Archiv Bauwissenschaften

Archiv 2015 > 2016 > 2017 > 2018 > 2019

Archivierte Meldungen 2015

09.12.2015 Werkstatt-Chef in den Ruhestand verabschiedet

Am 09.12.2015 verabschiedete die Abteilung Bauwissenschaften den Leiter der Werkstatt Mechanik, Herrn Gerd Schneider in seinen wohlverdienten Ruhestand. Herr Schneider führte diese für die Abteilung Bauwissenschaften und den Campus Essen bedeutende Einrichtung über lange Jahre. Er war dort über 25 Jahre tätig und machte gemeinsam mit seinem Team durch seine ruhige besonnene und stets kompetente Art  zahlreiche Vorhaben und Projekte der Abteilung BauWi erst möglich. Wir wünschen Ihm alles Gute und Danken ganz herzlich für die gemeinsame Zeit. Als neuen Leiter der Werkstatt Mechanik dürfen wir mit Beginn des neuen Jahres Herrn Vedder begrüßen. Ihm wünschen wir einen guten Start und freuen uns auf die Zusammenarbeit.

01.12.2015 Tensile Membrane Structures

Mit der Ausgabe November 2015 hat die Fachzeitschrift "Steel Construction Design and Research" ein Themenheft zu Membranstrukturen veröffentlicht. Koordiniert wurde dasThemenheft von Frau Professorin Natalie Stranghöner, die auch das Editorial zu dem Heft verfasst hat.

15 Autoren aus Universitäten und Ingenieurbüros aus fünf Ländern geben ein aktuelles Bild des Membranbaus, der sich auf dem Weg zu einer gemeinsamen europäischen Bemessungsnorm befindet.
Das Heft umfasst sechs Fachartikel, die neueste Forschungsergebnisse, den Realisierungsprozess von Membrandächern und -fassaden sowie kürzlich ausgeführte Membranstrukturen vorstellen.

In dem Beitrag "Comparison of stiffness properties of common coated fabrics" von Dipl.-Ing. Jörg Uhlemann, Profesorin Natalie Stranghöner und Dipl.-Ing. Klaus Saxe werden die am Essener Labor für Leichte Flächentragwerke (ELLF) des Instituts für Metall- und Leichtbau durchgeführten Untersuchungen zu den Steifigkeitseigenschaften von in der textilen Architektur typischen gewebten Membranen vorgestellt. Die für diese Untersuchungen eingesetzten biaxialen Zugprüfmaschinen des ELLF schmücken denn auch die Titelseite des Themenhefts.

Mehr lesen

16.11.2015 Eine Dreiviertelmillion für erfolgreiche Forschung Materialien, smart und wandelbar Archiv!!!!

 [16.11.2015] Funktionswerkstoffe sind wahre Multitalente. Sie stecken heute in vielen technischen Geräten – vom Auto bis zum Smartphone. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) setzt auf ihre Entwicklung. Für weitere drei Jahre unterstützt sie daher die Forschergruppe „Ferroische Funktionsmaterialien – Mehrskalige Modellierung und experimentelle Charakterisierung“ (FOR 1509). Dabei werden zwei Teilprojekte der Physiker und Ingenieure an der Universität Duisburg-Essen (UDE) mit über 750.000 Euro gefördert.

10.11.2015

2. Ehemaligen - Treffen
der Bauingenieure

im Rahmen der Alumni-Veranstaltungen

Liebe Ehemaligen,
in diesem Jahr möchten wir zum 2. Mal herzlich zu unserm Ehemaligentreffen der Abteilung Bauwissenschaften einladen.
Diesjährig besonders geladen sind Studierende, Professoren, wissenschaftliche MitarbeiterInnen, Lehrbeauftragte, weitere MitarbeiterInnen der Sekretariate, der Labore und Werkstätten, die in den Jahren zwischen 1975 und 2000 auf dem Campus Essen gearbeitet, gelehrt oder studiert haben.

Samstag 05.12.2015,  Beginn ab 18 Uhr

Restaurant Orangerie im Grugapark
Virchowstraße 167, 45147 Essen

Info: http://alumni.bauwissenschaften.uni-due.de
Anmeldung bitte via Internetseite oder per Email.

15.10.15 20. DASt - Forschungskolloquium am 08. und 09. März 2016

Das Institut für Metall- und Leichtbau der Universität Duisburg-Essen richtet das
20. DASt-Forschungskolloquium in Essen aus.
Entkoppelt vom Deutschen Stahlbautag findet das Kolloquium im Frühjahr 2016 statt.

Traditionell bietet das DASt-Forschungskolloquium den Nachwuchswissenschaftlern ein ideales Forum, ihre Forschungsarbeiten einem interessierten Fachpublikum zu präsentieren und richtungsweisende Innovationen mit KollegInnen anderer Hochschulen oder Praxisvertretern intensiv zu diskutieren.

Das Programm sowie das Anmeldeformular können Sie dem Flyer entnehmen.“

Mehr lesen
Plakat zum Thema Virtual Desktop
Plakat Virtual Desktop

05.10.15 “Virtual Desktop“ neue Kooperationen in der Universität

Im Bereich Virtual Desktop wird die Abteilung Bauwissenschaften, die in der Fakultät für Ingenieurwissenschaften verankert ist, künftig mit den Fakultäten für Wirtschaftswissenschaften und Biologie kooperieren. Angestrebt wird auch weiterhin eine verstärkte Vernetzung im Rahmen eines Technologieaustauschs in der Fakultät für Ingenieurwissenschaften.

Gegenstand der Kooperation ist die Bereitstellung von bedarfsorientierten und flexibel einzusetzenden Datenverarbeitungsressourcen für virtuelle Systeme. Durch den daraus zu erzielenden Zugewinn an Wissen und Technologie sollen inhaltliche Schwerpunkte sowie vorhandene Potentiale in Forschung und Lehre gefördert werden.

Eine wesentliche Zielsetzung ist es, mit Hilfe von systembasierten virtuellen Windows oder Linux PCs, zukünftig Anwender- und Systemsoftware, unabhängig von Ort, Zeit und individueller technischer Ausstattung, zur Verfügung zu stellen. Das gilt für alle Statusgruppen, d. h. sowohl für die Studierenden, die Lehrenden als auch für die Mitarbeiter.

Darüber hinaus können “Spezialbereiche“ wie Building Information Modeling (BIM), wissenschaftliches Rechnen, Simulationsprozesse oder die Mess- und Automatisierungstechnik durch eine leistungsfähige Clusterstruktur unterstützt werden.

16.09.15 „Lehramt an Berufskollegs Bautechnik“ neuer Studiengang startet

Nach der erfolgreichen Akkreditierung durch AQAS e.V. bietet die Universität Duisburg-Essen zum kommenden Wintersemester 2015/16 neue Bachelor- und Masterstudiengänge für das Lehramt an Berufskollegs in der großen beruflichen Fachrichtung Bautechnik mit der kleinen beruflichen Fachrichtung Tiefbautechnik an. Eine Einschreibung in die Studiengänge ist vom 14.9.-30.10.2015 möglich.

Mehr lesen

14.08.2015 Neuer internationaler Studiengang Civil Engineers go international

 The University of Duisburg-Essen offers a new engineering degree programme for Civil Engineering. The programme was accredited by ASIIN e. V. at 20.07.2015. It is embedded in the International Studies in Engineering (ISE). Please find more Information about the Civil Engineering Programme with schedule.   

If you need further help please contact:
Prof Dr. Martin Denecke

Die Universität Duisburg-Essen bietet einen neuen internationalen Studiengang für Bauingenieurwesen "Civil Engineering" an. Der Studiengang wurde akkreditert durch den ASIIN e. V. am 20.07.2015 und ist eingebettet in das ISE-Programm (International Studies in Engineering) der Universität.

Benötigen Sie weitere Informationen, kontaktieren sie bitte Prof Dr. Martin Denecke

Mehr lesen

14.08.2015: Abschied von der Universität Duisburg-Essen Ruf an die HafenCity Universität Hamburg angenommen

PD Dr.-Ing. Kerstin Lesny, die als Wissenschaftliche Mitarbeiterin, zuletzt als Akademische Oberrätin am Fachgebiet Geotechnik der Abteilung tätig war, hat einen Ruf auf die Professur Geotechnik an der HafenCity Universität in Hamburg angenommen. Ab dem 15. September 2015 vertritt sie dort neben der Geotechnik auch das Arbeitsgebiet Wasserbau in Lehre und Forschung. 

Leitung und Mitarbeiter/innen der Abteilung bedauern ihren Weggang aus Essen, freuen sich aber, dass sie ein neues Arbeitsfeld mit interessanten Aufgaben bekommen hat. Wir wünschen ihr einen guten Start an der HafenCity-Universität in Hamburg. Ihre Email-Adresse wird dort lauten: kerstin.lesny@hcu-hamburg.de.

