Institut für Stadtplanung + Städtebau

Stadtplanung und Städtebau - Es gibt weltweit kein anderes Thema, das so viele Menschen direkt betrifft wie die Zukunft der Städte: Heute wohnen 50% der Weltbevölkerung in Städten bzw. in verstädterten Regionen. Im Jahr 2025 rechnet man damit, dass rund zwei Drittel der Menschen in Städten leben. Die Stadt als Brennpunkt sozialer, technischer, infrastruktureller, und ökologischer Probleme zeichnet das Aufgabenfeld für die Querschnittsaufgabe Stadtplanung und Städtebau vor.

Broschüre

Städtebauliche Entwicklungsstrategien - Stadtteilzentrum und Wohnquartiere in Altenessen-Süd

Abwanderung, Leerstand, Brachen und Verfall im Essener Stadtteil Altenessen-Süd - es besteht realer Handlungsbedarf! In den Seminaren Städtebau 2 und 3 im Studiengang Bauingenieurwesen Bachelor / Master wurden städtebauliche Entwicklungsstrategien konzipiert, welche neue Wege zur Entwicklung eines attraktiven Stadtteilzentrums und Wohnquartiers in Essen, Altenessen-Süd, aufzeigen. Der zu erprobende Stadtumbau der Zukunft wurde im Rahmen des Seminars von einer Bandbreite an Akteuren aus der Zivilgesellschaft, Stadtverwaltung, Politik und interessierten Öffentlichkeit mitgetragen. Die entwickelten Planungsstrategien zeigen neue Spielräume für ein Nebeneinander unterschiedlicher, städtischer Entwicklungen auf. 
 
Download Broschüre Stadtteilzentrum und Wohnquartiere in Altenessen-Süd
 
Die Seminare fanden u.a. in Kooperation mit dem Institut für Stadtteilentwicklung, Sozialraumorientierte Arbeit und Beratung (ISSAB) statt. Die Broschüre wurde ermöglicht durch die Unterstützung der Allbau Managementgesellschaft mbH.

Selbstcheck Fußgängerfreundlichkeit im Quartier

Auf Basis bestehender internationaler Walkability Checklisten hat das ISS eine eigene Prüfliste für Fußgängerfreundlichkeit für Laien entwickelt. Wer die Fußgängerfreundlichkeit z.B. des eigenen Quartiers systematisch erfassen möchte, kann diese Checkliste nutzen: Walkability Checkliste ISS

 

Stellenausschreibung: Studentische Hilfskraft (Tutoren)

Wir suchen Tutoren für 3 Stunden / Woche, Zeitraum Mitte März - Mitte Mai 

Aufgabe

Für die Betreuung der Tutorien im Modul Städtebau 1 suchen wir ab Mitte März Tutoren. 

Im Tutorium erhalten die Studierenden Hilfe und Anleitung zur Bestandsaufnahme und -bewertung und zur Entwicklung eines Leitbildes für den städtebaulichen Enwurf. Die Tutoren halten dazu vom Institut vorbereitete Inputs und geben den Studierenden darüber hinaus Hilfestellung bei Fragen und Problemen. Gute AutoCAD-Kenntnisse und ein mit mindestens 2,0 bestandener Entwurf sind Voraussetzung.

Bitte kontaktieren Sie: hanna.wehmeyer@uni-due.de

 

Städtebau 4 (neue PO) / Städtebau 5 (alte PO) - WS 14/15

Nahmobilität im Nordviertel: Städtebau für einen bewegungs- und aufenthaltsfreundlichen Lebensraum

Das ehemals durch Gewerbe, Industrie und Logistik dominierte Nordviertel erfuhr in den letzten Jahren eine Neuausrichtung durch die Entstehung neuer Wohn- und Bildungsstandorte. Durch die zunehmend heterogene Nutzung im Stadtteil tritt immer mehr der Bedarf an lebenswerten Stadträumen in den Vordergrund. Dieser wird zum Anlass genommen sich im Seminar vor Ort mit dem Konzept der Nahmobilität auseinanderzusetzen. Nahmobilität bezieht sich auf die Förderung von nicht-motorisiertem Verkehr und eines bewegungs- und aufenthaltsfreundlichen Stadtraums. Vor dem Hintergrund der Ressourcenknappheit, der Auswirkungen des Klimawandels, einer besorgniserregenden Gesundheitsentwicklung und dem Niedergang des öffentlichen Raumes gewinnt diese immer mehr an Relevanz.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, erfolgt die verbindliche Anmeldung ab dem 13.10.14 per moodle2. Das Passwort für die Anmeldung hängt ab dem 13.10.14 am Schaukasten im Institut aus. 

Start 21. Okt. 2014
14:00 Uhr ct - 18:00 Uhr
V13 S03 C29
 
Verantwortliche: Dipl.-Ing. C. Kürzdörfer  I Dipl.-Ing. H. Wehmeyer I Dipl.-Päd. G. Wittekopf

Städtebau 2 - WS 14/15

Stadtreparatur in Essen: Transformation eines ehemaligen Hochschulstandortes

Unglaublich, aber doch real: Mehr als drei Hektar potentielle Wohnfläche in Essen-Rüttenscheid könnten entwickelt werden, stattdessen lassen Stadt und Eigentümer zu, dass eine Fläche von 3,3 ha zwischen Müller-Breslau- und Henri-Dunant-Straße seit  2005 stetig verwahrlost. Aufgabe ist die Entwicklung eines ganzheitlichen städtebaulichen Konzeptes. Thematisiert werden städtebauliche, gebäudetypologische und freiraumplanerische Gestaltungsaspekte der Wohnquartiersplanung. Für das Gebiet der ehemaligen Pädagogischen Hochschule soll in Gruppenarbeit ein nachgefragtes und angstfreies Wohnquartier entwickelt werden.

