Bildung in der digitalen Welt

Forschungsplattform

Bildung in der Digitalen Welt (ForBilD)

Icon Forbild

Die Forschungsplattform »Bildung in der digitalen Welt« ist eine Arbeitsgruppe im Interdisziplinären Zentrum für Bildungsforschung. Sie ist interdisziplinär und multiperspektivisch angelegt und führt Wissenschaftler/innen und Forschungsarbeiten aus mehreren Fakultäten zusammen, in der ›etablierte‹ Kolleg/innen in den Fakultäten gemeinsam mit Juniorprofessuren einen Arbeitszusammenhang herstellen. Sie eröffnet Räume für den fachlichen Austausch und fördert die gemeinsame Arbeit in Projekten (-anträgen).

Logo Izfb Transp 1181

 

 

 

 

Mitglieder der AG ForBilD im IZfB:

  • Prof. Dr. Nicole Krämer (Sprecherin)
  • Prof. Dr. Michael Kerres (Sprecher)
  • Prof. Dr. Michael Beißwenger
  • Prof. Dr. Hans Ulrich Hoppe
  • Prof. Dr. Rolf Paar
  • Prof. Dr. Maik Walpuski

Aufbau einer Datenbank

Bei der Konzeptvorstellung am 05.02.2019 wurde häufig der Wunsch geäußert, Informationen über die Forschungsprojekte und Arbeitsbereiche der Akteure zentral zur Verfügung zu stellen. Dazu sind alle herzlich eingeladen, bis zum 10.04.2019 ihre eigenen Projekte in eine Datenbank des IZfB einzupflegen.

mehr zuAufbau einer Datenbank

Vorschau

Im Mai/Juni ist ein 1/2 tägiger Workshop zur interdisziplinären Zusammenarbeit im Bereich Bildung in der Digitalen Welt angeboten. Im Oktober folgt eine Veranstaltung zu unterschiedlichen theoretischen Perspektiven auf den Themenbereich. Weitere Informationen mit genauen Daten folgen in Kürze.

05.02.2019 Konzeptvorstellung

Ziel der fakultätsübergreifenden "Forschungsplattform Bildung in der digitalen Welt (ForBilD)" ist es, Icon Einladung Forbildwinkelbestehende Forschungsaktivitäten aus den Fakultäten zu vernetzen und einen Ort zu schaffen, um die vier avisierten, fachlich affinen (WisNa-) Juniorprofessuren anzubinden. Die Arbeitsgruppe möchte Sie einladen, um das bisher erarbeitete Konzept vorzustellen, mit Ihnen zu diskutieren und weitere Anregungen aufzunehmen.
Flyer-Download:



Agenda

Projektbewilligungen von mehr als 10 Mio €uro Forschungsplattform zur Bildung in der digitalen Welt erfolgreich gestartet

Seit ihrer Gründung in diesem Jahr konnte die Forschungsplattform bereits mehr als 10 Mio. Euro an Forschungsgeldern einwerben. Beteiligt an den interdisziplinären Projekten sind u.a. das Learning Lab der Fakultät für Bildungswissenschaft, das Institut für Arbeit und Qualifikation der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften und die Fakultät für Ingenieurwissenschaften. Es liegen Kooperationsvereinbarungen mit mehreren Leibniz-Instituten vor, mit denen die verschiedenen Vorhaben gemeinsam bearbeitet werden.

Einen großen Schub konnte nun die Einwerbung des sogenannten "Metavorhabens" erzielen. Damit werden die Förderprojekte des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zur Digitalisierung in der Bildung begleitet und übergreifende Forschungsvorhaben in den verschiedenen Sektoren bearbeitet. Es geht auch darum. den Forschungsstand zu dokumentieren, Forschungslücken zu identifizieren und das Bundesministerium in der weiteren Entwicklung der Förderprogramme zu begleiten. Die Verbundleitung liegt bei Prof. Dr. Michael Kerres vom Learning Lab der UDE.

