Fortbildungen

Newsletter

Um über aktuelle Fortbildungen frühzeitig informiert zu werden, können Sie sich hier für unseren Newsletter eintragen.

Teilnahmebedingungen

Eine Anmeldung zu unseren Fortbildungsangeboten wird durch Ausfüllen und Absenden des jeweiligen Online-Formulars verbindlich.

Die detaillierten Teilnahmebedingungen zu unseren Fortbildungen finden Sie hier.

Zahlungsinformationen

Bitte überweisen Sie den Teilnehmerbeitrag nach einer erfolgreichen Anmeldung (nach Erhalt der Bestätigungs-E-Mail) auf das folgende Konto:

Empfänger: Universität Duisburg-Essen
Bank: Sparkasse Essen
IBAN: DE75 3605 0105 0000 2489 97
BIC: SPESDE3EXXX
Verwendungszweck (unbedingt angeben!): 40901030150003/Nachname des Teilnehmers

Fortbildungsprogramm

Stadtwildnis19

Stadtwildnis — die Urbanisierung wilder Tiere

Vogelvielfalt am Futterhäuschen, Marder im Auto, Füchse im Garten, Rehe auf dem Friedhof – kommt am Ende auch noch der Wolf? Die Chancen, wildlebende und (normalerweise) scheue Tiere in den vermeintlichen Betonwüsten der Städte beobachten zu können, sind heutzutage oft größer als „im Grünen“ auf dem Land. Der Bildervortrag gibt dafür viele Beispiele aus dem Ruhrgebiet und stützt sich dabei auch auf Ergebnisse praktischer Lehrveranstaltungen des Lehramtsstudiums Biologie bzw. auf Examensarbeiten von Absolventinnen und Absolventen. Er gibt somit Einblicke in die Praxis einer lebensnahen, „alltagstauglichen“ Feldforschung, die auch in Schulen leicht thematisiert werden kann.

Zielgruppe: Primarstufe, Sekundarstufe I und II

Zeit: 01.07.2019, 15:00 - 17:00 Uhr

Ort: Uni DUE, Campus Essen, S05 T04 B54

Referent: Dr. Marcus Schmitt (Zoologie)

Beitrag: 34 €

Button2

nach oben

Piktogramm Chemo19 2
Von der Chemotherapie zur zielgerichteten Krebstherapie

Verschiedenen Giftstoffe hemmen das Wachstum der sich sehr schnell teilenden Tumorzellen. Auf der Basis dieser Mitosehemmstoffe entwickelte sich die bis heute praktizierte Chemotherapie, die aktuell von ersten Forschungsergebnissen einer zielgerichteten Krebstherapie ergänzt wird. Die aus diesem Kontext entwickelten Fragestellungen ermöglichen den Lernenden die Erarbeitung der zugrundeliegenden zellulären und molekularen Sachverhalte. Der Kontext „chemische Krebstherapien“ weckt aufgrund seiner historischen Dimension und seiner Bedeutsamkeit für die menschliche Gesundheit in hohem Maße das Interesse der Lernenden. Schülerinnen und Schüler stellen im Unterrichtsvorhaben fortwährend lernwirksame Bezüge zwischen den Fachinhalten (Mitose, Zellzyklus, Bau der DNA und DNA-Replikation) und der Wirksamkeit sowie der enormen Nebenwirkungen dieser Chemotherapeutika her.

Die Erarbeitung der zielgerichteten Krebstherapie greift diese Problematik in der Qualifikationsphase (Genetik: Genregulation auf der Ebene der Eukaryoten) wieder auf.

So wird den Lernenden verdeutlicht, wie durch aktuelle Forschungsergebnisse die medizinische Behandlung an Krebs erkrankter Patienten erheblich verbessert werden kann. Der Kontext „chemische Krebstherapien“ ist besonders geeignet, kumulatives Lernen in Form einer vertikalen Vernetzung zu fördern und dieser Forderung gerecht zu werden.