1.7.15 SommerUni in Natur- und Ingenieurwissenschaften Schülerinnen und Schüler bekommen Einblicke in das Bauingenieurwesen

Was macht eigentlich ein Bauingenieur? Wie studiert man Bauingenieurwesen? Auf diese und viele andere Fragen bekommen Schülerinnen und Schüler im Rahmen der SommerUni eine Antwort. In vier Veranstaltungen erhalten sie Einblicke in die Welt der Bauingenieurinnen und Bauingenieure.

Im Stahlbau zeigen Professorin Natalie Stranghöner, Dominik Jungbluth und Christoph Lorenz anhand von Traglastversuchen im Labor, dass auch Stahl versagen kann. Danach müssen die Schüler/innen selber ran und sollen eine Brücke aus Holz bauen - aber ohne Verbindungsmittel!

Die Grundlage zur Berechnung der Konstruktionen ist die Mechanik. Simon Maike und Max Igelbüscher bieten eine für Schüler verständliche Einführung in dieses, für Bauingenieure wichtige Fach.

Dann geht es in den Untergrund - aber nur virtuell! Professor Eugen Perau stellt mit der Geotechnik das Fach vor, das sich mit Boden und Grundwasser beschäftigt. Warum ist das Wasser so gefährlich? Und warum steht der schiefe Turm von Pisa noch?

Wer hätte gedacht, dass sich Bauingenieure auch mit unserem Dreck beschäftigen! Sarah Zydorczyk und Jens Schoth vom Fachgebiet Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft fragen die Schülerinnen und Schüler: "Wohin fließt das Abwasser? Was passiert mit unserem Müll?" und helfen bei den Antworten.

Noch nicht angemeldet? Oder gibt's noch Informationsbedarf ... ?

25.6.15 Betonkanu-Regatta in Brandenburg an der Havel Beton schwimmt?

Dies war mit Sicherheit die meistgestellte Frage, die den Studenten des Betonkanuteams der Universität Duisburg-Essen in den letzten Monaten gestellt wurde. Nach der erfolgreichen Teilnahme an der 15ten Betonkau-Regatta vom 19.-20. Juni 2015 kann sie mit einem lauten „JA“ beantwortet werden.

Gestartet wurde das Projekt „Betonkanu 2015“ der Bauingenieure aus Essen unter der Leitung von Prof. Doru Lupascu vom Institut für Materialwissenschaften im September 2014. Die Verantwortung für das Team übernahmen daraufhin Tommy Mielke und Kevin Voges, die ein Team aus 24 Studenten rekrutierten.

Die Fragen, denen sich die Studenten stellen mussten, waren einfach: „Welche Form muss ein Betonkanu haben, damit es schwimmt?“ und „Wie muss der Beton zusammengesetzt sein, damit es hält?“ In den Jahren 2009 und 2011 hatte bereits ein Team der Universität Duisburg-Essen unter Leitung des Instituts für Massivbau mit Erfolg an Betonkanu-Regatten teilgenommen. Natürlich wurden dort die ersten Informationen eingeholt und dann konnte mit der Planung begonnen werden.

Nach dem Bau des Kanus ging es im Juni zur Regatta an die Havel in Brandenburg. Dort erlebte das Betonkanu „Kanuni“ eine gelungene Jungfernfahrt unter tosendem Applaus der Zuschauer. Es nahm an insgesamt 4 Rennen teil, in denen es nicht einmal kenterte. Das UDE-Team landete schließlich im Mittelfeld.

„Wir hatten sehr viel Spaß, haben viel gelernt, gute Kontakte geknüpft und werden sicher wieder hinfahren."

