Fortbildungen

Fortbildungsprogramm  

Datum Veranstaltung
12.06.2018 Experimente für den Biologieunterricht I im Lehr-Lern-Labor
25.06.2018 Experimente rund um das Wasser- in Kooperation mit der Emschergenossenschaft
02.07.2018

Stadtwildnis – Die Urbanisierung wilder Tiere

06.11.2018

Intelligentes Üben im Biologieunterricht

12.11.2018

Experimente rund um das Wasser – in Kooperation mit der Emschergenossenschaft

04.12.2018

Von der Chemotherapie zur zielgerichteten Krebstherapie

13.12.2018

Gewürz- und Arzneipflanzen

18.02.2019

Erinnern, Vergessen und die Alzheimer-Erkrankung

So finden Sie uns.

Fortbildungsprogramm als Flyer

Hier finden Sie den aktuellen Fortbildungsflyer unseres Fortbildungsprogrammes zum Herunterladen:

Fortbildungsflyer bis Juli 2018

Newsletter

Um über aktuelle Fortbildungen frühzeitig informiert zu werden, können Sie sich hier für unseren Newsletter eintragen.

Teilnahmebedingungen

Eine Anmeldung zu unseren Fortbildungsangeboten wird durch Ausfüllen und Absenden des jeweiligen Online-Formulars verbindlich.

Die detaillierten Teilnahmebedingungen zu unseren Fortbildungen finden Sie hier.

Zahlungsinformationen

Bitte überweisen Sie den Teilnehmerbeitrag nach einer erfolgreichen Anmeldung (nach Erhalt der Bestätigungs-E-Mail) auf das folgende Konto:

Empfänger: Universität Duisburg-Essen
Bank: Sparkasse Essen
IBAN: DE75 3605 0105 0000 2489 97
BIC: SPESDE3EXXX
Verwendungszweck (unbedingt angeben!): 40901030150003/Nachname des Teilnehmers

Fortbildungsprogramm

1 Hj 2018 2 Frühblüher

Frühblüher unserer Laubwälder

In unseren mitteleuropäischen Wäldern blüht eine Gruppe von Pflanzen schon sehr früh im Jahr. Die Blütezeit von Buschwindröschen, Lerchensporn & Co beginnt mit den ersten warmen Tagen im Frühjahr und endet mit der vollständigen Belaubung der Bäume im Mai. Viele dieser sogenannten Frühblüher schließen ihren kompletten Lebenszyklus innerhalb weniger Wochen ab. Warum blühen diese Pflanzen vor der Hauptwachstumszeit und durch welche Anpassungen sind sie überhaupt dazu in der Lage? Diesen und anderen Fragen werden wir auf der Exkursion durch das Naturschutzgebiet Neandertal nachgehen.

Unsere Suche nach den ersten Frühjahrsboten führt uns dabei u.a. durch einen Auwald im Düsseltal und an einen Kalksteinbruch. Auf unserem Rundgang durch das Naturschutzgebiet Neandertal werden die wichtigsten heimischen Frühblüher vorgestellt. Ihr Aussehen, ihre Merkmale, ihre Lebensweise und weitere interessante Ding z.B. zur Heilkunde, Mythologie und Giftigkeit werden dabei erklärt.

Zielgruppe: Sekundarstufen I und II

Zeit: 15.03.2018, 14:30 - 16:30 Uhr

Ort: Neandertal, Treffpunkt: Wanderparkplatz „Winkelsmühler Weg" in der Nähe der S-Bahn-Haltestelle (Dem Wetter angepasste Kleidung wird vorausgesetzt!)

Referentin: Dr. Christiane Wittmann (Angewandte Botanik)

Beitrag: 39 € (inkl. Unterrichtsmaterial)
 

Aufgrund der langen Frostperiode muss die Veranstaltung leider abgesagt werden.

nach oben

1 Hj 2018 4 Spurenstoffe

"Auf Spurensuche - Medikamente und andere Stoffe im Wasser"  –

Eine Projektbox für die 3. - 6. Klasse zum selbst Durchführen oder begleitet durch Studierende

Unser Trinkwasser ist ein kostbares Gut. Daher kommt der Reinigung von Abwasser, der Trinkwasserproduktion und dem Verbrauch von Wasser eine besondere Bedeutung zu. Seit einigen Jahren werden Rückstände von Spurenstoffen, z.B. Medikamenten, im Wasserkreislauf und deren Wirkungen im Ökosystem und für den Menschen thematisiert.

