Presse / Publikationen

Erfolgreiche Absolventin bei Chance hoch 2

Sie ist die Erste

Pressemitteilung der Universität Duisburg-Essen

Duisburg/Essen, 07.02.2017

Als erste Teilnehmerin des Startjahrgangs von Chance hoch 2 hat Valentina Huber in der Regelstudienzeit von sechs Semestern ihre Bachelorprüfung im Studiengang Volkswirtschaftslehre an der Universität Duisburg-Essen (UDE) erfolgreich bestanden. Programmleiterin Gabriele Spengler: „Besser kann man nicht beweisen, wie erfolgreich unser ganzheitlicher Ansatz ist.“

Den gesamten Artikel finden Sie hier, hier, hier und hier.

Eine Reportage von Deutschlandradio Kultur

Wie der soziale Aufstieg gelingt

Eine Reportage von Vivien Leue über Chance hoch 2 und die gezielte Unterstützung von Jugendlichen aus sogenannten bildungsfernen Schichten, ausgestrahlt am 30.01.2017 im Länderreport von Deutschlandradio Kultur.

Die gesamte Reportage finden Sie hier und hier.

Eine Chance für Nicht-Akademiker-Kinder

Pressemitteilung

Duisburg, 08.09.2016

Wer gerne studieren möchte und zweifelt, ob das gelingt, dem hilft das Förderprogramm "Chance hoch 2". Für den nächsten Jahrgang können sich jetzt Jugendliche bewerben, deren Eltern keine Akademiker sind. 25 Schüler aus dem Ruhrgebiet werden zwei Jahre begleitet und auch während ihres Studiums gefördert. Die Stiftung Mercator unterstützt das Projekt der Universität Duisburg-Essen (UDE) finanziell. Seminare, Mentoring, Bildungsgeld und erste Einblicke ins Campusleben: Das hilft Bildungsaufsteigern mit und ohne Migrationshintergrund, ihren Traum vom Studium wahr zu machen. Angesprochen sind Schüler der 11. Klassen an Gymnasien und der 12. Klassen an Gesamtschulen. Bewerbungsfrist ist bis zum 3. Oktober.

Den gesamten Artikel finden Sie hier.

Uni ermuntert begabte Schüler

Pressemitteilung

Essen, 31.08.2016

Wer gerne studieren möchte und zweifelt, ob das gelingt, dem hilft das Förderprogramm „Chance hoch 2“ der Uni Duisburg-Essen. Für den nächsten Jahrgang können sich jetzt Jugendliche bewerben, deren Eltern keine Akademiker sind.

25 Schüler aus dem Ruhrgebiet werden zwei Jahre begleitet und auch während ihres Studiums gefördert. Die Stiftung Mercator unterstützt das Projekt der Universität Duisburg-Essen finanziell.

Den gesamten Artikel finden Sie hier.

Uni-Programm unterstützt „Aufsteiger“

Pressemitteilung

Duisburg, 31.08.2016

Schüler der Oberstufe können sich nun wieder bei der Universität Duisburg-Essen (UDE) bewerben für einen Platz im Programm „Chance hoch 2“. Es soll die Chancen sogenannter „Bildungsaufsteiger“ auf ein Universitätsstudium verbessern.

Wer gerne studieren möchte und zweifelt, ob das gelingt, dem kann das Förderprogramm helfen. Für den nächsten Jahrgang können sich jetzt Jugendliche bewerben, deren Eltern keine Akademiker sind. 25 Schüler aus dem Ruhrgebiet werden zwei Jahre begleitet und auch während ihres Studiums gefördert. Die Stiftung Mercator unterstützt das Projekt der UDE finanziell.

Hier geht es weiter.