18.06.2015 / Stuttgart Deutscher Planspielpreis an Bauingenieur verliehen

Alle zwei Jahre verleiht das Zentrum für Managementsimulation (ZMS) der DHBW Stuttgart in Kooperation mit der Gesellschaft für Planspiele in Deutschland, Österreich und Schweiz (SAGSAGA) den Deutschen Planspielpreis.
Im Rahmen des 30. Europäischen Planspielforums in Stuttgart erhielt Herr Dr.-Ing. Christian K. Karl aus der Abteilung Bauwissenschaften den Sonderpreis für Dissertationen.
In der unter Beteiligung der renommierten Stanford Universität erarbeiteten Dissertation setzt sich Herr Dr. Karl mit Simulation und Planspiel in der Bauwirtschaft gleichfalls fundiert und praxisorientiert auseinander. Ziel seiner Arbeit ist die Entwicklung und die praktische Erprobung eines bausteinorientierten Modellierungsansatzes, welcher sowohl zur Simulation von multikausalen und dynamischen Zusammenhängen in verschiedenen Ebenen der Bauindustrie als auch in Planspielen zur akademischen Aus- und Weiterbildung Anwendung finden kann. Für letzteres verwendet Herr Dr. Karl für seine zwei Prototypen einen dafür konzipierten kompetenzorientierten Entwicklungsrahmen, welcher die aktuell besonders relevante Ausrichtung auf Kompetenzerwerb und –erhalt adressiert und v.a. für Planspieldesigner hilfreich ist.
Herr Dr. Karl vereint in seiner Dissertation einerseits verschiedene Ansätze von System Dynamics und systemorientiertem Management und andererseits die Planspielmethodik als zentrale Werkzeuge des Denken und Handelns.
Innerhalb seiner Arbeit zeigt Herr Dr. Karl deutlich, dass die großen Probleme im Projektmanagement in den Bereichen Koordination, Kommunikation, Kollaboration und schließlich im Austausch von Informationen liegen. Aus diesem Grund ist sein erklärtes Ziel – auch über seine Dissertationsschrift hinaus – die persönlichen, sozialen und technischen Ebenen ganzheitlich zu betrachten und die Gräben zwischen Fachdisziplinen wie Management, Didaktik und Ingenieurwissenschaften mit Hilfe der systemdynamischen Modellierung, der Planspielmethode und der Simulationstechnik zu überbrücken.
Aktuell arbeitet Herr Dr. Karl gemeinsam mit Prof. C. William Ibbs von der University of California, Berkeley an einem Handbuch zur system-dynamischen Simulation in der Bauwirtschaft, welches 2016 im Springer-Verlag erscheinen wird.

>> zur Dissertation

05.06.15 Verleihung der UDE-Diversity-Preise 2015

 

Das Prorektorat für Diversity Management & Internationales der UDE lädt zum bundesweiten 3. Deutschen Di­versity-Tag ein. Zur Eröffnung spricht NRW- Arbeits- und Integrationsminister Guntram Schneider, im Anschluss werden die diesjährigen Diversity-Preisträger und -Preisträgerinnen aus den Fakultäten und der Verwaltung ausgezeichnet.

Dr.-Ing Angelika Eßer ist die diesjährige Preisträgerin aus der Fakultät der Ingenieurwissenschaften, Abteilung Bauwissenschaften. Mit dieser Auszeichnung werden Mitglieder der UDE gewürdigt, die sich in einer herausragenden Weise für Vielfalt in Lehre, Forschung, Führung und Engagement verdient gemacht haben.

Die diesjährige Preisverleihung findet im feierlichen Rahmen statt.
Wann: 09. Juni, 10 Uhr
Wo: Glaspavillon (R12 R00 H12), Campus Essen

Studierende, Beschäftigte und weitere Hochschulakteure sind herzlich eingeladen.

Informationen zu Anmeldung und Programm gibt es im Diversity-Portal:
>> www.uni-due.de/diversity/diversitytag_ude.shtm

01.04.15 Neuberufung im Fach Statik und Dynamik der Flächentragwerke

Zu Beginn des Sommersemesters hat Frau Prof. Dr.-Ing. habil. Carolin Birk die Leitung des neu eingerichteten Fachgebiets "Statik und Dynamik der Flächentragwerke" übernommen. In den vergangenen vier Jahren war sie als Lecturer an der University of New South Wales in Sydney tätig und kehrte nun nach Deutschland zurück.

Frau Professor Birk hat an der Fakultät Bauingenieurwesen der Technischen Universität Dresden studiert, promoviert und sich im Fach "Statik und Dynamik" habilitiert. Im Jahr 2009 führte sie ein Marie-Curie Stipendium der Europäischen Union erstmalig nach Australien.

Frau Professor Birk verfügt über umfangreiche Forschungserfahrung auf dem Gebiet der numerischen Mechanik sowie der Strukturdynamik und hat sich unter anderem mit der Entwicklung numerischer Modelle für die Simulation der Ausbreitung seismischer Wellen sowie mit der Modellierung wellenbasierter Verfahren zur zerstörungsfreien Prüfung befasst. Auch diese Erfahrungen werden an der UDE in das Gebiet der Modellierung von Flächentragwerken einfließen.

Mehr lesen

13.03.15 Absolventenfeier 2015

Die Absolventenfeier der Abteilung Bauwissenschaften fand am Freitag, den 13. März 2015 im neurenovierten Glaspavillon der Universität Duisburg-Essen am Standort Essen statt. Neben den Mitgliedern der Abteilung nahmen ca. 200 Gäste an der Feier teil. Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses und Prorektor für Forschung, wissenschaftlichen Nachwuchs und Wissenstransfer Herr Professor Dr.-Ing. Jörg Schröder begrüßte die Anwesenden, insbesondere den Festredner Herrn Professor Dr.-Ing. Martin Faulstich, Professor für Umwelt- und Energietechnik an der Technischen Universität Clausthal und Geschäftsführer des Clausthaler Umwelttechnik-Instituts CUTEC.