 Metavorhaben Digitalisierung im Bildungsbereich (2018-2023)

  • BMBF, Verbundleitung
  • Antragsteller: Prof. Dr. Michael Kerres mit Prof. Dr. Isabell van Ackeren und Prof. Dr. Sibylle Stöbe-Blossey sowie Prof. Dr. Ulrike Creß, IWM Tübingen, Prof. Dr. Josef Schrader, Deutsches Institut für Erwachsenenbildung, Bonn, Prof. Dr. Marc Rittberger, DIPF Frankfurt
  • Fördersumme: 6,8 Mio €
  • Projektmanagement: Dr. Barbara Getto, Learning Lab

Das Metavorhaben (MV) begleitet die bislang ca. 50 Projekte der Förderlinie „Digitalisierung im Bildungsbereich“. Dazu werden Projektarbeiten und –ergebnisse erfasst und in Dialog- und Expertenforen zur Diskussion gestellt. Der „Stand der Forschung“ zu zentralen Fragen des digitalen Lernens wird in critical reviews erarbeitet, über verschiedene Portale sektorenspezifisch (frühe Bildung, allgemeinbildende Schulen, betriebliche/berufliche Bildung, Erwachsenen-/Weiterbildung, Lehrerbildung) kommuniziert und laufenden Fragestellungen und Ergebnisse der Förderprojekte gegenübergestellt. Reflektiert wird insbesondere die Anlag einer gestaltungsorientierten Bildungsforschung und ihre Wissenskommunikation, die gleichermaßen zu Theorie- und Erkenntnisbildung innerhalb der Wissenschaft wie auch zur Problemlösung in Feldern der Bildungspraxis und -politik beiträgt.

Digitale Bildungsarchitekturen. Offene Lernressourcen in verteilten Lerninfrastrukturen (2018-2023)

  • BMBF, Verbundleitung
  • Antragssteller: Prof. Dr. Michael Kerres, mit Prof. Dr. Marc Rittberger, DIPF Frankfurt, Prof. Dr. Klaus Tochtermann, ZBW Kiel, Prof. Dr. Olaf Zawacki-Richter, U Oldenburg
  • Fördersumme: 2,1 Mio. €
  • Projektmanagement: Dr. Tobias Hölterhof, Learning Lab

Das Vorhaben entwickelt ein Gestaltungskonzept für verteilte Lerninfrastrukturen, mit denen digitale Bildungsressourcen föderiert, d.h. unter Verknüpfung bestehender Server, bereitgestellt werden. Ziel ist die Entwicklung einer Bildungsarchitektur, die auf der Vernetzung von Hochschulen und im Zusammenwirken staatlicher, öffentlicher und privater Akteure entsteht. Das Projekt fokussiert die Herausforderungen, die sich mit der Dissemination von offen-lizenzierten Bildungsressourcen (OER) in einem „informationell offenen Ökosystem“ stellen, insbesondere bei der Bereitstellung und dem Zugang in Repositorien, die über Metadaten verbunden sind, etwa im Umgang mit Versionen, und den dabei möglichen Qualitätsmechanismen. Das interdisziplinäre Vorhaben ist darauf angelegt an vorliegende landesspezifische, nationale, europäische und internationale Entwicklungen anzuschließen.

Digitale Schulentwicklung in Netzwerken Gelingensbedingungen schulübergreifender Kooperation bei der digitalen Transformation (2018-2021)

  • BMBF, Einzelvorhaben
  • Antragssteller: Prof. Dr. Isabell van Ackeren mit Prof. Dr. Michael Kerres
  • Fördersumme: 0,5 Mio. €
  • Projektmanagement: Lisa Gageik, Learning Lab

Das Vorhaben beschäftigt sich mit dem Transformationsprozess der Digitalisierung an Schulen der Primar- und Sekundarstufe. Im Mittelpunkt steht die Frage, wie Schulen die Herausforderung der Digitalisierung als Prozess der Schulentwicklung betreiben, welche besonderen Herausforderungen im Kontext der Bewältigung der Digitalisierung für Schulentwicklung entstehen und welche Aspekte zur „gelingenden“ Einführung und Verankerung der digitalen Medien im Schulbetrieb beitragen. Gegenstand des Forschungsvorhabens ist die Analyse von Entwicklungsprozessen in laufenden Projekten digitaler Schulentwicklung, die in regionalen Netzwerken organisiert sind.

OER InfoKit II

  • BMBF, Teilprojekt
  • Antragssteller: Prof. Dr. M. Kerres mit DIPF Deutscher Bildungsserver, Frankfurt, FWU München, Deutsches Institut für Erwachsenenbildung, Bonn
  • Fördersumme: 0,2 Mio. €
  • Projektmanagement: Dr. Otto, Learning Lab

In dem Gesamtvorhaben geht es um die grundsätzliche Frage, wie Open Educational Resources in Deutschland bereitgestellt werden und disseminiert werden können. In dem Teilprojekt der UDE erfolgt a) eine Bestandsaufnahme und Identifikation von Stärken und Schwächen bei der Bereitstellung von OER in Hochschulen in Deutschland. Hinzu kommt b) die Entwicklung und Erprobung eines OERInfoKits, das ein systematisches Reflexionstool beinhaltet.