 
Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, erfolgt die verbindliche Anmeldung ab dem 13.10.14 per moodle2. Das Passwort für die Anmeldung hängt ab dem 13.10.14 am Schaukasten im Institut aus. 
 
Start 28. Okt. 2014
12:00 Uhr ct - 16:00 Uhr
V15 R03 H55
 
Verantwortliche: Dr.-Ing. N. Schlömer I Dr.-Ing. M.C. Tran I Dipl.-Ing. J. Garde

Studierende erforschen die Wirkungen urbaner Interventionen

Studierende haben am Freitag, den 4. Juli 2014, den Stadtteil Essen-Rüttenscheid zu ihrem „Real-Labor“ gemacht. Um Potentiale für mehr Lebensqualität sichtbar zu machen, wurde die Annastraße zum Wohnzimmer umgestaltet, eroberte sich die grüne Hand Raum von den Autos zurück und wurde am Rüttenscheider Stern „UmgePARKt“.

Um wissenschaftliche Erkenntnisse daraus zu ziehen, haben die Studierenden in zwei Befragungsrunden untersucht, inwiefern urbane Interventionen als mögliches Beteiligungs- und Kommunikationsmittel dazu beitragen können, orts- und bevölkerungsspezifische Bedürfnisse der Bewohner zu erfassen und zu bewerten, um darauf aufbauend Maßnahmen zur langfristigen Verbesserung der Lebensqualität zu formulieren. 

Die Ergebnisse der Befragungen werden derzeit ausgewertet und an dieser Stelle zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.

Einen dazugehörigen Artikel mit weiteren Informationen zu den urbanen Interventionen aus der WAZ finden sie auf derWesten.de

Kontakt

Minh-chau.tran@uni-due.de

Jan.garde@uni-due.de

 

Seminar Städtebau 4

Studierende veranstalten urbane Interventionen in Essen-Rüttenscheid

Im Rahmen des Seminars Städtebau 4 werden Studierende am Freitag, den 4. Juli 2014 zwischen 9 und 17 Uhr den Stadtteil Essen-Rüttenscheid zu ihrem „Real-Labor“ machen. Hierzu werden drei Stadträume temporär umgestaltet. Ziel ist es, unter dem Leitmotto „mehr Mensch, mehr grün, weniger Auto“, Potentiale für mehr Lebensqualität in Rüttenscheid sichtbar zu machen. Anwohner und Passanten sind herzlich eingeladen, u. a. in kleinen Grünoasen zu entspannen oder sich an der „Kräuter-to-go-Bar“ zu bedienen. 

Das Seminar ist Teil des Forschungsprojekts „Klima-Initiative Essen – Handeln in einer neuen Klimakultur“ und wird vom Institut für Stadtplanung und Städtebau in Kooperation mit dem Institut für Bewegungs- und Neurowissenschaft der Deutschen Sporthochschule Köln durchgeführt. Unterstützt wird die Aktion von der Stadt Essen, hier insbesondere der Klimaagentur, dem Grugapark Essen und dem Amt für Straßen und Verkehr. Weitere Akteure und Partner sind u.a. das Zentrum für Logistik und Verkehr (ZLV), die Gesundheitskonferenz Essen, die Akademie für Raumforschung und Landesplanung sowie lokale Einzelhändler, Vereine und Initiativen. 

>> Mehr Informationen finden Sie hier (Flyer)

Kontakt

Minh-chau.tran@uni-due.de

Jan.garde@uni-due.de

 

 

Erste Demenzfreundliche Raumstudie

Was auf über 1000m² am Rand des Dorfes der Theodor Fliedner Stiftung entstanden ist, ist mehr als ein Sinnesgarten: Das Modellvorhaben „Urbane Räume für ein gesundes Alter“ ist die erste demenzfreundliche Raumstudie dazu, die wissenschaftlichen Ergebnisse der Studie liegen nun vor. Erstmals wurde mit vier Akteuren aus den Bereichen Stadtplanung, Gerontomedizin, Projektierung und Altenpflegemanagement die direkte Wirksamkeit eines Freiraumkonzeptes an Bewohnern mit Demenz erprobt. Inwieweit kann der Mensch mit Demenz davon profitieren und welche Entwurfsprinzipien sind für die demenzfreundliche Freiraumplanung entscheidend? Hinsichtlich einer immer älter werdenden Gesellschaft konnten anhand der Studie Erkenntnisse gewonnen werden, für eine neue Planungspraxis im Quartier und ein weiterführendes demenzfestes Versorgungssystem im öffentlichen Raum. 

Sonia Teimann, Doktorandin des ARUS-Programms im Rahmen des Profilschwerpunkts Urbane Systeme, hat diesen funktional-therapeutischen Freiraum konzipiert. Das interdisziplinäre Forschungsteam besteht aus dem Institut für Stadtplanung und Städtebau (UDE),  der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie des LVR-Klinikums Essen (Klinik der Universität Duisburg-Essen), der Theodor Fliedner Stiftung, Mülheim/R. und dem Zentrum für Außenflächengestaltung für pflegebedürftige Personen, (ZAPP), Alfter bei Bonn.