Ziel des Projektes ist die Sensibilisierung der Essener Bevölkerung für eine Minderung von Medikamentenrückständen im Wasserkreislauf der Stadt Essen.

In Zusammenarbeit mit der Emschergenossenschaft wurde eine Projektbox „Essen macht´s klar“ konzipiert, die passend zum Lehrplan die Thematik „Trinkwasser, Abwasserreinigung und die besondere Bedeutung von Medikamenten“ experimentell und schülerorientiert für die 3. -  6. Klasse vermittelt. Angeboten werden dazu eine Ausleihe der Forscherboxen, damit Lehrkräfte im Rahmen der Bildung für nachhaltige Entwicklung mit den Schülerinnen und Schülern selbst aktiv werden können sowie die Möglichkeit, Studierende mit den Boxen in die Schule zu holen, die dann die Schülerinnen und Schüler für das Thema sensibilisieren. Die Forscherboxen werden zunächst nur an Essener Schulen verliehen.

Ablauf der Veranstaltung:

  • Fachliche Einführung in die Thematik
  • Erprobung der Projektboxen und Materialien
  • Tipps zur eigenen Umsetzung in der Schule und Infos zum Projekttag mit Studierenden in der Schule (ca. 3 Stunden, keine Kosten)

Zielgruppe: Grundschule und Sekundarstufe I (Orientierungstufe)

Zeit: 19.03.2018, 14:30 - 17:30 Uhr

Ort: Uni DUE, Campus Essen, S05 T04 B54

ReferentInnen: Dr. Sven Lyko und Kerstin Stuhr (Emschergenossenschaft), Alina Zajicek und Silvia Wenning (Biologiedidaktik)

Beitrag: Für Essener Schulen wird der Beitrag aus dem Projekt gezahlt, daher entstehen für Essener Schulen keine Kosten. Alle anderen Schulen bezahlen einen reduzierten Beitrag von 25 €. (inkl. Unterrichtsmaterial)
 

Aufgrund der geringen Anmeldezahlen muss die Veranstaltung leider abgesagt werden.

nach oben

1 Hj 2018 3 Krebstherapie

Von der Chemotherapie zur zielgerichteten Krebstherapie

Verschiedenen Giftstoffe hemmen das Wachstum der sich sehr schnell teilenden Tumorzellen. Auf der Basis dieser Mitosehemmstoffe entwickelte sich die bis heute praktizierte Chemotherapie, die aktuell von ersten Forschungsergebnissen einer zielgerichteten Krebstherapie ergänzt wird. Die aus diesem Kontext entwickelten Fragestellungen ermöglichen den Lernenden die Erarbeitung der zugrundeliegenden zellulären und molekularen Sachverhalte. Der Kontext „chemische Krebstherapien“ weckt aufgrund seiner historischen Dimension und seiner Bedeutsamkeit für die menschliche Gesundheit in hohem Maße das Interesse der Lernenden. Schülerinnen und Schüler stellen im Unterrichtsvorhaben fortwährend lernwirksame Bezüge zwischen den Fachinhalten (Mitose, Zellzyklus, Bau der DNA und DNA-Replikation) und der Wirksamkeit sowie der enormen Nebenwirkungen dieser Chemotherapeutika her.

Die Erarbeitung der zielgerichteten Krebstherapie greift diese Problematik in der Qualifikationsphase (Genetik: Genregulation auf der Ebene der Eukaryoten) wieder auf.

So wird den Lernenden verdeutlicht, wie durch aktuelle Forschungsergebnisse die medizinische Behandlung an Krebs erkrankter Patienten erheblich verbessert werden kann. Der Kontext „chemische Krebstherapien“ ist besonders geeignet, kumulatives Lernen in Form einer vertikalen Vernetzung zu fördern und dieser Forderung gerecht zu werden.

