Projekteinordnung

Das Projekt „Im Team studieren! – Implementation und Evaluation eines systematischen Einsatzes von (online)Tools für die kooperative Arbeit Studierender in der Lehrveranstaltung `Didaktik des Sports`" ist Teil der Förderung von Lehr-Lern-Innovationen des Zentrums für Hochschulqualitätsentwicklung. Die Umsetzung erfolgt in den Veranstaltungen von Prof. Dr. Michael Pfitzner, Dr. Karin Eckenbach und Dr. Achim Knollenberg. Unterstützt wird das Projekt durch die studentische Hilfskraft Daniel Alsdorf.

Theoretischer Hintergrund

Richter & Pant (2016) referieren in ihrer Studie zur Kooperation von Lehrkräften in der Sekundarstufe I, dass neun von zehn Lehrkräften ein positives Bekenntnis zur gemeinsamen Arbeit abgeben. Die Zusammenarbeit wird vor allem in der gegenseitigen Versorgung mit Materialien und Informationen gelebt. Gleichwohl scheint die Arbeit im Team bislang wenig im Horizont der Studierenden zu sein, auch weil Prüfungsformate weniger Wert auf die Zusammenarbeit der Studierenden legen als auf die Feststellung der Leistungen einzelner. In dem Projekt wird es darum gehen, neben der Auswertung des Kompetenzerwerbs der Studierenden auch die Widersprüche des Impulses zur Kooperation zu reflektieren.

Ziele

Das primäre Projektziel ist die Förderung der Kooperationsfähigkeit der Studierenden unter Einsatz webbasierter Tools. Damit verbinden sich folgende Intentionen:

  • Impuls zu einer nachhaltigeren Verfügbarkeit relevanter Bezugsliteratur und dauerhafter Dokumentation der Auszüge aus zentralen Texten.
  • Anregung einer toolbasierten Kooperationskultur, die in den späteren Berufsalltag übernommen werden kann.
  • Bestimmung von Erfolgsmerkmalen hinsichtlich der inhaltlichen Qualität der Arbeitsergebnisse, der Quantität und Qualität der Studierendenkooperation sowie einer Implementation kooperativer Strategien im Studienverlauf.

Darüber hinaus soll ein neues Prüfungsformat (Portfolio) mit kooperativen Elementen erprobt werden. Anlehnend an ein Punktesystem können die Studierenden bis zu 9 optionale Bestandteile für die Leistungsbewertung einreichen. Durch die Generierung der Modulnote aus diesen Bestandteilen über eine breite Zeitspanne soll eine bessere Planbarkeit seitens der Studierenden erreicht werden.

Arbeitsprogramm

  • Umsetzung der modifizierten Veranstaltungen in den Semestern: SoSe 2019 und WiSe 2019-2020.
  • Einsatz eines Fragebogens zum Thema „Studierendenkooperation" in Anlehnung an das von Richter & Pant (2006) eingesetzte Instrument zu Beginn der Veranstaltungen (Pretest), am Ende der Vorlesungszeit (Posttest) sowie zum Ende des Bachelorstudiums der Studierenden.

Ansprechpersonen

Laufzeit

Förderer

   

Prof. Dr. Michael Pfitzner,

Dr. Karin Eckenbach,

Dr. Achim Knollenberg

01.03.2019-29.02.2020

Zentrum für Hochschulqualitätsentwicklung

Website Bild