 

Modul Städtebau 3 (neue PO, 3-sem. MSc-Studiengang)

WIR sind die Stadt: Bürgerinitiierter Stadtumbau und das Potential für ein neues Stadtteilzentrum in Altenessen-Süd

Abwanderung, Leerstand, Brachen und Verfall im Essener Stadtteil Altenessen-Süd - es besteht realer Handlungsbedarf! Durch ein städtebauliches Entwicklungskonzept sollen Wege zur Entwicklung eines   attraktiven Stadtteilzentrums und Wohnquartiers am Altenessener Bahnhof aufgezeigt werden. Der zu erprobende Stadtumbau der Zukunft wird im Rahmen des Seminars von einer Bandbreite an Akteuren aus der Zivilgesellschaft, Stadtverwaltung, Politik und interessierten Öffentlichkeit mitgetragen. Die daraus zu entwickelnde Planungsstrategie soll neue Spielräume für ein Nebeneinander unterschiedlicher, städtischer Entwicklungen ermöglichen. 

Das Seminar wird angeboten in Kooperation mit dem Institut für Stadtteilentwicklung, Sozialraumorientierte Arbeit und Beratung (ISSAB).

TERMINE:

Start: 15. April 2014 

Weitere wichtige Termine: 
22.04.14: Referate
29.04.14: Input ISSAB / Ortsbegehung
13.05.14: Workshop mit Akteuren
17.06.14: Zwischenpräsentation
08.07.14: Endpräsentation
15.07.14: Abgabe

10:00 - 14:00 Uhr 
V15 R01 H76

Bitte beachten: Die Veranstaltung ist offen für Bauingenieurstudierende im Master und Studierende im Master Urbane Systeme. Aufgrund einer erforderlichen Teilnahmebeschränkung wird um ein kurzes Motivationsschreiben (bis 250 Wörter) bis spätestens 11. April per Mail an conrad.kuerzdoerfer@uni-due.de gebeten.

(Frist verlängert aufgrund der kurzfristigen Bekanntmachung!)

 

Verantwortliche: Dipl.-Ing. Conrad Kürzdörfer , Dip.-Ing. Sonja Hellali-Milani

Modul Städtebau 4 (alte PO, 4-sem. MSc-Studiengang)

Die Stadt als Labor: Potentiale für mehr Lebensqualität durch urbane Interventionen sichtbar machen

Die Mobilitätslandschaft und -kultur befinden sich vor allem innerhalb von urbanen Räumen seit einiger Zeit spürbar in einem Umbruch. Immer mehr – vor allem junge Menschen – verzichten auf die Anschaffung eines eigenen Pkw und bewegen sich zunehmend multimodal. Der autogerechte Umbau der Städte hatte in der Vergangenheit schwerwiegende Folgen für die Qualität öffentlicher Räume. Urbane Interventionen können dazu dienen, versteckte Potenziale sichtbar zu machen und so den Bewohnern zu verbesserter Gesundheit und mehr Lebensqualität zu verhelfen. Zentrales Ziel des Seminars ist es, zu überprüfen, inwiefern urbane Interventionen dazu geeignet sind, Änderungen von Mobilitätsmustern anzustoßen sowie Stadtraum dauerhaft zurückzugewinnen und damit zur Verbesserung der Lebensqualität beizutragen.

 
BLOCKSEMINAR-TERMINE:
29.04.2014: Start
13.05.2014
27.05.2014
17.06.2014
04.07.2014: Tag der Interventionen (ganztägig)
25.07.2014 
29.08.2014: Abgabe Endbericht
 
14:00 - 18:00 Uhr 
V15 R04 H25
 
Bitte beachten: Die Veranstaltung ist offen für Bauingenieurstudierende und Studierende im Master Urbane Systeme. Aufgrund einer erforderlichen Teilnahmebeschränkung wird um ein kurzes Motivationsschreiben (200 bis 250 Wörter) bis spätestens zum 22. April
(Frist verlängert aufgrund der kurzfristigen Bekanntmachung!)
 
per Mail an jan.garde@uni-due.de gebeten.
 
Verantwortliche: Dr.-Ing. Minh-Chau Tran  I  Dipl.-Ing. Jan Garde 
 

Modul Städtebau 1 (2. Semester, BSc)

Wohnen in Essen-Kettwig : Allgemeine Planungsschritte – von der Bestandsaufnahme zum Entwurf

Eine wesentliche Aufgabe des heutigen Städtebaus ist die Revitalisierung von brachliegenden Flächen im Zuge des Strukturwandels. Im Rahmen des Moduls Städtebau 1 soll im Esser Stadtteil Kettwig ein städtebaulicher Entwurf inklusive aller notwendigen Planungsschritte erarbeitet werden.  Ziel ist es, unter Berücksichtigung der angrenzenden Nutzungen und der begünstigten Lage an der Ruhr eine möglichst nachhaltige und langfristige städtebauliche Planung sowie eine weitreichende Aufwertung des Gesamtquartiers zu entwickeln. 

Die Veranstaltung des Fachgebietes Stadtplanung + Städtebau findet in aufeinander bezogenen Bausteinen in Form von Vorlesungen, Übungen in Gruppen und Präsentationen statt. 

 
TERMINE:
09.04.2014:     Ausgabe Aufgabe Entwurf
21.05.2014:     Zwischenpräsentation
15.07.2014: Abgabe
16./17.07.2014: Endpräsentation
15.08.2014:     E-Klausur
 
VORLESUNGEN:
jeweils mittwochs um 12:00 Uhr ct. 
Raum S04 T01 A01
 
ÜBUNGEN:
mittwochs und donnerstags um 14:00 Uhr (bitte Aushang beachten!)
 