-Krebs, das programmierte Chaos                                                                          

-Die Bedeutung des Cytoskeletts für den Ablauf der Mitose       

-Demonstration der Taxolwirkung am Mitosemodell                                     

-Erstellung einfacher Stop-Motion-Filme mit der Lerngruppe     

-Materialgebundene Aufgaben zur Wirkung von Krebsmedikamenten

-Anwendung der Gentechnik bei der zielgerichteten Krebstherapie

Zielgruppe: Sekundarstufe II

Zeit: 04.11.2019, 14:30 - 17:30 Uhr

Ort: Uni DUE, Campus Essen, S05 T03 H18

Referent: Joachim Becker

Beitrag: 39 € (inkl. Unterrichtsmaterial)
 

Button2

nach oben

 

1 Hj 2016 - 9.png

Bionik - Innovative Aufgaben und Experimente

Bionik ist „Lernen von der Natur“ und bietet viele interessante Anknüpfungen für Kernunterricht und AG. Was hat ein Käfer mit der Wasserversorgung in Eritrea zu tun? Wie hilft ein Schwimmfarn beim Energiesparen? Inhalt der Fortbildung sind 18 innovative Aufgaben zu verschiedenen Themen der Bionik.

Zielgruppe: Sekundarstufe I

Zeit: 25.11.2019, 14:30 - 17:30 Uhr

Ort: Uni DUE, Campus Essen, S05 T04 B54 

Referentin: Silvia Wenning (Didaktik der Biologie)

Beitrag: 39 € (inkl. Reihenheft „Bionik - Innovative Aufgaben für die Sek. I“ - ISBN 978-3-7386-0746-8)

Button2

nach oben

Piktogramm Stammzellen 19 2

Stammzellen, Transgene, Epigenetik und Co

Neues aus der Genetik: Epigenetische Mechanismen, Herstellung und Nutzung transgener Organismen und die Verwendung embryonaler und adulter Stammzellen sind Themenfelder des aktuellen Kernlehrplans der Oberstufe.

Der aktuelle Stand der Forschung wird von Frau Prof. Vortkamp in ihrem Vortrag vorgestellt und diskutiert.  

Die neusten Erkenntnisse in der Molekular- und Zellbiologie eröffnen neue Wege, Stammzellen zu Therapiezwecken zu verändern und zu nutzen. Methoden zur Gewinnung individualisierter, pluripotenter Stammzellen, die Grundlagen der epigenetischen Re-Programmierung, sowie neue Methoden, das Erbgut gezielt zu verändern, werden umfassend erläutert. 

Zielgruppe: Sekundarstufe I und II

Zeit: 09.12.2019, 15:00 - 17:00 Uhr

Ort: Uni DUE, Campus Essen, S05 T04 B54

Referentin: Prof. Dr. Andrea Vortkamp (Entwicklungsbiologie)

Beitrag: 34 €

Button2

nach oben

Piktogramm Wildbiene 19 2

Alles Biene oder was? - Wildbienen im Unterricht

Die Biodiversität unserer Erde ist bedroht, gut sichtbar im eigenen Garten und im Schulumfeld. Das Bienensterben ist mittlerweile auch medial zum Thema geworden.

Wildbienen sind nicht nur besonders anmutige Lebewesen, ihre ökologische Potenz ist unersetzlich. Die meisten der über 550 Arten Mitteleuropa sind gänzlich unbekannt. Anders als die domestizierte Honigbiene ziehen die meisten Wildbienen als Solitärbienen ihren Nachwuchs ohne Unterstützung ihrer Schwestern auf. Als äußerst friedfertige Lebewesen lassen sie sich bei der Bestäubung und der Brutfürsorge sehr gut beobachten.

Für den Unterricht ergeben sich viele Möglichkeiten zur Handlungsorientierung z.B. Untersuchung des Insektenkörpers, Arbeit mit einem Bestimmungsschlüssel, Recherchen zum Bienensterben, Beobachtungen im Freiland, Coevolution von Blüte und Biene, Verbesserung der Lebensbedingungen im Schulumfeld, Bau von fachlich korrekten Nisthilfen und Modellen.

