Eignungsprüfung

Wichtige Hinweise

Die Feststellung der besonderen Eignung ist die Voraussetzung zum Studium für das Fach Sport an der Universität Duisburg-Essen. Eine Einschreibung ohne den Nachweis der besonderen Eignung ist in den Studiengängen des Instituts für Sport- und
Bewegungswissenschaften nicht möglich. Befreit von der Eignungsüberprüfung sind Studienbewerberinnen und Studienbewerber, die im Leistungskurs Sport in den Teilnoten der Jahrgangsstufen 12 und 13 (9-jähriger Bildungsgang) oder in den Teilnoten der Jahrgangsstufen 11 und 12 (8-jähriger Bildungsgang) sowie in der Abiturprüfung jeweils mindestens 10 Punkte erreicht haben. Wenn die besondere Eignung durch den Leistungskurs Sport nachgewiesen wird, legen sie bitte zusätzlich ein aktuelles ärztliches Attest über die Sporttauglichkeit vor.
Bescheinigungen aller anderen deutschen Universitäten über die erfolgreiche Teilnahme an der Sporteignungsprüfung werden grundsätzlich anerkannt.

Bewerberinnen und Bewerbern, die durch Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses glaubhaft machen, dass sie aufgrund von Behinderung oder chronischer Krankheit nicht in der Lage sind, die Eignungsprüfung in der vorgesehenen Form abzulegen, kann das Erbringen gleichwertiger Leistungen in bedarfsgerechter Form gestattet werden. Voraussetzung hierfür ist ein Antrag an den Prüfungsausschuss spätestens vier Wochen vor dem Tag der Durchführung.

Für die Teilnahme an der Eignungsprüfung wird von den Bewerberinnen und Bewerbern bei der Anmeldung eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 40,00 € erhoben. Zum Studium an der Universität Duisburg-Essen zugelassenen und eingeschriebenen Bewerberinnen und Bewerbern wird die Gebühr zu einem späteren Zeitpunkt erstattet.

Die Leistungsanforderungen sind Mindestanforderungen. Sie sind abgestellt auf die Durchführung der praktischen Sporteignungsprüfung an einem Tag. Vor jeder Teilprüfung muss ein gültiger Personalausweis vorgelegt werden. Nach der ersten nicht bestandenen Teilleistung wird die Eignungsüberprüfung abgebrochen und gilt als nicht bestanden.

Die Bestätigung über die erfolgreiche Teilnahme an der Eignungsprüfung wird unaufgefordert per Post versendet.

Hinweise zur Anmeldung:
Die Anmeldung muss im Zeitraum 21.03. - 14.06.2017 schriftlich auf dem dafür vorgesehen Formular erfolgen. Berücksichtigt werden nur vollständige Bewerbungen mit den erforderlichen Unterlagen. Die Bewerberin oder der Bewerber ist zum Verfahren zugelassen, sofern sie oder er keine schriftliche Ablehnung erhält. Bei Angabe einer E-Mail Adresse auf dem Anmeldeformular wird der Eingang der Unterlagen bestätigt.

Bitte senden Sie die Anmeldung, unter Einhaltung der unten angegebenen Fristen, per Post an folgende Anschrift:

Universität Duisburg-Essen
Institut für Sport- und Bewegungswissenschaften
Gladbecker Str. 182
45141 Essen

oder geben Sie die Anmeldung zu den Öffnungszeiten (Mo - Fr 9.30 - 11.00 Uhr) persönlich im Sportsekretariat ab.

Anmeldungen per Fax oder E-Mail können nicht berücksichtigt werden.

Zu den Anmeldeunterlagen gehören:

  • Das vollständig ausgefüllte Anmeldeformular.
  • Ein ärztliches Attest über die Sporttauglichkeit, nicht älter als drei Monate
    (im Original).
  • Der Einzahlungsbeleg über die Gebühr in Höhe von 40,00 €.

Die Überweisung erfolgt an die Universität Duisburg-Essen, Konto Nr. 269 803 bei der Sparkasse Essen, BLZ: 360 501 05
IBAN: DE40 3605 0105 0000 269 803 SWIFT/BIC: SPESDE 3EXXX
unter Angabe des folgenden Verwendungszweck: 1000/403030100/51 000 000/EP
(Ohne diese Angabe ist eine Bearbeitung der Anmeldung leider nicht möglich.)

nach oben

Formulare

Zum Anmeldeformular bitte hier klicken. Bitte öffnen Sie das Formular mit Adobe Reader und füllen es maschinell aus.

Formular zur Ärztlichen Bescheinigung bitte hier klicken

Termine

Die nächste Eignungsprüfung wird am 23.06.2017 durchgeführt.