Verantwortliche: Dipl.-Ing. Jan Garde  I  Dipl.-Ing. Sonja Hellali-Milani
 

Modul Städtebau 2 – Wintersemester 2013/14

IHK Essen verleiht Preise für Städtebaulichen Ideenwettbewerb

Gemeinsam mit dem Institut für Stadtplanung und Städtebau der Universität Duisburg-Essen richtete die Industrie- und Handelskammer zu Essen (IHK) einen städtebaulichen Ideenwettbewerb zur Neuordnung des Bahnhofsquartiers Altenessen aus. Dabei wurden übertragbare Lösungsansätze für innerstädtische (Brach-) Flächen und deren Umbau zu generationengerechten Stadtquartieren gesucht. Die Verfasser der besten drei Entwürfe wurden mit Urkunden und Geldpreisen von insgesamt 1.000 € belohnt. Betreut wurden die Studierenden von Jan Garde, Conrad Kürzdörfer und Sonja Hellali-Milani.

 

Mehr zum Wettbewerb: www.essen.ihk24.de...ichen_Ideenwettbewerb.html

 

ISS Forschung

Neue Mobilität für die Stadt der Zukunft

Das Institut für Stadtplanung und Städtebau hat gemeinsam mit dem Kulturwissenschaftlichen Institut und der Transport Research and Consulting GmbH das von der Stiftung Mercator geförderte Forschungsprojekt „Neue Mobilität für die Stadt der Zukunft“ abgeschlossen.

Weitere Informationen sowie den Ergebnisbericht finden Sie unter Stadt + Mobilität.

Modul Städtebau 2

Städtebaulicher Ideenwettbewerb – Neuordnung des Stadtquartiers am Bahnhof Altenessen

In Kooperation mit dem Institut für Stadtplanung und Städtebau der Universität Duisburg-Essen lobt die Industrie- und Handelskammer zu Essen einen Städtebaulichen Ideenwettbewerb aus. Ziel des Seminars ist es, sich anhand des Plangebiets in Altenessen intensiv mit den Themenbereichen des generationengerechten Wohnens und nachhaltiger Mobilität zu beschäftigen. Neben fachlichen Inputs durch die Seminarteilnehmer in Form von Referaten wird eine vorbereitete Ortserkundung und Analyse die Grundlage für konzeptionelle Ideen für die Umstrukturierung des Plangebietes darstellen. In Gruppenarbeiten werden dazu städtebauliche Entwürfe erarbeitet. Die drei besten Entwürfe werden Mitte Februar 2014 während einer Preisverleihung ausgezeichnet.

Start 22. Okt. 2013
13:00 -15:00 Uhr
V15 R03 H55

Bitte beachten: Zur verbindlichen Anmeldung schicken Sie bitte eine E-mail an jan.garde@uni-due.de

Verantwortliche: J. A. Schmidt, J. Garde

Modul Städtebau 3 – Stadt und Infrastruktur

Die fragmentierte Stadt - Gestaltung von innerstädtischen Hauptverkehrsstraßen

Die interdisziplinäre Auseinandersetzung mit den Problemlagen des Stadtteils Altenessen-Süd wird geführt anhand des Schwerpunktthemas  „Innerstädtische Hauptverkehrsstraße“. Im Rahmen eines städtebaulichen Entwurfs soll als Entwicklungskatalysator die Einführung eines neuen Mobilitätskonzeptes in Verbindung mit der programmatischen Neuausrichtung der nachbarschaftlichen Freiraumstruktur und Bebauung erprobt werden.

Start 23 Okt. 2013
10:00 -14:00 Uhr
V15 R01 H63

Verantwortliche: J. A. Schmidt, C.C. Kürzdörfer

Modul Städtebau 5 – Stadt und Infrastruktur

Stadtentwicklung auf 500 Metern Eine Zeitreise durch den Einzelhandel

Die interdisziplinäre Auseinandersetzung mit den Problemlagen von Stadtkorridoren wird geführt anhand einer Fokussierung auf den Einzelhandel. In diesem Seminar soll diskutiert werden, wie Stadtkorridore an die sich wandelnden Rahmenbedingungen angepasst werden können. Für den Stadtraum innerhalb der Quartiere sollen städtebauliche Lösungsansätze entwickelt werden.

Start 15. Okt. 2013
10:00 Uhr ct.
V15 S05 D16

Verantwortliche: J. A. Schmidt, N. Schlömer

20132 Master

Masterstudiengang Sustainable Urban Technologies

2A.2/3B.1 Introductory Module – Focus Area 1 „Sustainable Urban Technology I”

Urban Planning and Quality of Life

This course provides students with fundamental knowledge and technical skills used by urban planners to generate, evaluate, and implement ideas, plans, and projects. Seminars encourage students, as members of collaborative teams, to think creatively and apply interdisciplinary, problem-solving methods to planning issues and projects.

 

2A.2/3B.1 Introductory Module – Focus Area 1 „Sustainable Urban Technology I” 

Start 22 Oct. 2013
8:30-10:00 am
V15 R01 H76

Verantwortliche: J.A. Schmidt, M.C. Tran

Kontakt

Minh-chau.tran@uni-due.de

Masterstudiengang Sustainable Urban Technologies

1.4 Introduction Urban Planning

First Steps into Urban Planning

This lecture examines the evolving structure of cities and the way that cities can be designed and developed for the longterm future. The most important aspect is seen to be the quality of life in our urban spaces especially in these modern times of conflicting priorities and interests.