-Krebs, das programmierte Chaos                                                                          

-Die Bedeutung des Cytoskeletts für den Ablauf der Mitose       

-Demonstration der Taxolwirkung am Mitosemodell                                     

-Erstellung einfacher Stop-Motion-Filme mit der Lerngruppe     

-Materialgebundene Aufgaben zur Wirkung von Krebsmedikamenten

-Anwendung der Gentechnik bei der zielgerichteten Krebstherapie

Zielgruppe: Sekundarstufe II

Zeit: 20.03.2018, 14:30 - 17:30 Uhr

Ort: Uni DUE, Campus Essen, S05 T03 H18

Referent: Joachim Becker

Beitrag: 39 € (inkl. Unterrichtsmaterial)
 

Die Fortbildungsveranstaltung ist bereits ausgebucht.

nach oben

 

1 Hj 2018 1 Evolution Des Menschen

Evolution des Menschen 

Dank der Molekularbiologie, neuen spektakulären Fossilfunden sowie neuen Erkenntnissen der vergleichenden und funktionellen morphologischen und verhaltensbiologischen Forschung hat sich unser Verständnis der Evolution des Menschen in den letzten 20 Jahren dramatisch verändert. Diese Erkenntnisse werden in einem Vortrag vorgestellt und diskutiert. 

Zielgruppe: Sekundarstufe I und II

Zeit: 16.04.2018, 14:30 - 16:30 Uhr

Ort: Uni DUE, Campus Essen, S05 T04 B54

Referent: Prof. Dr. Hynek Burda (Zoologie)

Beitrag: 34 €
 

Die Fortbildungsveranstaltung ist bereits ausgebucht.

nach oben

1 Hj 2018 4 Spurenstoffe

"Auf Spurensuche - Medikamente und andere Stoffe im Wasser"  –

Eine Projektbox für die 3. - 6. Klasse zum selbst Durchführen oder begleitet durch Studierende

Unser Trinkwasser ist ein kostbares Gut. Daher kommt der Reinigung von Abwasser, der Trinkwasserproduktion und dem Verbrauch von Wasser eine besondere Bedeutung zu. Seit einigen Jahren werden Rückstände von Spurenstoffen, z.B. Medikamenten, im Wasserkreislauf und deren Wirkungen im Ökosystem und für den Menschen thematisiert.

Ziel des Projektes ist die Sensibilisierung der Essener Bevölkerung für eine Minderung von Medikamentenrückständen im Wasserkreislauf der Stadt Essen.

In Zusammenarbeit mit der Emschergenossenschaft wurde eine Projektbox „Essen macht´s klar“ konzipiert, die passend zum Lehrplan die Thematik „Trinkwasser, Abwasserreinigung und die besondere Bedeutung von Medikamenten“ experimentell und schülerorientiert für die 3.- 6. Klasse vermittelt. Angeboten werden dazu eine Ausleihe der Forscherboxen, damit Lehrkräfte im Rahmen der Bildung für nachhaltige Entwicklung mit den Schülerinnen und Schülern selbst aktiv werden können sowie die Möglichkeit, Studierende mit den Boxen in die Schule zu holen, die dann die Schülerinnen und Schüler für das Thema sensibilisieren. Die Forscherboxen werden zunächst nur an Essener Schulen verliehen.

Ablauf der Veranstaltung:

  • Fachliche Einführung in die Thematik
  • Erprobung der Projektboxen und Materialien
  • Tipps zur eigenen Umsetzung in der Schule und Infos zum Projekttag mit Studierenden in der Schule (ca. 3 Stunden, keine Kosten)

Zielgruppe: Grundschule und Sekundarstufe I (Orientierungstufe)

Zeit: 23.04.2018, 14:30 - 17:30 Uhr

Ort: Uni DUE, Campus Essen, S05 T04 B54

Referenten: Dr. Sven Lyko und Kerstin Stuhr (Emschergenossenschaft), Alina Zajicek und Silvia Wenning (Biologiedidaktik)

Beitrag: Für Essener Schulen wird der Beitrag aus dem Projekt gezahlt, daher entstehen für Essener Schulen keine Kosten. Alle anderen Schulen bezahlen einen reduzierten Beitrag von 25 €. (inkl. Unterrichtsmaterial)
 

 

nach oben





1 Hj 2018 9 Kooperation

Kooperatives Lernen

-Was sind die zwölf Lernprinzipien des Kooperativen Lernens?

