Studierende als Vertretungslehrkräfte im Sport (SaViS)

Ausgangslage

Seit einiger Zeit erhalten wir und unsere dozierenden Kolleginnen und Kollegen an der Universität Duisburg-Essen (UDE) in den Veranstaltungen des Masterstudiums Lehramt Sport verstärkt Hinweise darauf, dass Studierende an einer Schule eine Teil- oder sogar Vollzeitstelle als Lehrkraft übernehmen, die bisweilen sogar mit den Aufgaben einer Klassenleitung verbunden ist. Diese Facette des derzeitigen akuten Lehrkräftemangels bindet unser Forscherinteresse, da mit ihr weitreichende Konsequenzen für Prozesse der Professionalisierung angehender (Sport-)Lehrkräfte verbunden sind. Universitäre Lehr-Lern-Prozesse werden z.B. beeinflusst, wenn Abwesenheitszeiten in Seminarsitzungen mit der Teilnahme an Unterrichtsgängen oder Zeugniskonferenzen entschuldigt werden oder in Seminarphasen zur professionellen (Selbst-)Reflexion eine Konsultation des aus der Vertretungstätigkeit resultierenden Erfahrungswissens erfolgt.

Ziele

Im Rahmen einer Exploration soll diesem Phänomen erstmalig nachgegangen werden. Geplant ist ein Projekt im Mixed-Methods-Design mit einer quantitativen und einer qualitativen Teilstudie:

Teilstudie I: Im Sommersemester 2019 werden mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens alle Masterstudierenden des Sportlehramts an der UDE befragt.

Teilstudie II: Zusätzlich werden mit 10 Studierenden mit Vertretungsstelle qualitative Interviews geführt. Die Auswahl erfolgt unter Berücksichtigung der Variation verschiedener Studierendenmerkmale.

Erste Ergebnisse und Ertrag

Im Wintersemester 2018/19 erfolgte im Rahmen der Teilstudie I eine explorative schriftliche Befragung bei Studierenden des Instituts für Sport- und Bewegungswissenschaften an der UDE.

Die nach der Verteilung unserer Studierenden auf Studienjahre gewichtete Stichprobe von n= 216 zeigt, dass jede/r elfte BA-Studierende und jede(r) fünfte Sportstudierende im Masterstudium einer Tätigkeit als Vertretungslehrkraft nachgeht. Die durchschnittliche Dauer der Beschäftigung vor allem in Jahrgangsstufen der Sekundarstufe I beträgt rund 10 Monate. Unterrichtet werden im Mittel ca. 11 Unterrichtsstunden in der Woche. Wenige Studierende unterrichten dabei auch fachfremd. Die Gründe der Studierenden für die Tätigkeit als Vertretungslehrkaft liegen vor allem in der Erwartung, Lehr- und Lernfahrungen sammeln zu können, in den finanziellen Anreizen und beruhen auf der Wahrnehmung, über eine ausreichende Lehrbefähigung zu verfügen, um den Unterricht durchzuführen.

Aus den Befunden dieser Studie werden erste Erkenntnisse zu diesem Phänomen generiert und Bedarfe und Unterstützungsmaßnahmen zur berufsbiographischen (Selbst-)Reflexion abgeleitet.

Publikationen

Krüger, M. & Pfitzner, M. (2019). Sportlehramtsstudierende als Vertretungslehrkräfte: Bedingungen, Prozesse und Wirkungen ihrer Professionalisierung. Vortrag am 25.04.2019 im Rahmen des 3. Internationalen Kongresses der Internationalen Gesellschaft für Schulpraktische Professionalisierung (IGSP) in Graz und Steiermark, PH Graz und PH Steiermark.

Ansprechpersonen

Förderer

Laufzeit

Michael Pfitzner, Ann-Kathrin Lobert Eigenmittel 01.02.2019 bis 30.06.2021