Assoziierte DoktorandInnen

Christoph Büttner, M.A.

Christoph Büttner ist wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Professur für Medienwissenschaft an der Universität Bayreuth. Zuvor studierte er Medienwissenschaft, politische Wissenschaft und Wirtschaftspolitik (VWL) an der Universität Bonn und war danach Stipendiat und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Konstanzer Graduiertenkolleg „Das Reale in der Kultur der Moderne“ sowie Visiting Student Researcher an der University of California, Berkeley. Sein Forschungsschwerpunkt liegt neben Fragen der Repräsentation von Arbeit auf Ästhetik und Theorie des Films, insbesondere im Grenzgebiet zu Kultur- und Sozialtheorie.

Promotionsthema: Work Hard, Play Hard. Repräsentationen postindustrieller Arbeitswelten im deutschen Film (Arbeitstitel, Universität Konstanz)

Das vollständige Profil und die ausführliche Beschreibung des Dissertationsprojekts finden Sie hier.

Raphael Heibel, M.A.

Raphael Heibel ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Germanistik an der Eruopa-Universität Flensburg. Zuvor studierte er Germanistik, Philosophie und arbeitete anschließend als Lehrbeauftragter für Deutsch als Fremdsprache an der Universität Trier und als Wissenschaftliche Hilfskraft am Forschungszentrum Europa (Trier). Seit 2013 ist er Promotionsstudent bei Prof. Uerlings im Rahmen der DFG-Forschungsinitiative 'Resilienz'.

Das vollständige Personenrofil finden Sie hier.

Sabine Kritter, Dipl.-Polit.

Sabine Kritter promoviert an der Ruhr-Universität Bochum und ist Stipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung. In ihrer Dissertation untersucht sie, wie kulturhistorische Museen in altindustriellen Regionen in Großbritannien, Deutschland und den USA historische Arbeitswelten darstellen, welche Vorstellungen gegenwärtiger Arbeit sie produzieren und wie sie ihre Präsentationen gestalten. Sie ist Diplom-Politologin und hat als Kuratorin bereits Dauerausstellungen in den Gedenkstätten Sachsenhausen, Ravensbrück und Wewelsburg mitgestaltet.

Promotionsthema: Repräsentationen der Arbeit im Museum

Eine ausführliche Beschreibung ihres Dissertationsprojekts finden Sie hier.

Kyra Palberg, M.A.

Kyra Palberg studierte 2009 bis 2013 Komparatistik und Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum (B.A.). Darauf folgte von 2013 bis 2015 das Masterstudium der Literatur und Medienpraxis und der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte an der Universität Duisburg-Essen. Seit Juni 2016 promoviert sie im Rahmen des DFG-Graduiertenkollegs 1919 „Vorsorge, Voraussicht, Vorhersage. Kontingenzbewältigung durch Zukunftshandeln“ am historischen Institut der Universität Duisburg-Essen über Diskursivierungen von Arbeitslosigkeit und mediale Konstruktionen (nicht-)arbeitender Subjekte.

Promotionsthema: Diskursivierungen von Arbeitslosigkeit. Die mediale Konstruktion von (nicht-)arbeitenden Subjekten in Infografiken

Das vollständige Profil und die ausführliche Beschreibung des Dissertationsprojekts finden Sie hier.

Till Mischko, M.A.

Till Mischko ist assoziiertes Mitglied des Promotionskollegs „Die Arbeit und ihre Subjekte“. Von 2011 bis 2014 studierte er Germanistik und Geschichte an der Universität Potsdam. Daran anknüpfend folgte von 2014 bis 2016 das Masterstudium Germanistik mit dem Schwerpunkt Neuere deutsche Literatur, das er ebenfalls an der Universität Potsdam absolvierte. Dort war er außerdem als wissenschaftliche Hilfskraft im Rahmen eines Postdoc-Projektes tätig. Till Mischko promoviert bei Franziska Schößler an der Universität Trier und ist Stipendiat der Hans-Böckler-Stiftung. In seinem Dissertationsprojekt untersucht er aus einer intersektionalen Perspektive deutschsprachige Gegenwartsromane, die sich mit prekären Lebens- und Arbeitsverhältnissen beschäftigen.Vor seinem Studium absolvierte Till Mischko eine Berufsausbildung im Garten- und Landschaftsbau.

Promotionsthema: Prekarität in deutschsprachigen Romanen der Gegenwart

Kristina Petzold, M.A.

Kristina Petzold ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Literarisches Schreiben und Literaturwissenschaft an der Stiftung Universität Hildesheim. Im Rahmen des Forschungsprojektes Re@Kultur promoviert sie zu der Frage, ob und von wem die literaturkritische Tätigkeit von Buch-Bloggern im Internet als Arbeit anerkannt und dargestellt wird. Von 2008 bis 2011 studierte sie Germanistik und Psychologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena (B.A.). Im Anschluss absolvierte sie ein Jahrespraktikum in einer Zeitschriftenredaktion. Darauf folgte von 2012 bis 2015 das Masterstudium der Germanistik, Literatur und Medienpraxis an der Universität Duisburg-Essen. Von 2016 bis 2017 war sie Stipendiatin im Promotionskolleg "Die Arbeit und ihre Subjekte".

Promotionsthema: Buchblogger*innen. Eine diskursanalytische Untersuchung zu Selbst- und Fremdbeschreibungen digitaler Autorschaft als Arbeit