-Welche Methoden gibt es im Kooperativen Lernen?

-Wie kann ich die Methoden im Unterricht einsetzen?

-Wie verändert sich die Lehrer/innen-Rolle?

Wenn Sie diese Fragen interessieren, lohnt es sich weiterzulesen.

Kooperatives Lernen ist heute in aller Munde. Welche Überlegungen und Forschungsergebnisse Kathy und Norm Green vom Einsatz kooperativen Lernens überzeugten, welche Methoden zur Kooperation von Schülerinnen und Schülern geeignet sind und wie man diese Methoden im Unterricht einsetzt, ist Thema der Fortbildung.

Ziel der Veranstaltung ist es daher, den theoretischen Hintergrund kooperativen Lernens darzustellen und Methoden für den Unterricht selbst auszuprobieren und praktisch umzusetzen (inkl. Beispiele für den Biologieunterricht).

Ablauf:

  • Info-Input: Was sollten Sie über kooperatives Lernen wissen? – Einführung in den theoretischen Hintergrund
  • Praxisphase zu Methoden kooperativen Lernens – Steckbrief und Unterrichtsbeispiel
  • Tipps zur Einbindung in den Unterricht und veränderte Lehrer/innen -Rolle

Zielgruppe: Sekundarstufen I und II

Zeit: 08.05.2018, 14:30 - 17:30 Uhr

Ort: Uni DUE, Campus Essen, S05 R03 H18

Referentin: Silvia Wenning (Biologiedidaktik)

Beitrag: 39 € (inkl. Unterrichtsmaterial)
 

Die Fortbildungsveranstaltung ist bereits ausgebucht.

nach oben

1 Hj 2018 6 Stammzellen

Stammzellen, Transgene, Epigenetik und Co

Neues aus der Genetik: Epigenetische Mechanismen, Herstellung und Nutzung transgener Organismen und die Verwendung embryonaler und adulter Stammzellen sind Themenfelder des aktuellen Kernlehrplans der Oberstufe.

Der aktuelle Stand der Forschung wird von Frau Prof. Vortkamp in ihrem Vortrag vorgestellt und diskutiert.  

Die neusten Erkenntnisse in der Molekular- und Zellbiologie eröffnen neue Wege, Stammzellen zu Therapiezwecken zu verändern und zu nutzen. Methoden zur Gewinnung individualisierter, pluripotenter Stammzellen, die Grundlagen der epigenetischen Re-Programmierung, sowie neue Methoden, das Erbgut gezielt zu verändern, werden umfassend erläutert. 

Zielgruppe: Sekundarstufe I und II

Zeit: 14.05.2018, 15:00 - 17:00 Uhr

Ort: Uni DUE, Campus Essen, S05 T04 B54

Referentin: Prof. Dr. Andrea Vortkamp (Entwicklungsbiologie)

Beitrag: 34 €

Die Fortbildungsveranstaltung ist leider ausgebucht.

 
nach oben

1 Hj 2018 10 Experimente Lll

Experimente für den Biologieunterricht I im Lehr-Lern-Labor

Vorstellung interessanter Experimente für den Biologieunterricht der Sekundarstufe I und II, die selbst erprobt und in verschiedene Unterrichtszusammenhänge eingeordnet werden können. Die Veranstaltung findet in unserem neuen Lehr-Lern-Labor statt, in dem wir Ihnen Experimentierangebote für Schulklassen bieten. Die Liste der vorgestellten Experimente kann hier eingesehen werden.

Zielgruppe: Sekundarstufe I und II

Zeit: 12.06.2018, 14:30 - 17:30 Uhr

Ort: Uni DUE, Campus Essen, S05 T04 B12

Referentinnen: Dr. Christine Florian, Prof. Dr. Angela Sandmann (Biologiedidaktik)

Beitrag: 45 € (inkl. Reihenheft Experimente I, ISBN: 978-3-8391-6253-8)

Button2

 
nach oben

1 Hj 2018 6 Wasser

Experimente rund um das Wasser – in Kooperation mit der Emschergenossenschaft  

Wieso können manche Tiere auf dem Wasser laufen? Wie sieht ein Wasserfloh aus? Und wie bekommt man Eis ruck, zuck zum Schmelzen?

