Aktuelles

Februar 2019: PhD-Konferenz "Working on Work"

Am 14. und 15. Februar richtete das Promotionskolleg „Gute Arbeit“ der Hans-Böckler-Stiftung am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) die interdisziplinäre Doktorand*innenkonferenz "Working on Work" aus, die in Kooperation mit dem Promotionskolleg „Die Arbeit und ihre Subjekte“ entstand. Ziel der Konferenz war, die fachübergreifende Diskussion über ‚Arbeit' als Thema der Geistes-, Sozial- und angewandten Wissenschaften voranzutreiben und auch mögliche Berufsfelder für Promovierende auszuloten. Janina Henkes, Valeska Klug, Kim Kannler, Christina Meyn und Franziska Schaaf trugen die Zwischenergebnisse ihrer Forschungsarbeiten vor, Dirk Haferkamp moderierte eines der Panels.

Dezember 2018: Vortrag zu Handwerken als männliche Sorgearbeit

Vom 13.-15. Dezember 2018 veranstaltet der Arbeitskreis AIM Gender (Arbeitskreis für interdisziplinäre Männer- und Geschlechterforschung) seine Jahrestagung zum Thema „Männlichkeiten und Care“. Franziska Schaaf hält dort einen Vortrag zu handwerklichem Selbermachen als männliche Sorgearbeit und Selbstsorge. Die Tagung findet an der Akademie der Erzdiözese Rottenburg-Stuttgart statt. Nähere Informationen zur Tagung und zum Programm finden Sie hier.

November 2018

Vom 7. - 9. November 2018 veranstalten wir die interdisziplinäre Konferenz unter dem Titel „Die Ordnung(en) der Arbeit. Fiktionen und De/Konstruktionen einer geordneten und ordnenden Arbeitswelt“. Hierbei soll es um Bewegungen in der Arbeitswelt und die Arten und Weisen der Institutionalisierung sowie „Normalisierung“ von gewissen Parametern in der Arbeitswelt gehen. Außerdem sollen der Protest und Widerstand gegen die damit verbundenen ausbeuterischen Arbeitsverhältnisse, bzw. dystopische und utopische Alternativvorschläge aus Kunst und Literatur, erörtert werden.Konferenzprogramm 2018

Oktober 2018

Vom 11.-13. Oktober fand am Hanse-Wissenschaftskolleg in Delmenhorst die Tagung „Erschöpfungsgeschichten. Kehrseiten und Kontrapunkte der Moderne“ statt. Janina Henkes war mit dem Vortrag: „‚Frau Nimmersatt und ihr Burnout‘. Ein Dialog zwischen Er*schöpfung, Faktualität und Fiktionalität.“ zugegen, worin sie basierend auf der Interdiskurstheorie die Interdependenzen und Intersektionalitäten von Erschöpfungsgeschichten im Burnoutdiskurs darstellte.

September 2018: Forschungsaustausch an der Duke University

Vom 3. September bis zum 08. Oktober besuchte Janina Henkes die Duke University in Durham (NC, USA) im Rahmen des Doktorand*innenaustauschs zwischen der Duke University und dem germanistischen Institut der Universität Duisburg-Essen. Als Gastwissenschaftlerin im Germanic Language Department nahm sie an Seminaren und vielseitigen Fakultätsaktivitäten teil, lehrte die deutsche Sprache und recherchierte für ihr Promotionsprojekt. Janina Henkes konnte außerdem vom Austausch mit den Professor*innen und Doktorand*innen in anderen Departments profitieren. So hat sie an einigen Seminaren teilgenommen, wie etwa „exhibit Race, Perform Gender“ bei Prof. Dr. Richard J. Powell, „Women in the Economy“ bei Prof. Dr. Genna Miller und dem germanistischen Seminar „Elemental Media. Clouds and Money in contemporary German Literature“ bei Prof. Dr. Richard Langston. Dieser Forschungsaufenthalt hat insbesondere ihrer Intersektionalitätsforschung neue Wissenszugänge eröffnet.

August 2018

Seit Mitte August hat Dirk Haferkamp die Koordinationsaufgaben von Iuditha Balint übernommen. Iuditha Balint ist als Leiterin an das Fritz-Hüser-Archiv nach Dortmund gewechselt.

Promotionskolleg
„Die Arbeit und ihre Subjekte“

Universität Duisburg-Essen
Fakultät für Geisteswissenschaften
Germanistik
Literatur und Medienwissenschaft
Berliner Platz 6-8
D-45127 Essen

Rolf Parr (Sprecher):
rolf.parr@uni-due.de
Telefon:        +49(0)201-183-3426
Raum:           WST A.07.05

Iuditha Balint (Koordinatorin):
iuditha.balint@uni-due.de
Telefon:        +49(0)201-183-56 07
Raum:          WST C.07.08

Dirk Haferkamp (Koordinator ab 15.8.18)
dirk.haferkamp@uni-due.de
Telefon:    +49(0)201-183-5607
Raum:       WST-C.07.08

Sekretariat:  +49(0)201-183-41 90
Fax:              +49(0)201-183-33 47

 

Kollegslogo und Logo der Hans-Böckler-Stiftung