Aktuelles aus dem ZWU

Wir berichten hier über aktuelle Aktivitäten und Neuigkeiten aus dem ZWU Netzwerk.

Stöbern Sie gerne auch in unserem Newsarchiv, um sich länger zurückliegende Nachrichten anzuschauen: NEWS-ARCHIV

Herzlichen Glückwunsch!Prof. Dr. Christoph Donner wird Vorstandsvorsitzender der Berliner Wasserbetriebe

August 2022|English version

Unser langjähriges ZWU-Mitglied Prof. Dr. Christoph Donner wird ab Januar 2023 neuer Vorstandsvorsitzender sowie Leiter des Technikressorts der Berliner Wasserbetriebe. Zuvor leitete der 52-jährige den Bereich Technik bei der Rheinisch-Westfälischen Wasserwerksgesellschaft mbH. Bei den Berliner Wasserbetrieben war er bereits zwischen 2004 und 2009 tätig, davon vier Jahre als Leiter der Unternehmensentwicklung sowie Leiter Nationale Beteiligung der Berlinwasser Holding. Prof. Dr. Donner studierte von 1992 bis 1997 Hydrogeologie an den Universitäten in Clausthal und Tübingen und promovierte 2000 am Dortmunder Institut für Wasserforschung. 2021 erhielt Donner eine Honorarprofessur der Universität Duisburg-Essen, wo er regelmäßig auf dem Fachgebiet Bauingenieurwesen, Schwerpunkt Siedlungswasserwirtschaft, lehrt.

Herr Donner wird dem ZWU weiterhin aktiv  verbunden bleiben und seine Lehrtätigkeiten an der UDE fortsetzen.

Das ZWU gratuliert herzlich und wünscht ihm alles Gute für die neuen Aufgaben.

Mehr Informationen...
© Carpus+Partner AG

Finanzierung stehtNeue Methoden für Spitzenforschung

Juli 2022|English Version

Die Finanzierung für das neue Forschungsgebäude ACTIVE SITES steht: Nach dem Wissenschaftsrat hat jetzt auch die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) von Bund und Ländern grünes Licht für den 70 Millionen Euro teuren Neubau gegeben. Die Kosten teilen sich Bund, Land und die Universität Duisburg-Essen. Mit ACTIVE SITES erhält die UDE ein Zentrum von internationaler Strahlkraft, an dem sogenannte aktive Zentren in wässriger Umgebung erforscht werden. Diese spielen in chemischen und biologischen Prozessen eine wichtige Rolle, so auch bei der Energieumwandlung, der Wasserreinigung oder der Wirkstoffentwicklung. Ab 2026 werden Wissenschaftler:innen aus verschiedenen Disziplinen gemeinsam in den hochmodernen Laboren forschen können.

Ziel des Vorhabens ist es, neue großgerätbasierte Methoden zu entwickeln, die das Wissen aus unterschiedlichen Disziplinen nutzen, um aktive Zentren zu erforschen. Die Herausforderung dabei ist, den Ablauf von Reaktionen live und in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten: „Bisher werden aktive Zentren zumeist entweder in künstlicher Umgebung oder nur indirekt analysiert, indem man sie vor und nach der Reaktion vergleicht“, erklärt die Technische Chemikerin und stellvertretende Sprecherin von ACTIVE SITES, Prof. Corina Andronescu. „Wir wollen die Reaktion in einer natürlichen wässrigen Umgebung sichtbar machen. Dafür werden wir einen Methodensatz entwickeln, der gezielt die Expertise aus den verschiedenen Bereichen der Chemie, Biologie, Physik und Ingenieurwissenschaften zusammenführt und kombiniert. Dieser Ansatz, sowohl disziplinübergreifend als auch stoffübergreifend vorzugehen, ist bisher einzigartig.“

Mehr Informationen...
© Beatrix Heine/Uni Jena

Nature Publikation Studie zu Mikroben im Grundwasser

Juli 2022|English Version

Wissenschaftler:innen aus Jena haben mit einer hochempfindlichen Messmethode genauer erforschen können, wie Mikroorganismen in Gesteinen dazu fähig sind, aus anorganischen Stoffen Biomasse herzustellen. An den Untersuchungen beteiligt waren auch Alexander Probst, UDE-Professor für Aquatische Mikrobielle Ökologie, und sein Mitarbeiter Till Bornemann. Sie haben bioinformatische Analysen durchgeführt.

