Bewertung von Arbeitsplätzen

Bewertung von Arbeitsplätzen

Arbeitsplatzbeschreibungen verdeutlichen den Beschäftigten, welche Tätigkeiten auszuführen sind, wo sie selbst organisatorisch eingegliedert sind und welche Befugnisse sie haben. Die Bewertung eines einzelnen Arbeitsplatzes erfolgt auf der Grundlage der Arbeitsplatzbeschreibung, die den Beschäftigten ausgehändigt wird. Sie bestimmt die Eingruppierung der einzelnen Beschäftigten.

Arbeitsplatzbeschreibungen (APB)

Arbeitsplatzbeschreibungen dokumentieren

  • die von den Beschäftigten auszuführenden Tätigkeiten mit ihrer zeitlichen Gewichtung,
  • ihre organisatorische Eingliederung und
  • die zur Erfüllung der Aufgaben erforderlichen Befugnisse.  

Ausschließlich die so übertragenen Tätigkeiten und ihr relativer zeitlicher Anteil sind Grundlage für die Vergütung, nicht die Menge oder die Qualität der geleisteten Arbeit.

Arbeitshilfen zur Arbeitsplatzbeschreibung

Auch wenn kein Arbeitsplatz einem anderen völlig gleicht, gibt es an der UDE Arbeitsplätze, die sich hinsichtlich der dort ausgeübten Tätigkeiten sehr ähneln und sich somit nach Funktionen systematisieren lassen. Um den Vorgesetzten eine Hilfestellung bei der Erstellung von Arbeitsplatzbeschreibungen zu geben, hat die PEOE für diese Funktionen Mustertätigkeiten gebildet.
Die Funktionen, für die solche Arbeitshilfen bereits erstellt wurden, sind rechts auf dieser Seite zu finden.

Die Arbeitshilfe ist so zu verstehen, dass von den dort aufgeführten Mustertätigkeiten nur diejenigen auszuwählen sind, die der/dem Beschäftigten an dem jeweiligen Arbeitsplatz tatsächlich übertragen werden sollen.
Sollen andere Tätigkeiten übertragen werden als die musterhaft beschriebenen, sind diese individuell zu beschreiben und der Arbeitsplatzbeschreibung hinzuzufügen.

Bei Fragen hilft Ihnen Ihre Ansprechpartnerin der Personal- und Organisationsentwicklung gerne weiter.