An elf Stationen können Kinder von 10-12 Jahren Experimente rund um das Thema Wasser durchführen und so erforschen, welche physikalischen, chemischen und biologischen Eigenschaften das feuchte Element hat und welche Lebewesen unsere Bäche und Flüsse, z.B. im Emscherflusssystem, bevölkern.

In der Fortbildung werden alle Experimente erprobt. Die Forscherbox enthält Experimentiermaterial, Stationskarten und Forscherhefte für eine Schulklasse. TeilnehmerInnen der Fortbildung können die Wasserbox für Unterricht, AGs oder Experimentiertage ausleihen. Die Forscherbox „Rund um das Wasser“ kann vielfältig eingesetzt werden. Für den Kernunterricht im Sachunterricht der Grundschule oder in den Naturwissenschaften der weiterführenden Schulen bieten sich vor allem Anknüpfungspunkte zu den Kompetenzbereichen „Umgang mit Fachwissen“ und „Erkenntnisgewinnung“, aber auch „Kommunikation“ und „Bewertung“ werden schon für junge Schülerinnen und Schüler angesprochen. Die entsprechenden Kompetenzen werden für die verschiedenen Schulformen aufgelistet. Sehr gut eignet sich die Forscherbox für „science“-Klassen, die in ihrem Schwerpunkt die Naturwissenschaften experimentell und interessefördernd verstehen, sowie für Arbeitsgemeinschaften oder Mitmach-Nachmittage und Projekttage in Schulen. Auch für den Tag der offenen Tür bietet die Forscherbox ein „Rund-um-Sorglos Paket“ für die Motivation interessierter Schülerinnen und Schüler.

Zielgruppe: Sekundarstufe I

Zeit: 25.06.2018, 14:30 - 17:30 Uhr

Ort: Uni DUE, Campus Essen, S05 T04 B54

Referentinnen: Kerstin Stuhr (Emschergenossenschaft), Silvia Wenning

Beitrag: 25 € (Reduziert durch die Förderung der Emschergenossenschaft)
Inkl. 2 Reihenhefte: Rund um das Wasser - Lernen an Stationen Band 1 (ISBN  978-3-7460-1225-4)
und Rund um das Wasser - Lernen an Stationen Band 2 (ISBN 978-3-7448-3098-0)
 

Button2

nach oben

1 Hj 2018 5 Wilde Tiere Stadt Neu





Stadtwildnis – Die Urbanisierung wilder Tiere

Vogelvielfalt am Futterhäuschen, Marder im Auto, Füchse im Garten, Rehe auf dem Friedhof – kommt am Ende auch noch der Wolf? Die Chancen, wildlebende und (normalerweise) scheue Tiere in den vermeintlichen Betonwüsten der Städte beobachten zu können, sind heutzutage oft größer als „im Grünen“ auf dem Land. Der Bildervortrag gibt dafür viele Beispiele aus dem Ruhrgebiet und stützt sich dabei auch auf Ergebnisse praktischer Lehrveranstaltungen des Lehramtsstudiums Biologie bzw. auf Examensarbeiten von Absolventinnen und Absolventen. Er gibt somit Einblicke in die Praxis einer lebensnahen, „alltagstauglichen“ Feldforschung, die auch in Schulen leicht thematisiert werden kann.

Zielgruppe: Primarstufe, Sekundarstufen I und II

Zeit: 02.07.2018, 14:30 - 16:30 Uhr

Ort: Uni DUE, Campus Essen, S05 T04 B54

Referent: Dr. Marcus Schmitt (Zoologie)

Beitrag: 34 €
 

Button2

nach oben

 

Intelligentes Üben im Biologieunterricht

Intelligentes Üben 2hj 2018

Jeder Lernprozess im Biologieunterricht benötigt Übungsphasen. In der Unterrichtspraxis aber mangelt es häufig an diesen Phasen des Übens, auch sind sie bei Lernenden unbeliebt und werden mit entsprechendem Unmut erledigt. Hier bietet sich der Einsatz von intelligenten Übungsformen an, die wenig Zeit in Anspruch nehmen, viele SchülerInnen erreichen und vor allem wenig Unterrichtszeit beanspruchen.