Its scope includes historical forces that have produced cities, today’s and future challenges for urban planning and urban design, interdisciplinary perspectives under the general heading of “The City” with different themes such as sustainability, health, energy efficiency, mobility, climate change, urban green spaces and demographic change.

1.4 Introduction Urban Planning

Start WED 16 Oct. 2013
10-12 Uhr ct
R11 T06 D16

Verantwortliche: J. A. Schmidt, M.C. Tran

Kontakt

Minh-chau.tran@uni-due.de

Stiftung Mercator

Neue Mobilität für die Stadt der Zukunft

Zum Abschluss des von der Stiftung Mercator geförderten Forschungsprojektes "Neue Mobilität für die Stadt der Zukunft" trafen sich in den Essener Stiftungsräumen Forscher, Politiker, Planer und Pressevertreter, um die Ergebnisse der Studie gemeinsam zu diskutieren und Perspektiven für die Metropole Ruhr zu entwickeln

http://www.stiftung-mercator.de/mobilitaetskonzepte

Studentenpräsentation im Essener Rathaus

Ideen zur Verbesserung der Walkability für Senioren

Gemeinsam zu Fuß gehen ist gesund, bringt Menschen zusammen und erzeugt Urbanität im Quartier. Der Begriff "Walkability" bezeichnet daher nicht nur eine gehfreundlich gestaltete Umwelt, sondern umfasst auch soziale Aspekte und städtebauliche Qualitäten. Im Rahmen des Seminars "Urbane Mobilität21" im SS 2013 erarbeiteten Studententeams räumliche Konzepte und Maßnahmen zur Förderung der Walkability für Senioren in vier Essener Stadtteilen. Dafür wurden die Stadtteile analysiert sowie Interviews und gemeinsame Begehungen mit Senioren durchgeführt. Die Ergebnisse wurden vor ca. 70 Spaziergangspaten sowie Vertretern der Stadt Essen am 30.7.13 im Essener Rathaus präsentiert. Das Seminar wurde in Kooperation mit dem Gesundheitsamt und dem Seniorenbeirat Essen durchgeführt und von Frau Dr. Minh-Chau Tran mit Unterstützung von Frau Hanna Wehmeyer geleitet.

Kontakt

Minh-chau.tran@uni-due.de

Mehr zu den Spaziergängen: http://www.essen.de/de/Rathaus/Aemter/Ordner_53/Gesundheitskonferenz/gk_alter_und_gesundheit_neu_1.html

2013frohnhausen

Urban Planning and Quality of Life

Studierende der UDE präsentieren Städtebauentwurf zum Frohnhauser Platz

Im Rahmen des Seminars "Urban Planning and Quality of Life" im Master Urban Systems im WS 12/13 haben die Studierenden Lydia Steinhauer, Tim Elliott und Markus Wahrheit städtebauliche Ideen für die Neugestaltung des Frohnhauser Platzes in Essen entwickelt. Diese wurden bei der Auftaktveranstaltung in der Sparkasse Essen West am 29.05.13 der Öffentlichkeit präsentiert und mit Bürgern und Lokalpolitikern diskutiert. Betreut wurden die Studierenden von Hendrik Jansen, Marielly Casanova und Minh-Chau Tran.

Kontakt

Minh-chau.tran@uni-due.de

www.derwesten.de/staedte/essen/anlieger-sollen-platz-mitplanen

Ausstellung im Infocenter des Grugaparks in der Orangerie

Bahnhof Rüttenscheid - Visionen für eine Brachfläche mitten in der Stadt

Neun städtebauliche Entwürfe von Studenten für das Bahnhofsgelände in Essen-Rüttenscheid - entstanden im Wintersemester 2012/2013 unter Berücksichtigung von Bürgerwünschen: nach vielfältigen Wohn- und Freizeitmögichkeiten, Raum für alternative Wohnprojekte und Treffpunkte, Grün- und Wasserflächen, Urban Gardening uvm.

Ort der Ausstellung:

Infocenter des Grugaparks in der Orangerie
Virchowstraße 167a
45147 Essen

Die Ausstellung ist vom 16. April bis zum 22. April 2013 während der Grugapark-Öffnungszeiten von 9 bis 18 Uhr zu sehen.

derwesten.de: „Soko Freiraum“ wünscht sich ein grünes Zentrum für das Viertel

Städtebau 1 / Soft Skills (2. Semester)

Essen Horst – Neuplanung einer ehemaligen Industriefläche

Im Rahmen des Moduls Städtebau 1 soll für eine ehemals industriell genutzte Fläche im Stadtteil Essen Horst ein städtebaulicher Entwurf erarbeitet werden. Ziel ist es, das Gebiet unter Berücksichtigung der angrenzenden Nutzungen neu zu entwickeln und ein gemischt genutztes Quartier mit einem hohen Wohn- und Aufenthaltswert zu planen.

