Vielfalt als Stärke & Potential

Über uns

Das Prorektorat

Seit ihrer Gründung beteiligt sich die UDE an der Gestaltung eines nachhaltigen, verantwortlichen und inklusiven Strukturwandels in ihrer Region und über sie hinaus. Das Diversity Management betrachtet Vielfalt als wesentliche Stärke und als Potenzial einer wissenschaftlichen Einrichtung. Hierbei geht es um ein vertieftes Verständnis dafür, dass Vielfalt und Pluralität, Differenz und Abweichung sowie wechselseitige Anerkennung Kerncharakteristika einer starken Universität sind. Zuständig dafür ist das Prorektorat für Universitätskultur, Diversität & Internationales.

Die Diversity-Kommission

Zum Aufgabenbereich der Senatskommission DiM gehören insbesondere Grundsatzfragen des Diversity Managements sowie die Begleitung und Unterstützung von Maßnahmen der Universität zur diversityorientierten Gestaltung aller Aspekte des Universitätsalltags.

Die Diversity-Kommission

Fakultäten und Verwaltung

Diversität an der UDE findet Ausdruck in vielen unterschiedlichen Programmen und Aktivitäten auf zentraler und dezentraler Ebene. Hier finden Sie alle Diversity-Ansprechpersonen der Fakultäten & der Verwaltung.

Fakultäten und Verwaltung

Diversity-Strategie der UDE

Hier finden Sie die Diversity Strategie der Universität Duisburg-Essen, die die Ziele und Leitlinien für das Diversity Management an der UDE vorstellt. So wie Handlungsfelder, Maßnahmenbündel und Potentiale.

Diversity-Strategie der UDE

Campus Diversity

Die Broschüre "Campus Diversity", deren Ziel es ist, die produktive Vielfalt an der UDE sowie strategische Maßnahmen im Bereich des Diversity Managements exemplarisch vorzustellen.

Broschüre CAMPUS DIVERSITY (Deutsch)
Broschüre CAMPUS DIVERSITY (Englisch)

Aktuelles

© Uniaktiv

Aurora European University Alliance Programm

Die UDE hat sich als Mitglied der Aurora Alliance erfolgreich an der Ausschreibung der zweiten Pilotrunde der „Europäischen Hochschulen“ zur Förderung im Erasmus+-Programm der EU beteiligt. Das „Aurora European University Alliance Programme“ verfolgt das Ziel, den Weg hin zu einer europäischen Universitätsausbildung zu ebnen und somit zum gesellschaftlichen Wandel in Europa beizutragen.

Die Aurora Alliance ist ein Zusammenschluss von neun Universitäten, welche sich der Verknüpfung von gesellschaftlicher Verantwortung und akademischer Exzellenz in Lehre und Forschung verschrieben haben.

Sie ist aus dem 2016 gegründeten Aurora Netzwerk entstanden, welches ein Zusammenschluss forschungsintensiver Universitäten ist, seine Aktivitäten hinsichtlich der gesellschaftlichen Relevanz ausrichten und sich bereits in der Vergangenheit seiner gesellschaftlichen Verantwortung verpflichtet hat.

Zu den Mitglieduniversitäten der Aurora Alliance gehören:

Vrije Universiteit Amsterdam, University of Iceland, Universität Duisburg-Essen, University Rovira i virgili, Universität Innsbruck, University of Napoli Federico II, Palacky University Olomouc, Copenhagen Business School, University of East Anglia

Weitere assoziierte europäische Universitäten unterstützen die Arbeit der Aurora Alliance.

Mehr

Die Aurora Alliance steht für:

„Learning for Societal Impact“:

Aurora-Studierende werden mit Kompetenzen ausgestattet, gesellschaftlich verantwortlich zu handeln, sich den gesellschaftlichen Herausforderungen Europas zu stellen und sich entsprechend zu engagieren. Aurora-Studierende sind sozial, wettbewerbsfähig und innovativ. Durch das Aurora Alliance Programm werden die Studierenden unterstützt, Fähigkeiten zu entwickeln, um gesellschaftlichen Einfluss nehmen zu können und die Welt zu verändern.