Das Team konnte erstmals zeigen, in welchem Ausmaß diese Lebensgemeinschaften in absoluter Dunkelheit Biomasse herstellen. Die Ergebnisse liefern neue Einblicke in die Funktionsweise dieser unterirdischen Ökosysteme, die einen wesentlichen Teil unseres Trinkwassers bereitstellen.

Die Studie wurde in Nature Geoscience veröffentlicht.

Mehr Informationen...

VeranstaltungshinweisTagung „Urbane Biodiversität – eine Zukunftsperspektive für lebendige und lebenswerte Städte“

Juli 2022

Anschließend an dem zweijährigen Bearbeitungsprozess der Regionalen Biodiversitätsstrategie Ruhrgebiet findet am 6./7. September die Tagung „Urbane Biodiversität – eine Zukunftsperspektive für lebendige und lebenswerte Städte“ statt, mit dem Ziel, regionale Akteur:innen und Wissenschaftler:innen zusammen zu bringen und gemeinsam über aktuelles Trends auf nationaler Ebene und darüber hinaus in dem Themenfeld zu diskutieren.

Ein detailiertes Programm steht nach den Sommerferien zur Verfügung.

Alle Interessierten sind herzlichst eingeladen dabei zu sein!

Mehr Informationen...
© pixabay

Artenvielfalt und natürliche Lebensräume schützen und fördernRVR-Ruhrparlament beschließt regionale Biodiversitätsstrategie für die Metropole Ruhr

Juni 2022

Die Verbandsversammlung hat in ihrer Sitzung am 24. Juni eine regionale Biodiversitätsstrategie für die Metropole Ruhr beschlossen. Im nächsten Schritt wird der RVR gemeinsam mit Kommunen, Kreisen und Privaten ein Handlungsprogramm mit konkreten Maßnahmen und Projekten erarbeiten. Ergebnisse dazu sollen voraussichtlich Ende 2022 vorliegen.

Die regionale Biodiversitätsstrategie Ruhrgebiet beleuchtet die biologische Vielfalt des Ballungsraums aus verschiedenen Blickwinkeln und leitet Maßnahmen zu ihrer Erhaltung und Förderung ab. Sie soll in Zukunft einen Rahmen für biodiversitätsfördernde Maßnahmen sowie eine Abwägungsgrundlage für verschiedene räumliche Planungsinstrumente (Regionalplanung, Landschaftsplanung, Bauleitplanung) und Entscheidungsprozesse darstellen.

Die Strategie zum Download finden Sie hier.

Mehr Informationen...

Veröffentlichung des PositionspapieresDGMT Positionspapiers „Membrantechnik zur Vermeidung von Antibiotika-Resistenzen in Gewässern“

Juni 2022

Der DGMT Arbeitskreis Mikroschadstoffe hat ein Positionspapier zum Thema "Membrantechnik zur Vermeidung von Antibiotika-Resistenzen in Gewässern" erarbeitet, was soeben veröffentlicht wurde.
Das Positionspapier informiert über die Problematik der Resistenzen im Abwasser und zeigt technische Lösungsmöglichkeiten auf.

Mehr Informationen...

Neues ProgrammFUTURE WATER Kolloquium 2022

Juni 2022

Das FUTURE WATER  Kolloquium startet in das Sommersemester 2022!

Das Programm bietet wieder spannende Vorträge zu topaktuellen Themen von Referent:innen aus dem Kreis der Kollegiat:innen und Fachreferent:innen aus dem Wasserbereich.

Den Anfang machen Karen Schulz (UDE) und der FUWA Kollegiat Björn Sonnenschein (HRW) am 2. Juni 2022 zum Themeschwerpunkt "machine learning".

Darauf folgt ein Vortrag der FUWA Kollegiatin Nazmun Nahar (UDE) und Professor Victor Wepener (NWU) am 7. Juli 2022 zum Themenschwerpunkt "ecotoxicological evaluation".

Die Vorträge werden in Präsenz am Campus Essen im Raum: T03 R02 D39  gehalten. Start ist jeweils 16.15 Uhr.

Alle Interessierten sind herzlichst zur Teilnahme eingeladen!

Melden Sie sich bei Fragen gerne an:
  koordination@nrw-futurewater.de

Mehr Informationen...