Mehr lesen

Zum Tode von Frei Otto, Ehrendoktor der Abteilung Bauwissenschaften

Die überwältigende Anteilnahme am Tod von Frei Otto in der Fachwelt und den Medien hat gezeigt, welch außergewöhnlicher Bauschaffender von uns gegangen ist. Für unsere Hochschule ist es ein unmittelbarer Verlust, da der weltweit renommierte Architekt und Ingenieur Frei Otto oft unser Gast war – auf Vorträgen, in Symposien und fachlichen Gesprächen.
Frei Ottos grundsätzlich neues Denken und Wirken in der Architektur fand 1976 durch die Berufung seines ehemaligen Partners Ewald Bubner nach Essen hier ein weiteres „Zuhause“. Es beeinflusste Forschung und Lehre im Fachbereich Bauwissenschaften. Die Etablierung des Leichtbaus im Institut für Metall- und Leichtbau sowie das Essener Labor für Leichte Flächentragwerke sind indirekt auch Ergebnisse dieser Beziehung.
Es erfüllt uns noch immer mit Stolz, dass Frei Otto 1990 die von uns angetragene Ehrendoktorwürde angenommen und sich mit einem außergewöhnlichen, weit über die Hochschule hinaus beachteten Vortrag bedankt hat. Die Universität Duisburg-Essen wird Frei Otto als den Wegbereiter und Visionär eines leichten, anpassungsfähigen Bauens auch weiterhin dankbar in Erinnerung behalten.

Brasilianischer Spitzenforscher zu Gast am Institut für Mechanik

Zwei Wissenschaftlerinnen und sechs Wissenschaftler erhalten die diesjährigen Georg Forster-Forschungspreise der Alexander von Humboldt-Stiftung. Der Preis richtet sich an Forscherpersönlichkeiten aus Schwellen- und Entwicklungsländern, die durch ihre bisherige Forschung international sichtbar geworden sind und mit ihrer Arbeit helfen, entwicklungsrelevante Fragestellungen zu lösen. Die Preisträger werden nach Deutschland eingeladen, um Kooperationen mit Kolleginnen und Kollegen zu etablieren und auszubauen. Der mit je 60.000 Euro dotierte Forschungspreis wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit finanziert.

Einer der Preisträger, Paulo De Mattos Pimenta (60), wird am Institut für Mechanik in den folgenden Jahren mehrere Forschungsaufenthalte absolvieren. Sein erster Aufenthalt wird im März/April 2015 sein. Der Brasilianer, welcher zur Zeit Professor an der Universidade de São Paulo ist, gilt als Pionier in der computergestützten Mechanik und arbeitet sehr praxisorientiert. So führte er in seiner Heimat bei zahlreichen ingenieursspezifischen Projekten, wie etwa dem Bau des Brasilia National Stadium für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014, numerische Analysen durch. De Mattos Pimenta, der in Brasilien eine Professur an der Universidade de São Paulo innehat, soll am Institut für Mechanik der Universität Duisburg-Essen die langfristige Kooperation stärken.

(Quelle: http://www.humboldt-foundation.de/web/Pressemitteilung-2014-36.html)

Mehr lesen

Erfolgreiche Reakkreditierung "Computational Mechanics"

Am 26.09.2014 sprach die ASIIN der Universität Duisburg-Essen die erneute Akkreditierung des Master-Studiengangs "Computational Mechanics" der Abteilung Bauwissenschaften aus. Der Studiengang mit derzeit ca. 250 Studierenden wurde nach Erfüllung der Auflagen bis zum 30.09.2019 reakkreditiert.
Im Verlaufe des vergangen Jahres hat die eingesetzte Gutachtergruppe, bestehend aus Fachvertretern externer Universitäten, Vertretern aus der Berufspraxis sowie Studierendenvertretern den Studiengang akribisch in Augenschein genommen und nun mit dem Gütesiegel versehen.

Die erneute Akkreditierung des noch jungen Studiengangs ist ein Zeugnis für dessen erfolgreiche Implementierung in den Studienkatalog der Universität Duisburg-Essen und damit auch ein Maß für die Qualität in Lehre und Studium. Insbesondere die internationale Vergleichbarkeit der Studienabschlüsse ist für den Master im Verbund der Internationalen Studiengänge der Ingenieurwissenschaften (ISE) der UDE ein wichtiger Aspekt.

