Abschlussarbeiten

Abschlussarbeiten im Fachgebiet Psychologische Forschungsmethoden

Sie haben Interesse daran, eine Bachelor- oder Masterarbeit anzufertigen, die zu einem unserer Forschungsthemen passt? 

> Hier finden Sie wichtige Informationen und Hinweise zu den Voraussetzungen.

Sie möchten Ihre Fragen / Ideen gerne persönlich besprechen?

> Vereinbaren Sie hier einen individuellen Termin für ein Informationsgespräch.

Oktober 2017 Themen für Abschlussarbeiten

Identifizierung und Analyse lernförderlicher Interaktionen in Wiki-basierten Kommunikations- und Bearbeitungsprozessen.

Aktuell ist eine Abschlussarbeit zu lernförderlichen Interaktionen im Kontext kollaborativer Schreibprozesse in Wikis zu vergeben. Mit Hilfe von kognitiven impliziten als auch expliziten Strukturierungsmaßnahmen kann konfligierendes Wissen von Lernpartnern, das besonders lernförderlich sein kann, aufbereitet und zur Disposition gestellt werden. Basierend auf vorliegenden Daten bereits durchgeführter Studien steht in dieser Abschlussarbeit eine ausführliche Analyse des Kommunikationsverhaltens und Bearbeitungsvorgehens von Lernenden im Vordergrund, bei der sowohl qualitative als auch quantitative Verfahren angewandt und kombiniert werden. Dabei soll geklärt werden, welche Interaktionsprozesse generell lernförderlich sind und ob die dort angewandten Strukturierungsmethoden zu höherwertigen Beiträgen in Wiki-Artikeln und deren Diskussionen führen. Hierbei handelt es sich um eine analytische Arbeit und nicht um eine empirische Arbeit.

Stichworte: Wiki, Socio-cognitive Conflicts, Implicit Guidance, Explicit Gudiance, Individual Learning

Bei Interesse an einem Informationsgespräch wenden Sie sich zur Terminvereinbarung bitte an unser Sekretariat. Sollten Sie vorab inhaltliche Fragen zu einem der Themen haben, wenden Sie sich bitte an: Sven Heimbuch.

Online-Studie zu Lenkungseffekten/-stärke visueller impliziter Strukturierungen

Aktuell ist eine Abschlussarbeit zur Untersuchung von Lenkungseffekten durch implizite Strukturierungen auf Wiki-Diskussionsseiten zu vergeben. Dazu sollen bereits positiv evaluierte qualitative Indikatoren für den Kontroversenstatus von Diskussionen um eine quantitative Dimension erweitert werden, die Majoritäten bzw. Minoritäten von Argumenten in einer Diskussion repräsentiert. Mögliche interessierende abhängige Variablen könnten z.B. sein: subjektive Einschätzungen bzgl. der Indikatoren, Lernerfolg (Multiple Choice-Tests, offene Fragen …), Bewertung der Argumentationsqualität. Dazu wäre die Durchführung einer Online-Befragung geplant, d.h. Potenzial für größere und repräsentativere Stichproben sollte genutzt werden.

Stichworte: Wiki, Socio-cognitive Conflicts, Implicit Guidance, Individual Learning, Replication Study, Online Study

Bei Interesse an einem Informationsgespräch wenden Sie sich zur Terminvereinbarung bitte an unser Sekretariat. Sollten Sie vorab inhaltliche Fragen zu einem der Themen haben, wenden Sie sich bitte an: Sven Heimbuch.

Kognitive und metakognitive Informationen über Individuum und Partner

Laborstudien am Lehrstuhl haben gezeigt, dass Erfassung und Visualisierung (meta-)kognitiver eigener und Partnerinformationen individuelle Lernprozesse und Lernergebnisse verändern können. Um diese Erkenntnisse zu sichern, sollen Teile der durchgeführten Studien als Online-Studie mit einer größeren Stichprobe repliziert werden. Dabei soll es vor allem darum gehen zu erfassen, wie unterschiedliche Informationen dazu genutzt werden, Lernprozesse zu strukturieren, und die individuelle Informationssuche beeinflussen. Ziel der hier ausgeschriebenen BA-Arbeit ist es daher, den Studienablauf aus der Laborstudie auf hierfür wesentliche Informationen zu kürzen und eine Online-Studie aufzusetzen, sowie die Daten analog zur Laborstudie auszuwerten und mit den Ergebnissen der Laboruntersuchungen zu vergleichen. Analysemethoden stehen hierbei zur Verfügung und können aus dem Laborsetting übernommen werden. In Absprache ist die empirische Untersuchung auch als Laborstudie möglich.

Stichworte: Metacognition, Socio-cognitive Conflicts, Individual Learning, Replication Study, Online Study

Bei Interesse an einem Informationsgespräch wenden Sie sich zur Terminvereinbarung bitte an unser Sekretariat. Sollten Sie vorab inhaltliche Fragen zu diesem Thema haben, wenden Sie sich bitte an: Lenka Schnaubert.

Relational patterns as group awareness tools in computer-supported collaborative learning (CSCL) Tasks

Supervision under this topic will be conducted in English. Materials for the research study may be developed in English or German. Students will receive English language support and feedback from a native speaker.

