20. DASt-Forschungskolloquium 2016

Erfolgreiches DASt-Forschungskolloquium 2016 in Essen

Am 08. und 09. März 2016 veranstaltete der Deutsche Ausschuss für Stahlbau (DASt) zum 20. Mal das DASt-For­schungskolloquium. Traditionell bietet das DASt-Forschungskolloquium den Nachwuchswissenschaftlern ein ideales Forum, ihre Forschungsarbeiten einem interessierten Fachpublikum zu präsentieren und richtungsweisende Innovationen mit KollegInnen anderer Hochschulen und Praxisvertretern intensiv zu diskutieren.  

Ausgerichtet wurde das DASt-Forschungskolloquium, welches in diesem Jahr wieder losgelöst vom Deutschen Stahl­bautag durchgeführt wurde, vom Institut für Metall- und Leichtbau der Universität Duisburg-Essen unter der Leitung von Frau Prof. Dr-Ing. habil. Natalie Stranghöner. Den insgesamt knapp 80 Gästen wurde in zwei Tagen ein vielfältiges und interessantes Programm geboten. Die 27 Beiträge, die von Hochschulvertretern von 16 verschiedenen Hochschulen vorgetragen wurden, waren in die Kategorien Modell und Realität, Experiment und Simulation, Forschung und Normen, Neue Werkstoffe und Konstruktionen unterteilt. Durch die Vielzahl der Beiträge wurde ein breites Themenspektrum des Stahl-, Verbund- und Leichtmetallbaus abgedeckt. Auch in diesem Jahr sind die einzelnen Beiträge in einem umfassenden Tagungsband, welcher über den DASt bezogen werden kann, veröffentlicht worden.

Für Diskussionen, die nicht im Nachgang an die jeweiligen Vorträge zu Ende geführt werden konnten, sowie für den allgemeinen Austausch zwischen Kollegen und Praxisvertretern waren ausrei­chend Pausen vorhanden. Die Abend­veranstaltung wurde mit einer Führung durch das UNESCO-Welterbe Zollverein „Über Kohle und Kumpel - Der Weg der Kohle auf der Zeche“ eingeleitet. Beim anschließenden Essen und Beisammensein im Erich-Brost-Pavillion der Zeche Zollverein mit wunderbarem Blick über das Ruhrgebiet wurde die Gelegenheit zum weiteren Austausch untereinander von allen Teilnehmern gerne genutzt.

An jedem der beiden Veranstaltungstage wurden die drei bzw. vier besten Vorträge nach Auswahl durch eine Expertenjury von Herrn Dipl.-Ing. Volker Hüller (DASt) ausgezeichnet. Die Veranstalter betonten, dass es bei dem konstant sehr hohen Niveau aller Vorträge äußerst schwierig war, die besten Vorträge auszuwählen. Neben einem Buchpreis und freiem Eintritt zum Deutschen Stahlbautag erhalten die Preisträger die Möglichkeit, ihre Forschungsarbeiten in einem Schwerpunktheft des Stahlbaus, welches im Juli dieses Jahres erscheinen wird, zu veröffentlichen.

Christoph Lorenz

Fotos: © Dominik Jungbluth