Forschung im IZfB

Zwischen Tradition und UmbruchBildungsforschung an der UDE

Das Interdisziplinäre Bildungsforschung an der UDE baut auf einer langen und erfolgreichen Tradition auf und hat sich zu einer zentralen Aufgabe der Universität in der durch raschen Strukturwandel gekennzeichneten Rhein-Ruhr-Region entwickelt. In einer vom Strukturwandel besonders betroffenen Region steht das Erforschen und Verstehen von Bildungsprozessen, Bildungsresultaten und der sie beeinflussenden Faktoren innerhalb und außerhalb von Bildungsinstitutionen vor großen Herausforderungen.

Die UDE verfügt über eine der größten bildungswissenschaftlichen Fakultäten in Deutschland und eine besonders umfangreiche und fachlich breit aufgestellte Fachdidaktik und bietet deshalb besondere Potentiale, aktuelle sowie historische Entwicklungen von Bildung in Kindheit, Jugend und Erwachsenenalter zu analysieren.

Das IZfB bietet Forscherinnen und Forschern, die mit unterschiedlichen theoretischen und methodischen Zugängen in der Bildungsforschung arbeiten, einen  unterstützenden Rahmen für Austauschprozesse. Ziel ist es u.a., gemeinsame Forschungsthemen und -felder interdisziplinär auszubauen und weiterzuentwickeln.

Zu den Forschungsprojekten der IZfB-Mitglieder

Forschungsschwerpunkte

Wordcloud-themen-06.03.2018

Die Analyse der Forschungsaktivitäten der IZfB-Mitglieder der letzten Jahre sowie neu aufkommender Themenfelder ermöglichte die Identifikation verschiedener Forschungsschwerpunkte im IZfB. Dabei handelt es sich um bereits bestehende starke Gruppen ebenso wie um Themenbereiche, die durch die Aktivitäten des IZfB gezielt verstärkt werden.

mehr zu den Forschungsschwerpunkten im IZfB
  • Betriebliche und berufliche Bildung
  • Bildung in der digitalen Welt
  • Bildung und Lebensalter: Institutionen und ihre Akteure
  • Lernen in Naturwissenschaften, Informatik und Technik
  • Professionalität in pädagogischen Handlungsfeldern
  • Schul- und Unterrichtsentwicklung
  • Zivilgesellschaftliche Bildung