PreiverleihungYoung Scientist Award 2022

Juni 2022

Das ZWU hat zum vierzehnten Mal den Young Scientist Award (YSA) für herausragende Abschlussarbeiten von Studierenden und Nachwuchswissenschaftler:innen verliehen.
Das Auswahlgremium zeichnete in diesem Jahr Jonathan Choy, Jens Peter Jankowski, Christina Sommer, Dr. Mark-Robert Kalus und Dr. Marion Woermann aus.

Herzlichen Glückwunsch!

Mehr Informationen...
© pixabay

Regionale Biodiversitätsstrategie Ruhrgebiet – Ihr Beitrag für den ArtenschutzVorstellung der Regionalen Biodiversitätsstrategie Ruhrgebiet

Mai 2022

Nach mehr als zwei Jahren intensiver Analyse und Diskussion mit mehr als 200 Beteiligten in der Region ist es nun geschafft - die Regionale Biodiversitätsstrategie Ruhrgebiet steht kurz vor der Vollendung!

Die Strategie formuliert abgestimmte Ziele und Maßnahmen für die Region. Damit sie einen guten Beitrag zum Artenschutz in der Metropole Ruhr leisten kann, sollen in einem nächsten Schritt biodiversitätsfördernde Projekte in der Region umgesetzt werden.

Nach zwei Jahren der digitalen Kommunikation treffen sich die Beteiligten nun persönlich zum weiteren Vernetzen und direkten Austausch über die Umsetzung von Projekten.

Alle Interessierten sind ebenfalls herzlichst eingeladen an der Veranstaltung am 2. Juni 2022 von 9.30 - 14.00 Uhr in der Zeche Zollverein in Essen teilzunehmen.

Die Strategie zum Download finden Sie hier.

Mehr Informationen...
© Stadt Essen

Zwei Vorträge haben es geschafft!UDE wird Teil des Wissenschaftssommer 2022

Mai 2022

Mit der Veranstaltungsreihe “Wissenschaft trifft…” wendet sich die Initiative „Wissenschaftsstadt Essen“ an die breite Stadtgesellschaft, die Bürger, und fördert die Vernetzung und den Dialog der Wissenschaft in Essen mit ganz unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen. Durch spannende Keynotes, anregende Diskussionen in einem kompetenten Podium und anschließendes Networking zeigt das Format wissenschaftliche Schwerpunkte in Essen, ermöglicht spannende neue Einblicke und schafft gegenseitiges Verständnis.

Das ZWU ist dieses Jahr mit gleich 2 Veranstaltungen Teil des Projektes.

Die Veranstaltung "Was bringt Ökosystme aus dem Gleichgewicht?" der AG Biodiversität wird am 7. Juni 2022 in dem Botanischen Garten der UDE von 13 bis 17 Uhr als Teil des Esseners Wissenschaftssommers 2022 stattfinden.

Die Teilnahme ist kostenfrei und Anmeldungen sind herzlich willkommen unter: aquaflow@uni-due.de

Die Veranstaltung "Die Artenvielfalt mit genetischen Fingerabdrücken erfassen" der AG Aquatische Ökosystemforschung wird am 9. Juni 2022 am Campus Essen der UDE stattfinden.

Die Teilnahme ist kostenfrei und Anmeldungen sind herzlich willkommen unter: martina.weiss@uni-due.de

Mehr Informationen...

Herzlichen Glückwunsch!Dr. Christian Donner wird Honorarprofessor an der UDE am FG Siedlungswasserwirtschaft und Abfallwirtschaft

April 2022

Dr. Christoph Donner (Harzwasserwerke GmbH) hat an der Universität Duisburg-Essen seit über 10 Jahren einen Lehrauftrag im Fachgebiet Siedlungswasserwirtschaft. Seine Expertise reicht von den Grundlagen der Wasserwirtschaft bis hin zu spezifischen Themen wie Asset Management. Herr Donner engagiert sich in zahlreichen nationalen und internationalen Projekten zur Wasserwirtschaft, unter anderem auch in dem Forschungskolleg FUTURE WATER (siehe Foto oben).

Wir freuen uns auf einen interdisziplinär denkenden Menschen, Praktiker und Vordenker der Wasserwirtschaft!

Alle Interessierten sind herzlich zur Antrittsvorlesung am Montag, den 23. Mai 2022 um 17 Uhr in den Hörsaal R11 T00 D05 an die UDE eingeladen. Die Vorlesung trägt den Titel "Fridays for Future & Wednesday for Water - Warum wir jetzt umdenken müssen".

