Herzlich Willkommen auf den Seiten des

Banner

Das Zentrum für Wasser- und Umweltforschung (ZWU) ist ein interdisziplinäres und fachbereichsübergreifendes Forschungszentrum der Universität Duisburg-Essen, welches im Jahr 2003 unter dem Namen Zentrum für Mikroskalige Umweltsysteme (ZMU) gegründet wurde.
Mit der Ausrichtung auf die Themenbereiche Biodiversität, Urbaner Wasserkreislauf und Wasserqualität bedient das ZWU den Profilschwerpunkt Urbane Systeme und bündelt die Erfahrung und die Ressourcen der in der Wasser- und Umweltforschung tätigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und Experten der Region.

RUB, Marquard

Nicht nur die Ozeane versauern durch den menschgemachten Klimawandel, auch Süßwassersysteme sind betroffen - und das könnte Folgen für die darin lebenden Organismen haben. Zu diesem Schluss kommen Biologinnen und Biologen der Ruhr-Universität Bochum nach einer Analyse von Langzeitdaten verschiedener deutscher Talsperren und kontrollierten Laborexperimenten mit Süßwasserorganismen. Die Ergebnisse veröffentlicht das Team um Dr. Linda Weiss, Leonie Pötter und Prof. Dr. Ralph Tollrian vom Bochumer Lehrstuhl für Evolutionsökologie und Biodiversität der Tiere in der Zeitschrift "Current Biology" vom 22. Januar 2018, die online bereits verfügbar ist.

mehr zuVersauerung - Wie der Klimawandel...

Das ZWU lobt zum zehnten Mal den Young Scientist Award (YSA) für herausragende Abschlussarbeiten von Studierenden und Nachwuchswissenschaftlern aus.

Preiswürdig sind wissenschaftlich herausragende Master-/Magister-/Diplom- und Staatsexamensarbeiten sowie Dissertationen, die an der Universität Duisburg-Essen im Jahr 2017 abgeschlossen wurden. Es sind Arbeiten aus allen Fachbereichen zugelassen, wichtiges Kriterium ist aber ein enger Bezug zu den Forschungsthemen des ZWU.

Kandidaten für den YSA können bis zum 23. März 2018 von habilitierten Mitgliedern sowie Juniorprofessor- /innen des ZWU vorschlagen werden.

Details finden Sie auf der Webseite des YSA.

mehr zuYoung Scientist Award 2018 (YSA)

Parasiten geben ihren Wirtstieren die Lebensweise vor. Sie schwächen sie durch schwere Krankheiten oder verwandeln sie gar in willenlose Zombies. Doch zunehmend erkennen Wissenschaftler: Manche Parasiten nützen dem Menschen am Ende - vor allem bei bestimmten Krankheiten.

Der Radiobeitrag von Rainer B. Langen steht als Podcast auf der SWR2 Webseite zur Verfügung. Hören Sie mal rein, in die spannende Welt der Parasiten!

mehr zuRadiobeitrag über Parasiten

Korallenriffe gehören zu den faszinierendsten Lebensräumen unseres Planeten – leider auch zu den durch den Klimawandel extrem gefährdeten. Prof. Dr. Helmut Schuhmacher erforschte über 40 Jahre lang Rifflebensgemeinschaften in allen Meeren und berichet am Dienstag, den 16. Januar 2018 um 19.30 Uhr im Zeiss Planetarium Bochum mit eindrucksvollen Bilder von der Schönheit und Verletzlichkeit des Korallenkosmos.

mehr zuKorallenriffe – bedrohter Kosmos...

Indo-German Workshop on „Simulation and Modeling Techniques for Water Pollution and Resources Management”

Im Vorfeld der Internationalen Tagung zu „Impact of Environment on Human Health“ an der Amity University in Lucknow, Indien, fand Ende November 2017 unter Beteiligung des ZWU ein Satelliten-Workshop zu Techniken der Wasserreinhaltung, Ressourcen-Management und Modellierungen statt. Die Universität Duisburg-Essen hat bereits 2016 ein Memorandum of Understanding mit der Amity University in Lucknow (AUL) unterzeichnet. Die AUL ist nur einer von 11 Campi in Indien, die in dem globalen Universitätsverbund der Amity Universities vernetzt sind. Der Workshop diente nach Darstellung der Forschungsaktivitäten der beteiligten Institutionen einer Identifizierung von möglichen Kooperationen und gemeinsamen Projekten. Als gemeinsame Interessensgebiete wurden „Urban Water and Waste Management“ sowie „Online-Monitoring of Geogenic Contaminations“ identifiziert. Die Beantragung gemeinsamer Projekte sowie ein Studentenaustausch ist geplant. Weitere Informationen dazu geben Dr. Michael Eisinger und Prof. Elke Dopp.

