IZfB - Workshops

IZfB-Workshops

Logo Izfb Transp 1181

Das IZfB bietet seinen Mitgliedern Methodenworkshops zur Unterstützung der eigenen Arbeit an. Die vom IZfB angebotenen Workshops sind in der Regel für unsere Mitglieder kostenlos.
Sollten Sie in Ihrem Arbeitsbereich den Bedarf sehen an Workshops zur Methodenschulung oder Methodenentwicklung, die bislang nicht vom IZfB angeboten wurden, können Sie sich gerne an unsere Geschäftsstelle wenden.

Die geplanten Workshops im Wintersemester 2018/19  sind:

27.11.2018 Publishing in international journals
(Prof. Dr. Robert H. Evans, University of Copenhagen)
14.12.2018 MAXQDA
(Dipl. Psych. Andre Morgenstern-Einenkel, Leipzig)
Izfb+dokforum
21.12.2018 Einführung in R
(Dr. Christian Spoden, DIE, Bonn)
18.01.2019 Ethnographie und rekonstruktive Analyse
(Prof. Dr. Bettina Fritzsche, PH Freiburg)
Fällt aus, neuer Termin folgt Einführung in qualitative Auswertungsmethoden
(Dipl. Psych. Rubina Vock, Berlin)
07.02.2019

Mixed Methods und Qualitative Inhaltsanalyse: Methodische Ansätze und Beispiele aus der Bildungsforschung (Prof. Dr. Michaela Gläser-Zikuda, FAU Erlangen-Nürnberg)

19.02.2019

Ethnomethodology in Educational Research
(Dr. Rainar Rye Marstrand, University of Southern Denmark)

voraussichtlich 11.03 IRT und Raschmodell mit R (nähere Info folgt)
(Dr. Christian Spoden, DIE, Bonn)
Izfb+dokforum
25.03 & 26.03.2019 Strukturgleichungsmodelle in Theorie und Praxis
(Prof. Dr. Georg Krammer, PH Steiermark)
Izfb+dokforum
02. & 03.04.2019 Mehrebenenanalyse mit MPlus und R
(Prof. Dr. Michael Eid)
Izfb+dokforum
06.05.2019 Linguistische Korpusanalyse in R
Dipl.-Psych. Maik Michalke, Heinrich Heine Universität Düsseldorf)
Mai 2019 In Planung: Raschworkshop (für Fortgeschrittene) (nähere Info folgt)
(Prof. Dr. William Boone, Miami University, Oxford, OH)
Mai 2019 In Planung: Publikationsworkshop (nähere Info folgt)
(Prof. Dr. William Boone, Miami University, Oxford, OH)
   Rückblick

Dipl.-Psych. Rubina Vock Einführung in qualitative Auswertungsmethoden

Der Workshop bietet eine Einführung in die methodologischen Grundprinzipien qualitativer Forschung und eine Einführung in verschiedene qualitative Auswertungsmethoden. Neben einem Überblick über sequenzanalytische Verfahren werden im Besonderen die Charakteristika der Qualitativen Inhaltsanalyse sowie der Grounded-Theory-Methodologie besprochen. Neben dem theoretischen Teil wird es zu einzelnen Verfahren praktische Übungen geben.

Der Workshop wird folgende Themen/Bereiche behandeln:

  • Charakteristika qualitativer Forschung und Auswertungsverfahren
  • Überblick sequenzanalytischer Verfahren: Narrationsanalyse, Konversationsanalyse, Dokumentarische Methode, Objektive Hermeneutik
  • Einführung in die Qualitative Inhaltsanalyse: Formen Qualitativer Inhaltsanalyse, Schritte der qualitativen Inhaltsanalyse, Entwicklung eines Kategoriensystems
  • Einführung in die Grounded-Theory-Methodologie: Kernelemente der Grounded Theory (Theoretical Sampling, Konzept-Indikator-Modell, Methode der konstanten Vergleiche), Formen des Kodierens, Schreiben von Memos, Modellbilden (z.B. paradigamtisches Modell)
Titel

Einführung in qualitative Auswertungsmethoden

Referentin

Dipl.-Psych. Rubina Vock
Zeit 31.01.2019, 10:00 - 17:30 Uhr
Ort Campus Essen S06 S00 A40
Anmeldung*

Eine Online-Anmeldung ist nicht mehr möglich, wenden Sie sich bei Interesse an IZfB@uni-due.de. Da alle Plätze vergeben sind, können wir Ihnen nur noch einen Platz auf der Warteliste anbieten.

Anmeldefrist 08.01.2019
Teilnehmerzahl

16

nach oben

Dr. Rainar Rye Marstrand Ethnomethodology in Educational Research

The workshop offers a sketchy introduction to Ethnomethodology as a non-formal, non-theoretical, and emic research approach with a particular focus on the methods people use to establish and maintain social order in their everyday life. We cover aspects such as accountability, ethnomethods, instructions and instructed action, intersubjectivity, members, and social amnesia. We will discuss and try how the researcher can move from reasoned conjecture “the aha moment” to documented conjectures using a variety of research methods such as captioning, breaching experiments and hybrid studies.

