Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Ringvorlesung über Vielfalt und Geschlecht in der Religionslehre

Was macht den Unterschied?

[18.10.2013] Vor Gott sind alle gleich – aber auch in der Theologie und der religiösen Bildung? Welche Rolle spielen hier das Geschlecht, Kultur und sozialer Status? Dieser Frage geht ab dem 22. Oktober immer dienstags an der Universität Duisburg-Essen (UDE) eine neue Ringvorlesung nach.

Die interdisziplinären Vorträge beleuchten u.a., welche Bilder der Buddhismus von Mann und Frau kennt und von welchem Verhältnis das Christentum oder der Islam ausgehen. Außerdem wird diskutiert, wie Kinder mit unterschiedlichem Background in Schule und Religionsunterricht gleichermaßen gefördert werden können. Veranstaltet wird die Vortragsreihe „Einschließungen und Ausgrenzungen. Perspektiven zur Bedeutung von Geschlecht, Kultur und sozialem Status für religiöse Bildung“ von der Arbeitsstelle interreligiöses Lernen und dem Essener Kolleg für Geschlechterforschung.

Die Themenvielfalt gibt Einblicke in aktuelle Gender-Fragen aus Theologie, Schulpädagogik, Interkultureller Bildung und Sozialwissenschaften. So beschäftigt sich Prof. Dr. Diana Lengersdorf von der Universität Köln zum Beispiel mit Theorien und Konzepten der Männlichkeitsforschung und spricht „Über die Schwierigkeit ein Mann zu sein“.

Unter dem Titel „Frauen = Männer“ ist Katajun Amirpur von der Universität Hamburg zu Gast. Die Professorin für islamische Theologie geht darauf ein, welche Argumente der Koran und die islamische Glaubenslehre zur Geschlechtergerechtigkeit liefern. Verschiedene Vorträge behandeln außerdem, wie sich das Geschlecht auf das religiöse Lernen auswirkt – vor allem bei Jungen und Mädchen mit verschiedenen kulturellen und sozialen Hintergründen. Die Vortragenden versuchen nicht zuletzt, die Frage zu klären, wie in geschlechtergerechter Weise über Gott geredet werden kann.

Die Vorträge finden immer dienstags von 14 bis 16 Uhr am Essener Campus in Raum V15 R04 H52 statt. Am 22. Oktober startet die Reihe mit einer Einführung in das Thema.

Das Programm im Überblick:

22. Oktober
Einschließungen und Ausgrenzungen. Eine Einführung in das Thema der Vorlesungsreihe
Prof. Dr. Thorsten Knauth / Katharina Karp (Universität Duisburg-Essen)

29.Oktober
Die Geschlechter der Reformation
Stephanie Scholz (Universität Duisburg-Essen)

05. November
Über die Schwierigkeit, ein Mann zu sein. Theorien, Konzepte und Empirie der Männlichkeitsforschung
Prof. Dr. Diana Lengersdorf (Universität Köln)

12. November
Der gebärende Gottvater und anderer göttlicher gender trouble. Motive einer geschlechtersensiblen Gotteslehre
Prof. Dr. Magdalene L. Frettlöh (Universität Bern)

19. November
„An Gewicht verliere ich in ihren Augen“ (Gen 16,5). Eine intersektionale Lektüre der Hagar-Erzählung im Buch Genesis.
Nele Spiering (Universität Kassel)

26. November
Von intersektional zu postkolonial: Ekklesiologie und Geschlecht im ökumenischen Horizont
Prof. Dr. Heike Walz (Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel)

03. Dezember
Unbestimmbarkeit und Vielfalt von Jungen und Mädchen im Bildungssystem
Prof. Dr. Maria Anna Kreienbaum (Universität Wuppertal)

10. Dezember
Geschlechterkonstruktionen und Geschlechterverhältnisse in buddhistischen Traditionen
Dr. Carola Roloff (Universität Hamburg)

17. Dezember
Frauen = Männer. Islamische Begründungen für Geschlechtergerechtigkeit
Prof. Dr. Katajun Amirpur (Universität Hamburg)

14. Januar
Dis/Ability, Geschlecht und Religionspädagogik
Dr. Annebelle Pithan (Comenius Institut Münster)

21. Januar
Unscharfe Einsätze. Zur (Re)Produktion von Heterogenität im schulischen Feld
Prof. Dr. Jürgen Budde (Universität Flensburg)

28. Januar
Heterogenität, Schule und Geschlecht in Bildungsprojekten für benachteiligte Jugendliche
Prof. Dr. Joachim Schroeder (Universität Hamburg)

04. Februar
Die kleinen Unterschiede. Religionspädagogik der Vielfalt und Intersektionalität
Prof. Dr. Thorsten Knauth (Universität Duisburg-Essen)

Weitere Informationen:
www.uni-due.de/ail/ und http://www.uni-due.de/ekfg/
Prof. Dr. Thorsten Knauth, Tel. 0201/183-4385, thorsten.knauth@uni-due.de

Redaktion: Carmen Tomlik, Tel. 0203/379-2430