Die Arbeit und ihre Subjekte

 

Arbeit in den 80er Jahren

Arbeit ist einer der Grundbegriffe, in denen die neuzeitliche Gesellschaft ihr Selbstverständnis ausgelegt und diskutiert hat. Die Industrialisierung hat den Charakter der Arbeit tiefgreifend verändert. In der postindustriellen Gesellschaft geraten zunehmend Subjektivierungsprozesse in den Fokus arbeitstheoretischer Perspektiven. Im Rahmen des Promotionskollegs werden die Paradigmen von Arbeits- und Lebensformen mit unterschiedlichen diskursanalytischen Ansätzen betrachtet. Mit dem gemeinsamen Fokus ‚Arbeit‘ untersuchen die Forschungsvorhaben gesellschaftliche Veränderungsprozesse, wobei mediale Diskursivierungen von Arbeit und arbeitenden Subjekten in den Blick genommen und auch Chancen und Risiken von Arbeit 4.0 aufgezeigt werden.