Im Rahmen der Veranstaltung soll die Notwendigkeit von Übungsphasen im eigenen Unterricht verdeutlicht werden. Verschiedene intelligente Übungsformen werden vorgestellt und gemeinsam ausprobiert. Sie sollen im Anschluss den Raum für das Erstellen von eigenen intelligenten Übungen und Diskussion zu deren Einbindung in den Unterricht eröffnen.

 Ablauf:

  • Kurzvortrag: Vom notwendigen Üben zum intelligenten Üben
  • Vorstellung und Erprobung verschiedener intelligenter Übungsformen
  • Erstellung eigener intelligenter Übungen
  • Tipps zur Einbindung in die Unterrichtspraxis

Zielgruppe: Sekundarstufen I und II

Zeit: 06.11.2018, 14:30 - 17:30 Uhr

Ort: Uni DUE, Campus Essen, S05 R03 H18

Referent: Michael Hänsel

Beitrag: 39 €
 

Button2

nach oben

Wasser 2hj 2018

Experimente rund um das Wasser – in Kooperation mit der Emschergenossenschaft  

Wieso können manche Tiere auf dem Wasser laufen? Wie sieht ein Wasserfloh aus? Und wie bekommt man Eis ruck, zuck zum Schmelzen?

An elf Stationen können Kinder von 10-12 Jahren Experimente rund um das Thema Wasser durchführen und so erforschen, welche physikalischen, chemischen und biologischen Eigenschaften das feuchte Element hat und welche Lebewesen unsere Bäche und Flüsse, z.B. im Emscherflusssystem, bevölkern.

In der Fortbildung werden alle Experimente erprobt. Die Forscherbox enthält Experimentiermaterial, Stationskarten und Forscherhefte für eine Schulklasse. TeilnehmerInnen der Fortbildung können die Wasserbox für Unterricht, AGs oder Experimentiertage ausleihen. Die Forscherbox „Rund um das Wasser“ kann vielfältig eingesetzt werden. Für den Kernunterricht im Sachunterricht der Grundschule oder in den Naturwissenschaften der weiterführenden Schulen bieten sich vor allem Anknüpfungspunkte zu den Kompetenzbereichen „Umgang mit Fachwissen“ und „Erkenntnisgewinnung“, aber auch „Kommunikation“ und „Bewertung“ werden schon für junge Schülerinnen und Schüler angesprochen. Die entsprechenden Kompetenzen werden für die verschiedenen Schulformen aufgelistet. Sehr gut eignet sich die Forscherbox für „science“-Klassen, die in ihrem Schwerpunkt die Naturwissenschaften experimentell und interessefördernd verstehen, sowie für Arbeitsgemeinschaften oder Mitmach-Nachmittage und Projekttage in Schulen. Auch für den Tag der offenen Tür bietet die Forscherbox ein „Rund-um-Sorglos Paket“ für die Motivation interessierter Schülerinnen und Schüler.

Zielgruppe: Sekundarstufe I

Zeit: 12.11.2018, 14:30 - 17:30 Uhr

Ort: Uni DUE, Campus Essen, S05 T04 B54

Referentinnen: Kerstin Stuhr (Emschergenossenschaft), Silvia Wenning

Beitrag: 25 € (Reduziert durch die Förderung der Emschergenossenschaft)
Inkl. 2 Reihenhefte: Rund um das Wasser - Lernen an Stationen Band 1 (ISBN  978-3-7460-1225-4)
und Rund um das Wasser - Lernen an Stationen Band 2 (ISBN 978-3-7448-3098-0)
 

