Themen aus der UDE

Ihre Ansprechpartner*innenRessort Presse

Telefon: Teamübersicht 
Fax: +49(0)203 37-92428  
E-Mail: presse@uni-due.de 
Campus Duisburg: Forsthausweg 2, LG 119, 47057 Duisburg 
Campus Essen: Universitätsstraße 2, T01 S03 B55, 45141 Essen

Zur Pressestelle
Seite / 73
Artikel 1 - 10 / 730
Artikel / Seite

Artikel der Kategorie Forschung

pixabay.com

GUIDE Start-Up-Gründungszentrum gestartetDamit es nicht nur bei der Idee bleibt

  • von Cathrin Becker
  • 29.10.2020

Eine neue Stufe der Gründungsförderung und -kultur soll mit dem Start von GUIDE erreicht werden. Start-Up-Ideen und Gründende von morgen sollen zusammenfinden. Der Vorstand des zentralen Gründungszentrums hat sich nun konstituiert, ein Beirat soll folgen.

Mehr
pixabay.com

Digitalisierung an Berufskollegs im Ruhrgebiet Crashkurs durch Corona

  • von Claudia Braczko
  • 28.10.2020

Ein neuer Report aus dem IAQ zeigt: Corona hat an Berufskollegs die Potenziale und Grenzen digitaler Medien für den Unterricht sichtbar gemacht. Ein Problem sei die unzureichende technische Ausstattung in den Schulen, aber auch bei vielen Schüler*innen zuhause.

Mehr
freerangestock.com

Regelungen beim Elterngeld Plus Rechenaufgaben für junge Eltern

  • von Claudia Braczko
  • 21.10.2020

Viele Mütter und Väter nehmen das Elterngeld Plus in Anspruch – aber nicht alle arbeiten nebenher. Ein Grund dürften die komplizierten Berechnungen zu seiner Höhe sein. Dr. Jutta Schmitz-Kießler vom IAQ hat das Elterngeld Plus und die Abwägungen der Familien untersucht.

Mehr
UDE/Andreas Reichert

Heisenberg-Fellows in Physik und Mathematik Staub erforschen

  • von Dr. Alexandra Nießen
  • 20.10.2020

Wieso wird denn oller Schmutz erforscht? Gibt's nichts Wichtigeres? Dr. Eric Parteli erforscht, wie er etwa Wetter und Wasserkreislauf bei uns beeinflusst. Der Physiker wurde ins Heisenberg-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) aufgenommen.

Mehr
UDE/Andreas Reichert

Heisenberg-Fellows in Physics and MathematicsInvestigating dust

  • von Dr. Alexandra Nießen
  • 20.10.2020

Why is old dirt being researched? Is there nothing more important? Dr. Eric Parteli researches how it influences the weather and the water cycle in our country. The physicist was accepted into the Heisenberg Programme of the German Research Foundation (DFG).

Mehr
pixabay.com

Neue Technik verbessert Smart ContractsDamit es Hacker schwer haben

  • von Birgit Kremer
  • 16.10.2020

Immer wieder versuchen Hacker, Programmierfehler im Code auszunutzen, um z.B. Kryptowährung zu stehlen. Das Softwaretechnik-Institut paluno hat eine Technik entwickelt und evaluiert, mit der veröffentlichte Smart Contracts zeitnah ausgebessert werden können.

Mehr
pixabay.com

New technology fixes smart contracts Researchers make hacker’s job harder

  • von Birgit Kremer
  • 16.10.2020

Again and again hackers try to exploit programming errors in the code, for example to steal crypto currency. paluno has developed and evaluated a technique that enables published smart contracts to be improved instantly.

Mehr
UDE/Orthner

2,3 Mio. Euro für Projekt von UDE und EvonikBesseres Anodenmaterial für Lithium-Ionen-Batterien

  • von Birte Vierjahn
  • 15.10.2020

Längst ist klar, dass das neue Anodenmaterial Lithium-Ionen-Batterien deutlich leistungsfähiger macht, jetzt geht es "nur" noch um die Marktreife. Wissenschaftler*innen der UDE arbeiten gemeinsam mit Evonik an der Umsetzung. Das BMWi fördert das Projekt mit 2,3 Mio. Euro.

Mehr
UDE/Orthner

2.3 Million € for Project by UDE and EvonikBetter Anode Material for Lithium Ion Batteries

  • von Birte Vierjahn
  • 15.10.2020

It has long been clear that the new anode material makes lithium-ion batteries significantly more powerful, and now UDE's scientists are collaborating with Evonik to make them ready for the market. The BMWi is funding the project with €2.3 million.

Mehr
UDE/Stöhr

4 Mio. Euro für internationales DoktorandennetzwerkOptische Chips realisieren

  • von Birte Vierjahn
  • 14.10.2020

TERAOPTICS ist das erste von der UDE koordinierte europäische Doktorandennetzwerk, und auch die Europäische Weltraumorganisation ESA mischt mit: Ziel ist es, Halbleiterchips zu entwickeln, die mit Licht anstelle von Elektronen arbeiten.

Mehr