Studienangebot

Banner

Studiengang

Urbane Kultur, Gesellschaft und Raum (M.A.)

Studienort

Campus Essen und Duisburg

Regelstudienzeit

4 Semester

Studienbeginn

Wintersemester

Studienabschluss

Master of Arts (M.A.)

Akkreditiert von AQAS 

Beschreibung

Die Komplexität urbaner Systeme ist angemessen nur mit interdisziplinären Ansätzen zu verstehen; auch Lösungen für zentrale urbane Probleme können nicht mehr sektoral bzw. disziplinär entwickelt werden – dieses spiegelt heutzutage auch die Praxis wider, wo die interdisziplinäre Kooperation der Gesellschafts-, Kultur-, Natur- und/oder Ingenieurwissenschaften erforderlich ist. Die Hochschulen haben darauf in der Vergangenheit sehr zögerlich reagiert: Bisher existierte bundesweit kein schlüssiges universitäres Lehrangebot im Bereich "Urban Studies", das es Studierenden innerhalb eines Studienprogramms ermöglicht, Lehrinhalte aus technik- und naturwissenschaftlichen Bereichen mit kultur- und sozialwissenschaftlichen und darüber hinaus mit künstlerisch-gestalterischen Lehrinhalten miteinander zu kombinieren.

Vor diesem Hintergrund und aus dem universitären Profilschwerpunkt „Urbane Systeme“ heraus wurden die beiden eng verknüpften Masterstudiengänge „Sustainable Urban Technologies“ und „Urbane Kultur, Gesellschaft und Raum“ entwickelt.

Die Masterstudiengänge sind modular aufgebaut. In beiden Studiengängen werden Grundlagen-, Aufbau- und Vertiefungsmoduleangeboten, die die disziplinären Lehrinhalte vermitteln: Im Masterstudiengang „Sustainable Urban Technologies“ stehen in diesen Modulen ingenieur- und naturwissenschaftliche Inhalte im Mittelpunkt; im Masterstudiengangs „Urbane Kultur, Gesellschaft und Raum“ dagegen stehen gesellschafts- und kulturwissenschaftliche Inhalte im Vordergrund.

Über die Integrationsmodule des 1. und 2. Semesters und durch die interdisziplinären Ergänzungsmodule des 1. und 2. Semesters sowie durch das Praxisprojekt im 3. Semester werden den Studierenden zusätzlich Lehrinhalte des jeweils anderen Masterstudiengangs geboten. Dabei vermitteln sowohl die Integrationsmodule und die Ergänzungsmodule als auch das Praxisprojekt in besonderer Weise Kenntnisse aus den komplementären Fachkulturen des jeweils anderen Parallelstudiengangs. Die Masterarbeit im 4. Semester nimmt innerhalb des Studiums einen hohen Rang ein. Die Studierenden sollen hier unter Beweis stellen, dass sie in der Lage sind, zentrale urbane Themen auf der Basis fachwissenschaftlicher Expertise zu erarbeiten und dabei gleichzeitig urbane Zusammenhänge und interdisziplinäre Anschlüsse im Blick zu behalten.

Die Verbindung aus fachspezifischen Vertiefungen und Disziplinen überschreitender Öffnung beider Studiengänge gewährleistet nicht nur ein ausgewogenes Verhältnis von Spezialisierung und Generalisierung innerhalb des Studiums, sondern ist auch besonders geeignet, den vielschichtigen Herausforderungen urbaner Komplexität zu begegnen.

Unterrichtssprache

Die Unterrichtssprache im Studiengang „Urbane Kultur, Gesellschaft und Raum“ ist Deutsch und Englisch.

nach oben

Studienverlauf

Studienplan

  • Acht beteiligte Fakultäten ermöglichen breites Wahlpflichtprogramm,
  • Vernetzung der Lehrinhalte wird gewährleistet durch enge Verbindungen zwischen den Studiengängen über integrative Module, die die Studierenden beider Felder gemeinsam absolvieren,
  • Hohe Praxisorientierung durch ein mindestens dreimonatiges Berufspraktikum (20 CP) (bei regionalen, nationalen und internationalen Unternehmen, Organisationen, Kommunen, Verbänden) 

Studienverlauf und Modul-Inhalte

Den Modulaufbau finden Sie hier.

Prüfungen/ECTS-Credits

  • Insgesamt je 9 Module (incl. Masterarbeit), davon 2 Integrationsmodule (15 + 10 + 5 = 30 CP) und 2 Ergänzungsmodule (5 + 5 = 10 CP), die die Studierenden im jeweils anderen Masterstudiengang absolvieren,
  • Abschluss MA beim Studiengang “Urbane Kultur, Gesellschaft und Raum”,
  • Abschlussprüfung bestehend aus Masterarbeit und mündlicher Prüfung,
  • Enge Bezüge zum bestehenden Promotionsprogramm ‚Advanced Research in Urban Systems – ARUS’ 

Informationsmaterial

Prüfungsordnungen, Modulhandbücher, Studienverlaufsplan u.a. finden Sie auf der Webseite des Studiengangs.

nach oben

Zugang zum Studium

Zugangsvoraussetzungen

Einschreibungsvoraussetzung für die Immatrikulation in den Masterstudiengang „Urbane Kultur, Gesellschaft und Raum“ ist die erfolgreiche Teilnahme an einer Bachelor-Prüfung in einem Studiengang der Geistes-, Sozial- oder Bildungswissenschaften oder der Geographie an einer deutschen oder ausländischen Hochschule. Die Gesamtnote des Abschlusses muss in der Regel mindestens 2,0 oder besser sein.