Anmeldung eröffnetInternationales Chrysophyceae-Symposium an der UDE

April 2022

Das Chrysophyceae-Symposium wird in diesem Jahr an der Universität Duisburg-Essen, vom 8.8. bis zum 11.8.22, veranstaltet. Die Vorbereitungen für das Symposium, welches nach einer zweijährigen Verzögerung aufgrund der weltweiten COVID-19-Krise in Form eines persönlichen Treffens stattfinden wird, sind bereits weit fortgeschritten.

In Anlehnung an den Schwerpunkt mehrerer früherer Symposien wird es ein Forum für die Präsentation von Arbeiten zu allen Aspekten der Chrysophytenforschung einschließlich Biodiversität, Evolution, Ökologie, Systematik und experimenteller Morphologie bieten. Obwohl der Schwerpunkt des Symposiums auf Chrysophyten liegt, sind auch Untersuchungen an verwandten Taxa sowie an anderen mixotrophen Algen willkommen.

 

Mehr Informationen...
© j-mel - stock.adobe.com

Klimaneutrale Chemie 5,3 Millionen Euro für Power-to-X-Plattform

April 2022

Strom aus fossilen Brennstoffen soll möglichst aus der Herstellungskette verschwinden – nicht nur zum Schutz der Umwelt, sondern auch, um unabhängiger von Importen zu werden. Diesem Ziel will NRW ein Stück näherkommen und fördert nun mit 5,3 Millionen Euro den Aufbau einer Power-to-X-Versuchsplattform an der UDE. Mitsubishi Heavy Industries ist Gesamtleiter des SPIN*-Projekts. Weitere Projektpartner sind Evonik Industries und das Fraunhofer (FhG) UMSICHT.

"Mit der Power-to-X-Versuchsplattform verbinden wir die Strom-, Wärme- und Gasnetze sowie den Mobilitätsbereich miteinander. Diese sogenannte Sektorenkopplung ist eine Schlüsseltechnologie auf dem Weg zur Energiewende und der angestrebten Klimaneutralität“, erklärt Professor Klaus Görner, der wissenschaftliche Leiter des Projektes. Gleichzeitig haben die UDE-Forschenden mit der Anlage die nötige Infrastruktur, um weitere Produkte herzustellen, deren Zwischenkomponente Energie in Form von Wasserstoff ist. Das Projekt wird zunächst für drei Jahre gefördert.

Mehr Informationen...
© J. Strackbein

WDR Lokalzeit zu Besuch beim SFB RESISTBericht über das Projekt ExStream

April 2022

Die WDR Lokalzeit besuchte den Sonderforschungsbereich SFB RESIST und berichtete über das ExStream Projekt.

In dem Projekt werden die Auswirkungen von drei Stressoren (Temperaturanstieg, Versalzung und hydraulische Veränderungen) auf Organismengruppen sowie auf die Ökosystemfunktionen erforscht.

Hierfür wird Bachwasser in Sammelbehälter gepumpt, aus denen es bis zu 128 kreisförmige Mesokosmen speist. In den Mesokosmen können mehrere Stressoren gleichzeitig in einem vollfaktoriellen Design mit jeweils acht Wiederholungen pro Stressorkombination angewendet werden.

Zur Dokumentation...
© Yassin Kaspareit

Von Studierenden für StudierendeHydrologisch-wasserwirtschaftliche Tagung (HYWATA) 2022

März 2022

Die hydrologisch-wasserwirtschaftliche Tagung, kurz HYWATA, ist eine viertägige interdisziplinäre Vernetzungsveranstaltung für Studierende aller Fachrichtungen mit Wasserbezug (Hydrologie, Hydrobiologie, Wasserwirtschaft, Kulturtechnik, Wasserbau, Geowissenschaften, Verfahrenstechnik für Wasseraufbereitung und des Bau- und Umweltingenieurwesens).

Die HYWATA fand erstmalig 2012 an der Technischen Universität Dresden statt. Aufgrund des Erfolges kam es 2015, 2017 und 2018 zu weiteren "HYWATAs" in Dresden und in Wien. In 2022 bringt eine Gruppe Studierender der Universität Duisburg-Essen (UDE) dieses Erfolgskonzept zum ersten Mal nach Essen. Das Team der UDE besteht aus Studierenden der DVGW Hochschulgruppe AquaSmarTech, des Studienganges „Management and Technology of Water and Wastewater“ und des Studienganges „Water Science“.