Anmeldung für die nächste Eignungsprüfung: 21.03.2017 - 14.06.2017


nach oben 

Leistungsanforderungen

Die Überprüfung der besonderen Eignung wird in den Bachelorstudiengängen mit der Lehramtsoption Grundschule, Haupt/ Real und  Gesamtschule, Gymnasiun/Gesamtschule sowie Berufskolleg für das Fach Sport in den Bereichen Schwimmen, Leichtathletik, Turnen, Gymnastik/Tanz und in einem Spiel durchgeführt.
 

Leistungsanforderungen und Bewertungsgrundsätze für den Bachelor‐
Studiengang  Haupt,- Real- und Gesamtschule, Gymnasiun/ Gesamtschule sowie Berufskolleg

Schwimmen (max. ein Versuch)
100 m Schwimmen
davon die ersten 50 m Brustschwimmen und die zweiten 50 m Kraulschwimmen
Zeitlimit: Frauen: 2:10 min, Männer 2:00 min.

Anforderungen:
Der Startsprung erfolgt vom Block.
Brustschwimmen: Regelgerechte Bewegungsausführung der Arm‐ und  Beinbewegungen in Anlehnung an die gültigen  Wettkampfbestimmungen des Deutschen Schwimmverbandes.
Kraulschwimmen: Rhythmische Integration der Atmung in den Gesamtbewegungsablauf mit Ausatmung ins Wasser.

Turnen (max. 2 Versuche)
fließend geturnte Bewegungsverbindung bestehend aus:
Aufschwingen in den Handstand ‐ abschwingen, Rolle vorwärts, Strecksprung mit 1/2 Drehung, Rolle rückwärts, Rad.

Anforderungen:
Handstand: gestreckter Körper, kontrolliertes Rücksenken in die Schrittstellung
Rolle vorwärts: Streckung der Beine
Rolle rückwärts: symmetrisches Stützen der Hände, mit Streckung der Arme und deutlichem Freiwerden des Kopfes und der Schulter vom Boden
Rad: gestreckter Körper (Hüftstreckung), durch die Senkrechte geturnt

Ausdauer (max. ein Versuch)
2.000 m Lauf
Zeitlimit: Frauen 11:00 min, Männer 9:00 min.

Kraft (max.drei Versuche)
Beidarmiger Medizinballwurf (2 kg) aus der Schritt- oder Frontalstellung. Übertreten der Abwurflinie bedeutet Fehlversuch.
Mindestweite. Frauen 7,25 m, Männer 10,00 m

Koordination (max. zwei Versuche)
Bewegungsaufgabe zur Rhythmisierung.

Anforderungen:
- Angemessene Arm-/Beinkoordination (Kopplungsfähigkeit).
- Rhythmusfähigkeit muss erkennbar sein (Bewegen im Takt).

Gewünschte Technikkriterien bzw. Schrittkombinationen werden durch Lernkarten bzw. Bewegungsbeschreibungen oder Lernvideos vorgegeben.

Spiel (max. ein Versuch)
Die Überprüfung der Spielfähigkeit bezieht sich auf das Sportspiel „Zonenball“. Beim Zonenball versucht ein Team einen Ball durch geschicktes Zuwerfen in der gegnerischen Endzone zu fangen und abzulegen.

Die Überprüfung umfasst folgende Anforderungen:

- Individualtaktische Handlungsfähigkeit z. B. Antizipation und Spielkreativität.

- Gruppen- und teamtaktische Handlungsfähigkeit z. B. Anbieten und Freilaufen, Umschalten von Angriff auf Abwehr, Aufstellung.

 

Leistungsanforderungen und Bewertungsgrundsätze für den Bachelor‐
Studiengang Grundschule

Schwimmen (max. ein Versuch)
100 m Schwimmen
davon die ersten 50 m Brustschwimmen und die zweiten 50 m Kraulschwimmen
Zeitlimit: Frauen: 2:20 min, Männer 2:10 min,

Anforderungen:
Der Startsprung erfolgt vom Block.
Brustschwimmen: Regelgerechte Bewegungsausführung der Arm‐ und  Beinbewegungen in Anlehnung an die gültigen  Wettkampfbestimmungen des Deutschen Schwimmverbandes.
Kraulschwimmen: Rhythmische Integration der Atmung in den Gesamtbewegungsablauf mit Ausatmung ins Wasser.

Turnen (max. zwei Versuche)
fließend geturnte Bewegungsverbindung bestehend aus:
Aufschwingen in den Handstand ‐ abschwingen, Rolle vorwärts, Strecksprung mit 1/2 Drehung, Rolle rückwärts, Rad.

Anforderungen:
Handstand: gestreckter Körper, kontrolliertes Rücksenken in die Schrittstellung
Rolle vorwärts: Streckung der Beine
Rolle rückwärts: symmetrisches Stützen der Hände, mit Streckung der Arme und deutlichem Freiwerden des Kopfes und der Schulter vom Boden
Rad: gestreckter Körper (Hüftstreckung), durch die Senkrechte geturnt

Ausdauer (max. ein Versuch)
2.000 m Lauf
Zeitlimit: Frauen 11:00 min, Männer 9:00 min

Kraft (max drei Versuche)
Beidarmiger Medizinballwurf (2 kg) aus der Schritt- oder Frontalstellung. Übertreten der Abwurflinie bedeutet Fehlversuch.
Mindestweite. Frauen 6,50 m, Männer 9,50 m

Koordination (max. zwei Versuche)
Bewegungsaufgabe zur Rhythmisierung.