Es kann auch ein vergleichbarer  Abschluss nachgewiesen werden, soweit der Prüfungsausschuss Vergleichbarkeit und Gleichwertigkeit des Studiums und des Abschlusses festgestellt hat (vgl. hier auch die Prüfungsordnung des Studiengangs). Außerdem müssen sehr ausreichende Englischkenntnisse nachgewiesen werden.

Zulassung

Dieser Studiengang ist zulassungsfrei. Die Einschreibung erfolgt während der Einschreibungsfrist im Einschreibungswesen am Campus Duisburg und Essen. Die Einschreibevoraussetzungen müssen erfüllt sein.

Bewerbungen sind ausschließlich über die Fakultät möglich (Kontakt: elke.hochmuth@uni-due.de)

Besondere Einschreibungsvoraussetzungen

Die Bewerbung erfolgt über den Profilschwerpunkt Urbane Systeme: weitere Informationen finden Sie hier.

Für den Studiengang „Urbane Kultur, Gesellschaft und Raum“ müssen sowohl ausreichende Deutschkenntnisse (für Ausländer/innen) als auch Englischkenntnisse nachgewiesen werden.  

Studienbewerber, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, müssen vor Beginn des Studiums hinreichende deutsche Sprachkenntnisse gemäß der Ordnung für die Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber DSH 2 nachweisen.

Bewerberinnen und Bewerber, deren Muttersprache nicht Englisch ist, oder die das erste berufsqualifizierende Studium nicht an einer englischsprachigen Hochschule absolviert haben, müssen Englischkenntnisse gemäß der Stufe C1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen (Common European Framework, CEFR) nachweisen.

Das CEFR Level C1 entspricht

  • IELTS 6.5 – 7.0;
  • TOEFL ibt 90 – 100;
  • TOEFL cbt 233-250;
  • TOEFL pbt 577-603;
  • Cambridge Exam CAE (Certificate of Advanced English).

Über die Anerkennung anderer international akzeptierter Sprachdiplome entscheidet der Prüfungsausschuss (vgl. § 1 der entsprechenden Prüfungsordnung).

Chinesische Bewerberinnen und Bewerber müssen ihre Bewerbungsunterlagen (Zeugnisse etc.) von der Akademischen Prüfstelle (APS) prüfen lassen.

Kontakt der Akademischen Prüfstelle in China
Landmark Tower 2, Office 0311
8 Dongsanhuan Road
Chaoyang District
100004 Beijing
Tel.: ++86-(0)10-6590-7138
Fax: ++86-(0)10-6590-7140
www.aps.org.cn/web/

Die gewünschten Bewerbungsunterlagen können dann zusammen mit dem Originalzertifikat der APS an die angegebene Kontaktadresse für Bewerbungen gesendet werden.

Einreichen der Bewerbung:

Bewerbungen sind in Papierform oder per Email einzureichen. Die ausgewiesenen Dokumente sollen an die angegebene Kontaktadresse geschickt werden. Eine Bewerbung per Fax kann nicht akzeptiert werden.

Der Bewerbungsschluss ist der 15. Juli: Die Aufnahme ist nur zum Wintersemester möglich. 

Kontaktadresse für Bewerbungen

Dr. Elke Hochmuth
Akademische Koordinatorin für die Masterstudiengänge „Sustainable Urban Technology“ und „Urbane Kultur, Gesellschaft und Raum“
Universität Duisburg-Essen, Campus Essen
Universitätsstraße 2
Raum: T03 R02 D63
D - 45117 Essen
Tel:  + 49 (0) 201-183-2595
E-Mail: elke.hochmuth@uni-due.de

Prüfungsausschuss

Vorsitzender:
Prof. Dr. Jens Martin Gurr
Tel.: 0201/183-3427
e-mail: jens.gurr@uni-due.de
www.uni-due.de/anglistik/british_and_anglophone_literature_and_culture/gurr_jens.shtml

Studienbegleitende Praktika

Während des Studiums absolvieren die Studierenden ein mindestens dreimonatiges Berufspraktikum (Praxis-Projekt - Modul 7), das der Berufsfeldorientierung dient.