Beginn:
Mittwoch, 10.04.2013
12 Uhr ct
Audimax S04 T01 A01

Verantwortliche: Dipl.-Ing. H. Wehmeyer, Dr.-Ing. M-C. Tran

Städtebau 4

Urbane Mobilität 21. Zwischen Angstraum und Fußgängerparadies

In Kooperation mit dem Seniorenbeirat, der Gesundheitskonferenz und dem Seniorenreferat der Stadt Essen sollen Studierende ausgewählte Essener Stadtteile im Hinblick auf ihre Walkability untersuchen. Dabei wird dieser Begriff näher beleuchtet. Ziel des Seminars ist es, in Kleingruppen vorhandene bewegungsförderliche und -hinderliche städtebauliche Strukturen und Bedingungen systematisch zu analysieren sowie Strategien und stadträumliche Maßnahmen zu entwickeln.

Beginn:
DI 16.04.13
14 ct
Raum V15 R04 H25

Verantwortliche: M.C. Tran

Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen begrenzt!

beachten: Zur verbindlichen Anmeldung schicken Sie bitte eine E-mail an minh-chau.tran@uni-due.de

Gebaute Umwelt, Wahrnehmungsmuster räumlicher Bedingungen und Gesundheit in Metropolregionen ‐ Beispiel Ruhrgebiet

Projektseminar „Healthy and Liveable City“ im Regio ELF-Wettbewerb ausgezeichnet

Der Regio ELF-Wettbewerb richtet sich an Lehrende aus allen Fakultäten der UDE. Ziel ist die Auszeichnung von innovativen Lehrveranstaltungen, die in Kooperation mit Partnern aus der regionalen Zivilgesellschaft unter einer gemeinnützigen Forschungsfrage umgesetzt werden (sog. Community-Based Research (CBR)-Projekte).

Das Projektseminar „Healthy and Liveable Cities“ wurde im Rahmen der Masterstudiengänge „Urbane Kultur, Gesellschaft und Raum“ und „Sustainable Urban Technologies“ im Sommersemester 2012 angeboten. Ziel des Seminars ist die Analyse der Verflechtungen zwischen urbanem Umfeld und Gesundheit der Bewohnerinnen und Bewohner. Durch epidemiologische, sozialwissenschaftliche und stadtplanerische Herangehensweisen soll ein umfassendes Bild – und insbesondere Verständnis – der komplexen Verflechtung des urbanen Systems erarbeitet werden.

--------------------

Koordination: Prof. Susanne Moebus (Zentrum Urbane Epidemiologie, CUE, Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie und Dr. Minh-Chau Tran (ISS), Institut für Stadtplanung und Städtebau

In Kooperation mit: Prof. J. Alexander Schmidt, Institut für Stadtplanung und Städtebau, Prof. Jens M. Gurr, Institut für Anglophone Studien, Prof. Jeannette Böhme, Institut für Pädagogik, Prof. Bernd Noche, TUL, Institut für Produkt Engineering, Dr. Matthias Bock, Dr., Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie.

Links:

http://www.uni-aktiv.org/regio-elf/regio-elf-wettbewerb/

http://blogs.uni-due.de/students-first/2012/11/29/%E2%80%9Eregioelf-wettbewerb%E2%80%9C-%E2%80%93-universitat-und-zivilgesellschaft-im-dialog-fur-die-region/

Kontakt

Minh-chau.tran@uni-due.de

UNIAKTIV

ISS beim Connect-Workshop "Klimaschutz"

Vom 25.1. bis zum 31.1.13 fand in der Gesamtschule Holsterhausen der interdisziplinäre Connect-Workshop von UniAktiv zum Thema "Klimaschutz" statt. Fünf Tage lang haben sechs Gruppen, die aus Schülern der Gesamtschule und Studenten der Uni DUE bestanden, zu selbst gewählten Schwerpunkten Ideen und Produkte entwickelt. Betreut wurden die Gruppen u.a. von Dozenten des ISS.

Links
www.derwesten.de/staedte/essen/nur-mal-eben-die-welt-retten-id7568820.html
www.uni-aktiv.org/connect

ISS am Masterplan Mülheim beteiligt

Stadträume für ein gesundes Leben gestalten

Der interdisziplinäre Fachtag am 29. November 2012 erfreute sich einer hohen Beteiligung aus den unterschiedlichsten Bereichen. Nicht nur Stadtplanung und Verkehr, sondern auch Vertreter aus den Bereichen Umwelt, Grünplanung, Sport, Gesundheit, Bildung, Jugend, Soziales, Familie nahmen an der Veranstaltung teil. In zwei Workshop-Runden wurden anhand von Stadtplänen Ansatzpunkte für eine bewegungsfreundlichere Stadt erarbeitet. Die Pläne wurden vom Institut für Stadtplanung und Städtebau bearbeitet und mit unterschiedlichen Kriterien, je nach Workshop-Thema, versehen. So wurden Klimadaten, Anteil an Kindern und Bevölkerungsdichte, das Wegenetz, Radwege, Spielplätze, Grünflächen visualisiert. Die plattform ernährung und bewegung e.V. aus Berlin sowie das Dortmunder Planungsbüro Stadt-Kinder waren als Partner der Stadt Mülheim ebenso dabei.

mehr dazu:

http://www.derwesten.de/staedte/muelheim/muelheim-will-schritt-fuer-schritt-zur-gesuenderen-stadt-id7347538.html
http://www.vernetzt-vor-ort.de/aktuelle-hinweise/127-zukunftswerkstatt-bewegungsraeume-bewegungstraeume

Kontakt

Minh-chau.tran@uni-due.de

Studierendenwettbewerbs Köln-Süd

3. Platz für Studierende im Wettbewerb Köln-Süd

Im Rahmen des multidisziplinären Studierendenwettbewerbs Köln-Süd - ausgelobt vom Verband beratender Ingenieure (VBI) - erlangten die Studenten Omar Al-Dolymy, Karol Görner und Kaveh Hekmat mit ihrem städtebaulichen Entwurf den 3. Platz (500 Euro) unter 16 eingereichten Arbeiten. Die Arbeit war zugleich ein Entwurf im Mastermodul Städtebau 4 am Institut für Stadtplanung und Städtebau. Die Jury lobte die internationale interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Studenten aus den Disziplinen Bauingenieurwesen und Architektur. Insbesondere die gelungene stadtgestalterische Aufwertung des öffentlichen Raums im Bahnhofsumfeld sowie die Verbindung zwischen der Innenstadt und der Universität überzeugte. Die Preisverleihung fand am 27.09.12 im Rahmen des Bundeskongresses des VBI in Köln statt. 

