Nachrufe

3.11.2021​

Die Fakultät für Bildungswissenschaften trauert um Professor Dobischat

Dobischat
​Professor Rolf Dobischat ist am späten Abend des 29. Oktober 2021 verstorben.

Herr Dobischat erhielt im Jahr 1991 den Ruf auf die Professur für Wirtschaftspädagogik mit dem Schwerpunkt „Beruflich-Betriebliche Aus- und Weiterbildung“ an die Universität Duisburg und vertrat diesen Lehrstuhl einschließlich einer zwei Jahre währenden Seniorprofessur bis zum SS 2020.

Als klassisches „Arbeiterkind“ begann er seine wissenschaftliche Karriere auf dem Zweiten Bildungsweg und erwarb nach einer beruflichen Ausbildung zum Industriekaufmann (1964 bis 1967) parallel zu seiner beruflichen Tätigkeit die Hochschulzugangsberechtigung. Von 1971 bis 1977 studierte er Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftspädagogik und Sozialwissenschaften an den Universitäten Kassel und Göttingen. Es folgten mehrere Stationen als wissenschaftlicher Angestellter an der Universität Kassel, der Fernuniversität Hagen sowie der Universität Karlsruhe (Fridericiana, heute KIT). Im Jahre 1983 promovierte Herr Dobischat im Fach Berufs- und Wirtschaftspädagogik und im Jahr 1991 wurde er schließlich mit der Venia „Berufspädagogik und berufliche Weiterbildung“ an der Universität Karlsruhe habilitiert.

In den annähernd 30 Jahren seiner Tätigkeit an der UDE bekleidete Herr Dobischat eine große Vielzahl unterschiedlichster Positionen sowohl auf der Ebene der UDE als auch auf jener der Fakultät für Bildungswissenschaften; so war er von 1994 bis 1999 Dekan unserer Fakultät, des damals so genannten „Fachbereichs Erziehungswissenschaft und Psychologie“; 2004 wurde er zum „Rektoratsbeauftragten für die wissenschaftliche Weiterbildung“ ernannt (bis 2005) und von 2004 bis 2013 fungierte er als „Wissenschaftlicher Direktor der "Ruhr Campus Academy (RCA)".

Auch außerhalb der UDE war Herr Dobischat ein hoch geachteter Bildungswissenschaftler und äußerst gefragter Experte; so war er etwa in den Jahren 2006 bis 2011 als Präsident des Deutschen Studentenwerkes tätig; seit 2008 arbeitete Herr Dobischat zudem als Mitglied des Hochschulrates der Universität zu Köln.

Außerdem wirkte Herr Dobischat als Vertrauensdozent und Gutachter jahrelang für die Friedrich-Ebert-Stiftung (Bonn) und die Hans-Böckler-Stiftung (Düsseldorf). Neben seinem qualitativ wie quantitativ bemerkenswerten Opus, einer ungewöhnlich großen Anzahl von Drittmittelprojekten im weiten Feld der beruflichen Aus- und Weiterbildung sowie der Erwachsenenbildung war Herr Dobischat nicht nur unter Kollegen und Kolleginnen, sondern stets auch unter seinen Studierenden ein sehr geschätzter Professor, der jederzeit ein Ohr für die kleinen und großen Probleme hatte, die ein Studium zwangsläufig mit sich bringt.

Unter den vielen Publikationen ist seine Mitherausgeberschaft der wissenschaftlichen Buchreihe „Bildung und Arbeit“ und seine langjährige Mitgliedschaft im Wissenschaftlichen Beraterkreises von IG-Metall und Ver.di besonders zu erwähnen.

Allen, die seine unglaubliche Präsenz und Authentizität, seine Klugheit und herausragende wissenschaftliche Expertise, sein gesellschaftspolitisches Engagement und seine Gabe zur Empathie sowie seinen unerschütterlichen Humor gekannt und zu schätzen gelernt haben, wird Rolf Dobischat sehr fehlen: Der Universität Duisburg-Essen, den Kolleginnen und Kollegen, den Studierenden und – nicht zuletzt – auch der Fakultät für Bildungswissenschaften.

Seiner Familie und den Hinterbliebenen gilt das tief empfundene Mitgefühl seiner zahlreichen Wegbegleiter und der Fakultät.

Univ.-Prof. Dr. Gisela Steins, Univ.-Prof. Dr. Thomas Mühlbauer, Univ.-Prof. Dr. Dirk Hofäcker und Univ.-Prof. Dr. Dieter Münk

 

21.1.2021

Die Fakultät für Bildungswissenschaften trauert um Herrn Engelen

2016-12-20 5221 Engelen Sw-1 Kopie
​​Die Fakultät hat mit Bestürzung erfahren, dass der Leiter des Jugendamts der Stadt Essen, Herr Engelen, verstorben ist.  Herr Engelen war ein wichtiger Vermittler von Kooperationen zwischen der Stadt und der Fakultät; sein Engagement und Wissen wird uns sehr fehlen. Den Angehörigen übermitteln wir unsere aufrichtige Anteilnahme.