Die Studierenden erhalten dadurch nicht nur praktische Erfahrung in transdisziplinärer Projektarbeit, sondern gleichzeitig auch die Befähigung zur wissenschaftlichen Reflektion der Praxis anhand beispielhafter Großprojekte im ausgewählten städt. Kontext (Stadtentwicklung und –neugestaltung, Stadtplanung, urbanes Management, Infrastruktur-Projekte, städt. Verwaltung, urbanistische Forschung).

Bei der Suche nach einem geeigneten Berufspraktikumsplatz erhalten die Studierenden u.a. umfangreiche Hilfestellung durch die beiden – dem Profilschwerpunkt „Urbane Systeme“ zugeordneten – universitären Zentren, dem Zentrum für Wasser- und Umweltforschung (ZWU) und dem Zentrum für Logistik und Verkehr (ZLV), die über langjährig bestehende Unternehmens-Netzwerke verfügen. 

nach oben

Berufspraktische Tätigkeiten

Externes Praxisprojekt

Pflicht?

Ja

Praktikumsdauer

Das externe Praxisprojekt umfasst mindestens 12 Wochen.

Über die Zuweisung der Praktikumsplätze entscheidet ein/e vom Prüfungsausschuss ernannte Professorin / ernannter Professor auf Basis von Bewerbungen und unter Beteiligung der jeweiligen externen Projektverantwortlichen (Projektpartner/innen). Der Bewerbung sind folgende Unterlagen beizufügen:
- Lebenslauf
- Exposé im Umfang von mindestens 1200 Wörtern.

Nachweisfrist

Es wird grundsätzlich vor der Anmeldung zur Abschlussarbeit und in der Regel während der vorlesungsfreien Zeit nach dem 2. Semester und während des 3. Semesters durchgeführt.

Inhalte

Das externe Praxisprojekt dient einer verbesserten Vorbereitung auf die Berufspraxis. Die Studierenden sollen durch das Projekt komplexe urbane Probleme unter Bedingungen der Realität kennenlernen und an realen Problemlösungen und Gestaltungsaufgaben mitwirken. Die Inhalte richten sich dabei nach den Erfordernissen des jeweiligen Projekts. Projektpartner sind außeruniversitäre Forschungseinrichtungen des Bundes und der Län-der, Unternehmen, die sich mit Städtebau und -planung befassen, öffentliche Einrichtungen oder nationale und internationalen Behörden etc.

Über das externe Praxisprojekt ist von den Studierenden ein Projektbericht im Umfang von mind. 5.250 Wörtern zusammen mit einem qualitativen Zeugnis des Projektpartners vorzulegen. Der Bericht ist Teil der zu erbringenden Leistung und schließt das Praktikum ab.

weiterführende Informationen

Prüfungsordnung

ECTS Punkte

Für das externe Praxisprojekt werden 20 ECTS-Credits angerechnet.

nach oben

Berufsmöglichkeiten/Arbeitsmarkt

Damit sind die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Berufstätigkeit im hochkomplexen Bereich der Stadtentwicklung, des Stadtmanagements und der Stadtforschung gegeben.  

Der Studiengang „Urbane Kultur, Gesellschaft und Raum“ stellt auf folgende Berufsfelder ab:

  • Strategische Stadtentwicklungsplanung (incl. Fachplanungen; dazu Themen wie Entwicklungscluster, kreative Milieus etc.),
  • Moderation und Mediation von partizipatorischen Prozessen formeller und informeller Art in der Stadtentwicklung,
  • City-Marketing, City-Promotion und Kulturmanagement (Imagebildung und Stärkung weicher Standortfaktoren, Management von Großereignissen),
  • Stadtbezogene Projekt- und Entwicklungsberatung (‚Urban Consulting‘),
  • Stadt- und Metropolenforschung. 

Sie erlangen folgende Kompetenzen:

  • Grundlagen der urbanen Semiotik, urbane Hermeneutiken,
  • Methoden kontextualisierender Analyse kultureller Ausdrucksformen,
  • Stadtgeschichte,
  • Imagebildung von Städten und Regionen; Standortfaktoren,
  • Quartiersmanagement,
  • Moderations- und Mediationstechniken (z.B. für stadtplanerische Prozesse),
  • quantitative und qualitative Erhebungsverfahren, Anwendung statistischer Methoden, Anwendung von SPSS,
  • Interkulturelle Kompetenzen.

Informationssystem Studienwahl und Beruf  [ISA

nach oben

Kontakt und Beratung

Fakultät

Fakultät für Ingenieurwissenschaften

[Seite der Fakultät]

Fachberatung des Studiengangs (Lehrende)

Dr. Elke Hochmuth
Akademische Koordinatorin für die Masterstudiengänge „Sustainable Urban Technology“ und „Urbane Kultur, Gesellschaft und Raum“
Universität Duisburg-Essen, Campus Essen
Universitätsstraße 2
Raum: T03 R02 D63
D - 45117 Essen
Tel:  + 49 (0) 201-183-2595
E-Mail: elke.hochmuth@uni-due.de

Fachschaftsvertretung (Studierende)

Die Fachschaften der Fakultät Geisteswissenschaften sind für Sie zuständig.

nach oben