Logo des Netzwerkes Frauen- und Geschlechterforschung NRW

Netzwerkprofessuren

Im folgenden werden an der Universität Duisburg-Essen lehrende Professorinnen des Netzwerkes Frauen- und Geschlechterforschung NRW vorgestellt. Das Netzwerk Frauenforschung NRW ist ein vom Wissenschaftsministerium des Landes unterstützter Zusammenschluss von 149 Professor_innen und 226 Wissenschaftler_innen an 30 Hochschulen des Landes (Stand 2017).
Sie alle verbindet das Interesse an einer Weiterentwicklung der Frauen- und Geschlechterforschung in allen Wissenschaftsdisziplinen durch inter- bzw. transdisziplinäre Zusammenarbeit. Seit Januar 2010 ist die Koordinationsstelle des Netzwerks an der Universität Duisburg-Essen angesiedelt und ist dort seit August 2017 eine zentrale Betriebseinheit.

Netzwerkprofessorinnen

Anne Busch-Heizmann Sigrid Elsenbruch | Anke Hinney | Nicole Krämer Anne Schlüter

Assoziierte Netzwerkprofessor_innen

Silja Bellingrath Amalie Fößel | Ulf Gebken | Sabine Manzel | Marie Paul | Patricia Plummer | Sigrid Quack | Karen Shire | Gisela Steins

Netzwerkprofessorinnen

Prof. Dr. Anne Busch-Heizmann
... ist seit März 2016 Professorin an der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften, Institut für Soziologie, mit dem Arbeitsschwerpunkt Soziale Ungleicheit und Genderforschung. Frau Busch-Heizmann untersuchte bereits in ihrer Promotion (2013) die Relevanz des Geschlechts auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Einen besonderen Fokus legte sie auf die Rolle von Berufen für geschlechterbezogene soziale Ungleichheiten. Busch-Heizmann war am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin, und an der Universität Bielefeld wissenschaftlich tätig. Mit anderen erforschte sie u.a. den Zusammenhang von Partnerschaft und Karriere. Weitere Stationen warendie Universitäten Tampere in Finnland (2009) sowie Stanford und Essex (2011). 2012 übernahm sie eine Juniorprofessur für Soziologie an der Universität Hamburg. Die Soziologin erforscht an der UDE berufliche Situationen, die belasten und krank machen können. Hiervon betroffen sind verschiedene Erwerbstätigengruppen – Migrant_innen sowie Frauen und Männer in unterschiedlicher Weise.
(Quelle: Campus: Report 01/2016, Universität Duisburg-Essen)

Prof. Dr. Sigrid Elsenbruch
… ist Professorin am Institut für medizinische Psychologie und Verhaltensimmunbiologie am Universitätsklinikum Essen. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind die  psychologischen und neurobiologischen Grundlagen chronischer viszeraler Schmerzen, die Geschlechterunterschiede in der Pathophysiologie chronischer Schmerzen, die Psychobiologie von Plazebo- und Nozeboeffekten, die Furchtkonditionierung, Extinktionslernen und Schmerzvermeidung bei chronischen abdominellen Schmerzen sowie Stress, Stressbewältigung und Krankheitsverhalten bei chronischen Erkrankungen.
Seit Januar 2016 wird ihre Professur um die Genderdenomination "Experimentelle Psychobiologie unter Berücksichtigung von geschlechtsspezifischen Aspekten" erweitert und über das Landesprogramm "Geschlechtergerechte Hochschulen" durch das MIWF NRW gefördert.

Prof. Dr. Anke Hinney
…  ist Professorin am Universitätsklinikum Essen in der Klinik für Psychatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters. Ihre Forschungsinteressen liegen in der Molekulargenetik von Adipositas, in Essstörungen und in anderen psychiatrischen Störungen. Ihre Professur wird seit Januar 2016 mit der Neuausrichtung durch die Genderdenomination "Molekulargenetik von Adipositas und Essstörungen unter Berücksichtigung von geschlechtsspezifischen Aspekten" über das Landesprogramm "Geschlechtergerechte Hochschulen" durch das MIWF NRW gefördert.

Prof. Dr. Nicole Krämer
… ist Professorin im Fachgebiet Sozialpsychologie - Medien und Kommunikation an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften, Abteilung Informatik und Angewandte Kognitionswissenschaft. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Mensch-Computer-Interaktion und der computervermittelten Kommunikation (Social Media).
Ihre Professur wird seit Januar 2016 erweitert um die Genderdenomination "Sozialpsychologie: Medien und Kommunikation unter Einschluss von Genderperspektiven im Umgang mit neuen Technologien" und über das Landesprogramm "Geschlechtergerechte Hochschulen" durch das MIWF NRW gefördert.

Prof. Dr. Anne Schlüter
... ist Professorin im Institut für Berufs- und Weiterbildung in der Fakultät für Bildungswissenschaften und Vorstandsmitglied des Essener Kollegs für Geschlechterforschung. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Erwachsenenbildung/Bildungsberatung. Hier untersucht sie den Stellenwert biographieorientierter Erwachsenenbildung für die Lebensgestaltung, Mentoringprozesse aus biographischer Perspektive, Karrierebiographien von Leiterinnen in der Erwachsenenbildung sowie den Stellenwert der Erwachsenenbildung für die Rückkehr in den Beruf  von Frauen nach der Familienphase.

