Liebe Studierende,

Aufgrund der aktuellen Situation in Deutschland starten die Präsenzveranstaltungen im SoSe 2020 verspätet. Die Dozierenden unserer Fakultät versuchen dennoch den Lehrbetrieb auf unterschiedliche Art und Weise zu sichern. Bitte suchen Sie deshalb die jeweiligen Homepages der Dozierenden auf und/oder beachten Sie verstärkt die Kommentartexte im LSF zu den einzelnen Veranstaltungen. Das sind die Orte, wo wir Ihnen Hinweise geben, wie wir arbeiten werden und wo und wie Sie Materialien finden können.

Trotz allem: Ihnen einen guten Start in das Sommersemester 2020 und wir freuen uns alle auf ein Wiedersehen.

Herzlichen Gruß und alles Gute
Gisela Steins

Aktuelles aus der Fakultät

Prof. Dr. Horst Bossong tritt zum 1. März diesen Jahres in den Ruhestand. Als Dekan leitete er mehr als 15 Jahre die Fakultät für Bildungswissenschaften. Zudem war er zwischen 2007 und 2017 wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Optionale Studien (IOS) an der UDE.

Die Fakultät für Bildungswissenschaften sagt:

Danke für Ihr hohes Engagement beim Aufbau und der Entwicklung der Fakultät, lieber Herr Bossong!

 

Ab dem 1. März 2020 hat Frau Professorin Dr. Gisela Steins das Amt der Dekanin der Fakultät für Bildungswissenschaften übernommen.

Logo Praxisdialog 2020

Veranstaltungshinweis

Der Fachtag „Uni-meets-Practice - Praxisdialog 2020“, ein Kooperationsprojekt des Jugendamtes der Stadt Essen und der Universität Duisburg-Essen, lädt Praktiker*innen und Studierende gleichermaßen ein, sich zu aktuellen Themen der Sozialen Arbeit auszutauschen.

Mehr erfahren

Fakultät

Unsere Fakultät wurde im Herbst 2004 im Zuge der Fusion der beiden Universitäten Essen und Duisburg gegründet. Das Dekanat und die Büros der Professoren/-innen und Mitarbeiter/-innen befinden sich  am Campus Essen, im Gebäude S06.

In diesen Instituten arbeiten zurzeit knapp 50 Professor/innen, rund 170 wissenschaftliche und knapp 30 weitere Mitarbeiter/innen. Etwa die Hälfte der Professorinnen und Professoren sind Frauen, auch beim wissenschaftlichen Mittelbau liegt die Quote der weiblichen Beschäftigten aktuell bei 50 Prozent.

Forschung an der Fakultät

In den Instituten wird sowohl herausragende empirische wie auch vielfältige theoretische, systematische und historische Forschung geleistet. Die enge Verzahnung aus grundlagentheoretischer sowie transfer- und anwendungsorientierter Forschung gehört zum herausragenden Forschungsspezifikum einer der größten bildungswissenschaftlichen Fakultäten in Deutschland. Aktuell ist die Fakultät an der DFG Forschergruppe ALSTER beteiligt. In den Forschungsbereichen Wirtschaftspädagogik und Soziale Arbeit bieten drittmittelgeförderte Promotionskollegs jungen Nachwuchswissenschaftler/innen optimale Möglichkeiten zur Promotion. Aktuell sind knapp 100 Promovendinnen und Promovenden in unserer Fakultät eingeschrieben, davon gut die Hälfte Frauen. Jenseits individueller Betreuung bietet das fakultätsinterne dokForumden Promovierenden umfangreichen Support in inhaltlicher wie auch methodischer, organisatorischer sowie national und international vernetzender Hinsicht an.

Unsere Fakultät ist maßgeblich am Interdisziplinären Zentrum für Bildungsforschung (IZfB) beteiligt, das auf die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Erziehungswissenschaft, Psychologie, Fachdidaktiken und Fachwissenschaften zielt; desgleichen sind Mitglieder unserer Fakultät im interdisziplinären Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (InZentIM) engagiert.

Lehre an der Fakultät

Vom hauptamtlichen Personal und einer ganzen Reihe, teilweise langjährig tätiger Lehrbeauftragter werden Lehrangebote in den folgenden, von der Fakultät verantworteten Studiengängen (Lehre) gemacht:

  • Erziehungs- bzw. bildungswissenschaftliche Studienanteile in der Bachelor-/Master-Lehrerausbildung
  • Bachelor- und Masterstudienprogramm Erziehungswissenschaft / Erwachsenenbildung I Weiterbildung
  • Bachelor- und Masterstudienprogramm Soziale Arbeit
  • Bachelorstudienprogramm Psychologie
  • Unterrichtsfach Sport

Im B.A./M.A.-Programm Erziehungswissenschaft studieren aktuell knapp 700 Studierende, im B.A./M.A.-Programm Soziale Arbeit sind es rund 840 Studierende. Die Quote der Studentinnen liegt in diesen bei­den Studiengängen zwischen 70 und 85 Prozent. Im Unterrichtsfach Sport studieren knapp 800 Studierende, davon 40 Prozent Studentinnen. Im Lehramt studieren rund 9.000 Personen, davon sind 65 Prozent Studentinnen (Juni 2010). Hohe Absolventenquoten und umgekehrt geringe Abbruchquoten belegen die gute Lehrqualität insbesondere in den Hauptfachstudiengängen Erziehungswissenschaft und Soziale Arbeit. Als jüngstes Studienprogramm besteht seit 2016 das B.Sc.-Programm der Psychologie.