Die mit der Akkreditierung vorgeschlagenen Maßnahmen sollen die Transparenz und Orientierung der Studienmöglichkeiten für nationale und internationale Studierende verbessern und die Individualisierung des Studiengangs erhöhen.

ASIIN-Urkunde

Universität GH Essen - Ehemaligentrefffen der Bauingenieure

Die Abteilung Bauwissenschaften möchte den Kontakt zu ihren Alumni, den ehemaligen Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den ehemaligen Studierenden, intensivieren. Den Startpunkt soll ein Treffen der Ehemaligen am Samstag,  22.11.2014 bilden. Die Alumni treffen sich ab 18:00h in der Orangerie des Grugaparks Essen in der Virchowstraße 167.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? So besuchen Sie unsere Alumni-Seite und tragen Sie sich bitte in die Mailing-Liste ein. So erhalten Sie weitere Informationen.

Mehr lesen

Großes Fachpublikum beim 2. Essener Membranbau Symposium

Am 26. September 2014 richteten das Institut für Metall- und Leichtbau und das Essener Labor für Leichte Flächentragwerke (ELLF) der Universität Duisburg-Essen gemeinsam das 2. Essener Membranbau Symposium aus. Die Veranstalter durften ein großes, 130 Gäste umfassendes Fachpublikum begrüßen. Vertretern aus Forschung und Praxis des Membranbaus, Materialherstellern, Konfektionären, Vertretern von Prüfeinrichtungen, Bauaufsichtsbehörden und Softwareherstellern wurde ein breit gefächertes Programm von Fachvorträgen geboten.

Die Beiträge der Referenten liegen in einem Tagungsband auch in schriftlicher Form vor: Natalie Stranghöner, Klaus Saxe, Jörg Uhlemann (Hrsg.), 2. Essener Membranbau Symposium, Shaker Verlag, Aachen, 2014.

Angesichts der vielen positiven Rückmeldungen freuen sich die Veranstalter bereits auf die dritte Ausgabe des Essener Membranbau Symposium, die im Jahr 2016 stattfinden wird.

Mehr lesen

Neue DFG-Forschergruppe „Akademisches Lernen und Studienerfolg in der Eingangsphase von naturwissenschaftlich-technischen Studiengängen – ALSTER“

Eine von insgesamt neun neuen Forschergruppen wird die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) Anfang 2015 an der Universität Duisburg-Essen (UDE) unter Beteiligung der Fakultät Ingenieurwissenschaften einrichten. Sie untersucht die Gründe für den oft mäßigen Studienerfolg in den Natur- und Ingenieurwissenschaften.

In Deutschland wird immer wieder vor einem wachsenden Fachkräftemangel gewarnt, insbesondere auch in Bezug auf den Arbeitsmarkt für Akademikerinnen und Akademiker in den Natur- und Ingenieurwissenschaften. Dafür ist nicht nur die vergleichsweise niedrige Studierendenzahl verantwortlich, sondern auch die im internationalen Vergleich hohe Quote an Studienabbrüchen in diesen Fächern. Wie kommt es dazu? Sind die Universitäten zu anspruchsvoll oder fehlen den Studierenden die Voraussetzungen? Die Forschergruppe „Akademisches Lernen und Studienerfolg in der Eingangsphase von naturwissenschaftlich-technischen Studiengängen“ sucht fundierte Antworten aus den verschiedenen Blickwinkeln der Erziehungswissenschaft, der Psychologie und der Didaktik der Natur- und Ingenieurwissenschaften. Im Fokus der Forschung stehen zunächst Fragen der Studienfachwahl, der Studienanforderungen und der Lernvoraussetzungen, später dann theoretisch begründete Interventionen zur Verringerung der hohen Abbruchquoten. In der ersten Förderperiode erhält die UDE-Forschergruppe 1,59 Mio. Euro über einen Zeitraum von zunächst drei Jahren. Sie stärkt damit nachhaltig die Empirische Bildungsforschung als Profilschwerpunkt der UDE.

(Sprecherin: Professorin Dr. Elke Sumfleth, Universität Duisburg-Essen; stellv. Sprecher: Professor Dr. Detlev Leutner, Universität Duisburg-Essen)

Link:

https://www.uni-due.de/de/presse/meldung.php?id=8671

http://www.dfg.de/foerderung/programme/listen/projektdetails/index.jsp?id=257652630

08.09.14 Prof. Dr.-Ing Frank Könemann, UDE ehrt ausgewiesenen Tunnelbau-Fachmann

Für seine besonderen Verdienste als Lehrbeauftragter an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften, Abteilung Bauwissenschaften im Bereich Geotechnik wurde Herrn Dr.-Ing. Frank Könemann eine Honorarprofessur der Universität Duisburg-Essen verliehen.

