Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

UDE positioniert sich gegen Fremdenhass

Weltoffen und tolerant

[11.11.2015] Gemeinsam erheben viele Hochschulen ihre Stimme gegen Fremdenfeindlichkeit, Gewalt und Intoleranz. Auch die Angehörigen der Universität Duisburg-Essen (UDE) setzen sich für Meinungsvielfalt und aufgeklärtes Denken ein. Die Hochschule unterstützt einen Aufruf der Landesrektorenkonferenz sowie des NRW-Wissenschaftsministeriums; zudem ist sie Teil der Initiative „Weltoffene Hochschulen – gegen Fremdenfeindlichkeit“.

„An der Universität Duisburg-Essen wird Internationalität gelebt. Mit unseren Dozierenden aus aller Welt und fast 5.500 internationalen Studierenden pflegen wir das offene Denken und genießen den vielfältigen Austausch“, sagt Rektor Prof. Dr. Ulrich Radtke. Flüchtlinge, die ihre Sprachkenntnisse und Hochschulerfahrung erweitern möchten, werden individuell beraten. Zu den unterschiedlichen Förderangeboten gehören auch Ferienkurse für die Kinder von neu Zugewanderten.

Die Aktionen im Einzelnen:
Angesichts der zunehmend fremdenfeindlichen Töne und Taten haben die NRW-Hochschulen folgenden Appell veröffentlicht: http://www.lrk-nrw.de/lrk/component/content/article/23-pressetexte/496-26102015-appell-gegen-fremdenhass.html
Ein deutliches Bekenntnis gegen Rassismus und Gewalt ist diese gemeinsame Initiative der Mitglieder der Hochschulrektorenkonferenz: http://www.hrk.de/weltoffene-hochschulen