This Bachelor’s/Master’s thesis project aims to evaluate the effects of different visualizations of relational patterns to support learning outcomes and processes in CSCL. CSCL is inherently relational: individual cognitive processes are influenced by group interaction and learning is embedded in networks of distributed activities. Presenting visual representations of these mechanisms may help learners overcome problems associated with the lack of social cues in collaborative online environments.

Below is a non-comprehensive list of possible relational patterns that could be investigated under this project. Students are given freedom to select which relational patterns to use as interventions, which learning processes and outcomes to target, which collaborative tasks to implement in which setting, and which research methods best address the goals of the study.

  1. Communication patterns – Studies have shown that the most active participants in CSCL discussions tend to have more successful learning outcomes. How does awareness of this information influence, for instance, help-seeking behaviour or group formation?
  2. Engaging in the same activity/resources – Possible relational patterns of this type include: students citing the same scientific reference, students selecting the same learning materials. Do such patterns have implications on the shared knowledge of students?

Studies may be conducted in laboratory settings or in an authentic learning setting. Basic knowledge of concepts relating to social network analysis (SNA) would be helpful, but not required. Those who are keen to learn more about SNA will be given necessary support and learning materials.

Bei Interesse an einem Informationsgespräch wenden Sie sich zur Terminvereinbarung bitte an unser Sekretariat. Sollten Sie vorab inhaltliche Fragen am o.a. Thema haben, wenden Sie sich bitte an: Marielle Dado.

Implicit guidance using semantic networks in a collaborative writing task

Supervision under this topic will be conducted in English. Materials for the research study may be developed in English or German. Students will receive English language support and feedback from a native speaker.​​​

​​
Vis ArticleVis Talk

Figure 1. Visual representation of concept relations (i.e., how often these two words appear together in a sentence) in the initial text (left) and the discussion page (right). Thicker lines between nodes (circles) represent more frequent occurrence.

This Bachelor’s/Master’s thesis project extends the results of a study embedded in a larger research project on network visualizations as representations of CSCL learning processes. The overall aim is to evaluate whether these visualizations may function as tools to support learning processes and outcomes during CSCL activities.

The study was a pseudo-collaborative task in which learners were instructed to improve a text by adding new perspectives and arguments from its accompanying discussion forum. Participants in the experimental conditions received a visual representation of the relationships between relevant concepts in the text and/or the discussion page (see Figure 1); participants in the control condition did not receive any visual representation.

It was hypothesized that the supported conditions would add arguments and perspectives related to concepts that are underrepresented in the initial text (e.g., introversion – social interaction). The results show that participants guided by the representation of the initial text were able to ignore non-relevant topics in the discussion forum; they also gave higher ratings on the usefulness of the visualization in identifying relevant concept relations. However, there were no group differences on learning outcomes, nor did groups differ in the type of arguments or perspectives they contributed to the text.

Projects under this topic should aim to further develop the materials used in the first experiment. This can be achieved through one or a combination of the following revisions:

  1. Constructing a wiki environment (text/discussion page) on a complex topic (i.e., more than 5 relevant concepts)
  2. Revising the materials of the previous study (in German) to include additional relevant concepts.
  3. Simplifying the visual representation (e.g., varying node size to indicate important concepts)

The list above is non-comprehensive: students are given freedom to decide on which relational patterns to use as interventions, which learning outcomes to target, which collaborative tasks to implement in which setting, and which research methods best address the goals of the study.

This study is conducted in a laboratory setting. Basic knowledge of concepts relating to social network analysis (SNA) would be helpful, but not required. Those who are keen to learn more about SNA will be provided with the necessary support and learning materials.

Bei Interesse an einem Informationsgespräch wenden Sie sich zur Terminvereinbarung bitte an unser Sekretariat. Sollten Sie vorab inhaltliche Fragen zu diesem Thema haben, wenden Sie sich bitte an: Marielle Dado.

Kein Thema findet Ihr Interesse?

Selbstverständlich können Sie gerne auch eigene Themenwünsche, die mit unseren Forschungsschwerpunkten korrespondieren, einbringen. Sofern keines der o.a. Themen für Sie relevant ist und Sie auch noch keine konkrete Themenvorstellung haben sollten, helfen Ihnen vielleicht folgende Überlegungen bei der Konkretisierung Ihrer Ideen:

1. Interessiert Sie einer unserer drei Forschungsschwerpunkte besonders? (Multimediales Lernen, Kognitive Group Awareness und soziale Navigation, Analysemethoden sozialer Interaktionsprozesse) 

2. Gibt es bestimmte Lernorte, die Sie besonders interessieren? (z.B. Schule, Universität, Bibliothek, Museum, Internet) 

3. Interessieren Sie sich eher für individuelle oder für soziale Lernprozesse? 

4. Haben Sie bestimmte Interessen in Bezug auf die Umsetzung Ihrer Abschlussarbeit? (z.B. Programmieranteil, Durchführen eines Experiments, Einsatz einer bestimmten Analysemethode)

Gerne können Sie auch in diesem Fall mit unserem Sekretariat einen Termin für ein Informationsgespräch vereinbaren.