Veraltete Infrastruktur, Fachkräftemangel, Digitalisierung, Demografischer Wandel: Die Wasserwirtschaft steht vor großen Herausforderungen, die nur gemeinsam mit Politik und Gesellschaft gemeistert werden können. Eine nachhaltige Nutzung der Ressource Wasser unter Berücksichtigung klimatischer, demografischer und ökonomischer Veränderungen gehört zu den großen gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit. Die zahlreichen Herausforderungen brauchen Lösungen. Doch muss man sich allen neben- oder nacheinander stellen, einzelne priorisieren oder ganzheitliche Ansätze erarbeiten? Diesen Fragen widmet sich die 2. Fortschrittswerkstatt Wasser am 24.01.2018. Hochkarätige Experten diskutieren mit Ihnen.

In Form einer Projektmesse präsentieren die FUTURE WATER Kollegiatinnen und Kollegiaten Ihre Ergebnisse bzw. ihre neuen Projekte. Zudem runden spannende Vorträge das Programm eines interessanten Tages ab. Auch für Ihr leibliches Wohl ist den gesamten Tag über gesorgt.

Seien Sie dabei und diskutieren Sie mit!

Weitere Informationen, das detaillierte Programm und Anmeldemöglichkeiten entnehmen Sie bitte dem Flyer.

mehr zu2. Fortschrittswerkstatt Wasser...

Die Kläranlage Schwerte des Ruhrverbands aus der Luft. Foto: Ruhrverband

Waschmittel, Medikamente oder Hormone: Unser Wasser ist ein Sammelbecken für Rückstände. Auch Gewässer und die darin lebenden Organismen bleiben davon nicht verschont. Was sind die Folgen? Wie wirken sich die Schadstoffe auf das Verhalten der Organismen aus? Verändert sich ihre Anzahl oder ihr Stoffwechsel? Das wollen Dr. Bernd Sures, Professor für Aquatische Ökologie, und sein Team gemeinsam mit dem Ruhrverband und der Firma LimCo GmbH herausfinden.

Der Sache auf den Grund gehen die Forscher in der vom Ruhrverband betriebenen Kläranlage in Schwerte. Hier untersuchen die Forscher um Prof. Sures die Aktivitäten der Kleinlebewesen in sechs Durchflussrinnen, die mit einem Biosensorsystem ausgestattet sind. „Wenn wir wissen, wie die Tiere reagieren, können wir den Einfluss von Mikroschadstoffen auf den Zustand von Fließgewässern abschätzen.“ so Prof. Sures

mehr zuMikroschadstoffe im Wasser


A new innovative open-access academic journal Metabarcoding and Metagenomics (MBMG) is launched to welcome novel papers from both basic and applied aspects.

"Metabarcoding and metagenomics approaches are rapidly progressing and revolutionise research and its application alike," Chief Editor Prof. Florian Leese states. "With the MBMG journal we provide an ideal platform to respond to this rapidly growing field, nucleate the emerging knowledge and stimulate further development."

The first batch of research papers published in MBMG are now available on their new website.

mehr zuReady for the deluge! Introducing...

River-Ecosystems in Transformation – Conversion of the Emscher RUHR LECTURE – Wintersemester 2017/18


Die Ringvorlesung RUHR LECTURE hat das Programm für das Wintersemesters 17/18 veröffentlicht.

Diesmal wird die Veranstaltungsreihe mit dem Titel „River-Ecosystems in Transformation – Conversion of the Emscher“ gemeinsam mit der Emschergenossenschaft organisiert.

Am 17.10.2017 findet die Eröffnungsveranstaltung im Glaspavillon der UDE statt.

Das detaillierte Programm finden Sie auf der Veranstaltungswebseite:

www.uni-due.de