 

nach oben

Krebs 2hj 2018

Von der Chemotherapie zur zielgerichteten Krebstherapie

Verschiedenen Giftstoffe hemmen das Wachstum der sich sehr schnell teilenden Tumorzellen. Auf der Basis dieser Mitosehemmstoffe entwickelte sich die bis heute praktizierte Chemotherapie, die aktuell von ersten Forschungsergebnissen einer zielgerichteten Krebstherapie ergänzt wird. Die aus diesem Kontext entwickelten Fragestellungen ermöglichen den Lernenden die Erarbeitung der zugrundeliegenden zellulären und molekularen Sachverhalte. Der Kontext „chemische Krebstherapien“ weckt aufgrund seiner historischen Dimension und seiner Bedeutsamkeit für die menschliche Gesundheit in hohem Maße das Interesse der Lernenden. Schülerinnen und Schüler stellen im Unterrichtsvorhaben fortwährend lernwirksame Bezüge zwischen den Fachinhalten (Mitose, Zellzyklus, Bau der DNA und DNA-Replikation) und der Wirksamkeit sowie der enormen Nebenwirkungen dieser Chemotherapeutika her.

Die Erarbeitung der zielgerichteten Krebstherapie greift diese Problematik in der Qualifikationsphase (Genetik: Genregulation auf der Ebene der Eukaryoten) wieder auf.

So wird den Lernenden verdeutlicht, wie durch aktuelle Forschungsergebnisse die medizinische Behandlung an Krebs erkrankter Patienten erheblich verbessert werden kann. Der Kontext „chemische Krebstherapien“ ist besonders geeignet, kumulatives Lernen in Form einer vertikalen Vernetzung zu fördern und dieser Forderung gerecht zu werden.

-Krebs, das programmierte Chaos                                                                          

-Die Bedeutung des Cytoskeletts für den Ablauf der Mitose       

-Demonstration der Taxolwirkung am Mitosemodell                                     

-Erstellung einfacher Stop-Motion-Filme mit der Lerngruppe     

-Materialgebundene Aufgaben zur Wirkung von Krebsmedikamenten

-Anwendung der Gentechnik bei der zielgerichteten Krebstherapie

Zielgruppe: Sekundarstufe II

Zeit: 04.12.2018, 14:30 - 17:30 Uhr

Ort: Uni DUE, Campus Essen, S05 T03 H20

Referent: Joachim Becker

Beitrag: 39 € (inkl. Unterrichtsmaterial)
 

Button2

nach oben

 

Gewürze 2hj 2018

Gewürz- und Arzneipflanzen

Die tropischen Regenwälder beherbergen eine Fülle von Gewürz– und Arzneipflanzen. Im Rahmen einer Führung durch den botanischen Garten erfahren Sie etwas über Herkunft, Biologie, Anbau, Inhaltsstoffe und Geschmack. Das eigene „Untersuchen und Probieren“ soll dabei nicht zu kurz kommen. Zu charakteristischen Vertretern erhalten Sie Lernaufgaben für den Unterricht.

Zielgruppe: Sekundarstufe I und II

Zeit: 13.12.2018, 15:00 - 17:00 Uhr

Ort: Botanischer Garten; Külshammerweg 30, Essen

Referentin: Dr. Christiane Wittmann (Angewandte Botanik)

Beitrag: 39 € (inkl. Unterrichtsmaterial)
 

 

nach oben

 

Alzheimer 2hj 2018

Erinnern, Vergessen und die Alzheimer-Erkrankung

Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Demenzerkrankung, an der weltweit über 20 Millionen Menschen leiden. Die Krankheit ist dadurch charakterisiert, dass es bereits in einem frühen Stadium zum Ausfall einer besonderen Form des Gedächtnisses, des sogenannten deklarativen Gedächtnisses, kommt. In diesem Vortrag sollen die Hintergründe der Krankheit und der Bezug zur Neurobiologie der Gedächtnisvorgänge hergestellt werden. Weiter sollen gegenwärtige Behandlungsoptionen vorgestellt, sowie ein Einblick in die aktuelle Forschung und mögliche zukünftige therapeutische Ansätze gegeben werden.  Bezüge zum Inhaltsfeld des Kernlehrplans für die Sek. II unter dem Schwerpunkt „Lernen, Gedächtnis, Vergessen“ werden hergestellt.

Zielgruppe: Sekundarstufe II

Zeit: 18.02.2019, 15:00 - 17:00 Uhr

Ort: Uni DUE, Campus Essen, S05 T03 H20

Referent: Prof. Dr. Roland Brandt (Neurobiologie der Universität Osnabrück)

Beitrag: 34 €
 

Button2

nach oben