Using simple empirical examples such as methods for turn taking in a class room, and note taking at a university lecture, this workshop mainly focuses on the practical use of Ethnomethodology as an empirical tool for noticing the seen but unnoticed mundane, and most trivial—but overlooked—affairs of educational research.

Suggested reading

Garfinkel, H. (1996). Ethnomethodology's Program. Social Psychology Quarterly, 59(1), 5-21
Macbeth, D. (2010). Ethnomethodology in Education Research. In: International Encyclopedia of Education (Third Edition) 392-400.
Pollner, M. (2012). The End(s) of Ethnomethodology. The American Sociologist, 43(1), 7-20.

Title

Ethnomethodology in Educational Research

Instructor

Dr. Rainar Rye Marstrand
Time 19.02.2019, 13:00-16:00 Uhr
Room Campus Essen S06 S00 A40
Registration

online

Workshop language

English

to the top

Prof. Dr. Michaela Gläser-Zikuda Mixed Methods und Qualitative Inhaltsanalyse: Methodische Ansätze und Beispiele aus der Bildungsforschung

Neuere Entwicklungen in der Bildungsforschung lassen forschungsmethodisch insgesamt drei Trends erkennen:
1. Eine Etablierung qualitativer Forschungsmethoden,
2. die stärkere Wahrnehmung quantitativer Forschungsmethoden, und
3. die Kombination qualitativer und quantitativer Forschungsmethoden.

Nach Jahrzehnten einer polarisierenden Debatte über die Gegenüberstellung oder gar Inkompatibilität qualitativer und quantitativer Forschungsmethoden ist eine Zunahme an empirischen Studien zu beobachten, die sich durch eine Kombination qualitativer und quantitativer Verfahren auszeichnen. Im Workshop werden daher verschiedene Modelle der Kombination qualitativer und quantitativer Forschungsmethoden im Sinne von Mixed Methods vorgestellt und auf der Grundlage konkreter Beispiele diskutiert. Des Weiteren wird eine Einführung in die Qualitative Inhaltsanalyse gegeben.

Prof. Dr. Michaela Gläser-Zikuda hat den Lehrstuhl für Schulpädagogik mit Schwerpunkt empirische Unterrichtsforschung an der Universität Erlangen-Nürnberg inne. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Selbstregulation und Emotion im Bildungskontext, Lehr-Lernforschung, Interventionsforschung sowie Qualitative Inhaltsanalyse und Mixed Methods.

Zentrale Literatur

  • Gläser-Zikuda, M., Seidel, T., Rohlfs, C., Gröschner, A. & Ziegelbauer, S. (Hrsg.) (2012). Mixed Methods in der empirischen Bildungsforschung. Münster: Waxmann.
  • Hagenauer, G. & Gläser-Zikuda, M. (Herbst 2018). Mixed Methods. In  M. Harring, C. Rohlfs & M. Gläser-Zikuda (Hrsg.), Handbuch Schulpädagogik. Münster: Waxmann.
  • Johnson, R.B., & Onwuegbuzie, A.J. (2004). Mixed method research: A research paradigm whose time has come. Educational Researcher, 33 (7), 14-26.
  • Kuckartz, U. (2014). Mixed Methods. Methodologie, Forschungsdesigns und Analyseverfahren. Wiesbaden: Springer.
  • Mayring, Ph. & Gläser-Zikuda, M. (Hrsg.) (2008). Die Praxis der Qualitativen Inhaltsanalyse (2. Aufl.). Weinheim: Beltz.
  • Mayring, Ph. (2014). Qualitative Inhaltsanalyse (12. überarbeitete Aufl.). Weinheim: Beltz.
  • Mayring, Ph. (2001). Kombination und Integration qualitativer und quantitativer Analyse. In: Forum Qualitative Sozialforschung (On-line Journal) 2 (1), http://qualitative-research.net/fqs/fqs.htm. (Datum des Zugriffs: 10.10.2008).
  • Mayring, Ph. & Fenzl, T. (2013). Qualitative Content Analysis Program QCAmap (https://www.qcamap.org/)
  • Tashakkori, A., & Teddlie, Ch. (Eds.). (2003). Handbook of mixed methods in the social and behavioral research. Thousand Oaks: Sage.

Der Workshop kurzgefasst:

Titel Mixed Methods und Qualitative Inhaltsanalyse:
Methodische Ansätze und Beispiele aus der Bildungsforschung
Referentin

Prof. Dr. Michaela Gläser-Zikuda, Universität Erlangen-Nürnberg

Zeit 07.02.2019,
Ort S06 S00 A40, 9:00 - 15:30 Uhr
Anmeldung* alle Plätze sind vergeben. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an izfb@uni-due.de
Anmeldeschluss  

nach oben

Prof. Dr. Georg Krammer Strukturgleichungsmodelle in Theorie und (R-)Praxis

Workshop in Kooperation mit dem dokFORUM ​Izfb+dokforum

Strukturgleichungsmodelle finden sich heutzutage in vielen Bereichen der Bildungsforschung wider. Einerseits ist ein grundlegendes Verständnis von Strukturgleichungsmodellen hilfreich, um eine Vielzahl bildungswissenschaftlicher Forschung detaillierter nachvollziehen zu können. Andererseits stehen immer mehr Bildungsforscher/innen vor der Herausforderung, selbst Strukturgleichungsmodelle zu rechnen (oder es zu müssen).

