Konferenz „Von der Künstlerkritik zur Kritik an der Kreativität“

Die interdisziplinäre Konferenz möchte Subjektivierungsprozesse im Bereich kreativer Arbeit als einen Ausgangspunkt nehmen, um aktuelle Forschungsfragen und Positionen zur Debatte um Projekthaftigkeit und Kreativität als scheinbare Paradigmen aller Arbeits- und Lebensformen im ‚neuen Kapitalismus‘ zu diskutieren. Dabei sollen neben kritischen wissenschaftlichen Positionen verschiedener Disziplinen (von Literatur- und Medienwissenschaften bis zu empirischer Sozialforschung) auch Ansätze praxisorientierter Kritik an Subjektivierungweisen und dem Kreativitätsdispositiv in den Blick genommen werden.

Nachfolgend finden Sie weitere Informationen zur Konferenz.

Call for Papers

Interessent*innen sind eingeladen, Abstracts (max. 400 Wörter) für Vorträge von 20 bis 30 Minuten sowie eine Kurzbiografie bis zum 31. Mai 2017 an das Organisationsteam kritik-und-kreativitaet@uni-due.de zu senden.

Die Konferenzsprache ist Deutsch; Vorträge können jedoch auch auf Englisch gehalten werden. Zudem ist geplant, einen Sammelband zur Konferenz zu publizieren.

Den vollständigen Call for Papers finden Sie hier.

Programm

An dieser Stelle finden Sie bald das vollständige Konferenzprogramm.

Anfahrt

English

The conference aims to bring together interdisciplinary perspectives on the topics of creativity and projectification as they have recently been considered a paradigm determining life and work in “new capitalism“. Taking processes of subjectification in research and activism as a starting point, the conference invites approaches from various disciplines and methodological backgrounds as well as application-oriented criticism (e.g. by organisations, initiatives or in form of activist and artistic positions).

For more information please see below.

Call for Papers (English)

Applicants are asked to send an abstract of approximately 300-400 words and a short biographical note (max. 150 words) by 31 May 2017 to the organisation team: kritik-und-kreativitaet@uni-due.de.

The general conference language is German. However, presentations in English are very welcomed. We are planning to publish a conference anthology.

You can find the complete call here.

Programme

The conference programme will be released soon.