Die thematischen Felder, in denen die Umsetzung der Leitidee erprobt werden sollen, sind:

  1. Sustainability & Climate Change (Nachhaltigkeit und Klimawandel)
  2. Digital Society & Global Citizenship (Digitale Gesellschaft und Weltbürgerschaft)
  3. Health & Well-being (Gesundheit und Wohlbefinden)
  4. Culture: Diversity & Identity (Kultur, Vielfalt und Identität)

Die Aurora-Studierendenschaft wird die Diversität unserer Gesellschaft widerspiegeln und bedeutende internationale Erfahrungen sammeln können. Wissenschaftler*innen und Mitarbeiter*innen werden darin unterstützt ihre Lehre an der gesellschaftlichen Relevanz auszurichten, denn was Aurora erreichen möchte, ist „Learning for Societal Impact“.

Engaging Communities:

Ein Schwerpunkt des Programms liegt auf der Zusammenarbeit von Wissenschaftler*innen und Mitarbeiter*innen mit Studierenden, privaten Organisationen und Unternehmen sowie öffentlichen Einrichtungen. Expert*innen der vier thematischen Schwerpunktbereiche sowie des Bereichs „Social Entrepreneurship & Innovation“ werden gemeinsame Strukturen, Formate und Systeme (weiter-)entwickeln und in einen europäischen Kontext integrieren.

Aurora wird aktiv dazu beitragen, mehr Gleichgewicht in der europäischen Bildungs-, Forschungs- und Innovationslandschaft zu schaffen. Ein assoziiertes Netzwerk von weiterer europäischer Universitäten wird an dem Programm mitwirken und mit Aurora Alliance zusammenarbeiten, denn „Engaging, co-creation and collaboration“ beschreibt den Weg, wie Aurora vorgehen möchte.

Sustainability Pioneers:

Den Mittelpunkt der Visionen und Strategien der Aurora Alliance stellt die Orientierung an und das Engagement für die Ziele für nachhaltige Entwicklung dar. Aufbauend auf den Stärken der Mitglieduniversitäten sowie der Gemeinschaft der Alliance wird das Ziel verfolgt, die Lehre und Forschung an den Nachhaltigkeitszielen auszurichten und somit zu deren Erreichung beizutragen. Denn „Sustainability“ (Nachhaltigkeit) ist, was Aurora erreichen möchte.

Mehr zur Aurora

Barcamp for Diversity 2022

Die Stärkung unserer diversen Stadtgesellschaft –
Eine Gegenwartsdiagnose und ein Blick in die Zukunft.“

20. Mai (16 Uhr) im Glaspavillon der Universität Essen
21. Mai (12 Uhr) im Unperfekthaus Essen.

Zur (kostenlosen) Teilnahme können Sie sich bis zum 14. Mai 2022 hier anmelden

Einladung

Liebe Aktive, Engagierte, Interessierte und Förderer*innen,

sehr geehrte Vertreter*innen aus Zivilgesellschaft und Verbänden, Verwaltung und Politik,

angesichts der Krisen und Katastrophen, in denen wir in diesen Monaten leben, wollen wir uns fragen, was uns stärken kann in unserer diversen Stadt Essen. Gerade in diesen schwierigen Zeiten ist es uns wichtig zu erleben, zu erfahren und zu diskutieren, was uns wirklich zusammenhält.        

Das Zusammenleben in Verschiedenheit ist ein wichtiger Grundsatz für den Gemeinsinn, Solidarität und gegenseitiger Respekt tragen zum Gelingen bei. Zusammenhalt braucht die Verständigung und Auseinandersetzung in unserem Gemeinwesen, das vielfältiger und herausfordernder wird.

Der Leitgedanke unserer Veranstaltungen ist: „Wie können wir selbst zu einem guten Zusammenleben in unserer diversen Stadtgesellschaft beitragen?“ In den Barcamps seit 2016 haben wir diese Frage immer wieder gemeinsam mit bürgerschaftlich Engagierten, Vertreter*innen von Initiativen und Institutionen, Wissenschaftler*innen und anderen Interessierten in den Mittelpunkt gestellt.

In einleitenden Statements am Freitag sollen die Gegenwart und die Zukunft im Fokus stehen. Die Stärkung der Stadtgesellschaft und unsere Beiträge dazu sollen diskutiert werden.