Assoziierte Netzwerkprofessor_innen

Jun.-Prof. Dr. Silja Bellingrath
... ist Professorin für Arbeits- und Organisationspsychologie mit dem Schwerpunkt Belastung und Beanspruchung im Lehrerberuf an der Fakultät für Bildungswissenschaften. Hier forscht sie zu Determinanten von Stress am Arbeitsplatz, zu biologischen und psychologischen Determinanten individueller Stressregulation bei chronischer Stressbelastung, Burnout und affektiven Störungen, zu neurobiologische Grundlagen verschiedener Subtypen der Depression und zu neuropsychologischen Beeinträchtigungen und kognitiven Bewältigungsprozesse bei Depression. Prof. Dr. Bellingrath ist assoziierte Netzwerkprofessorin und zudem dezentrale Gleichstellungsbeauftragte der Fakultät für Bildungswissenschaften.

Prof. Dr. Amalie Fößel
... ist assoziierte Netzwerkprofessorin und lehrt Geschichte des Mittelalters. Ihre Forschungsschwerpunkte sind weibliche Herrschaft im europäischen Mittelalter, Häresien, religiöse Lebensformen und Weltbilder, Biographische Studien und Diplomatik. Sie publizierte unter anderem die Studie „Die Königin im mittelalterlichen Reich. Herrschaftsausübung, Herrschaftsrechte, Handlungsspielräume (Mittelalter-Forschungen 4) Stuttgart 2000.

Prof. Dr. Ulf Gebken
... ist assoziierter Netzwerkprofessor und lehrt  am Institut für Sport- und Bewegungswissenschaften mit dem Schwerpunkt Sozialwissenschaften des Sports und der Sportdidaktik. Seine Forschungsgebiete sind Integration im und durch Sport, Sport mit sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen, Sport in ländlichen Regionen/ demografischer Wandel, Sportentwicklung. In seinen Publikationen beschäftigt er sich unter anderem mit der sozialen Integration von Mädchen durch Fußball.

Prof. Dr. Sabine Manzel
...ist seit 2011 Professorin für Didaktik der Sozialwissenschaften an der UDE und assoziierte Netzwerkprofessorin. Zuvor war sie Studienrätin für die Fächer Deutsch und Sozialwissenschaften am Humboldt-Gymnasium Düsseldorf. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der empirischen Unterrichtsfor­schung im Fach Politik zur Entwicklung optimierter Lernumgebungen für Schüler/-innen mit unterschiedlichen Eingangsvoraussetzungen und Bildungsbiografien.

Jun.-Prof. Dr. Marie Paul
ist assoziierte Netzwerkprofessorin und  Juniorprofessorin für Quantitative Methoden in den Wirtschaftswissenschaften an der Mercator School of Management. Im Forschungsgebiet der Angewandten Mikroökonometrie beschäftigt sie sich mit Evaluationsmethoden, Paneldatenökonometrie und Markov Chain Monte Carlo-Simulationsverfahren. Im Forschungsgebiet der Empirischen Arbeitsmarktökonomik untersucht sie die Evaluation von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen, die Lohneffekte flexibler Beschäftigungsverhältnisse und die Erwerbsentscheidungen von Frauen.

Prof. Dr. Patricia Plummer
... ist Professorin für Anglistik mit Schwerpunkt Postcolonial Studies an der Universität Duisburg-Essen. Ihre Forschungsschwerpunkte sind, neben Frauenforschung und Gender Studies, Englische Literatur- und Kulturwissenschaft, postkoloniale Literaturen und Kulturen (bes. Australien, indische Diaspora, Karibik), Orientalismus und Interkulturalität sowie Populärkultur (bes. Kriminalliteratur). Frau Plummer ist ausserdem Mitglied des Essener Kollegs für Geschlechterforschung.

Prof. Dr. Sigrid Quack
… ist assoziierte Netzwerkprofessorin und lehrt in den Gesellschaftswissenschaften, am Institut für Soziologie mit dem Schwerpunkt Vergleichende Soziologie. Ihre Forschungsinteressen liegen in der Globalisierung und institutionellem Wandel, in der internationalen Standardsetzung (Arbeit, Umwelt, Kultur, Finanzen), in der vergleichenden Wirtschafts- und Organisationssoziologie und in Professionen, Expertise und transnationaler Regulierung.

Prof. Karen Shire (Ph.D.)
...ist assoziierte Netzwerkprofessorin und Professorin im Fachbereich Soziologie - Vergleichende Soziologie und Gesellschaft Japans in der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften. Außerem ist sie Vorstandsmitglied des Essener Kollegs für Geschlechterforschung. Ihr Forschungsschwerpunkt ist der Gesellschaftsvergleich und die Gesellschaft Japans. Zu ihren aktuellen Projekten zählen: - das virtuelle Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken: Interdisziplinäre Lösungsansätze für die menschengerechte Gestaltung von Arbeitsplätzen und ein mitarbeiterförderndes Personalmanagement; Diversification in Japan: The Case of Temporary Dispatched Work sowie Väter in Elternzeit. Aushandlungs- und Entscheidungsprozesse zwischen Paarbeziehung und Betrieb.

Prof. Dr. Gisela Steins
... ist ist assoziierte Netzwerkprofessorin und Professorin für Allgemeine Psychologie und Sozialpsychologie in der Fakultät für Bildungswissenschaften an der Universität Duisburg-Essen. Ihr übergreifender Forschungsschwerpunkt ist die Bedeutung und die Veränderung von Beziehungen in Erziehungs- und Bildungskontexten. Verschiedene theoretische Forschungsperspektiven werden eingenommen: Soziale Wahrnehmung, Selbstkonzeptforschung, Geschlechterforschung, gruppendynamische Ansätze.

 

nach oben