Als ausgewiesener Experte im Bereich der Geotechnik, insbesondere des Tunnelbaus und Spezialtiefbaus lehrt Herr Dr. Könemann seit mehr als zehn Jahren die Geotechnik des Tunnelbaus in den UDE-Studiengängen des Bauingenieurwesens. Nach seinem Studium an der TU Dortmund war er tätig als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Essen, an der er 1995 im Bereich Grundbau und Bodenmechanik zum Thema „Berechnung von Grundwasserströmungen“ promoviert hat. Seit dem ist er deutschlandweit in der geotechnischen Beratung für Bauprojekte, vor allem im Tunnelbau und Spezialtiefbau tätig. Seit 2009 ist er Geschäftsführer und Gesellschafter der geoteam Ingenieurgesellschaft für Geotechnik, Tunnelbau und Umwelttechnik in Dortmund und Gesellschafter der geo-ingberlin Ingenieurgesellschaft in Berlin.

Angesichts der wirtschaftlichen Bedeutung von Infrastruktur-Maßnahmen, zu deren Erstellung die Geotechnik und der Tunnelbau einen wichtigen Beitrag leisten, betont Prof. Dr.-Ing. Widmann, Leiter der Abteilung Bauwissenschaften und Prodekan der Fakultät für Ingenieurwissenschaften die Beiträge Könemanns zur praxisrelevanten Lehre im Master-Studiengang Bauingenieurwesen. Die UDE profitiere von seiner vielseitigen Fachkompetenz und seiner praktischen Erfahrung als Beratender Ingenieur in der Geotechnik.

Betonkanu-Regatta am 19. und 20. Juni 2015

Die Institute Materialwissenschaften, Straßenbau, Massivbau und Baustatik werden in einer Zusammenarbeit an der 15ten deutschen Betonkanu-Regatta am 19. und 20. Juni 2015 teilnehmen. Bei einer Betonboot-Regatta treten berufsbildenden Schulen, Fachhochschulen, Hochschulen und anderen Institutionen gegeneinander an. Die Aufgabe, die es zu lösen gilt, ist der Bau eines sochen Betonkanus und die anschließende Teilnahme an einem Rennen.

Interessierte Studenten, die bei dem Projekt mitarbeiten möchten, melden sich bitte bis zum 17. Oktober 2014 bei Tommy Mielke M.Sc. am Institut für Straßenbau an. Gerne könnt Ihr dort auch für weitere Fragen die den Ablauf betreffen vorbei schauen.

Sebastian Schmuck für Promotion geehrt

Der diesjährige Dies academicus fand am 25. Juni 2014 am Campus Duisburg statt und machte auch dieses Mal seinem Namen als höchster universitärer Festtag alle Ehre. Im Rahmen des Dies academicus wurde Herrn Sebastian Schmuck die Auszeichnung für herausragende Leistungen seiner Promotion "Entwicklung einer Methodologie zur Quantifizierung der klimarelevanten Emissionen von Abwasseranlagen in Deutschland" durch den Rektor überreicht. Im Anschluss an das feierliche Programm fand in sommerlicher Atmosphäre ein sogenanntes Dîner en blanc statt.

Zertifikatskurse zum Master Construction Management Excellent managen

Um komplexe Projekte in interdisziplinärer Zusammenarbeit realisieren zu können, bedarf der zukünftige Bauingenieur ausgezeichneter Kenntnisse aus den Fachbereichen Wirtschaft, Vertragsrecht und Projektmanagement. Unser Institut für Baubetrieb und Baumanagement hat den Bedarf der zukünftigen Herausforderungen erkannt und ein maßgeschneidertes Weiterbildungsangebot für angehende Führungskräfte in der Baubranche entwickelt. Berufstätige Bauingenieure, die Ihre technischen Kenntnisse um betriebswirtschaftliche Kompetenzen erweitern möchten ohne dabei die Praxis zu verlassen, können demnächst ganz einfach und flexibel einen universitären Master erzielen.  Ab dem kommenden Wintersemester können zunächst Einzelkurse belegt werden. Vermittelt werden insbesondere baurelevanten Elemente aus den Betriebswirtschaftswissenschaften und des Vertragsrechts. Zudem unterstützen Inhalte aus dem Projektmanagement die Entwicklung wichtiger Management Qualifikationen. Erstklassige Lernmaterialien und individuelle Betreuung führen systematisch zu einem erfolgreichen Abschluss des Masterstudiums bei vollem Verdienst. Als Besonderheit ist bei dem zukünftigen Master Construction Management hervorzuheben, dass die Präsenzzeit minimal ist und nur zwei Tage umfasst. Beide Präsenztage werden in einer exklusiven Lokalität stattfinden und das Programm ist darauf ausgerichtet vor allem die Netzwerke der Teilnehmer zu fördern und zu erweitern. Das gesamte Studium kann flexibel kombiniert und gestaltet werden, sodass es sich mit dem Berufsalltag einwandfrei vereinbaren lässt. In nur vier Semestern gelangen die Teilnehmer zu einem universitär anerkannten Master, sparen dabei Zeit und fördern gleichzeitig ihre persönliche Karrierelaufbahn im Unternehmen.

