FLECTT - kooperative Unterrichtsvideoreflexion in RefFLECTing Teams

FLECTT - Kooperative Unterrichtsvideoreflexion in RefFLECTing Teams

Projektleitung: Prof. Dr. Kerstin Göbel

Projektmitarbeiterin: Julia Bönte (wiss. Mitarbeiterin) und Rijana van Bebber (wiss. Mitarbeiterin)

Ehemaliger Projektmitarbeiter (bis 30.6.2019): Andreas Gösch (wiss. Mitarbeiter)

Teilprojekt des Gesamtprojektvorhabens ProViel (Professionalisierung für Vielfalt)

Förderung: Qualitätsoffensive Lehrerbildung

Finanzierung: BMBF

Start der zweiten Projektförderphase: 01.07.2019
Start der ersten Projektförderphase: 01.01.2016

 

Projektbeschreibung

Das in der AG Unterrichtsentwicklung realisierte Projekt FLECTT - kooperative Unterrichtsvideoreflexion in ReFLECTing Teams (ehemals Videogestützte Unterrichtsreflexion; Göbel & Neuber, 2018) als Teil des Gesamtprojektvorhabens ProViel (Professionalisierung für Vielfalt) verfolgt seit April 2016 das Ziel, Lehramtsstudierende mittels kooperativer Unterrichtsvideoreflexion anhand von eigenen sowie fremden Unterrichtsvideos auf die Unterrichtspraxis vorzubereiten, die Theorie-Praxisverzahnung zu stärken sowie eine Basis für eine reflektierte Grundhaltung angehender Lehrkräfte zu schaffen.

In der ersten Projektförderphase (01.01.2016-30.06.2019) stand zunächst die Praxisphase der Masterstudierenden im Lehramtsstudium im Fokus. Dabei wurde den Studierenden in universitären Seminaren im Praxissemester die Gelegenheit geboten, videogestützte Unterrichtsbeobachtung eigenen Unterrichts zu realisieren, videografierten Unterricht systematisch zu analysieren und gemeinsam mit Mitstudierenden und Mentor*innen über ihren Unterricht zu reflektieren. Thematisch standen im Rahmen der Reflexion des videografierten Unterrichts zunächst durch die Studierenden selbstgewählte, allgemeindidaktische Aspekte der Qualitätsdimensionen guten Unterrichts nach Helmke (2015) im Vordergrund. Anhand von eigenen und fremden Unterrichtsvideos erprobten die Studierenden Rückmeldungspraktiken und Reflexionsstrategien. Die bisherigen Teilnehmenden schätzen den Nutzen der kooperativen Videoreflexionsangebote insgesamt sehr positiv ein, weiterhin wird ein positiver Einfluss der kollegialen Videoreflexion auf die Einstellungen zu Feedback deutlich (Göbel & Gösch, 2019; Göbel, Bönte & Gösch, in Vorbereitung).

In der zweiten Projektphase seit 01.07.2019 wird das kooperative Reflexionssetting Reflecting Teams weiterentwickelt und auf die zweite Phase der Lehrer*innenbildung übertragen. In Kooperation mit den ZfsL in NRW wird das adaptierte Reflexionssetting nun in Veranstaltungen im Praxissemester weiter erprobt, wobei der Fokus auf Klassenführung als zentrales Merkmal gelungenen Unterrichts gelegt wird. Ab November 2020 wird das Reflexions-Setting auf das Referendariat übertragen, um so die videobasierte Reflexion langfristig in alle Phasen der Lehrer*innenbildung zu integrieren. Auch in der universitären Lehrer*innenausbildung wird das Reflexionssetting weiterentwickelt und auf verschiedene Analyseschwerpunkte wie Fehlerkultur und sprachliche Heterogenität ausgeweitet. Weitere Studien zur Wirkungsanalyse in Bezug auf die Reflexionsfähigkeit, aber auch auf die Wahrnehmung der ausgewählten Qualitätskriterien und die Selbstwirksamkeit angehender Lehrkräfte sollen folgen.

Publikationen

Göbel, K. & Gösch, A. (2019). Die Nutzung kollegialer Reflexion von Unterrichtsvideos im Praxissemester. In M. Degeling, N. Franken, S. Freund, S. Greiten, D. Neuhaus & J. Schellenbach-Zell (Hrsg.), Herausforderung Kohärenz: Praxisphasen in der universitären Lehrerbildung. Bildungswissenschaftliche und fachdidaktische Perspektiven (S. 277-288). Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.

Göbel, K. & Neuber, K. (2018). Kooperative Reflexion von Unterrichtsvideos – ein systemischer Ansatz zur Unterrichtsentwicklung. Friedrich Jahreshefte, S. 64-67.

Erfahrungsbericht zur kooperativen Videoreflexion

Lade den Film...