbildung, aber auch an Schulen vor Ort sowie im gesellschaftlichen Diskurs fördern und weiterentwickeln.

Die AiL ist der Professur für Religionspädagogik im Institut für Evangelische Theologie an der Universität Duisburg-Essen angegliedert. Leiter ist Prof. Dr. Thorsten Knauth.

Die AiL ist Forum und Koordinationsstelle für dialogbezogene interreligiöse Veranstaltungen. Um interreligiöse Kompetenzen innerhalb der Lehrerbildung zu fördern, werden Seminare an der Universität im Bereich interreligiöser und interkultureller Bildung durchgeführt und verschiedene Religionsgemeinschaften als Orte außerschulischen Lernens besucht.
Darüber hinaus führt die AiL wissenschaftsbezogene Veranstaltungen im Themenbereich Dialog und interreligiöses Lernen durch, zu denen Referentinnen und Referenten aus Religionsgemeinschaften und Universitäten eingeladen werden. Außerdem werden regelmäßig Symposien und Studientage angeboten. Ringvorlesungen eröffnen die Möglichkeit, sich Themen im Bereich Religion, Kultur und Bildung aus interdisziplinärer Perspektive zu erschließen.

In Forschungsprojekten wird der Fokus auf nationaler sowie internationaler Ebene auf einen Religionsunterricht unter den Bedingungen sozialer, kultureller und religiöser Heterogenität gerichtet. Eine Frage ist u.a., wie in von religiöser Vielfalt geprägten pädagogischen Settings die Chance eines dialogischen, interreligiösen Lernens genutzt werden kann. Dabei werden überwiegend empirische Methoden der Religions- und Unterrichtsforschung angewandt.

Die AiL steht im engen Kontakt mit Schulen aus der Region Duisburg und Essen, den ortsansässigen Religionsgemeinschaften sowie anderen Institutionen interreligiösen, interkulturellen Lernens.

Essen, den 16. November 2015 | Stellungnahme zu den Anschlägen in Paris

Anlässlich der Terroranschläge in Paris am 13.11.2015 hat die Akademie der Weltreligion eine Erklärung veröffentlicht. Die Arbeitsstelle interreligiöses Lernen schließt sich dieser Erklärung an!

> Erklärung in deutscher Sprache.

> Erklärung in englischer Sprache.

Essen, den 15. Januar 2015 | Stellungnahme zu den Anschlägen in Paris

Anlässlich der Anschläge in Paris hat die Akademie der Weltreligionen (AWR) der Universität Hamburg folgende Stellungnahme veröffentlicht:

„Die Akademie der Weltreligionen der Universität Hamburg verurteilt die Gewaltexzesse gegen die Redaktion von Charlie Hebdo in Paris, gegen die Besucher eines jüdischen Supermarktes und gegen die Polizisten, die im Einsatz gegen die brutalen Gewalttäter erschossen worden sind. Gewalt und Terror können sich nicht legitimerweise auf Religionen berufen, denn: In den Urtexten aller Religionen gibt es zwar auch einzelne Verse, die Gewalt zu legitimieren scheinen, aber in allen Religionen ist die Achtung und der Respekt gegenüber Menschen anderer Religion ein Grundgebot und der Frieden eine Verheißung, der die Menschen dieser Religionen in ihrem Leben entsprechen sollen. Deswegen ist es mehr denn je notwendig, auf das große Potenzial von Gewaltfreiheit und Frieden in den Religionen zu achten, das eine Unterbrechung von Gewalt gebietet.“

Die Arbeitsstelle interreligiöses Lernen ist dem Anliegen eines gewaltfreien Dialogs zwischen den Religionen verpflichtet. Ihre Arbeit richtet sich darauf, auf die Potenziale in religiösen Traditionen aufmerksam zu machen, die ein friedliches, solidarisches und gerechtes Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher weltanschaulicher und religiöser Hintergründe fördern können. Sie schließt sich daher der Stellungnahme ihres langjährigen Kooperationspartners in der Forschung und in praktischen Fragen interreligiösen Dialogs an.

Prof. Dr. Thorsten Knauth, Leiter der Arbeitsstelle interreligiöses Lernen

Informationen zu früheren Veranstaltungen und Vorträgen:

Ringvorlesung | Pluralität als Herausforderung
Gesellschaftlicher Pluralismus als Herausforderung an Theologie und Religionspädagogik

Di, 18 - 20Uhr c.t. R11 T03 C65, Campus Essen

Beginn: 20.10.2016

 

 

> Plakat zur RVL mit Terminen und Vortragsthemen

Vortrag | „Die Herausforderung religiöser Vielfalt“ von Prof. Dr. Perry Schmidt-Leukel

Im Rahmen des „Tags der religiös-kulturellen Vielfalt“ an der UDE, der in Kooperation mit der AiL stattfindet, hält Prof. Dr. Perry Schmidt-Leukel (Seminar für Religionswissenschaft und Interkulturelle Theologie, WWU Münster) einen Vortrag zum Thema „Die Herausforderung religiöser Vielfalt“.

Zeit: Do., 21.05.2015, 18 – 19:30 Uhr
Ort: ESG-Saal in der BRÜCKE, UDE, Campus Essen

> Plakat zum Vortrag „Die Herausforderung religiöser Vielfalt“ von Prof. Dr. Perry Schmidt-Leukel

Weitere Informationen (Programm) zum „Tag der religiös-kulturellen Vielfalt“ finden Sie auf der Webseite der Evangelischen Studierendengemeinde (ESG).