Interdisziplinäres Zentrum für Bildungsforschung

Herzlich Willkommen beim Interdisziplinären Zentrum für Bildungsforschung!

Aufgrund der großen gesellschaftlichen Bedeutung der Bildungsforschung hat die Universität Duisburg-Essen zum 01.01.2016 das Interdisziplinäre Zentrum für Bildungsforschung (IZfB) gegründet. Darin werden das bisherige "Zentrum für empirische Bildungsforschung" (ZeB) und das "Methodenzentrum Qualitative Bildungsforschung" (MzQB) unter einem Dach vereint. Das neue Zentrum wird sich so auf verbreiteter wissenschaftlicher Basis des Bildungsthemas in Forschung und Entwicklung annehmen.

Festakt zur Eröffnung

Gemeinsam mit dem neuen Graduiertenkolleg Sachunterricht (SUSe I) im Rahmen des Institutes für Sachunterricht (ISU) und dem Projekt Professionalisierung für Vielfalt (ProViel/ Qualitätsoffensive Lehrerbildung) hat das Interdisziplinäre Zentrum für Bildungsforschung (IZfB) am 13. Juni 2016 im Rahmen des Tages der Lehrerbildung und Bildungsforschung gemeinsam die Gründung und den Projektauftakt gefeiert. Vor über 200 internen und externen Gästen wurden durch drei Plenarvorträge zu jeweils einer der feiernden Einrichtungen und eine Runde von Expert/-innen mit "critical friends" die Perspektiven der Bildungsforschung und Lehrerbildung an der UDE erörtert.

Frau Prof. Dr. Annette Scheunpflug hat uns freundlicherweise Ihren Vortrag zum Thema "Chance Bildungsforschung", den sie zur Eröffnung des IZfB gehalten hat, zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt (Download)


Fotos der Veranstaltung

Workshop zur Eröffnung

Foto-eröffnung1Großen Anklang fand am 20.05.2016 der Eröffnungsworkshop des Interdisziplinären Zentrums für Bildungsforschung.

Mehr als 90 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der UDE aus dem Bereich der BildunFoto-eröffnung4gsforschung nutzten die Gelegenheit sich über die Ziele und Angebote des IZfB zu informieren.

Im Rahmen des Workshops stellten die Mitglieder des IZfB im Foyer des Rotationsgebäude S06 auf mehr als 40 Postern sich und ihre Forschungsprojekte vor.

Die Gespräche an den Postern wurden intensiv genutzt um weitere Foto-eröffnung3Kooperationsmöglichkeiten mit anderen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus insgesamt neun verschiedenen Fakultäten der UDE auszuloten.

 

Unser Fokus

Bildungsforschung an der UDE

Das neue Zentrum dient dazu, die Bildungsforschung an der Universität Duisburg-Essen strukturell und langfristig zu stärken, ihre Internationalität und Interdisziplinarität zu fördern sowie Erkenntnisse für Reformprozesse im Bildungsbereich zu generieren. Grundlegendes Ziel des fakultätsübergreifenden, interdisziplinären Zentrums ist die Förderung von Bildungsforschung und entsprechenden Entwicklungsvorhaben sowie die Dissemination von Ergebnissen.

Um der auch zukünftig großen Bedeutung von Grundlagen-, sowie transfer- und praxisorientierter Anwendungsforschung im Bildungsbereich gerecht werden zu können, wird sich das neue interdisziplinäre Zentrum für Bildungsforschung auf verbreiteter wissenschaftlicher Basis mit Bildungsthemen befassen.

Dementsprechend unterstützt das neue Zentrum 

  • die koordinierte Außendarstellung der Kompetenz der Universität Duisburg-Essen im Bereich der Bildungsforschung und präsentiert herausragende Leistungen durch verschiedene Medien, auch in die Bildungspraxis hinein. 
  • den breiten Austausch zwischen Forscher/innen aus verschiedenen Disziplinen und Teildisziplinen unterschiedlicher Fakultäten zu Theorien, Methoden und Ergebnissen der Bildungsforschung.
  • den Austausch mit anderen zentralen Einrichtungen der UDE, insbesondere dem Zentrum für Lehrerbildung und dem Zentrum für Hochschul- und Qualitätsentwicklung. 
  • Kooperationen in der Bildungsforschung
    -    innerhalb der Universität Duisburg-Essen,
    -    mit anderen Hochschulen, insbesondere die Kooperation in Fragen von bildungsbezogener Forschung, Entwicklung und Lehre mit den anderen beiden Hochschulen der Universitätsallianz Ruhr,
    -    mit außeruniversitären wissenschaftlichen Einrichtungen,
    -    mit anderen Partnern aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Gesellschaft.
  • bei der Initiierung, Beantragung, Durchführung von Forschungsprojekten, insbesondere von koordinierten Programmen und Verbundvorhaben sowie beim Ergebnistransfer. 
  • die Förderung von Doktorand/innen und Nachwuchswissenschaftler/innen.
  • die Mobilität und den Austausch von in- und ausländischen Wissenschaftler/innen.
  • die Mitarbeit in nationalen und internationalen wissenschaftlichen Vereinigungen und Verbänden der Bildungsforschung.
  • eine systematische Vernetzung von bildungsbezogener Forschung und Lehre sowie eine interdisziplinäre Ausbildung.
  • die Durchführung von Tagungen, Workshops, Kolloquien, Vortragsreihen und Ringvorlesungen.