Handlungsorientiertes Lernen in der VR-Lackierwerkstatt (HandLeVR)

  • BMBF, Teilprojekt
  • Antragssteller: Prof. Dr. Michael Kerres mit Prof. Dr. Ulrike Lucke, U Potsdam, Zentralstelle für Weiterbildung im Handwerk, Düsseldorf, Mercedes-Benz Ludwigsfelde GmbH [VRARBB-058]
  • Fördersumme: 0,25 Mio €; 2019-2021
  • Projektmanagement: Dr. Sander, Learning Lab

Im Sinne der Kompetenzorientierung in der Berufsbildung sind handlungsorientierte Lerneinheiten mit Lernfortschrittskontrollen zu implementieren. Diese Entwicklung beruflicher Handlungskompetenz wird in Rahmenlehrplänen wie der des Ausbildungsberufes Fahrzeuglackierer/in gefordert. Ziel dieses Projektes ist daher der ergänzende Einsatz von VR-Technologien zur Förderung des handlungsorientierten Erlernens verschiedener Techniken zum Anbringen einzelner Lackschichten auf Kfz-Werkstücken durch Auszubildende.

Entwicklung und Erprobung einer Fortbildung für Mediencoaches an Volkshochschulen II

  • Deutscher Volkshochschulverband e.V., Einzelvorhaben:
  • Antragssteller: Prof. Dr. Michael Kerres
  • Fördersumme: 0,2 Mio €
  • Projektmanagement: Dr. Bettina Waffner, Learning Lab

In Rahmen einer Fortbildung werden VHS-Mediencoaches ausgebildet, die über Kenntnisse der verschiedenen Handlungsfelder und Ebenen der Medienentwicklungskonzepte verfügen. Gegenstand der Auswertung ist die Frage, welche besonderen Herausforderungen sich im Kontext der Arbeit der Volkshochschulen bei der Digitalisierung ergeben und welche besonderen Qualifikationen "Mediencoaches" für ihre Tätigkeit in der Beratung von Einrichtungen der Erwachsenenbildung benötigen.

Suizidprävention bei Suchterkrankungen - Entwicklung, Implementierung und Evaluation von Online-Fortbildungs- und Vernetzungsmaßnahmen

  • Bundesministerium für Gesundheit (BMG), Teilprojekt:
  • Antragssteller: Prof. Dr. Michael Kerres mit Prof. Dr. Ingo Schäfer, Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung, U Hamburg (ZIS), UK Hamburg-Eppendorf, Prof. Dr. med. Barbara Schneider, AG Suchterkrankungen des Nationalen Suizidpräventionsprogrammes, LVR-Klinik Köln, sowie Dr. Raphael Gaßmann, Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.V. (DHS)
  • Fördersumme: 0,3 Mio €
  • Projektmanagement: Gianna Scharnberg, Learning Lab

Die Implementierung des Modellprojektes und dessen begleitende Evaluation zielen darauf ab, die Suizidprävention für Menschen mit Suchterkrankungen bundesweit effektiv und nachhaltig zu stärken. Fachkräfte aus unterschiedlichen Settings des Suchthilfesystems, denen für die Suizidprävention bei Suchtkranken eine besondere Rolle zukommt, sollen für die Thematik sensibilisiert, bedarfsgerecht und berufsgruppen-übergreifend fortgebildet sowie langfristig miteinander vernetzt werden.

 

Chancen non-formaler Bildung für die Entwicklung von digitaler Kompetenz bei Erwachsenen in NRW.

Entwicklung einer Landkarte der Akteure, Erfassung bestehender Strategien und Maßnahmen sowie Benennung von Desideraten für die Digitalstrategie NRW,

  • Land NRW
  • Antragssteller: Prof. Dr. Michael Kerres
  • Fördersumme: 0,1 Mio €
  • Projektmanagement: Gianna Scharnberg, Learning Lab

Das Vorhaben benennt Ansatzpunkte zur Entwicklung digitaler Kompetenz in der non-formalen Bildung für Erwachsene im Rahmen der Digitalstrategie des Landes NRW. Es zeigt entsprechende Akteure auf, beschreibt ihre Strategien und ihre Maßnahmen. Im Ergebnis wird deutlicher, wie Erwachsene jenseits der etablierten Strukturen von Bildungsinstitutionen unterstützt werden können, auf die Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung einzugehen und „Bildung in einer digital geprägten Kultur“ entfalten können.

 

 

 

 

Weitere Projekte: