Kommunikation in Institutionen und Organisationen

Profil des Arbeitsbereichs

Am Arbeitsbereich thematisieren und untersuchen wir in Lehre und Forschung die kommunikativen Grundlagen sozialer Praxis in und durch zeitgenössische Institutionen sowie Organisationen. Kommunikation wird dabei einerseits als Modus der Hervorbringung von Institutionen und von Organisationen verstanden. Andererseits wirken Institutionen sowie Organisationen auch auf Kommunikationsprozesse zurück und formatieren das jeweilige Kommunikationsgeschehen. Diesem Wechselverhältnis wird in einer breit angelegten, empirischen wie auch theoretischen Forschung nachgespürt: Wie beeinflussen gesellschaftliche Handlungs- und Ordnungsmuster das Kommunikationsgeschehen? Wie werden kommunikative Praktiken der Regulierung und Sicherstellung von Kooperation vollzogen? Wie werden damit Institutionen und Organisationen in die Welt gebracht, auf Dauer gestellt und wiederum verändert?

Unsere Untersuchungen zielen gleichermaßen auf die detaillierten Vollzüge konkreter kommunikativer Praxis wie auch auf gesellschaftstheoretische Fragestellungen. Grundlegend verbinden wir in unserer Arbeit Perspektiven der Kommunikations-, Sozial- und Kulturforschung. Ein besonderes Interesse gilt dabei 1) der Transformation und Formung zeitgenössischer Erwerbsarbeit, vor allem im Bereich der Kultur- und Kreativwirtschaft, 2) den organisationalen Prozessen der Grenzziehung in Kontexten territorialer sowie soziosymbolischer Demarkationen, 3) dem Umgang mit Ungewissheiten, besonders den organisationalen Auseinandersetzungen mit dem Temporalmodus der Zukunft und 4) der sozialtheoretischen sowie methodologischen Rahmung derartiger Forschungen. Diesen einzelnen Forschungsfeldern wenden wir uns in detaillierten, qualitativ orientierten Untersuchungen zu, wobei sich theoretische Fragestellungen mit empirischen Befunden verbinden und in keinem vorab festgelegten Fundierungsverhältnis stehen.

Studentische und wissenschafliche Hilfskräfte

Johanna Vogel
Chantal Vomlela
Daria Wunder

Blog des Arbeitsbereichs

Der Blog begleitet und unterstützt Lehr- und Forschungsaktivitäten am Arbeitsbereich. Hier finden sich Texte von Studierenden oder seminarbegleitende Berichte ebenso wie Einblicke in Forschungsprojekte, Rückblicke zu Gastvorträgen oder Ausblicke auf Neuerscheinungen. So erhält die häufig ungesehene Lern- und Forschungsarbeit eine sichtbare und präsentierbare Form. Es soll damit möglich werden, Forschung und Ausbildung im Werden zu entdecken und eine einfache Form des Austauschs zu eröffnen.

Mehr lesenzum Thema Blog des Arbeitsbereichs

Hinweise für Studierende

Studierende, die eine Haus- oder Abschlussarbeit am Arbeitsbereich anfertigen wollen, finden hier einen Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten.

Aktuelles

Mai 2022 Veranstaltungen im Rahmen der 7. Jahrestagung der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft

Vom 25. bis 28. Mai 2022 findet an der Karl-Franzens-Universität in Graz die 7. Jahrestagung der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft (KWG) zum Thema "Posthumanismus. Transhumanismus. Jenseits des Menschen?" statt. Hannes Krämer organisiert dort für die Sektion Kulturwissenschaftliche Border Studies, deren Sprecher er momentan ist, das Panel "Entgrenzungen: Posthumanismus und die Kulturwissenschaftliche Grenzforschung". Zudem hat er eine Podiumsdiskussion zum Thema "Der Krieg in der Ukraine und die Kulturwissenschaften" initiiert, die im Rahmen der Konferenz stattfinden wird. 

 

April 2022 Gastvortrag zur moralischen Kommunikation

Am Mittwoch den 4. Mai begrüßen wir Dr. Christian Banse (Göttingen) zu einem Gastvortrag im Kommunikationswissenschaftlichen Kolloquium. Er wird sprechen zur "Moralischen Kommunikation in Grenzsituationen der Paliativversorgung von Menschen mit Migrationshintergrund". Der Vortrag beginnt um 16.15 Uhr in Raum R11 T03 C82. Zugangsdaten für die hybride Veranstaltung können HIER abgerufen werden. Interessierte sind herzlich zur Teilnahme - in Präsenz oder virtuell - eingeladen! 

April 2022 Rezensionen zur Ethnomethodologie erschienen

Von Dominik Gerst sind vor kurzem zwei Rezensionen zu ethnomethodologischen Büchern erschienen. Für die Zeitschrift Symbolic Interaction hat er The Problem of the State von Michael Mair (Routledge 2021) besprochen. Im Forum Qualitative Sozialforschung liegt die gemeinsam mit Svenja Heuser und Maximilian Krug verfasste Auseinandersetzung mit dem Sammelband On Sacks. Methodology, Materials, and Inspirations von Robin James Smith, Richard Fitzgerald und William Housley (Routledge, 2021) vor. 

Januar 2022 Öffentlicher Abendvortrag

Im Rahmen der vom Arbeitsbereich ausgerichteten digitalen "Forschungswerkstatt Institutionelle Kommunikation" findet am Donnerstag, den 13. Januar 2022 ein öffentlicher Abendvortrag von Dr. Ronja Trischler (Uni Frankfurt/Main) zum Thema "Sprechende Bilder oder schweigsame Arbeitsobjekte? Kooperative Praktiken digitaler Bildproduktion" statt. Interessierte können mit einer kurzen Mail an dominik.gerst@uni-due.de den Link zur Zoomveranstaltung bekommen.

 

November 2021 Keynote-Lecture zur Materialität von Grenzen

Auf der Tagung „Materialitäten und Körperlichkeiten von Border Complexities“ (02.-03.12.2021) an der Europa-Universität Flensburg hält Hannes Krämer den Keynote-Vortrag „Bordermatter. Praxis und Materialität der Grenze". Die Tagung ist Teil der Veranstaltungsreihe „Border Complexities“, weitere Infos sind auf der Website der Veranstaltungsreihe zu finden.

November 2021 Forschungswerkstatt - Bewerbungen möglich

Am 13./14.01.2022 findet am Arbeitsbereich die "Forschungswerkstatt Institutionelle Kommunikation" statt. In Form einer zweitägigen Datensession wollen wir einen Raum schaffen für gemeinsames Interpretieren sowie qualitative Methoden- und Methodologiediskussion am Material. Interessierte können sich bis zum 15.12.2021 mit Materialvorschlägen bewerben, auch eine Teilnahme ohne eigene Datenvorstellung ist möglich. Weitere Informationen können dem Call entnommen werden. 

November 2021 Neuerscheinung



Gerade erschienen ist der von Dominik Gerst in Zusammenarbeit mit Concha M. Höfler (Nottinham Trent University) und Rita Valentin (Europa-Universität Viadrina) verfasste Beitrag Ambiguities of Space and Place. Making Sense of the Rural/Urban Divide in Interaction. Der Text ist Teil des Bandes "Space and Place as Human Coordinates. Rethinking Dimensions across Disciplines" (Hg. von Arianna Maiorani und C. Bruna Mancini) bei Cambridge Scholars. Weitere Informationen sind hier zu finden.

September 2021 Neue Blogeinträge

In den kommenden Wochen werden neue Beiträge auf dem Blog des Arbeitsbereichs veröffentlicht. Es handelt sich dabei um Semesterprojekte von Studierenden aus den Seminaren „Diskursanalyse“ und „Kommunikation in Zeiten Coronas", die so einen Einblick in die Lehr-Lernaktivitäten geben. Klickt rein: https://www.uni-due.de/kommunikation-in-institutionen/

September 2021 Workshop „The un/making of forms”

An der TU Dresden findet vom 2.-3. September der Workshop „The un/making of forms—formographic inquiries into practice, accountability, and infra-critique” (org.v. Ann-Kristin Kühnen, Ingmar Lippert & Susann Wagenknecht) statt. Hannes Krämer ist mit dem Paper „Forming solutions, solving problems within con-temporary organizations“ vertreten. https://tu-dresden.de/gsw/phil/iso/technosozial/forschung/forms

August 2021 Update: Podiumsdiskussion „Über Grenzen“ nun bei Youtube und Deutschlandfunk

Es ist ein live-Mitschnitt der Podiumsdiskussion „Über Grenzen“ bei youtube verfügbar: https://www.youtube.com/watch?v=rLKMWEVKw3Y Eine kurzer Bericht zur Sendung findet sich auch bei DLF „Aus Kultur- und Sozialwissenschaften“ ; Sendung vom 8.7. (https://www.deutschlandfunk.de/aus-kultur-und-sozialwissenschaften.1147.de.html)  

August 2021 Vortrag des DFG-Netzwerks beim DGS/ÖGS-Kongress, 25.8.21

Beim diesjährigen Joint-Kongress der deutschen und österreichischen Gesellschaft für Soziologie „Post-Corona-Gesellschaft? Pandemie, Krise und ihre Folgen“ hat das DFG-Netzwerk „Künstlerisch-kreative Erwerbsarbeit“ einen Vortrag gehalten mit dem Titel  „Gesellschaftliche Probleme hacken. Praktiken der Problematisierung auf Hackathons“

Juni 2021 Podiumsdiskussion „Über Grenzen“ am 29.6.21

Am KWI findet eine Podiumsdiskussion zum Thema Grenzen statt und der gegenwärtigen Dynamik von Grenzschließung und Grenzöffnung. Es diskutieren der Soziologe und diesjährige Leibnizpreisträger Steffen Mau, der Politologe Volker Heins und Hannes Krämer. Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.kulturwissenschaften.de/veranstaltung/podiumsdiskussion-ueber-grenzen/ 

Mai 2021 @instikomm goes Instagram

Der Arbeitsbereich Kommunikation in Institutionen und Organisationen hat jetzt einen eigenen Instagram-Kanal. Dort werden unter anderem Hinweise auf Veranstaltungen, News zum Studium und Informationen rund um den Arbeitsbereich gepostet. Das Ziel ist es, gleichermaßen jüngere wie auch leseeilige Personen über unsere Arbeit auf dem Laufenden zu halten. Der Account ist zu finden unter: https://www.instagram.com/instikomm/

März 2021 Maskenkommunikation

Hannes Krämer hat einen kurzen Beitrag zur kommunikativen Bedeutung von Masken geschrieben. Der Text ist auf dem Blog des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) erschienen. 

Januar 2021 Open Access

Das Buch von Hannes Krämer „Die Praxis der Kreativität. Eine Ethnografie kreativer Arbeit“ steht jetzt als Open Access-Publikation zum freien Download zur Verfügung. In der Studie wird am Beispiel der Arbeitspraxis in der Werbeindustrie die Entdeckung, Formierung und Stabilisierung kreativer Produkte im Detail nachgezeichnet. Der Band gibt damit einen originären Einblick in die konkrete Praxis künstlerisch-kreativer Arbeit in zeitgenössischen Ökonomien. Kreativarbeit erscheint demnach nicht vordergründig als mythische Tätigkeit, sondern als Ensemble kreativer Routinen. Auf den Seiten des transcript-Verlags kann das gesamte Buch oder auch einzelne Kapitel heruntergeladen werden.

Dezember 2020 Neuerscheinung

Gerade erschienen ist das von Hannes Krämer und Dominik Gerst gemeinsam mit Maria Klessmann (Europa-Universität Viadrina) herausgegebene „Handbuch Grenzforschung“. Der beim Nomos Verlag in der Reihe „Border Studies. Cultures, Spaces, Orders“ erschienene Band gibt in 30 Kapiteln einen Überblick über das Arbeitsfeld der interdisziplinären Grenzforschung. Weitere Informationen zum Handbuch sowie ein Link zum Download (Open Access) sind auf unserem Blog zu finden.

November 2020 Neuerscheinung



Gerade erschienen ist das von Hannes Krämer und Dominik Gerst in Zusammenarbeit mit Christian Wille (Universität Luxemburg) herausgegebene Themenheft Identities and Methodologies of Border Studies: Recent Empirical and Conceptual Approaches in der Reihe „Borders in Perspective“. Neben einer Einleitung zum Stand der interdisziplinären Border Studies enthält das Heft auch den von Dominik Gerst und Hannes Krämer verfassten Beitrag „The Multiplication of Border Methodology“. Weitere Informationen zum Heft sowie ein Link zum Download (Open Access) sind auf unserem Blog zu finden.

November 2020 Panels im Rahmen der 6. Jahrestagung der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft

Unter dem Thema „B/Ordering Cultures. Alltag, Politik, Ästhetik“ fand vom 8.-10.10.2020 die 6. Jahrestagung der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) statt. Die AG war mit zwei Panels vertreten: Hannes Krämer organisierte das Panel „Bordermatter. Die Materialität von Grenzen“. Gemeinsam mit Christian Banse (Universitätsmedizin Göttingen) organisierte Dominik Gerst das Panel „Grenzen ordnen: Dynamiken von Ordnungsgrenzen und Grenzordnungen“ und hielt in diesem Rahmen einen Vortrag zum Thema „Grenz- und Ordnungsverständnisse in den interdisziplinären Border Studies“. (Programm: https://www.borderingcultures.org/programm)

Oktober 2020 Vortrag "Praktiken, Diskurse und Regime des Neuen in der Gegenwartsgesellschaft"

Am 07.10. hält Hannes Krämer einen Vortrag mit dem Titel "Praktiken, Diskurse und Regime des Neuen in der Gegenwartsgesellschaft" auf der Tagung "Wie kommt das Neue in die Welt? Kreativität und Innovation interdisziplinär", organisiert vom  Kulturwissenschaftlichen Institut in Kooperation mit dem Forum Kreuzeskirche in Essen (Programm: https://kulturwissenschaften.de/wp-content/uploads/2020/08/tagungsprogramm-wie-kommt-das-neue-in-die-welt_stand-200820.pdf). 

September 2020 Vortrag „Dimensionen des Unsichtbaren“

Hannes Krämer hält am 18.09. auf dem 40. DGS-Kongress einen Vortrag  mit dem Titel „Dimensionen des Unsichtbaren“, im Rahmen der Adhoc-Gruppe "Unsichtbarkeit als Kategorie sozialer Ungleichheit". 

April 2020 Neuerscheinung

Wenzel, Matthias/ Krämer, Hannes/ Koch, Jochen/ Reckwitz, Andreas (2020): Future and Organization Studies: On the rediscovery of a problematic temporal category in organizations. In: Organization Studies. https://doi.org/10.1177/0170840620912977