Link zum VBI: http://www.vbi.de/presse/news/vbi-zeichnet-preistraeger-im-studentenwettbewerb-aus/

Kontakt

Minh-chau.tran@uni-due.de

Städtebau 2

Essen Rüttenscheid – Umgestaltung des ehemaligen Bahnhofsgeländes

Das zur Zeit wenig genutzte Gelände in Essen Rüttenscheid liegt sehr zentral und weckt daher zahlreiche Begehrlichkeiten. Viele unterschiedliche Institutionen und Interessensgruppen haben Ideen und Wünsche zur zukünftigen Nutzung des Areals.

In dem Seminar werden die wesentlichen Interessen analysiert und in Bezug auf eine sinnvolle Stadtentwicklung geprüft und anschließend in einen städtebaulichen Entwurf integriert.

Einführungsveranstaltung: 16.10.2012, 14.00 Uhr, Raum V15 R03 H55

Bitte beachten: Zur verbindlichen Anmeldung schicken Sie bitte eine E-mail an hannah.baltes@uni-due.de

Anmeldung noch möglich bis zum 26.10.2012.

Städtebau 3 / 5

Stadt und Infrastruktur – Mobilitätskonzepte für die Zukunft

Die zentralen Rahmenbedingungen für die Entwicklung und Planung städtischer Infrastrukturen unterliegen in Deutschland in den letzten Jahren weitreichenden Veränderungen.

  • Wie können Städte und die Verkehrsinfrastruktur an die sich wandelnde Gesellschaft und die sich wandelnden Rahmenbedingungen angepasst werden?
  • Wie kann der Verkehr der Zukunft aussehen (2030 / 2050)?
  • Wie kann ein Verkehrskonzept der Zukunft die Stadtstruktur verändern?

Fragestellungen dieser Art werden in dem Seminar in Gruppen bearbeitet und in einem Entwurf / Konzept dargestellt.

Dienstags 12.00 - 14.00 Uhr (ct.) in Raum V15 S04 C83

Alle Plätze belegt

Master Urban Systems

Integrative Module 1 - Introduction in Urban Systems

1.4: Introduction First Steps into Urban Planning

lecture examines the evolving structure of cities and the way that cities can be designed and developed for the longterm future. The most important aspect is seen to be the quality of life in our urban spaces especially in these modern times of conflicting priorities and interests.
Its scope includes historical forces that have produced cities, today's and future challenges for urban planning and urban design, interdisciplinary perspectives under the general heading of "The City" with different themes such as sustainability, health, energy efficiency, mobility, climate change, urban green spaces and demographic change.

Wednesday, 10.00 – 12.00 am, R09 T07 D33

Kontakt

Minh-chau.tran@uni-due.de

Master Urban Systems

2A: Introductory Module - Sustainable Urban Technologies

2A.3: Urban Planning and Quality of Life

This course provides students with fundamental knowledge and technical skills used by urban planners to generate, evaluate, and implement ideas, plans, and projects. Seminars encourage students, as members of collaborative teams, to think creatively and apply interdisciplinary, problem-solving methods to planning issues and projects.

Tuesday , 8:30 – 10.00 a.m.

R11 T00 D01

Introduction: 23th October

Kontakt

Minh-chau.tran@uni-due.de

Klima-Initiative Essen

Jahrestagung „Klimaschutz │ Stadt │ Energieeffizienz“

Mit den Herausforderungen des Klimaschutzes und der Energiewende sind zwei zentrale Zukunftsfragen eng verzahnt. Es herrscht große Einigkeit, dass eine Transformation der Energieversorgung nur durch eine erhebliche Steigerung0 der Energieeffizienz möglich ist. Der Markt für Energiedienstleistungen, erneuerbare Energien, effiziente Technologien und Produkte gilt unter dem Stichwort „Green Economy“ als Leitmarkt der Zukunft. Städte und Kommunen haben die Chance, langfristig regionale Wertschöpfungsketten zu erhöhen, Teilhabe zu ermöglichen und CO2-Einsparungen zu erwirken. Dabei stellen wir uns u.a. die Fragen, welche kulturellen Wandlungsprozesse nötig sind, um klimagerechtes Handeln alltagsfähig zu machen, und wie die Teilhabe der Stadtbewohner an Energieprojekten und Klimaschutzaktivitäten verbessert werden kann.

Die Klima-Initiative Essen freut sich auf spannende Fachbeiträge und gemeinsame Diskussions- und Workshop-Runden, die wichtige Herausforderungen sowie Potentiale aufzeigen werden, wie die Energiewende, die Klimaschutzziele und ihrer Teilhabe daran in der Stadt, der Region Ruhr und anderswo erreicht werden können.

