Sprachbeschreibungen

Unter diesem Menüpunkt finden Sie Informationen zu Herkunftssprachen von Migrant*innen. Hier werden Beschreibungen aller relevanten Sprachen abgelegt. Sie folgen derselben Struktur und arbeiten mit identischen Sprachbeispielen.

Eva Lipkowski Sprache und Unterricht

Eine Beschreibung der deutschen Sprache für Lehrerinnen und Lehrer

Die Linguistik beschreibt ihre Kerngegenstände nach sprachlichen Ebenen, d.h. einzelne Aspekte sprachlicher Gestaltung wie Lautung, Schrift, Wort oder Satz werden gesondert betrachtet. Wie tiefenscharf solche Betrachtungen sind, hängt von den ...

Mehr lesen

Hinweis

Bitte öffnen Sie die Sprachbeschreibungen im Adobe Reader, anstatt die Vorschau im Browser zu nutzen. Die Tonbeispiele können in der Vorschau nicht abgespielt werden. Zudem kann es, aufgrund eines Fehlers in der aktuellen Version von Firefox, zu Abstürzen bei der Anzeige von PDF-Dateien mit Audio-Elementen kommen.

Mehr lesen

Überblick zu sprachlichen Phänomenen

Außerdem finden Sie hier überblicksartige sprachvergleichende Ausführungen zu verschiedenen sprachlichen Phänomenen, die besondere Herausforderungen beim Spracherwerb darstellen.

Claudia Benholz, Erkan Gürsoy, Sven Oleschko Einführung zu den hier abgelegten sprachlichen Phänomenen

Unter diesem Menüpunkt finden Sie Beschreibungen zu Sprachstrukturenund grammatischen Bereichen, die besondere Lernschwierigkeiten für Lerner ...

Mehr lesen

Sven Oleschko Genus International

Mit dem Begriff des Genus wird das grammatische Geschlecht bezeichnet. In Sprachen mit Genussystem besitzt jedes Substantiv ein bestimmtes Genus. Im Deutschen wird das Genus des Substantivs dreifach unterschieden: Maskulinum, ...

Mehr lesen

Erkan Gürsoy Komplexe Nominalgruppen im Deutschen und in weiteren Sprachen

Unter komplexen Nominalgruppen versteht man die mehrgliedrige Attributierung (Ergänzung, Erweiterung) eines Nomens durch Adjektive, Partizipien, ...

Mehr lesen
ProDaZ ist angesiedelt am Institut für Deutsch als Zweit- und Fremdsprache und wird gefördert von der Stiftung Mercator