Startseite

Herzlich willkommen auf den Seiten der Abteilung für Klinische Psychologie an der Universität Duisburg-Essen!

Die Klinische Psychologie ist die Teildisziplin der Psychologie, die sich mit den biologischen, sozialen, entwicklungs- und verhaltensbezogenen sowie kognitiven und emotionalen Grundlagen psychischer Störungen sowie den Auswirkungen dieser Störungen und anderer Erkrankungen auf das Erleben und Verhalten von Menschen wissenschaftlich auseinandersetzt. Schwerpunktthemen sind hierbei die Erforschung der Ätiologie, Epidemiologie, Diagnostik und Therapie psychischer Störungen.

Die Abteilung für Klinische Psychologie möchte mit Ihrer Forschung einen Beitrag dazu leisten, Entstehung und Verlauf suizidalen Erlebens und Verhaltens besser zu verstehen und Prävention und Intervention zu verbessern. Weitere Schwerpunktthemen sind die Untersuchung von Interozeption und Metakognition bei psychischen Störungen (insbesondere Depression) sowie die ökologisch valide Erfassung psychischer Belastung im Alltag mittels Ecological Momentary Assessments.

In den Lehrveranstaltungen der Abteilung lernen die Studierende Grundlagen von Klinischer Psychologie und Psychotherapie kennen und werden befähigt, Ergebnisse klinisch-psychologischer Forschung zu verstehen, kritisch zu reflektieren und in ihrer späteren Berufspraxis verantwortungsvoll anzuwenden.

 

Aktuelle Publikationen aus der Abteilung:

Forkmann, T., Teismann, T., Stenzel, J.-S., Glaesmer, H., De Beurs, D. P. (2018). Defeat and Entrapment: more than meets the eye? Applying network analysis to estimate dimensions of highly correlated constructs. BMC Medical Research Methodology, 18, 16. DOI: 10.1186/s12874-018-0470-5 
IF: 3.295

Forkmann, T., Stenzel, J.-S., Rath, D., Glaesmer, H., Teismann, T. (in press). “Vom Leben geschlagen“ – Entwicklung und Validierung der deutschen Version der Defeat Scale (DS-d). Psychotherapie, Psychosomatik und Medizinische Psychologie. DOI: 10.1055/s-0043-107027
IF: 1.018

Glaesmer, H., Kapusta, N., Hallensleben, N., Spangenberg, L., Teismann, T., Forkmann, T. (in press) Psychometrische Eigenschaften der deutschen Version des Suicide Behaviors Questionnaire Revised (SBQ-R). Psychotherapie, Psychosomatik und Medizinische Psychologie. DOI: 10.1055/s-0043-118335
IF: 1.018

Hallensleben, N., Spangenberg, L., Forkmann, T., Rath, D., Hergerl, U. Kersting, A., Kallert, T. W., Glaesmer, H. (2018). Investigating the dynamics of suicidal ideation: Preliminary findings from a study using ecological momentary assessments in psychiatric inpatients. Crisis, 39, 65-69.
IF: 1.527

Meessen, J., Sütterlin, S., Gauggel, S., Forkmann, T. (2018). Learning by Heart – The relationship between resting vagal tone and metacognitive judgments: a pilot study. Cognitive Processing. DOI: 0.1007/s10339-018-0865-6.
IF: 0.974

Rath, D., Hallensleben, N., Spangenberg, L., Glaesmer, H., Teismann, T., Forkmann, T. (2018). Implizite Assoziationen mit dem Tod: erste Validierung einer deutschen Version des impliziten Assoziationstests zur Prognose suizidalen Erlebens und Verhaltens. Psychotherapie, Psychosomatik und Medizinische Psychologie, 68, 109-117. DOI: 10.1055/s-0043-105070.
IF: 1.018

Siegmann, P., Teismann, T., Fritsch, N., Forkmann, T., Glaesmer, H., Zhang, X. C., Brailovskaia, J., & Margraf, J. (in press). Resilience to suicide ideation: A cross-cultural test of the buffering hypothesis. Clinical Psychology and Psychotherapy.
IF: 2.570

Teismann, T., Glaesmer, H., Gysin-Maillart, A., Forkmann, T. (2018). Nach einem Suizidversuch: Behandlungsnachfrage und psychotherapeutische Behandlungsoptionen. Psychotherapeutenjournal, 1/2018, 4-10.

Teismann, T., Forkmann, T., Brailovskaia, J., Siegmann, P., Glaesmer, H., Margraf, J. (2018). Positive mental health moderates the association between depression and suicide ideation: a longitudinal study. International Journal of Clinical and Health Psychology, 18, 1-7.
IF: 2.567