Universität Duisburg-Essen: Damit das Studium kein Traum bleibt

Pressemitteilung

Duisburg, 30.08.2016

Den gesamten Artikel finden SIe hier

UDE: Jetzt bewerben für „Chance hoch 2“

Damit das Studium kein Traum bleibt

Pressemitteilung

Duisburg/Essen, 30.08.2016

„Und – was machst Du nach der Schule?“ Wer gerne studieren möchte und zweifelt, ob das gelingt, dem hilft das Förderprogramm „Chance hoch 2“. Für den nächsten Jahrgang können sich jetzt Jugendliche bewerben, deren Eltern keine Akademiker sind. 25 Schüler aus dem Ruhrgebiet werden zwei Jahre begleitet und auch während ihres Studiums gefördert. Die Stiftung Mercator unterstützt das Projekt der Universität Duisburg-Essen (UDE) finanziell.

Seminare, Mentoring, Bildungsgeld und erste Einblicke ins Campusleben: Das hilft Bildungsaufsteigern mit und ohne Migrationshintergrund, ihren Traum vom Studium wahr zu machen. Angesprochen sind Schüler der 11. Klassen an Gymnasien und der 12. Klassen an Gesamtschulen. Bewerben können sie sich bis zum 3. Oktober.

Hier geht es weiter.

Jetzt bewerben für „Chance hoch 2“

Damit das Studium kein Traum bleibt

Pressemitteilung

Duisburg/Essen, 30.08.2016

„Und – was machst Du nach der Schule?“ Wer gerne studieren möchte und zweifelt, ob das gelingt, dem hilft das Förderprogramm „Chance hoch 2“. Für den nächsten Jahrgang können sich jetzt Jugendliche bewerben, deren Eltern keine Akademiker sind. 25 Schüler aus dem Ruhrgebiet werden zwei Jahre begleitet und auch während ihres Studiums gefördert. Die Stiftung Mercator unterstützt das Projekt der Universität Duisburg-Essen (UDE) finanziell.

Seminare, Mentoring, Bildungsgeld und erste Einblicke ins Campusleben: Das hilft Bildungsaufsteigern mit und ohne Migrationshintergrund, ihren Traum vom Studium wahr zu machen. Angesprochen sind Schüler der 11. Klassen an Gymnasien und der 12. Klassen an Gesamtschulen. Bewerben können sie sich bis zum 3. Oktober.

Hier geht es weiter.

Das DGB-Bildungswerk greift Erfahrungen von Chance hoch 2 auf

Chance hoch 2 verkörpert RECHT AUF BILDUNG

 Wie kann interkulturelle Öffnung in Bildungseinrichtungen gelingen? Dieser Frage ging die Tagung „Recht auf Bildung!“ am 10. Dezember 2014 im DGB-Bildungszentrum nach und griff dabei auf die Erfahrungen von Frau Gabriele Spengler zurück.

Zum Artikel gelangen Sie hier.

Eine Reportage in Die ZEIT

Vorbildliche Projekte an der UDE

Chance hoch 2 in guter Gesellschaft.

Eine Reportage über Chance hoch 2 und den Einsatz für Vielfalt an der Universität Duisburg-Essen erschien in der Zeitung Die ZEIT am 10.11.2013.

Zum gesamten Beitrag von Christian Heinrich geht es hier.

Dokumentation der Abschlusstagung des BMBF-Projektes Technik braucht Vielfalt

Wie Hochschulen neue Talente finden und fördern

Wenn die (Fach-)Öffentlichkeit Fragen wie: Sprechen unsere Universitäten und Hochschulen die neuen heterogenen Zielgruppen aktiv an? Was tun sie, um neuen Talenten Brücken ins Studium zu bauen? Welche Konzepte und Maßnahmen gibt es bereits und was könnten Hochschulen dafür noch tun? gestellt werden, dann helfen die Erfahrungen des Programms Chance hoch 2 bei deren Beantwortung. 

Welche Empfehlungen die Programmleiterin Gabriele Spengler für die Praxis hat, finden Sie nun in der Dokumentation der Abschlussveranstaltung des BMBF-Projektes Technik braucht Vielfalt.