Die einzigartige Geschichte und Landschaft der Emscher- und Ruhrregion ist Grund für die vielen wasserwirtschaftlichen Verbände und Vereine und sie erklärt auch die hohe Präsenz an entsprechenden Kultur- und Forschungseinrichtungen – meist stehen sie in intensiver Kooperation mit den vielfältigen Wasserstudiengängen an der UDE. Die HYWATA 2022 wird vom 8. bis zum 11. Juni am Campus Essen unter dem Motto „Herausforderung der Wasserwirtschaft in der Emscher- und Ruhrregion – Historie, Gegenwart und Zukunft“ veranstaltet.

Anmeldungen von internen und externen Studierenden sind vom 8. März bis zum 8. April möglich.

Mehr Informationen...
© privat

Giftige Chemikalien in ZigarettenHumboldt-Stipendiat in Analytischer Chemie

Februar 2022

Zigaretten schaden nicht nur der menschlichen Lunge. Auch die Umwelt bekommt was ab. Wie stark es Gewässer trifft, erforscht unter anderem Professor Sina Dobaradaran an der UDE-Fakultät für Chemie. Gefördert wird sein Aufenthalt durch ein Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung.

An der UDE möchte der gebürtige Iraner bei Professor Torsten C. Schmidt in der Analytischen Chemie bis 2023 mit Unterbrechung neun Monate lang untersuchen, welche und wie viele aromatische Amine aus den Glimmstängeln ins Wasser übergehen. „Außerdem möchte ich untersuchen, ob die weggeworfenen Zigaretten samt den darin enthaltenen Stoffen die Wasserressourcen bedrohen und werde dazu Proben aus der Ruhr nehmen.“ Stipendiat Sina Dobaradaran hofft, dass seine Ergebnisse in politische Entscheidungen einfließen, wenn es um die Umsetzung nachhaltiger Entwicklungsziele geht.

Mehr Informationen...
© Land NRW/Ralph Sondermann

75 Millionen für SpitzenforschungRuhr-Universitäten beginnen mit Aufbau der Research Alliance

Februar 2022| English Version

In der NRW-Staatkanzlei haben die Rektoren der Ruhr-Universität Bochum, der Technischen Universität Dortmund und der UDE den erweiterten Kooperationsvertrag zum Aufbau der „Research Alliance Ruhr“ unterzeichnet. Ministerpräsident Hendrik Wüst und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen übergaben zudem das Zuweisungsschreiben über Mittel in Höhe von 75 Millionen Euro für die Aufbauphase. Die neue Forschungsallianz war im Rahmen der von der Landesregierung initiierten Ruhr-Konferenz entwickelt worden.

Die drei Hochschulen richten nun unter dem Dach der Universitätsallianz Ruhr vier neue Research Center und ein „College for Social Sciences and Humanities” ein. Die vier Research Center befassen sich mit den Themen „Future Energy Materials and Systems” , „Chemical Sciences and Sustainability”, „Trustworthy Data Science and Security” sowie „One Health“. Letzteres wird durch das Mitwirken des ZWU in dem Bereich Ecosystem Health unterstützt.

Insgesamt werden bis zu 50 neue Professuren sowie zahlreiche Stellen für den wissenschaftlichen Mittelbau geschaffen. Die Vorbereitungen für die ersten Berufungsverfahren sind bereits angelaufen.

Der Vollausbau von Research Centern und College soll bis 2025 erreicht sein. Ziel ist, eine Forschungsallianz der internationalen Spitzenklasse zu etablieren.

Mehr Informationen...
© Didem Denizer

Auszeichnung für persönlicher Leistungen und gesellschaftlichen EinsatzDAAD-Preis für Hasan Idrees

Februar 2022| English version

Das Akademische Auslandsamt der UDE verleiht Hasan Idrees im Namen des Deutschen Akademischen Austauschdiensts (DAAD) für seine Leistungen und seinen gesellschaftlichen Einsatz den DAAD-Preis 2021. Herr Idrees ist Student der Wassertechnik an der UDE und hat unter anderem die Hochschulgruppe AquaSmarTech mitgegründet.