 

Jahrestagung „Klimaschutz │ Stadt │ Energieeffizienz“

des BMBF-Wettbewerbes „Energieeffiziente Stadt“

am 30. August. 2012 in Essen (Ruhr)

http://www.klimawerkstadtessen.de/jahrestreffen2012/

Gastvortrag zum Thema "IT-Infrastrukturen für Smart Cities"

Am 12. Juli wird Herr Prof. Dr. Christof Mosler aus dem Fachgebiet Wirtschaftsinformatik und IT-Management der Hochschule für Technik Stuttgart an der UDE zum Thema Smart Cities vortragen.

Welche IT-Infrastruktur braucht man für neue Mobilitätskonzepte und die Integration erneuerbarer Energien? Wie lässt sich die urbane Qualität unserer Städte durch modernste IT-Infrastruktur erhöhen? Wie werden unsere Städte smart?

In seinem Gastvortrag wird Herr Prof. Mosler der Frage nachgehen, wie IT-Systeme mit heutiger und zukünftiger städtischer Infrastruktur zusammenspielen. Der Vortrag findet im Rahmen des Studien- und Forschungsschwerpunktes Urbane Systeme der Universität Duisburg-Essen statt und widmet sich auch der Betrachtung von technischer Infrastruktur als Sub-System des gesamten urbanen Systems.

Beginn: 12.7.2012, 12 Uhr (pünktlich)
Ort: R12 R06 A79

Städtebau 2/4

Klimafreundliche Stadt?

Gestaltung eines klimafreundlichen und klimaverträglichen Quartiers am Beispiel Essen-Rüttenscheid

Bereits heute sind die wesentlichen Herausforderungen der zukünftigen Stadtplanung bekannt. Eine dieser Herausforderungen ist der Klimawandel mit der Vielzahl seiner Auswirkungen. Besonders betroffen bzw. anfällig für den Klimawandel und seine Folgen sind die stark verdichteten innerstädtischen Stadtteile und Quartiere, da hier auf kleinem Raum viele Menschen leben und die existierende Infrastruktur bereits heute ausgelastet ist.
Diese Quartiere oder Stadtteile bieten aber auch zahlreiche Möglichkeiten sowohl im Bereich der Klimaanpassung vor allem aber im Bereich des Klimaschutzes. In diesem Seminar wird der Essener Stadtteil Rüttenscheid diesbezüglich näher betrachtet.
In diesem Seminar wird aus der Sicht eines konkreten Bewohners ein Konzept entwickelt, welches die Potentiale des Stadtteils in Bezug auf Klimaschutz und Klimaanpassung nutzt und in Maßnahmen oder Strategien umsetzt. Dabei sollen der Charakter und die Besonderheit des Stadtteils erhalten bleiben und die individuellen Bedürfnisse der Zielperson besonders betrachtet werden.

Beginn DI 10.04.2012
14 Uhr ct
Raum V15 S02 C87

Bei Interesse bitte am Institut melden und in die Liste eintragen!
Verantwortliche: Dipl.-Ing. Hannah Baltes

Städtebau 1 / Soft Skills (2. Semester)

Duisburg-Homberg – Quartier am Rhein

Eine wesentliche Aufgabe des heutigen Städtebaus ist die Entwicklung im Bestand sowie die Revitalisierung von brachgefallenen Flächen. Im Rahmen des Moduls Städtebau 1 soll ein städtebaulicher Entwurf inklusive aller notwendigen Planungsschritte entwickelt werden, in welchem neue Nutzungsvorschläge für ein von Brachflächen und untergenutzten Gewerbeflächen geprägtes Gebiet in Duisburg-Homberg erarbeitet werden. Ziel ist es, das Plangebiet durch einen Mix von Wohn- und Mischnutzung sowie unter Berücksichtigung von Freizeit- und Naherholungsmöglichkeiten neu zu entwickeln und dabei insbesondere die begünstigte Lage am Rhein zu nutzen.

Beginn MI, 11.04.12

12 Uhr ct

CinemaxX – Kinosaal wird noch bekannt gegeben

Verantwortliche: Dipl.-Ing. Hanna Wehmeyer, Dipl.-Ing. Hannah Baltes, Dr.-Ing. M.C. Tran

Urban Systems Research Symposium 2012 – Wien

Lehrende und Forschende des Instituts für Stadtplanung der Universität Essen richten ein Symposium zum Thema Urban Systems Research aus. Das Symposium ist Teil der zwischen dem 10.  und 13.  April 2012 in Wien stattfindenden European Meetings on Cybernetics and Systems Research (EMCSR). Forscher aus unterschiedlichen Disziplinen sind eingeladen, ihre aktuellen Ergebnisse vorzustellen und/oder als Zuhörer den Stand der internationalen Forschung im Bereich Urbaner Systeme mit zu verfolgen.

Beiträge können bis zum 14. Januar eingereicht werden. Weitere Informationen stehen auf der Website des Symposiums zur Verfügung: http://www.emcsr.net/?page_id=347
Bei Interesse können Sie sich gerne an Christian.Walloth@stud.uni-due.de wenden.
Verantwortliche: Prof. J. Alexander Schmidt und Christian Walloth

Universität Duisburg-Essen
Abteilung Bauwesen
Institut für Städtebau und Stadtplanung

J. Alexander Schmidt, Univ. Prof. Dr.-Ing., M.Arch

 
Universitätsstrasse 15
45141 Essen
Tel.: +49 (0)201 183 2800
Fax: +49 (0)201-183 4218