Die Stiftung Mercator gratuliert "Alle haben das Abi geschafft"

 Pressemitteilung

Duisburg/Essen, 17.10.2013

Geschafft: Alle 26 Stipendiaten des ersten Schülerjahrgangs im Programm „Chance hoch 2“ an der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben ihr Abitur bestanden, einige von ihnen sogar mit der Bestnote. Das bundesweit einmalige Leuchtturmprojekt wird von der Stiftung Mercator gefördert. Es unterstützt Jugendliche aus Nichtakademikerfamilien über sieben Jahre hinweg ab der Klassenstufe 9 und 10 bis zum Bachelorabschluss. Sie werden mit eigenen Seminaren, Mentoren sowie Stipendien auf ein mögliches Studium vorbereitet.

Programmleiterin Gabriele Spengler: „Fast alle unsere Schützlinge haben sich nun auch entschieden, die zweite Hürde zu nehmen und sich an einer Uni einzuschreiben. Darüber freue ich mich ganz besonders.“

Hier geht es weiter.

Vierjährige Kooperation mit der Anne-Frank-Gesamtschule

Die Rheinische Post berichtet

Am 18. März 2013 steht es fest. Zum vierten Mal werden Schüler und Schülerinnen der Anne-Frank- Gesamtschule in das Stipendienprogramm Chance hoch 2 aufgenommen.

Den gesamten Artikel finden Sie hier.

Willkommen! 26 Schüler im Programm für Bildungsaufsteiger "Chance hoch 2" aufgenommen

Pressemitteilung

Essen, 14.03.2013

Vierter Schuljahrgang startet

26 Schüler, deren Familien u.a. aus Albanien, Ruanda, Sri Lanka, Marokko, dem Libanon oder Kosovo, aber auch aus Deutschland stammen, wurden jetzt neu in das Bildungsaufstiegs-Programm „Chance hoch 2“ an der Universität Duisburg-Essen (UDE) aufgenommen. Das Leuchtturmprojekt wird von der Stiftung Mercator gefördert und unterstützt Jugendliche aus Nicht-Akademiker-Familien ab der Klassenstufe 9 und 10 bis zum Bachelorabschluss.

Hier geht es weiter.

Neuer Schülerjahrgang - Nachwuchs für „Chance hoch 2“

 Pressemitteilung

Duisburg/Essen, 27.04.2012

Sie heißen Valentina, Oktay, Mareike oder Jonas und haben eins gemeinsam: Sie sind die ersten in ihrer Familie, die studieren möchten. Auf ihrem Weg an die Universität Duisburg-Essen (UDE) werden sie von „Chance hoch 2 – Das Programm für Bildungsaufsteiger/-innen“ begleitet. Das bundesweit einmalige Leuchtturmprojekt wird von der Stiftung Mercator gefördert und unterstützt Jugendliche aus Nichtakademikerfamilien über sieben Jahre hinweg ab der Klassenstufe 9 und 10 bis zum ersten Studienabschluss, dem Bachelor.

Hier geht es weiter.

Ein Interview mit Harun Güven

Eine "Chance hoch 2" für Harun Güven

 Newsletter

Wirtschaftsförderung MetropoleRuhr Ausgabe 08 | Februar 2012

Häufig hängt es nicht von der Intelligenz ab, ob eine Schülerin oder ein Schüler das Abitur schafft und ein Studium aufnimmt. Sehr oft fehlt es Kindern aus Nicht-Akademikerfamilien schlichtweg an Vorbildern und Unterstützung. Viele Jugendliche aus bildungsfernen Gesellschaftsschichten trauen sich ein Studium nicht zu und haben keine Vorstellung, welcher Beruf aus einem Hochschul- oder Fachhochschulabschluss resultieren könnte. Begabten und engagierten Kindern aus ökonomisch schwachen Verhältnissen, und hier besonders jenen mit Migrationshintergrund, den Weg an die Universität zu ebnen: Dieses Ziel verfolgt das Projekt "Chance hoch 2" der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Stiftung Mercator (Fördervolumen: 2,3 Millionen Euro).