Nach einer kurzen Einordnung der Wildbienen als Vertreter der Insekten werden vorgestellt: Lebenszyklus im Jahresverlauf, Ernährung, Nistort und Requisten, Artenvielfalt, Ökologische Potenz und Gefährdung. Ein Schwerpunkt liegt auf der Betrachtung der Hummeln als volkbildende Wildbienen und ihren Brutparasiten, den Kuckuckshummeln.

Ablauf:

  • Aufgaben für Beobachtungen im Freiland
  • Wildbienen unter die Lupe, Bestimmungsübungen
  • Herstellung von Präparaten und eines Modell der Niströhre mit einfachen Mitteln
  • Bau von Nisthilfen

Zielgruppe: Sekundarstufe I

Zeit: 09.03.2020, 14:30 - 17:30 Uhr

Ort: Uni DUE, Campus Essen, S05 T04 B54

Referentin: Elke Zach-Heuer, Lehrerin an der Biologische-Station im Ennepe-Ruhr-Kreis e.V.

Beitrag: 39 €

Button2

nach oben

APiktogramm Digitales Lernen 19 2

uf digitalen Wegen: Smartphone-Einsatz im Biologieunterricht



Bring your own device (BYOD) ist in aller Munde und immer mehr Schulen erhalten WLAN, um dieses Konzept umzusetzen. Insgesamt nimmt die Digitalisierung immer mehr zu, deshalb sollten auch in der Schule nach Möglichkeit digitale Werkzeuge verwendet werden. Schülerinnen und Schüler bringen jeden Tag ihren persönlichen Computer mit zur Schule in Form des Smartphones. Dieses lässt sich in Lehr-Lern-Situationen gut verwenden. Insbesondere im Biologie-Unterricht kann das Smartphone mit Mehrwert eingesetzt werden.

Im Rahmen der Veranstaltung soll anhand verschiedener Praxisbeispiele der sinnvolle Einsatz von Smartphones und ausgesuchten Apps für den eigenen Unterricht verdeutlicht werden. Dabei spielen weder das Betriebssystem des eigenen Gerätes noch die Verfügbarkeit von Internet an der eigenen Schule eine Rolle, es werden konkrete Beispiele für alle Systeme präsentiert. Die Veranstaltung bietet vor allem eine Übersicht über digitale Möglichkeiten.

Ablauf:

  • Kurzvortrag: Von Digitalen Geräten & BYOD, Mehrwert und Unterricht
  • Vorstellung verschiedener Praxisbeispiele und gemeinsam Erprobung mit dem eigenen Smartphone
  • Tipps und Ideen für die Unterrichtspraxis

Zielgruppe: Sekundarstufe I und II

Zeit: 14.01.2020, 14:30 - 17:30 Uhr

Ort: Uni DUE, Campus Essen, S05 R03 H18

Referent: Michael Hänsel

Beitrag: 34 €

Das Mitführen eines Smartphones wird empfohlen! Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen werden vorher über eventuelle App-Downloads informiert.

Button2

nach oben

Piktogramm Alzheimer 19 2

Erinnern, Vergessen und die Alzheimer-Erkrankung

Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Demenzerkrankung, an der weltweit über 20 Millionen Menschen leiden. Die Krankheit ist dadurch charakterisiert, dass es bereits in einem frühen Stadium zum Ausfall einer besonderen Form des Gedächtnisses, des sogenannten deklarativen Gedächtnisses, kommt. In diesem Vortrag sollen die Hintergründe der Krankheit und der Bezug zur Neurobiologie der Gedächtnisvorgänge hergestellt werden. Weiter sollen gegenwärtige Behandlungsoptionen vorgestellt, sowie ein Einblick in die aktuelle Forschung und mögliche zukünftige therapeutische Ansätze gegeben werden.  Bezüge zum Inhaltsfeld des Kernlehrplans für die Sek. II unter dem Schwerpunkt „Lernen, Gedächtnis, Vergessen“ werden hergestellt.

Zielgruppe: Sekundarstufe II

Zeit: 17.02.2020, 15:00 - 17:00 Uhr

Ort: Uni DUE, Campus Essen, S05 T04 B54

Referent: Prof. Dr. Roland Brandt (Neurobiologie der Universität Osnabrück)

Beitrag: 34 €
 

Button2

 

nach oben