Seit 2015 ist AquaSmartTech an der UDE am Start. Die mit dem Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) gegründete Hochschulgruppe möchte Studierende und Lehrende der UDE und die Berufswelt miteinander verbinden. Dazu informiert sie etwa Studienanfänger:innen individuell zu ihrem Studium oder bietet Info-Seminare und Unterstützung bei der Suche nach Praktika, Abschlussarbeiten und Jobs in den Bereichen Wasser-, Umwelttechnik und Wasserbau.

Zudem betreibt der gebürtige Syrer einen Blog, in dem er Fragen zum Wohnen und Einreisen nach Deutschland,  gesundheitspolitische Fragen oder Arbeitsrecht behandelt. Der Blog richtet sich nicht nur an Studierende, sondern an Migrant:innen aller Länder. Derzeit gibt es ihn jedoch nur auf Arabisch.

Das ZWU gratuliert sehr herzlich zu der Auszeichnung!

Mehr Informationen...
© Sophie Simon

Nature PublikationTreibhausgase - Treibstoff für Mikroben

Januar 2022| English version

Der Geysir in Andernach ist mit bis zu 60 Metern Auswurfhöhe der weltweit größte Kaltwassergeysir. Dr. Alexander J. Probst, Biologieprofessor an der UDE-Fakultät für Chemie, fand heraus, welche Einzeller dort leben und wie sie CO2 binden. Publiziert sind die Ergebnisse in der Fachzeitschrift Nature Communications.

Für Probst und seinen Doktoranden Till Bornemann ist besonders interessant, was ganz unten passiert. Am häufigsten fanden die UDE-Forscher:innen sogenannte Altiarchaeen. Professor Probst erforscht diese Einzeller auch in einer Schwefelquelle bei Regensburg.

An der interdisziplinären Studie beteiligt waren UDE-Wissenschaftler:innen aus der analytischen Chemie (AG Schmidt), der Geologie (AG Schreiber) und der Mikrobiologie (AG Probst). Die Geysir.info gGmbH unterstützte etwa mit Langzeitmessungen der Wasserchemie. Weitere Analysen sind im Projekt „MultiKulti“ geplant, das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert es über drei Jahre mit 2,5 Millionen Euro.

Mehr Informationen...

FUTURE WATERVierte Fortschrittswerkstatt

Januar 2022

Das FUTURE WATER Koordinationsteams lädt Sie ganz herzlich zur vierten Fortschrittswerkstatt des FUTURE WATER Forschungskollegs am Dienstag, den 29. März 2022 am Campus Essen ein.
 Die Fortschrittswerkstatt steht diesmal unter dem Motto „Wasserforschung im Wandel – FUTURE WATER ein Wegweiser“ und beschäftigt sich mit innovativen Maßnahmen und Strategien, die für eine zukunftsweisende Orientierung der Wasserforschung notwendig sind.

Das Programm bietet eine Kombination von Fachvorträgen aus Wissenschaft und Anwendung sowie vielfältige Möglichkeiten zur Vernetzung und zum Erfahrungsaustausch.
 
Die Veranstaltung ist zugleich die Abschlussveranstaltung des Kollegs, so dass wir gemeinsam mit Ihnen auf acht erfolgreiche Jahre des Forschungskollegs FUTURE WATER zurück blicken wollen.
 
Wir planen, nach jetzigem Stand, eine Präsenzveranstaltung und freuen uns schon sehr auf ein Wiedersehen und den Austausch über die sich verändernden Anforderungen an die Wasserforschung mit Ihnen und den anwesenden Expert:innen.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung und Teilnahme!

Mehr Informationen...

Neues ProgrammFUTURE WATER Kolloquium 2021/22

Januar 2022

Im Namen des Koordinationsteam FUTURE WATER darf ich Sie herzlich zum FUTURE WATER Kolloquium für das Wintersemester 2021/22 einladen!

Das Programm bietet wieder viele spannende Vorträge zu topaktuellen Themen von Referent:innen aus dem Kreis der Kollegiat:innen und Fachreferent:innen aus dem Wasserbereich.
Aufgrund der aktuelle Lage wird das Kolloquium erneut im Online-Format über Cisco Webex stattfinden.

Alle Interessierten sind herzlichst zur Teilnahme eingeladen!


Anmeldung zur Teilnahme bitte an:
  koordination@nrw-futurewater.de

Weiterlesen...