Einen Flyer finden Sie hier.

Ansprechpartnerin

Anna Wiebe
wissenschaftliche Koordinatorin
Fakultät für Ingenieurwissenschaften
Abteilung Bauwissenschaften, Institut für Baubetrieb und Baumanagement (IBB)
Universitätsstraße 15, 45117 Essen
Tel.:+49 (0) 201 183 4450
Email: anna.wiebe@uni-due.de

mehr zu: Excellent managen

Mai 2014 Auszeichnung des Deutschen Stahlbaues 2014 an Univ.-Prof. em. Dr.-Ing. Herbert Schmidt

Das Institut für Metall- und Leichtbau gratuliert den Herren Univ.-Prof. em. Dr.-Ing. Herbert Schmidt, Universität Duisburg-Essen, und Univ.-Prof. em. Dr.-Ing. Joachim Lindner, TU Berlin, zur Auszeichnung des Deutschen Stahlbaues 2014, die beiden Professoren diesjährig als Gemeinschaftsauszeichnung für ihr Engagement bei der nationalen und europäischen Normung auf dem Gebiet der Stabilität von Stahltragwerken verliehen wird. Die Auszeichnung des Deutschen Stahlbaues wird vom Deutschen Stahlbauverband DSTV und Bauforumstahl alle zwei Jahre vergeben. Die offizielle Verleihung der Auszeichnung des Deutschen Stahlbaues 2014 erfolgt auf dem Deutschen Stahlbautag am 29. Oktober 2014 in Hannover.

Herr Professor Schmidt hatte von 1981 bis 2001 die C4-Professur Stahlbau an der Universität Essen inne, das jetzige Institut für Metall- und Leichtbau der Universität Duisburg-Essen. In dieser Zeit und darüber hinaus hat sich Herr Professor Schmidt auf dem Gebiet der Schalenstabilität und der Ausführung von Stahlbauten in besonderem Maße auf nationaler und europäischer Ebene engagiert. Zu erwähnen sind seine Arbeiten für die Normenreihe DIN 18800, insbesondere DIN 18800-4 und DIN 18800-7, sowie für die europäischen Normenreihe Eurocode 3, insbesondere EN 1993-1-6, und EN 1090-1 und-2. Der von den Herren Professoren Lindner, Scheer und Schmidt verfasste Kommentar zur DIN 18800 und die von Herrn Professor Schmidt zusammen mit Ko-Autoren verfassten Kommentare zur DIN 18800-7 und DIN EN 1090-1 und -2 stellen in der Fachwelt vielbeachtete Standardwerke dar, die aus der täglichen Ingenieurpraxis nicht wegzudenken sind.

mehr zu: Auszeichnung des Deutschen Stahlbaues 2014 an Univ.-Prof. em. Dr.-Ing. Herbert Schmidt

Wissenschaftlicher Nachwuchs schaut über Tellerrand der eigenen Disziplin Mehr als 15 Millionen Euro für "Fortschrittskollegs NRW" Ministerin nennt Gewinner in neuem Förderprogramm

NRW Wissenschaftsministerin Svenja Schulze hat am Montag, 12. Mai 2014, die sechs Gewinner im neuen Förderprogramm 'Fortschrittskollegs NRW' bekanntgegeben. Bei ihrer Entscheidung folgte sie den Empfehlungen einer Gutachterjury unter Leitung von Professor Armin Grunwald, Leiter des Instituts für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und Leiter des Büros für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag.

Die Bauwissenschaften sind bei zwei Projekten "Future Water" und "Energieeffizienz im Quartier" beteiligt. Zur Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen.

Mehr lesen