Anforderungen:
- Angemessene Arm-/Beinkoordination (Kopplungsfähigkeit).
- Rhythmusfähigkeit muss erkennbar sein (Bewegen im Takt).

Gewünschte Technikkriterien bzw. Schrittkombinationen werden durch Lernkarten bzw. Bewegungsbeschreibungen oder Lernvideos vorgegeben.

Spiel (max. ein Versuch)

Die Überprüfung der Spielfähigkeit bezieht sich auf das Sportspiel „Zonenball“. Beim Zonenball versucht ein Team einen Ball durch geschicktes Zuwerfen in der gegnerischen Endzone zu fangen und abzulegen.

Die Überprüfung umfasst folgende Anforderungen:

- Individualtaktische Handlungsfähigkeit z. B. Antizipation und Spielkreativität.

- Gruppen- und teamtaktische Handlungsfähigkeit z. B. Anbieten und Freilaufen, Umschalten von Angriff auf Abwehr, Aufstellung.

 nach oben

Videos und Fotos zu den Leistungsanforderungen

Lade den Film...

Startsprung

Lade den Film...

Wende Vom Brust- Zum Kraulschwimmen

Lade den Film...

Turnen

Lade den Film...

Koordination

Reproduktion einer Bewegungskombination mit dem Sprungseil (max.2 Versuche)

Beurteilungskriterien

  • 4 Schlusssprünge mit Zwischenfederung am Ort
  • 8 Laufschritte vorwärts mit 4 Seildurchschlägen (2er-Rhythmus; der Seildurchschlag erfolgt bei jedem 2. Laufschritt beginnend mit dem 1. Laufschritt)
  • 2 Schlusssprünge mit Zwischenfederung am Ort
  • 1 Seildurschlag gekreuzt: 1 Schlusssprung mit Zwischenfederung am Ort mit gekreuzten Armen
  • 1 Schlusssprung mit Zwischenfederung am Ort
  • 1 Seildurschlag gekreuzt: 1 Schlusssprung mit Zwischenfederung am Ort mit gekreuzten Armen
  • 1 Schlusssprung mit Zwischenfederung am Ort
  • 9 Laufschritte vorwärts mit 3 Seildurchschlägen (3er-Rhythmus; der Seildurchschlag erfolgt bei jedem 3. Laufschritt, beginnend mit dem 1. Laufschritt)
  • 2 Schlusssprünge mit Zwischenfederung am Ort
  • 4 Schlusssprünge ohne Zwischenfederung am Ort
  • 1 Doppelseildurchschlag am Ort

 

  •  Exakte Reproduktion der vorgegebenen Bewegungskombination
  • Einhaltung der rhythmischen Vorgaben (siehe Video)
  • Fließende Übergänge/keine Unterbrechungen
  • Koordination von Körper-und Seilbewegung

 

 

Lade den Film...

Spiel

Spielidee:
Durch geschicktes Zuwerfen eines Softballes versucht ein Team den Ball in der gegnerischen Endzone zu fangen und abzulegen.

Spielregeln:

Zwei Teams spielen gegeneinander 4:4 oder 5:5. Gespielt wird drinnen, in der Halle auf ca. einem Hallendrittel, oder draußen. Ein Punkt wird erzielt, wenn der Ball nach einem Pass von einem eigenen Mitspieler oder einer eigenen Mitspielerin in der gegnerischen Endzone abgelegt werden kann. Den Ball zu prellen und mit dem Ball in der Hand zu laufen, sind nicht erlaubt. Spätestens nach drei Sekunden muss ein/e Spieler*in die Endzone wieder verlassen. Es darf erneut in die Endzone gelaufen werden.
Der Ballbesitz wechselt, wenn der Ball durch das gegnerische Team abgefangen wird, im „Aus“ landet, den Boden berührt oder ein Team einen Punkt erzielt.

Bewertungskriterien:

  • Individualtaktische Handlungsfähigkeit z. B. Antizipation und Spielkreativität
  • Gruppen- und teamtaktische Handlungsfähigkeit z. B. Anbieten und Freilaufen,
    Umschalten von Angriff auf Abwehr, Aufstellung
  • Fairness
  • Einsatzbereitschaft
  • Regelkenntnisse

Kraft

Beidarmiger gerader Medizinballwurf (2 kg) über Kopf aus der Schritt- oder Frontal-
stellung (gerader Schlagwurf, kein Schleudern, Schocken, etc.)
Drei Versuche. Übertreten der Abwurflinie bedeutet Fehlversuch.
Mindestweite: Frauen 7,25 m / Männer 10,00 m
Abbildungen