Hier geht es weiter.

Ein Interview mit Amanda Bajramovski

"Ich will etwas erreichen"

 Newsletter

Campus Report 02|11 S. 25.

"Ich liebe Mathematik." Es ist nicht unbedingt ein Satz, den man von einer Schülerin erwartet. Aber Amanda Bajramovski ist ohnehin anders als viele 18-Jährige, die oft noch keine Ahnung haben, was sie mal machen wollen. "Mein größter Wunsch ist es, zu studieren. Ich will etwas erreichen!", sagt sie gerade heraus.

Die vollständige PDF-Datei können Sie hier herunterladen.

Eine Reportage über das Schülerprogramm - gesendet im Deutschlandfunk

Ein Studium wäre eine Utopie gewesen

 Was bedeutet es bereits während der Schulzeit auf ein mögliches Studium vorbereitet zu werden? Welche Kurse bekommt man angeboten? Wie fühlt es sich an an Schüler oder Schülerin an der Uni zu sein? Dies und viele weitere Fragen werden in der Reportage des Deutschlandfunks zum Schülerprogramm von Chance hoch 2 geklärt.

Die vollständige Reportage finden Sie hier.

"Chance hoch 2" ist ein Leuchtturmprojekt. Es leistet einen wichtigen Beitrag zur Bildungsgerechtigkeit

Doppelte Chance

 Deutsches Stiftungszenrum

"Chance stiften. Stiftungen 2011" S. 23-25

Sein Großvater war Gastarbeiter aus der Türkei und arbeitete bei Thyssen Krupp; seine inzwischen verstorbene Mutter kam als Zehnjährige ohne Deutschkenntnisse nach Duisburg und brachte sich die Sprache selbst bei. Sein Vater ist in Mühlheim auf einer Verschrottungsanlage beschäftigt. Nur ein Onkel hat studiert. Die Chancen des Zwölfklässlers Oktay Ülker auf eine Akademikerlaufbahn in Deutschland stehen darum nicht besonders gut: Laut der aktuellen Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks studierten 2009 von hundert in Akademikerfamilien aufgewachsenen Kindern 71, unter den Nicht-Akademiker-Kindern waren es gerade mal 24.

Die gesamte PDF-Datei finden Sie hier.

Ein Interview mit Teilnehmern von "Chance hoch 2"

Zukunft gestalten mit "Chance hoch 2"

 Magazin 51 der Stiftung Mercator S. 11 (Ausgabe № 2 2011)

Brinthakumar Sriskandarajah, Schülerstipendiat, und Studentin Jana Hochstein über ihre Teilnahme am Förderprogramm "Chacne hoch 2", die Gründe für ihre Bewerbung und ihre Pläne für die Zukunft.

Hier geht es weiter.

Ohne "Chance hoch 2" wäre ein Studium Utopie

 Magazin 51 der Stiftung Mercator S. 7 (Ausgabe № 4 2010)

"Das ist eine große Chance für mich und einfach eine Hilfe, die ich sehr gut gebrauchen kann", sagt Bilal Bilgi. Der 17-jähriger Schüler aus Essen möchte als Erster in seine Familie studieren. Insgesamt sind 29 Schüler an diesem Herbsttag in der Universität Duisburg-Essen (UDE) zusammengekommen und schnuppern zum ersten Mal Uni-Luft. Sie sind der erste Jahrgang des Förderprogramms "Chance hoch 2", das Jugendliche mit Migrationshintergrund und aus Nichtakademikerfamilien ab der Klassenstuffe 9 und 10 bis zum Bachelor-Abschluss gezielt fördert.

Hier geht es weiter.