Im Workshop soll den Teilnehmer/innen ein Verständnis der theoretischen und statistischen Grundlagen von Strukturgleichungsmodellen vermittelt werden. Dieses Verständnis soll direkt in der Praxis in R umgesetzt und geübt werden. Es wird auf die „Best Practice“ eingegangen und praktische Tipps werden gegeben. Es werden auch typische Fehler, in der Praxis verbreitete Missverständnisse und Fallstricke thematisiert. Alle Inhalte werden an Beispielen gezeigt und mit den Teilnehmer/innen erarbeitet und geübt.

Ziel dieses Workshops ist es, den Teilnehmer/innen die Grundlagen von Strukturgleichungsmodellen zu vermitteln. Am Ende des Workshops sollen Teilnehmer/innen Strukturgleichungsmodelle selbständig umsetzen können.

Titel Strukturgleichungsmodelle in Theorie und (R-)Praxis

Referent

Prof. Dr. Georg Krammer
Zeit 25. und 26.03.2019, jeweils 9:00 - 16:00 Uhr
Ort Campus Essen S06 S00 A40
Plätze maximal 18
Zielgruppe
  • Der Workshop setzt kein Wissen über Strukturgleichungsmodelle voraus.
  • R-Kenntnisse werden vorausgesetzt. Teilnehmer/-innen sollen in der Lage sein selbständig in R arbeiten zu können
Anmeldung ab Ende Januar
Anmeldeschluss  

Für den Workshop wird ein Laptop mit installierten, aktuellen und funktionierenden Versionen von R (https://cran.r-project.org/) und bevorzugt einem Editor wie RStudio (https://www.rstudio.com/products/rstudio/download/) benötigt. Sollten Sie dies nicht zur Verfügung haben, wenden Sie sich bitte izfb@uni-due.de

Die im Workshop verwendeten Datensätze werden zur Verfügung gestellt.

nach oben

Rückblick

2018

 
   
06.07.2018 Habitusanalytische Auswertung von Collagen in der qualitativen Bildungsforschung
(Dipl. Sozialwiss. Christel Teiwes-Kügler)
22.06.2018 Einführung in MAXQDA
(Dipl-Psych.Andre Morgenstern Einenkel)
14.06.2018 Diskurs- und subjektivierungsanalytische Perspektiven der Dokumentarischen Methode (Erweiterte Diskussion zum Kolloquiumsvortrag)
(Prof. Dr. Alexander Geimer, Universität Hamburg)
29.05.2018 Kodierung und Auswertung offener Testaufgaben
(Dr. Lars Hoffmann IQB)
18.05.2018 Ethnographie-Workshop
(Prof. Dr. Claudia Machold, Bergische Universität Wuppertal)
19.04.2018 Einführung in MG-CFA  (Multiple Group Confirmatory Factor Analysis)
(Dr. Agnes Stancel-Piątak)
10./11.04.2018 SPSS-Einsteigerworkshop
(Prof. Dr. Maria Opfermann Ruhr-Universität Bochum)
23./24.02.2018 Latente Klassenanalyse mit R und MPlus
(Prof. Dr. Michael Eid, Frei Universität Berlin)
19.01.2018 Perspektiven auf die Transnationalsierung von Schule
(Prof. Dr. Merle Hummrich, Europa-Universität Flensburg
Dr. Anne Schippling, Universität Lissabon und
Prof. Dr. Nicolle Pfaff, UDE  )
2017  
10.07.2017 Forschungswerkstatt Konversationsanalyse
(Dr. Daniela Böhringer, Osnabrück & Prof. Dr. Martina Richter, UDE)
03./04.07.2017 Mehrebenenanalyse mit MPlus
(Dr. Sonja Nonte, Göttingen)
22.06.2017 Die dokumentarische Interpretation öffentlicher Diskurse
Interpretationsworkshop mit Prof. Dr. Arnd-Michael Nohl (Hamburg)
15.06.2017 Das Narrative Interview zwischen Biographie und Diskurs
(Arne Worm, Universität Göttingen)
29./30.05.2017 Einführung in die Raschanalyse
(Prof. Dr. William Boone)
13,/14.04.2017

Einführung in R
(Dr. Christian Spoden, Jena)

zurück zur Übersicht  

* Bei Überbelegung behalten wir uns vor, die Plätze nach Kriterien, wie z. B. Zugehörigkeit zum IZfB, Relevanz des Workshops für die eigene Arbeit oder Berücksichtigung aller interessierten Arbeitsgruppen, zu vergeben.

 

** Bei Überbelegung behalten wir uns vor, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer anhand der eingereichten Projektbeschreibungen auszuwählen.