Prof. Dr. Gisela Steins
Dekanin

 

 

16.10.2020

Die Fakultät für Bildungswissenschaften trauert um Professor Bossong

Bossong Nachruf
​Die Fakultät für Bildungswissenschaften muss sich für immer von ihrem langjährigen Dekan und Kollegen, Prof. Dr. Horst Bossong, verabs​chieden.

Kürzlich noch hatten wir ihm für sein hohes Engagement beim Aufbau und der Entwicklung der Fakultät gedankt, anlässlich seines Eintritts in den Ruhestand.  Nun ist Herr Bossong verstorben. Wir sind bestürzt und empfinden einen großen Verlust. Seinen Angehörigen sprechen wir unsere tiefe Anteilnahme aus.

Gisela Steins

 

 

Professor Horst Bossong ist am 15. Oktober 2020 verstorben. Herr Bossong war seit 1999 Professor für Sozialverwaltung an der Universität Duisburg-Essen. In seinen philosophisch und historisch verankerten Schriften setzte er sich für weitgreifende Reformen der Sozialen Arbeit bzw. der Sozialverwaltung ein. Er war ein bekannter Vertreter der akzeptierenden Drogenhilfe und für sein drogenpolitisches Engagement auch international ausgezeichnet. Er war als Gastprofessor an der soziologischen Fakultät der Universität in Nischni Nowgorod (Russland) tätig und unterstützte dort den Aufbau eines Studiengangs Soziale Arbeit.

In besonderer Weise setzte sich Herr Bossong auch für verschiedene Kooperationen mit der Stadt Essen ein.  Horst Bossong hat sich bis zu seinem Ruhestand im Februar dieses Jahres 15 Jahre lang unermüdlich als Dekan für den Aufbau und die Weiterentwicklung der Fakultät für Bildungswissenschaften eingesetzt. Darüber hinaus leitete er über viele Jahre das Institut für Optionale Studien (IOS) der Universität.

Nach seinem Studium der Sozialwissenschaften und Sozialarbeit an der Universität Bremen hat er dort 1985 promoviert und war als Sozialarbeiter tätig, bevor er 1989 Drogenbeauftragter des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg wurde. 1999 folgte er einem Ruf an die Universität Duisburg-Essen.

Mit Herrn Professor Bossong verlieren die Universität Duisburg-Essen und die Fakultät für Bildungswissenschaften einen engagierten und streitbaren Wissenschaftler, einen innovativen akademischen Lehrer, einen lieben Menschen und Kollegen. Seine unermüdliche Energie, neu über die Dinge nachzudenken, sein Humor und seine gelassene Ruhe werden uns immer in Erinnerung bleiben. Wir nehmen Anteil an der Trauer seiner Hinterbliebenen. Die Universität Duisburg-Essen und die Fakultät für Bildungswissenschaften werden ihm ein ehrendes Gedenken bewahren.

Die Dekanin der Fakultät für Bildungswissenschaften und die Prodekane

Univ.-Prof. Dr. Gisela Steins, Univ.-Prof. Dr. Thomas Mühlbauer, Univ.-Prof. Dr. Dirk Hofäcker und Univ.-Prof. Dr. Dieter Münk

"Ein unermüdlicher Mensch"

Lesen Sie den Nachruf der UDE hier

 

Professor Dr. Burkhard Hecht verstorben 


Am 13. Oktober ist Professor Dr. Burkhard Hecht verstorben ist. Er hatte von 1981 bis zu seiner Emeritierung 2006 den Lehrstuhl für Berufspädagogik inne.

Unsere aufrichtige Anteilnahme gilt seinen Angehörigen.
Gisela Steins

Zum UDE Nachruf:
https://www.uni-due.de/2020-11-04-professor-burkhard-hecht-verstorben
 

Professor Klaus Ahlheim ist am 17. Juni verstorben

Lesung2

​Klaus Ahlheim wurde 1994 auf die Professur für „Erziehungswissenschaft, insbesondere Weiterbildung“ am damaligen Fachbereich 2 der Universität Gesamthochschule Essen berufen und lehrte und forschte seitdem bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2007 in Essen. In dieser Zeit prägte er das Profil des Studienschwerpunkts Erwachsenenbildung des Diplomstudiengangs Erziehungswissenschaft im Spannungsfeld von theoretischer Fundierung, Praxisorientierung und kritischer Reflexion.

Einen ausführlicheren Nachruf auf einen kritischen Kopf der politischen Erwachsenenbildung lesen Sie hier.