Kooperation zwischen der Universität Duisburg-Essen und der Heitkamp Ingenieur- und Kraftwerksbau GmbH

Mit Tradition, Offenheit und Fortschritt gemeinsam in die Zukunft

Die Heitkamp Ingenieur-und Kraftwerksbau GmbH und die Universität Duisburg-Essen unterschreiben ein „Memorandum of Understanding“

Die Abteilung Bauwissenschaften der Fakultät für Ingenieurwissenschaften der Universität Duisburg-Essen, vertreten durch den
Abteilungsleiter Prof. Dr.-Ing. Alexander Malkwitz, Baubetrieb und Baumanagement, und die Vertreterinnen der Fächer Metall- und Leichtbau, Prof. Dr.-Ing. habil. Natalie Stranghöner, Massivbau, Prof. Dr.-Ing. Martina Schnellenbach-Held sowie Statik und Dynamik der Flächentragwerke, Prof. Dr.-Ing. habil. Carolin Birk, und die Heitkamp Ingenieur-und Kraftwerksbau GmbH, vertreten durch die Geschäftsführer Frank Ronkartz und Christopher Rudolph, haben am 19.12.2018 in einem feierlichen Rahmen eine Kooperation im Bereich der Lehre durch die Unterzeichnung eines „Memorandum of Understanding“ besiegelt.

Die Universität Duisburg-Essen (UDE) gehört zu den zehn größten der Bundesrepublik mit mehr als 43.000 Studierenden. Die 2003 gegründete Universität rangiert auf Platz drei der weltweit besten Universitäten, die nach der Jahrtausendwende gegründet wurden.

Die Heitkamp Ingenieur- und Kraftwerksbau GmbH ist ein Tochterunternehmen der Renaissance Construction Gruppe und blickt auf eine mehr als 125-jährige Bautradition zurück. Heitkamp steht für das optimale Zusammenspiel von ingenieurtechnischem Know-how und bautechnischer Realisierung von Bauwerken.

Hier haben sich zwei Partner gefunden, die Tradition leben und Fortschritt prägen, nicht nur in der Ruhr-Metropole, sondern weit über die Grenzen hinaus.

Die Kooperation der beiden Partner umfasst die Lehre in dem Bachelor- und Master-Studiengang Bauingenieurwesen an der Universität Duisburg-Essen. Die Zusammenarbeit ist gerichtet auf die Vertiefungsrichtung „Konstruktiver Ingenieurbau“ mit den Fächern Stahlbau, Massivbau und Statik. Weiterhin ist geplant die Universität in den zuvor genannten Fächern im Hinblick auf die Vermittlung von Praktikumsplätzen sowie Abschlussarbeiten im Bereich des Bachelor- und Master-Studiengangs zu unterstützen. Gemeinsame wissenschaftliche Veranstaltungen und Exkursionen sind vorgesehen.

Abgerundet wird die Zusammenarbeit durch die jährliche Verleihung des „Heitkamp Ingenieur-und Kraftwerksbau“-Preises. Ausgezeichnet wird jeweils eine exzellente Bachelor- und Masterarbeit in den Fächern Stahlbau, Massivbau oder Statik. Hiermit möchte die Heitkamp Ingenieur- und Kraftwerksbau GmbH den Nachwuchs fördern und motivieren, sich für den konstruktiven Ingenieurbau zu begeistern.

„Die Kooperation fügt sich ganz wunderbar in die gelebte „Transferstrategie“ der Bauwissenschaft ein. Gibt sie uns doch die Möglichkeit, unsere Studierenden wissenschafts- aber auch anwendungsnah auszubilden. Darüber freue ich mich sehr“, so Frau Prof. Dr.-Ing. habil. Natalie Stranghöner, Institut für Metall- und Leichtbau der Universität Duisburg-Essen.

Herr Frank Ronkartz, CEO der Heitkamp Ingenieur- und Kraftwerksbau GmbH ergänzte: „Durch diese Zusammenarbeit findet ein
aktiver Wissenstransfer mit jungen Leuten statt. Neue Erkenntnisse und innovative Ideen treffen hier auf jahrzehntelange Erfahrung. Wir freuen uns auf einen interessanten Austausch.“

Mit den heutigen Unterschriften ist der Startschuss für eine langfristige erfolgreiche Partnerschaft gegeben.

Essen, 19.12.2018

Unterzeichnung des "Memorandum of Understanding"