Wir haben eingeladen zu zwei Statements mit anschließendem Gespräch:

  • Dr. Kati Keyvani (Professorin, Neuropathologin am UKE) „Das „wir vs. sie“: aus biologischer Sicht gut oder schlecht?“
  • Andreas Greve (Geschäftsführer, nextpractise-Institut Bremen) „Next Germany - In welcher Gesellschaft wollen wir leben?“

Wir beginnen am Freitag, 20. Mai 2022 von 16 bis 19 Uhr im Glaspavillon der Universität Essen mit den beiden Vorträgen und anschließendem Gespräch. Für die Fortsetzung des Barcamps am Samstag, 21. Mai 2022 mit einem Plenum und 15 Sessions sind wir Gäste im Unperfekthaus von 11.30 bis 17.30 Uhr.

Wir freuen uns auf Ihre/Eure Mitwirkung. Das Barcamp lebt wie immer von den Themen, die Sie/Ihr als Teilnehmer*innen mitbringen.

Hilfestellungen in Zeiten von Corona

Hilfestellungen in Zeiten von Corona vom Familienservice/DU-E-KIDS

Der Familienservice/DU-E-KIDS der Universität Duisburg-Essen möchte Sie und Ihre Familien ein klein wenig darin unterstützen, den momentanen Alltag so angenehm wie möglich bewältigen zu können. Sie finden Tipps und Hinweise zum Thema Homeoffice mit Kind sowie Spielanregungen, Bastelideen und weitere Beschäftigungs- und Aktivitätsangebote für und mit Kindern.

Mehr zu Familienservice/DU-E-KIDS

Kurse, Workshops & Seminare

Gestaltung von barrierearmen Moodle-Kursräumen

Der offene Moodlekurs "Gestaltung von barrierearmen Moodle-Kursräumen" bietet konkrete Hinweise, wie eigene Moodle-Kursräume von Beginn an so strukturiert und gestaltet werden, dass beispielsweise Nutzer:innen mit einer Behinderung sie ohne Hürden verwenden können.

Mehr

Von einer klaren Struktur und einem barrierearmen Design profitieren jedoch alle. Die Inhalte lassen sich zu einem großen Teil auf die Gestaltung von Webseiten und die Erstellung von Lehr-/Lernmaterialien übertragen. Der Kursraum ist vom Moodle-Kompetenzzentrum der UDE, mit Beteiligung von Mitarbeiterinnen der Servicestelle unter der CC BY-SA 4.0-Lizenz veröffentlicht worden. Hier kann der "Kurs zur Gestaltung barrierearmer Moodle-Kursräume" (sprechender Link) aufgerufen werden.

Zum Kursraum

Diversität, Inklusion, Vereinbarkeit, Gleichstellung (DIVG)

Zukunftshandeln(*) in Corona-Zeiten

COVID-19 verändert das Alltagsleben radikal und sorgt für Gesprächsbedarf. Das UDE-Forum Diversität, Inklusion, Vereinbarkeit und Gleichstellung bietet Hochschulangehörigen Orientierung, Perspektiven und Raum zum Austausch. Es soll zur Zusammenarbeit anregen und zum Gespräch darüber, welche faktischen Auswirkungen die Veränderungen auf individuelle Lebenssituationen haben.

Mehr erfahren

Summer Term 2022 China’s Global Rise – Contesting the Liberal World Order?

 

International Lecture Series, organized by the IN-EAST (Prof. Nele Noesselt) and SCRIPTS – Contestations of the Liberal Script (Cluster of Excellence hosted at Freie Universität Berlin).

All lectures via Zoom.

 

Das Programm finden Sie hier.

Mehr Infos hier

Ihre Ansprechpartnerin

Prof. Karen Shire (Ph.D.)
Prorektorin für Universitätskultur, Diversität & Internationales

Forsthausweg 2
47057 Duisburg
LG 503
Tel.: +49 203 379 2455
Fax: +49 203 379 3500
shire.prorektorin@uni-due.de
www.uni-due.de/de/rektorat/kultur-diversitaet-international.php

Daten & Fakten